Advertisement

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 48, Issue 2, pp 30–40 | Cite as

Akzeptanzorientiertes Application Lifecycle Management

  • Stefan H. Hallerstede
  • Frank Danzinger
  • Angelika C. Bullinger
  • Kathrin M. Möslein
Article

Zusammenfassung

Zahlreiche Softwareprojekte in Unternehmen scheitern bereits kurz nach der Einführungsphase. Ein wesentlicher Grund hierfür ist mangelnde Akzeptanz durch die Nutzer. In diesem Beitrag werden die Konsequenzen der Akzeptanzproblematik für das IT-Management mittels Application Lifecycle Management (ALM) beschrieben. Der Bedeutungsschwerpunkt bei akzeptanzkritischen Anwendungen — im Gegensatz zu unternehmenskritischen Anwendungen — verschiebt sich auf die Phasen Anforderungen, Design, Betrieb und Optimierung. Die Erprobung des Konzepts bei der agilen Entwicklung einer webbasierten Anwendung zeigt, wie eng Supportteam, Entwickler und Nutzer zusammenarbeiten müssen. Aus der Fallstudie werden Implikationen für die Praxis abgeleitet (z.B. dass Schnelligkeit bei änderungen wichtiger ist als Fehlerfreiheit) und in das ALM-Modell eingearbeitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Boehm & Turner 2003]
    Boehm, B. W.; Turner, R.: Balancing agility and discipline: a guide for the perplexed. Addison-Wesley, Boston, MA, 2003.Google Scholar
  2. [Bullinger et al. 2010]
    Bullinger, A. C.; Hallerstede, S. H.; Renken, U.; Soeldner, J.-H.; Moeslein, K. M.: Towards research collaboration — a taxonomy of social research network sites. Proceedings of the 16th Americas Conference on Information Systems (AMCIS), Lima, 2010.Google Scholar
  3. [Davenport 2000]
    Davenport, T. H.: Mission critical: realizing the promise of enterprise systems. Harvard Business Press, Boston, MA, 2000.Google Scholar
  4. [Davis 1989]
    Davis, F. D.: Perceived Usefulness, Perceived Ease of Use, and User Acceptance of Information Technology. MIS Quarterly 13 (1989), 3, pp. 319–340.CrossRefGoogle Scholar
  5. [Giddens 1984]
    Giddens, A.: The Constitution of Society: Outline of the Theory of Structuration. University of California Press, Berkeley, CA, 1984.Google Scholar
  6. [Hoyer et al. 2007]
    Hoyer, V.; Schroth, C.; Stanoevska-Slabeva, K.; Janner, T.: Web 2.0-Entwicklung — ewige Beta-Version. HMD — Praxis der Wirtschaftsinformatik 44 (2007), 255, S. 78–87.Google Scholar
  7. [KPMG 2001]
    KPMG Consulting: Knowledge Management im Kontext von e-Business. 2001.Google Scholar
  8. [OGC 2002]
    Office of Government Commerce: Application management. The Stationery Office, Norwich, 2002.Google Scholar
  9. [Sommerville 2007]
    Sommerville, I.: Software engineering. Addison-Wesley, Harlow, 2007.MATHGoogle Scholar
  10. [Stobbe 2010]
    Stobbe, A.: Enterprise 2.0 — Wie Unternehmen das Web 2.0 für sich nutzen. Economics 78 (2010), S. 1–16.Google Scholar
  11. [Wu & Lederer 2009]
    Wu, J.; Lederer, A.: A Meta-Analysis of the Role of Environment-Based Voluntariness in Information Technology Acceptance. MIS Quarterly 33 (2009), 2, pp. 419–432.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2011

Authors and Affiliations

  • Stefan H. Hallerstede
    • 1
  • Frank Danzinger
    • 1
  • Angelika C. Bullinger
    • 1
  • Kathrin M. Möslein
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik IUniversität Erlangen-NürnbergNürnberg

Personalised recommendations