Advertisement

Leitlinien in der Prävention von Rückenbeschwerden

  • Falk Liebers
  • Frank Thalau
  • Christa Dörre
  • Ute Latza
  • Andreas Seidler
Article
  • 81 Downloads

Zusammenfassung

Leitlinien erlangen auch im präventiven Bereich zunehmend Bedeutung. Für ihre Akzeptanz und Umsetzung spielt die methodische Qualität eine wesentliche Rolle. Verschiedene Bewertungsverfahren und ihre Anwendungsmöglichkeiten werden vorgestellt. Zur Volkskrankheit Rückenschmerzen existiert in Deutschland derzeit nur eine allgemeinmedizinische, jedoch keine arbeitsmedizinische Leitlinie nach den Kriterien der Evidenz-basierten Medizin, die als Basis für Regelungen und Vorschriften zur beruflichen Prävention von Rückenbeschwerden dienen könnte. Die Folge ist eine eingeschränkte methodische Legitimation der gegenwärtig auf diesem Sektor veröffentlichten Präventionsempfehlungen. Konkrete Strategien zur Überwindung dieses Defizits werden vorgeschlagen.

5. Literatur

  1. AGREE Collaboration (Hrsg. 2003). Develop-ment and validation of an international apprai-sal instrument for assessing the quality of clini-cal practice guidelines: The AGREE project. Quality and Safety in Health Care 12(1): 18–23CrossRefGoogle Scholar
  2. AWMF–Arbeitsgemeinschaft d. Wissenschaft-lichen Med. Fachgesellschaften (Hrsg. 2004). Methodische Empfehlungen der AWMF „Leit-linie für Leitlinien“. www.leitlinien.net(letzter Zugriff 19.02.2008)
  3. ÄZQ–Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (Hrsg. 2005) Leitlinien-Clearing-bericht „Chronischer Rückenschmerz“–Leit-linien-Clearingverfahren von Bundesärztekam-mer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung in Kooperation mit Deutscher Krankenhausge-sellschaft Spitzenverbänden der Krankenver-sicherungen und Gesetzlicher Rentenversiche-rung. Verlag videel, Schriftenreihe der ÄZQ, http://www.leitlinien.de/clearingverfahren/clearingberichte/crs/00crs/12crs/ pdf/llberichtcrsges.pdf (letzter Zugriff 21.04.2008)
  4. AWMF–Arbeitsgemeinschaft d. Wissenschaft-lichen Med. Fachgesellschaften und ÄZQ–Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (Hrsg. 2005/2006). Deutsches Instrument zur methodischen Leitlinien-Bewertung (DELBI). http://www.delbi.de (letzter Zugriff 21.04.2008)
  5. AkDÄ–Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (Hrsg. 2007). Kreuzschmerzen. Arzneiverordnung in der Praxis, Band 34 Son-derheft 2 (Therapieempfehlungen), http://www.akdae.de/35/64-Kreuzschmerzen-2007–3Auflage.pdf (letzter Zugriff 19.02.2008)
  6. ÄZQ–Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (Hrsg. 2006) Leitlinien-Clearing. Leitlinien.de, http://www.leitlinien.de/clearingverfahren/index/view (letzter Zugriff 21.04.2008)
  7. Bundesärztekammer (BÄK), Arbeitsgemein-schaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) (Stand 2008): Natio-nale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz. Pro-gramm für Nationale Versorgungs-Leitlinien, http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/kreuzschmerz (letzter Zugriff 19.02.2008)
  8. DEGAM–Deutschen Gesellschaft für All-gemeinmedizin und Familienmedizin (Hrsg. 2003). Kreuzschmerz–Leitlinie der DEGAM. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 053/003, http://www.leitlinien.net (letzter Zugriff 19.02.2008)
  9. DGUV–Deutsche Gesetzliche Unfallversiche-rungen (Hrsg. 2008). Datenbank BG-Vorschrif-ten. http://www.arbeitssicherheit.de (letzter Zu-griff 19.02.2008)
  10. Europäische Kommission (Hrsg. 2004). Low Back Pain–Guidelines for its management. European Commission, Research Directorate General Cost Action B13, http://www.backpaineurope.org/index.html (letzter Zugriff 19.02.2008)
  11. LASI–Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (Hrsg. 2008). LASI-Publi-kationen. http://lasi.osha.de/ (letzter Zugriff 21.04.2008)
  12. Seidler A, Liebers F, Latza U (2008) Prävention von Low-Back-Pain im beruflichen Kontext. Bundesgesundheitsblatt. 51(3):322–333CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer 2008

Authors and Affiliations

  • Falk Liebers
    • 1
  • Frank Thalau
    • 1
  • Christa Dörre
    • 1
  • Ute Latza
    • 2
  • Andreas Seidler
    • 1
  1. 1.Facharzt für ArbeitsmedizinBundesanstalt für Arbeitsschutz und ArbeitsmedizinBerlin
  2. 2.Ordinariat und Zentralinstitut für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin (ZfAM)Universität HamburgDeutschland

Personalised recommendations