Advertisement

Veränderungen von Körperhaltung und kumulierter Wirbelsäulenbelastung als Indikatoren von Copingstrategien bei körperlicher Arbeit

  • Claus Jordan
  • Klaus-Helmut Schmidt
  • Alwin Luttmann
  • Matthias Jäger
Article

Zusammenfassung

Auf der Basis von Felderhebungen zur beruflichen Belastung der Wirbelsäule bei Lastenhandhabungen wurde untersucht, welche Strategien die arbeitenden Personen zur Bewältigung der beruflichen Beanspruchung einsetzen. Das Transaktionale Stressmodell von Lazarus & Launier (1981) lässt erwarten, dass Personen Strategien der Belastungsbewältigung (Coping) entwickeln, indem sie die Ausführung der Tätigkeit im Verlauf der Arbeitsschicht so verändern, dass daraus eine verringerte Beanspruchung resultiert.

Im Rahmen der Untersuchung wurden die Körperhaltungen und Aktionskräfte der arbeitenden Personen während ganzer Ar-beitsschichten in verschiedenen Berufsfeldern erfasst und daraus die Belastung der untersten Bandscheibe der Lendenwirbelsäule (L5-S1) mit biomechanischen Simulationsrechnungen ermittelt. Bei der weiteren Auswertung wurden zwei Kriteriumsvariablen zugrundegelegt: die Rumpfneigung und die kumulierte Wirbelsäulenbelastung. Es wurde erwartet, dass beide Kriteriumsvariablen im Verlauf eines Arbeitstages beanspruchungsreduzierende Veränderungen im Bewältigungsverhalten indizieren.

Regressionsanalysen zeigen, dass die Veränderung der Rumpfneigung während der Arbeitsschicht ein entsprechendes Bewältigungsverhalten nur eingeschränkt widerspiegelt. Die Belastung der Lendenwirbelsäule in Form einer kumulativen Dosis zeigt hingegen die erwarteten Veränderungen im Schichtverlauf. Weiterhin zeigte sich, dass bei Tätigkeiten mit hoher Repetitivität und geringen Freiheitsgraden der Tätigkeitsausführung der Einsatz der Bewältigungsstrategien geringer ausgeprägt war als bei Tätigkeiten, die große Spielräume bei der Ausführung zulassen.

Schlüsselwörter

Feldstudien Körperhaltung Wirbelsäulenbelastung kumulative Dosis Coping 

Changes in posture and cumulated spinal load as indicators of coping strategies

Abstract

On the basis of field studies concerning occupational spinal load during manual materials handling it was analyzed which strategies the working persons use for coping with occupational strain. Considering the Transactional Stress Model of Lazarus & Launier (1981) it has to be assumed that the persons develop coping strategies by changing the working technique in the course of the working shift with the objective of strain reduction.

In the study, the postures and action forces of the working persons were recorded during total working shifts in various occupational fields and the data were used in biomechanical simulation calculations for the determination of the load on the lowest lumbar disc (L5-S1). Two criterion variables were assessed as a basis for the further evaluation: the trunk inclination and thecumulated spinal load. It was expected, that both criterion variables should indicate changes in the coping behaviour in the course of a working shift resulting in a reduction of strain.

Regression analyses demonstrate that the changes in the trunk inclination during the working shift reflect the changing coping behaviour only to a restricted extent. For the load on the lumbar spine described in form of the cumulative dose, however, the expected change in the course of the shift was found. Furthermore, during activities with high repetitivity and low degrees of freedom in executing the work the coping strategies were practiced to a lesser extent than during activities with higher degrees of freedom.

Key words

Field studies posture spinal load cumulative dose coping 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BKK Bundesverband (Hrsg. 2007) Gesundheit in Zeiten der Globalisierung. BKK Gesund-heitsreport 2006. BKK Bundesverband, EssenGoogle Scholar
  2. Brinckmann P, Biggemann M, Hilweg D (1988) Fatique fracture of human lumbar vertebrae. Clin Biomechanics 3, Suppl. 1Google Scholar
  3. Ellegast R, Kupfer J (2000) Portable posture and motion measuring system for use in ergo-nomic field analysis. Landau K (ed.) Ergo-nomic software tools in product and workplace design 47-54. Institut für Arbeitsorganisation, StuttgartGoogle Scholar
  4. Hollmann W, Hettinger Th (1990) Sportmedi-zin - Arbeits- und Trainingsgrundlagen. (3. Aufl.) Schattauer Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  5. Jäger M, Luttmann A, Laurig W (1984) Räum-liche und zeitliche Aktivitätsverteilung der Rü-ckenmuskulatur im Lendenwirbelsäulenbereich: EMG-Mapping und Ermüdungsindikator „CSWR“. Biomed Techn 29, Ergänzungsband 87-88Google Scholar
  6. Jäger M, Luttmann A, Laurig W (1992) Ein computergestütztes Werkzeug zur biomechani-schen Analyse der Belastung der Wirbelsäule bei Lastenmanipulationen: „Der Dortmunder“. Med Orthop Techn 112 305–313Google Scholar
  7. Jäger M, Jordan C, Luttmann A, Dettmer U, Bongwald O, Laurig W (1998) Dortmunder Lum-balbelastungsstudie: Ermittlung der Belastung der Wirbelsäule bei ausgewählten beruflichen Tätigkeiten. Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (Hrsg.) Sankt AugustinGoogle Scholar
  8. Jäger M, Luttmann A, Bolm-Audorff U, Schäfer K, Hartung E, Kuhn S, Paul R, Francks H-P (1999a) Mainz-Dortmunder Dosismodell (MDD) zur Beurteilung der Belastung der Lendenwir-belsäule durch Heben oder Tragen schwerer Las-ten oder durch Tätigkeiten in extremer Rumpf-beugehaltung bei Verdacht auf Berufskrankheit Nr. 2108. Teil 1: Retrospektive Belastungsermitt-lung für risikobehaftete Tätigkeitsfelder. Ar-beitsmed Sozialmed Umweltmed 34, 101–111Google Scholar
  9. Jäger M, Luttmann A, Jordan C, Laurig W (1999b) Ganzschichtige Feldstudien zur Belastung der Lendenwirbelsäule bei berufsbedingten Las-tenhandhabungen. Z Arb Wiss 53(25NF) 68–79Google Scholar
  10. Jäger M, Luttmann A, Göllner R, Laurig W (2000) Der Dortmunder - Biomechanische Modellbildung zur Bestimmung und Beurtei-lung der Belastung der Lendenwirbelsäule bei Lastenhandhabungen. Radandt S, Grieshaber R, Schneider W (Hrsg.) Prävention von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Er-krankungen - 6. Erfurter Tage 105-124. Mona-de-Verlag, LeipzigGoogle Scholar
  11. Jäger M, Luttmann A, Göllner R, Laurig W (2001) The Dortmunder - Biomechanical mo-del for quantification and assessment of the load on the lumbar spine. In: Soc Automotive Engineers (Ed.) SAE Digital Human Modeling Conf Proc Soc Automotive Engineers Inc Arlington VA, paper 201-01-2085 9 ppGoogle Scholar
  12. Jäger M, Jordan C, Theilmeier A, Luttmann, A (2003) Dortmunder Lumbalbelastungsstudie 3: Ermittlung der Belastung der Lendenwirbel-säule bei ausgewählten Pflegetätigkeiten mit Patiententransfer, Teil 1: Entwicklung und exemplarische Anwendung der Methodik. Shaker Verlag, AacheGoogle Scholar
  13. Jordan C, Bongwald O, Jäger M, Luttmann A (1996) Ermittlung von ganzschichtigen Zeit-profilen der Wirbelsäulenbelastung bei aus-gewählten beruflichen Tätigkeiten. Münzberger E (Hrsg.) Verh Dtsch Ges Arbeitsmed Umweltmed 165-167. Rindt-Druck, FuldaGoogle Scholar
  14. Jordan C, Jäger M, Luttmann A, Dettmer U, Bongwald O, Laurig W (1998) Belastung der Lendenwirbelsäule bei ausgewählten berufli-chen Tätigkeiten - Dortmunder Lumbalbelas-tungsstudie. BG 342-348Google Scholar
  15. Jordan C, Theilmeier A, Luttmann A, Jäger M (2003a) Opto-electronic posture recording during patient transfer for determining lumbar load. Strasser H, Kluth K, Rausch H, Bubb H (Eds.) Quality of Work and Products in Enter-prises of the future. 1010–1013. Ergonomia-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  16. Jordan C, Theilmeier A, Jäger M, Luttmann A (2003b) Lumbar load during care-activities with patient transfer. Part 1: Determination of postures and movements. de Waard D, Brookhuis KA, Sommer SM, Verwey WB (Eds.) Human Factors in the Age of Virtual Rea-lity. 235–238. Shaker Publishing, MaastriGoogle Scholar
  17. Kelly FJ, McNeil, K, Newman I (1973) Sugges-ted inferential statistical models of research in behavior modification. J Experim Education 41 54–63Google Scholar
  18. Lazarus RS, Launier R (1981) Stressbezogene Transaktion zwischen Person und Umwelt: Nitsch JR (Hrsg): Stress - Theorien, Untersu-chungen, Maßnahmen. 213–259. Huber-Ver-lag, BernGoogle Scholar
  19. Luttmann A, Jäger M, Laurig W (1991) Task analysis and electromyography for bricklaying at different wall heights. Int J Indust Ergono-mics 8: 247–260CrossRefGoogle Scholar
  20. Nachemson A, Morris JM (1964) In vivo measurements of intradiscal pressure. J Bone Joint Surgery (Am) 46A 1077–1092Google Scholar
  21. Wilke H-J, Neef P, Caimi M, Hoogland T, Claes LE (1999) New in vivo measurements of pressures in the intervertebral disc in daily life. Spine 24: 755–762PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer 2008

Authors and Affiliations

  • Claus Jordan
    • 1
  • Klaus-Helmut Schmidt
    • 1
  • Alwin Luttmann
    • 1
  • Matthias Jäger
    • 1
  1. 1.Institut für Arbeitsphysiologie an der Universität DortmundDortmund

Personalised recommendations