Advertisement

Pflichtberatungen, ein adäquater Ersatz für Pflichtuntersuchungen?

  • Matthias Kluckert
  • Peter Kujath
Originalarbeiten | Original articles
  • 37 Downloads

Zusammenfassung

Entgegen früherer Auffassung hat sich seit einiger Zeit die Bewertung der Untersuchungsanlässe für Pflichtuntersuchungen bei Tätigkeiten mit einigen im Anhang der Verordnung zur Arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) genannten Stoffe geändert. Bei Tätigkeiten mit Stoffen dieser Liste, für die es keine Arbeitsplatzgrenzwerte (AGW) gibt, sind nach neuerer Interpretation die rechtlichen Voraus Setzungen für Pflichtuntersuchungen nicht mehr durch inhalative Exposition erfüllbar. Damitist die Intention der Verordnung, bei besonders gefährdenden Tätigkeiten, für die ein Untersuchungsanlass arbeitsmedizinisch begründet ist, Pflichtuntersuchungen vorzuschreiben, nicht mehr ausreichend umgesetzt. Aus diesem Grund wird im Ausschuss für Arbeitsmedizin (AfAMed) beim BMAS diskutiert, ob ein neues Instrument — die Pflichtberatung — die Lücke, die die nicht mehr durchzuführenden Pflichtuntersuchungen hinterlassen haben, auffüllen könnte.

Schlüsselwörter

Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung krebserzeugende Gefahrstoffe Begründung von Vorsorgeuntersuchungsanlässen 

Mandatory consulting, adequate substitute for mandatory screening?

Abstract

For some time now, there has been a different perception of what constitutes a cause for mandatory screening for a number of the substances listed in the annex to the German Ordinance on Occupational Health Care (ArbMedVV). More recent interpretations suggest that inhalation exposure no longer meets the legal conditions for mandatory screening in the case of activities involving substances in this list for which there are no workplace limits. As a result, the ordinance’s intention of stipulating mandatory screening for particularly hazardous activities where there is justification for screening from an occupational medicine perspective is no longer adequately realised. Consequently, the Committee for Occupational Medicine (AfaMed) within the German Ministry of Labour and Social Affairs (BMAS) is discussing whether a new initiative — mandatory consulting — could plug the gap left by the mandatory screening that no longer needs to be performed.

Key words

Preventive occupational medical screening carcinogenic hazardous substances justification of causes for preventive screening 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Begründung Gefahrstoffverordnung (2004). Begründung zum Entwurf einer Verordnung zur Anpassung der Gefahrstoffverordnung an die EG-Richtlinie 98/24/EG und andere EG-Richtlinien. In: Bundesrat Drucksache 915/04 vom 17.11.04, S. 101.Google Scholar
  2. GefStoff V (2005). Gefahrstoffverordnung vom 23. Dezember 2004 (BGBl. I S. 3758, 3759), in Kraft getreten am 1.1.2005Google Scholar
  3. GefStoff V (2010). Gefahrstoffverordnung vom 26. November 2010 (BGBl. I S. 1643, 1644), die durch Artikel 2 des Gesetzes vom 28. Juli 2011 (BGBl. I S. 1622) geändert worden istGoogle Scholar
  4. Gen DG (2009). Gendiagnostikgesetz vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2529, 3672)Google Scholar
  5. Landeshochschulgesetz BW (2005). Gesetz über die Hochschulen und Berufsakademien in Baden-Württemberg vom 1. Januar 2005. § 60 in Verbindung mit § 2 Abs. 2. Gesetzblatt für Baden-Württemberg Nr. 1 vom 5.1.2005Google Scholar
  6. Klein H., Wahl H., Smola A. (2007) Grenzwerte und Gefahrstoffverordnung. Gefahrstoffe —Reinhaltung der Luft 67: 231–234Google Scholar
  7. Letzel S (2011). Aktuelles aus dem Ausschuss für Arbeitsmedizin (AfAMed) unter dem Aspekt „Return of Investment”. In: Deutscher Betriebsärztekongress 2011, Bonn, Abstracts der Vorträge und Seminare. Sonderpublikation von VDBW und AS. Gentner Verlag. Stuttgart 2011.20–21Google Scholar
  8. Schlegel R, Janning R (2011). Arbeitsmedizinische Vorsorge — Baustein für Gesundheitsschutz und Beschäftigungsfähigkeit. Gute Arbeit 5: 5–23Google Scholar
  9. StGB. Strafgesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. November 1998 (BGBl. I S. 3322), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2557) geändert worden isGoogle Scholar

Copyright information

© Springer 2012

Authors and Affiliations

  • Matthias Kluckert
    • 1
  • Peter Kujath
    • 2
  1. 1.Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische IndustrieHeidelbergDeutschland
  2. 2.Bundesanstalt für Arbeitsschutz und ArbeitsmedizinBerlinDeutschland

Personalised recommendations