Advertisement

Wie können Maßnahmen der betrieblichen Prävention und Gesundheitsförderung evaluiert werden?

  • Ute Latza
Originalarbeit / Original Article

Zusammenfassung

Hintergrund: Standardisierte Evaluationen von Maßnahmen der betrieblichen Prävention und Gesundheitsförderung werden in Deutschland noch relativ selten durchgeführt.

Hauptteil: Trotz Überschneidungen können Konzepte der Evaluation von denen des Qualitätsmanagements und der Grundlagenforschung zum Wirksamkeitsnachweis abgegrenzt werden. Prinzipiell umfasst Evaluation drei Schritte: Erstens sinnvolle Fragen stellen, zweitens diese Fragen beantworten und drittens Konsequenzen aus den Antworten ziehen. Evaluation ohne Berücksichtigung der Mechanismen („Black Box”) und theoriebasierte Evaluationen können unterschieden werden. Hierfür steht ein breites Spektrum quantitativer und qualitativer Methoden zu Verfügung. Für die Qualitätssicherung hat die Deutsche Gesellschaft für Evaluation fächerübergreifend Standards verabschiedet. Die Kriterien für gute empirische Forschungsarbeiten und evidenzbasierte Medizin gelten auch für die Evaluation. Den aussagekräftigsten Effektivitätsnachweis liefert ein Experiment mit dem Goldstandard der randomisierten kontrollierten Studie. Ein gutes Beispiel für die Kombination aus Wirk samkeitsnachweis und Prozessevaluation einer partizipativen Intervention in der Arbeitswelt zeigt eine finnische Studie von Haukka und MitarbeiterInnen (2008, 2010).

Schlussfolgerungen: Programme zur betrieblichen Prävention und Gesundheitsförderung sollten immer evaluiert werden. Hierbei sind Evaluationen unterschiedlicher Größenordnung zu unterscheiden: a) Evaluationen, die lokales Wissen für Entscheidungen über Mittelausstattung und Verlängerung von Maßnahmen und b) Evaluationen, die generalisierbares Wissen über Mechanismen der Wirksamkeit generieren bzw. Ausgangspunkt für deren Überprüfung sind.

How to evaluate programs of health promotion and prevention in the workplace?

Abstract

Background. In Germany standardized evaluations of programmes of health promotion and prevention in the workplace are still relatively rarely conducted.

Main part. Despite overlap, concepts of evaluation can be discriminated from concepts of quality management and basic research on the efficacy of programs. In principle evaluation consists of three steps: First asking the right questions, second answering these questions and third drawing conclusions from the answers. Evaluations without knowledge of the underlying mechanisms (black box) can be discriminated from theory-based evaluations. A broad spectrum of quantitative and qualitative methods are available for this purpose. The German Society for Evaluation has adopted comprehensive standards for different disciplines. The criteria for good empirical practice and evidence based medicine also apply to evaluations. A randomized controlled trial is the gold standard with the highest internal validity. A Finnish study by Haukka and coworkers (2008, 2010) provides a good example for the combination of a study on effectiveness with process evaluation.

Conclusions. Programs of health promotion and prevention in the workplace should always be evaluated. Evaluation of different dimension can be distinguished: i) evaluation that provide local knowledge for the allocation of resources and extension of programs, and ii) evaluations that generate knowledge about mechanisms of efficacy and effectiveness that can be generalized or be the starting point for further verification.

Key words

health promotion prevention workplace evaluation effectiveness 

Schlüsselwörter

Betriebliche Gesundheitsförderung Prävention Arbeitswelt Evaluation Wirksamkeitsnachweis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bödeker (2006). Evidenzbasierung in Gesundheitsförderung und Prävention k]Der Wunsch nach Legitimation und das Problem der Nachweisstrenge. In: Bödeker W, Kreis J (Hrsg) Evidenzbasierung in Gesundheitsförderung und Prävention. Wirtschaftsverlag NW, Bremer haven k]auch veröffentlicht in Prävention extra 3/2007. 1–7Google Scholar
  2. Bortz J, Döring N (2006). Besonderheiten von Evaluationsforschung. In: Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler 95–136. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  3. DeGEval k]Gesellschaft für Evaluation e.V. (Hrsg. 2008): Standards für Evaluation, 4. unveränderte Auflage. Mainz: 10-13. wwwdegeval.dekey=[Stand: 3.5.2010]
  4. Fink A (1993). Evaluation fundamentals: insights into the outcomes, effectiveness, and quality of health programs. Sage Publications, Newbury Park, London, New DelhiGoogle Scholar
  5. Haukka E, Leino-Arjas P, Viikari-Juntura E, Takala EP, Malmivaara A, Hopsu L, Mutanen P, Ketola R, Virtanen T, Pehkonen I, Holtari-Leino M, Nykänen J, Stenholm S, Nykyri E, Riihimäki H (2008). A randomised controlled trial on whether a participatory ergonomics intervention could prevent musculoskeletal disorders. Occup Environ Med 65: 849–856PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Haukka E, Pehkonen I, Leino-Arjas P, Viikari-Juntura E, Takala EP, Malmivaara A, Hopsu L, Mutanen P, Ketola R, Virtanen T, Holtari-Leino M, Nykänen J, Stenholm S, Ojajärvi A, Riihimäki H (2010). Effect of a participatory ergonomics intervention on psychosocial factors at work in a randomised controlled trial. Occup Environ Med 67: 170–177PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Hoffmann W, Latza U, Terschüren C (2005). Leitlinien und Empfehlungen zur Sicherung von Guter Epidemiologischer Praxis (GEP) —überarbeitete Fassung nach Evaluation. Gesundheitswesen 67: 217–225PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (2004). Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  9. Hurrelmann K (2003). Gesundheitssoziologie: eine Einführung in sozialwissenschaftliche Theorien von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung. Juventa-Verlag, Weinheim, MünchenGoogle Scholar
  10. Kolip P, Müller VE (2009). Evaluation und Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderung und Evaluation: Zentrale Fragen, vielfältige Antworten. In Kolip P, Müller VE (Hrsg) Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention 17–20. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  11. Komrey H (2001). Evaluation k]ein vielschichtiges Konzept. Begriff und Methodik von Evaluierung und Evaluationsforschung. Empfehlungen für die Praxis. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 24: 105–131Google Scholar
  12. Latza U, Klug S, Seidler A, Moebus S, Lampert T, Greiser H (2010). Erhebungsinstrumente im beruflichen und außerberuflichen Kontext k]Validität und praktische Anwendung. Zbl Arbeitsmed 60: 292–293CrossRefGoogle Scholar
  13. Latza U (2010). Durchführung von Evaluationsstudien. In: Thapa-Görder N, Voigt-Radloff S (Hrsg) Prävention und Gesundheitsförderung k]Aufgaben der Ergotherapie 157–162. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. Manchikanti L, Singh V, Smith HS, Hirsch JA (2009). Evidence-Based Medicine, Systematic Reviews, and Guidelines in Interventional Pain Management: Part 4: Observational Studies Evidence-Based Medicine. Pain Physician 12: 73–108PubMedGoogle Scholar
  15. Pehkonen I, Takala EP, Ketola R, Viikari-Juntura E, Leino-Arjas P, Hopsu L, Virtanen T, Haukka E, Holtari-Leino M, Nykyri E, Riihimäki H (2009). Evaluation of a participatory ergonomic intervention process in kitchen work. Applied Ergonomics 40: 115–23PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Potvin L, Ricard I, Mercille G (2009). Die Evaluation von gesundheitsbezogenen Maßnahmen der Gesundheitsförderung. In: Kolip P, Müller VE (Hrsg) Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention 17–20. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  17. Rosenbrock R, Gerlinger T (2006). Interventionsebenen, Interventionstypen und Entscheidungsregeln in der Gesundheitspolitik. In: Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  18. Rosenbrock R (2004). Evidenzbasierung und Qualitätssicherung in der gesundheitsbezogenen Primärprävention. Zeitschrift für Evaluation 1: 71–80Google Scholar
  19. Seidler A, Latza U (2009). Editorial k]Arbeitsmedizin trifft Evidenz-basierte Medizin. Zbl Arbeitsmed 59: 290–92CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Leitung FG 3.1 „Prävention arbeitsbedingter Erkrankungen”Bundesanstalt für Arbeitsschutz und ArbeitsmedizinBerlinDeutschland

Personalised recommendations