Advertisement

Verfügbarkeit zuverlässiger Methoden und Qualitätssicherung für Biomonitoringuntersuchungen

  • Thomas Göen
6. Workshop „Biomonitoring in der Praxis” der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin / Sixth workshop “biomonitoring in practice” of the Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Zusammenfassung

Für eine fundierte Beurteilung von Biomonitoringuntersuchungen ist eine Absicherung deren analytischen Zuverlässigkeit und Qualität unerlässlich. Zur Begutachtung der Zuverlässigkeit von Analysenmethoden wurde 1972 von der Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der Deutschen Forschungsgemeinschaft die Arbeitsgruppe „Analysen in biologischem Material” gegründet. Seit ihrer Gründung hat diese Arbeitsgruppe Analysenmethoden für die Bestimmung von über 300 Biomonitoringparametern detailliert geprüft und veröffentlicht. Als zweites Qualitätssicherungsinstrument wird seit 1982 im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. ein Ringversuchsprogramm für Biomonitoringlaboratorien organisiert. Derzeit wird in den halbjährlich durchgeführten Ringversuchen die externe Qualitätskontrolle für 124 Biomonitoringparameter von anorganischen und organischen Gefahrstoffen angeboten.

Sowohl für die Begutachtung der Zuverlässigkeit von Analysenmethoden als auch für die Beurteilung der Qualität der Biomonitoringlaboratorien, stehen somit leistungsfähige Instrumente zur Verfügung. Dadurch wird dem Arbeitsmediziner die Möglichkeit gegeben, die Qualität von Analysenergebnissen, die er für seine arbeitsmedizinischen Beurteilungen heranzieht, auch tatsächlich überprüfen zu können.

Schlüsselwörter

Biomonitoring Chemische Belastung Qualitätssicherung Methodensammlung Analytische Zuverlässigkeit reliability 

Availability of reliable analytical procedures and quality assessment for biological monitoring

Abstract

For valid assessement of biomonitoring results the confirmation of their reliability and quality is indispensable. In 1972 the Senate Commission for the Investigation of Health Hazards of Chemical Compounds at the Work Area of the Deutsche Forschungsgemeinschaft founded the working group “Analyses of Hazardous Substances in Biological Materials” for the verification of the reliability of analytical procedures for biomonitoring. Since its foundation the working group has developed, tested and published procedures for more than 300 biomonitoring parameters. As second quality control instrument a proficiency test program for biomonitoring laboratories was initiated in 1982 by the German Society of Occupational and Environmental Medicine. Twice the year the program offers an inter-laboratory test including 124 biomonitoring parameters for inorganic and organic hazardous substances.

These instruments ensure both, a supply of reliable analytical procedures as well as an independent quality assessment of biomonitoring laboratories. In consequence, the occupational physician is able to control the quality of the biomonitoring results, which he authorizes for occupational medical examinations.

Key words

biological monitoring chemical exposure quality assessment collection of analytical procedures analytical 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ArbMedVV — Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge vom 18. Dezember 2008. BGBl. I S. 2768, die zuletzt durch Artikel 5 Absatz 8 der Verordnung vom 26. November 2010 (BGBl. I S. 1643) geändert worden istGoogle Scholar
  2. DFG — Deutsche Forschungsgemeinschaft (Hrsg. 1976–2010) Analysen in biologischem Material. Analytische Methoden zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe. Band 2. 1.-19. Lfg., WILEY-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  3. DFG — Deutsche Forschungsgemeinschaft (Hrsg. 1985–2010): Biomonitoring Methods. The MAK-Collection for Occupational Health and Safety. Part IV. Vol. 1 — 12, WILEY-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  4. DFG — Deutsche Forschungsgemeinschaft (Hrsg. 2011) MAK- und BAT-Werte-Liste 2011. Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe. Mitteilung 47. WILEY-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  5. Göen T, Eckert E, Schäferhenrich A, Hartwig A (2012a) Allocation of reliable analytical procedures for human biomonitoring published by the DFG Senate Commission for the Investigation of Health Hazards of Chemical Compounds in the Work Area. Int J Hyg Environ Health 215: 233–237PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Göen T, Schaller KH, Drexler H (2012b) External quality assessment of human biomonitoring in the range of environmental exposure levels. Int J Hyg Environ Health 215: 229–232PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Göen T, Schaller KH, Drexler H (2012c) Qualitätssicherung. In: Triebig G, Drexler H, Letzel S, Nowak D (Hrsg.) Biomonitoring in Arbeitsmedizin und Umweltmedizin. S. 167–182, Ecomed Medizin Verlag, LandsbergGoogle Scholar
  8. Göen T und Schaller KH (2012) Möglichkeiten und Grenzen der analytischen Verfahren. In: Triebig G, Drexler H, Letzel S, Nowak D (Hrsg.) Biomonitoring in Arbeitsmedizin und Umweltmedizin. S. 153–165, Ecomed Medizin Verlag, LandsbergGoogle Scholar
  9. TRGS 903 — Biologische Grenzwerte. Technische Regeln für Gefahrstoffe (TRGS). Ausgabe: Dezember 2006, BArbBl 12/2006 S. 167Google Scholar

Copyright information

© Springer 2012

Authors and Affiliations

  • Thomas Göen
    • 1
  1. 1.Institut und Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations