Advertisement

Der Arztberuf als Profession — Deprofessionalisierung

  • Maren Siepmann
  • David A. Groneberg
Originalarbeit / Original article

Zusammenfassung

Professionsangehörige können sich ihres Status nicht auf Dauer sicher sein. Dies hat weit reichende Auswirkungen für die Betroffenen und bedarf daher besonderer Berücksichtigung bei der Betreuung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Welche Aspekte bei dieser „Rückentwicklung” einer Profession zum Beruf eine Rolle spielen, wird wiederum anhand von unterschied-lichen Theorien diskutiert. Es sind insbesondere drei Theorien dabei zu unterscheiden: Deprofessionalisierung, Proletarisie-rung/Korporatisierung und Rationalisierung.

In diesem Beitrag wird die Theorie der Deprofessionalisierung vorgestellt, die vor allem die Auswirkungen gesamtgesell-schaftlicher Entwicklungen auf die Arzt-Patient-Beziehung thematisiert.

Schlüsselwörter

Profession Arztberuf 

Medical occupation as a profession — Deprofessionalization

Abstract

Members of a profession cannot be certain to have their status forever. For those affected it has wide implications and thus requires special consideration for professionals who care for employees. There are even different theories, which discuss several aspects concerning this regress. In this regard especially three theories have to be mentioned: deprofessionalization, proletarianization/corporatization and rationalization.

In the following article the theory of deprofessionalization will be presented. This theory broaches the issue of the impact of societal developments onto the doctor-patient relationship.

Key words

profession medical occupation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Berger, Peter A.; Konietzka, Dirk (Hg.) (2001): Die Erwerbsgesellschaft. Neue Ungleichheiten und Unsicherheiten. Opladen: Leske + Budrich (Sozialstrukturanalyse, 16).Google Scholar
  2. Böcken, Jan; Braun, Bernard; Schnee, Melanie (Hg.) (2004): Gesundheitsmonitor 2004. Die ambulante Versorgung aus Sicht von Bevölke-rung und Ärzteschaft. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  3. Brockmann, Silke; Borgers, Dieter (2001): Die Handlungsrelevanz von Leitlinien in der haus-ärztlichen Versorgung. In: Jahrbuch für Kriti-sche Medizin, Jg. 35, S. 19–36.Google Scholar
  4. Coulter, Angela; Magee, Helen (Hg.) (2003): The European Patient of the Future. Maiden -head, Philadelphia: Open University Press.Google Scholar
  5. Dieterich, Anja (2006): Eigenverantwortlich, informiert und anspruchsvoll… Der Diskurs um den mündigen Patienten aus ärztlicher Sicht. Herausgegeben von Wissenschaftszentrum für Sozialforschung Berlin. Veröffentli chungsreihe der Forschungsgruppe Public Health. Berlin.Google Scholar
  6. Dröge, Kai (2003): Wissen — Ethos — Markt. Professionelles Handeln und das Leistungs-prinzip. In: Mieg, Harald; Pfadenhauer, Michaela (Hg.): Professionelle Leistung — professional performance. Positionen der Professions-soziologie. Konstanz: UVK Verl.-Ges. (Wissen und StudiumSozialwissenschaften), S. 249–266.Google Scholar
  7. Elston, Mary Ann (1991): The Politics of Professional Power: Medicine in a Changing Health Care Service. In: Gabe, Jonathan; Calnan, Michael; Bury, Michael (Hg.): The Sociology of the Health Service. London: Routledge, S. 58–88.Google Scholar
  8. Elwyn, Glyn; Edwards, Adrian; Kinnersley, Paul (2003): Shared decision-making in der medizinischen Grundversorgung. Die vernach-lässigte zweite Hälfte der Beratung. In: Scheibler, Fülöp; Pfaff, Holger (Hg.): Shared Decision-Making. Der Patient als Partner im medizini -schen Entscheidungsprozess. Weinheim: Juventa Verl. (Juventa Materialien), S. 55–68.Google Scholar
  9. Elwyn, Glyn; Hutchings, Hayley; Edwards, Adrian (2005): The OPTION scale: measuring the extent that clinicians involve patients in decision-making tasks. In: Health Expectations, Jg. 8, H. 1, S. 34–42.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Gabe, Jonathan; Calnan, Michael; Bury, Michael (Hg.) (1991): The Sociology of the Health Service. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gerhards, Jürgen (2001): Der Aufstand des Pu-blikums. Eine systemtheoretische Interpretation des Kulturwandels in Deutschland zwischen 1960 und 1998. In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 31, H. 2, S. 19–33.Google Scholar
  12. Hafferty, Fredric W.; McKinlay, John B. (Hg.) (1993): The Changing Medical Profession. An International Perspective. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  13. Halmos, Paul (Hg.) (1973): Professionalization and Social Change. Social Review Monograph 20, Keele, England: University of Keele.Google Scholar
  14. Haug, Marie R. (1973): Deprofessionalization: An Alternate Hypothesis for the Future. In: Halmos, Paul (Hg.): Professionalization and Social Change, S. 195–211.Google Scholar
  15. Haug, Marie R. (1975): The Deprofessionaliza-tion of Everyone? In: Sociological Focus, Jg. 3, S. 197–213.CrossRefGoogle Scholar
  16. Haug, Marie R. (1977): Computer Technology and the Obsolescence of the Concept of Profession. In: Haug, Marie R.; Dofny, Jaques (Hg.): Work and Technology. Beverly Hills: Sage, S. 195–214.Google Scholar
  17. Haug, Marie R. (1988): A Re-examination of the Hypothesis of Physician Deprofessionalization. In: Milbank Quarterly, Jg. 66, H. Suppl. 2, S. 48–56.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Haug, Marie R.; Dofny, Jaques (Hg.) (1977): Work and Technology. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  19. Haug, Marie R.; Lavin, Bebe: Practitioner or Patient: Who’s in Charge? In: Journal of Health and Social Behavior, Jg. 54, S. 212–229.Google Scholar
  20. Haug, Marie R.; Lavin, Bebe (1978): Method of Payment for Medical Care and Public Attitudes toward Physician Authority. In: Journal of Health and Social Behavior, H. 19, S. 279–291.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Haug, Marie R.; Lavin, Bebe (1983): Consumerism in Medicine: Challenging Physician Authority. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  22. Hitzler, Ronald; Hitzler-Honer-Maeder (Hg.) (1994): Expertenwissen. Die institutionalisier-te Kompetenz zur Konstruktion von Wirklich-keit. Opladen: Westdt. Verl.Google Scholar
  23. Jones, Ian Reese (2003): Health Professions. In: Scambler, Graham (Hg.): Sociology as applied to medicine. 5th ed. Edinburgh: Saunders.Google Scholar
  24. Klemperer, David (2006): Vom Paternalismus zur Partnerschaft: Der Arztberuf im Wandel. In: Pundt, Johannes (Hg.): Professionalisierung im Gesundheitswesen. Positionen, Potenziale, Per-spektiven. 1. Aufl. Bern: Huber (Programm-bereich Gesundheit), S. 61–75.Google Scholar
  25. Kraemer, Klaus; Bittlingmayer, Uwe H. (2001): Soziale Polarisierung durch Wissen. Zum Wan-del der Arbeitsmarktchancen in der „Wissens-gesellschaft”. In: Berger, Peter A.; Konietzka, Dirk (Hg.): Die Erwerbsgesellschaft. Neue Ungleichheiten und Unsicherheiten. Opladen: Leske + Budrich (Sozialstrukturanalyse, 16), S. 313–330.CrossRefGoogle Scholar
  26. Merten, Roland (Hg.) (2000): Systemtheorie sozialer Arbeit. Neue Ansätze und veränderte Perspektiven. Opladen: Leske + Budrich (Lehr-texte Erziehung).Google Scholar
  27. Meuser, Michael (2004): Ärztliche Gemein-wohlrethorik und Akzeptanz. Zur Standespoli-tik der medizinischen Profession. In: Hitzler, Ronald (Hg.): Elitenmacht. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss. (Soziologie der Politik, 5), S. 193–204.CrossRefGoogle Scholar
  28. Mieg, Harald; Pfadenhauer, Michaela (Hg.) (2003): Professionelle Leistung — professional performance. Positionen der Professionssozio-logie. Konstanz: UVK Verl.-Ges. (Wissen und Studium Sozialwissenschaften).Google Scholar
  29. Pundt, Johannes (Hg.) (2006): Professionalisie-rung im Gesundheitswesen. Positionen, Poten-ziale, Perspektiven. 1. Aufl. Bern: Huber (Pro-grammbereich Gesundheit).Google Scholar
  30. Rehäuser, Jakob; Krcmar, Helmut (1996): Wissens-management im Unternehmen. In: Schreyögg, Georg; Conrad, Peter (Hg.): Management -forschung 6: Wissensmanagement. Berlin: De Gruyter (6), Bd. 6, S. 1–40.Google Scholar
  31. Scheibler, Fülöp; Pfaff, Holger (Hg.) (2003): Shared Decision-Making. Der Patient als Partner im medizinischen Entscheidungsprozess. Weinheim: Juventa Verl. (Juventa Materialien).Google Scholar
  32. Schenkel, Peter; Tergan, Sigmar-Olaf; Lottmann, Alfred (2000): Qualitätsbeurteilung multime -dialer Lern- und Informationssysteme. Evaluationsmethoden auf dem Prüfstand. Nürnberg: BW Bildung und Wiss. Verl. und Software (Multimediales Lernen in der Berufsbildung).Google Scholar
  33. Schreyögg, Georg; Conrad, Peter (Hg.) (1996): Managementforschung 6: Wissensmanagement. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  34. Siepmann, Maren; Groneberg, David A. (2011): Der Arztberuf als Profession — das Merkmalskatalogverfahren. In: Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, Heft 9, Band 61, S. 319–322.CrossRefGoogle Scholar
  35. Siepmann, Maren; Groneberg, David A. (2012a): Der Arztberuf als Profession — Die strukturtheoretische Perspektive. In: Zentral-blatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, Heft 1, Band 62, S. 50–54.CrossRefGoogle Scholar
  36. Siepmann, Maren; Groneberg, David A. (2012b): Der Arztberuf als Profession — der machttheoretische Ansatz. In: Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, Heft 2, Band 62, S. 104–107.CrossRefGoogle Scholar
  37. Stichweh, Rudolf (2000): Professionen im System der modernen Gesellschaft. In: Merten, Roland (Hg.): Systemtheorie sozialer Arbeit. Neue Ansätze und veränderte Perspektiven. Opladen: Leske + Budrich (Lehrtexte Erzie-hung), S. 29–38.CrossRefGoogle Scholar
  38. Wolinsky, Fredric D. (1993): The Professional Dominance, Deprofessionalization, Prolater-anization, and Corporatization Perspectives: An Overview and Synthesis. In: Hafferty, Fredric W.; McKinlay, John B. (Hg.): The Changing Medical Profession. An International Perspective. New York: Oxford University Press, S. 11–24.Google Scholar

Copyright information

© Springer 2012

Authors and Affiliations

  • Maren Siepmann
    • 1
  • David A. Groneberg
    • 1
  1. 1.Abteilung Medizinische Soziologie, Institut für Arbeits-, Sozial- und UmweltmedizinGoethe-Universität FrankfurtFrankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations