Advertisement

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 46, Issue 6, pp 6–18 | Cite as

Von eTourismus zu Travel 2.0 — IKT-Innovationen im Wechselspiel mit touristischen Trends

  • Markus Lassnig
Article
  • 405 Downloads

Zusammenfassungen

Der Tourismus ist ein informationsintensives Geschäft — je mobiler Menschen sind und je mehr sie sich in fremden Umgebungen aufhalten, umso mehr sind sie auf verschiedenste Informationen über Unterkünfte, Fahr- und Flugpläne, Gastronomie und Freizeiteinrichtungen angewiesen. Nicht umsonst war der Tourismus eine der ersten Branchen, die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) umfassend einsetzten. Nichts hat in den letzten 15 Jahren die Branche derart grundlegend verändert wie das Internet. Die zentralen Entwicklungen im eTourismus lassen sich folgendermaβen zusammenfassen: Die Grenzen zwischen verschiedenen Geschäftsfeldern werden immer durchlässiger: Destinationsmanagement-Organisationen werden zu Intermediären, touristische Leistungsträger kooperieren vertikal, um Produktpakete zu bündeln, und Konsumenten werden immer stärker und interaktiver in Geschäftprozesse involviert. Einzelne Subsektoren des Tourismus setzen eBusiness sehr unterschiedlich ein: Fluglinien, Reiseveranstalter und - vermittler sind führend im Einsatz von IKT. Viele Unternehmen aus dem Beherbergungsbereich sind ebenfalls Vorreiter im eBusiness. Die Gastronomie sowie Freizeit-, Sport- und Kultureinrichtungen setzen IKT eher bescheiden ein. Im Vergleich zu anderen Wirtschaftssektoren sind kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) im Tourismus relativ weit fortgeschritten in ihrem IKT-Einsatz, es gibt jedoch nach wie vor deutliche Unterschiede je nach Betriebsgröβe. Die ständig steigende Kundennachfrage nach eTourismus-Produkten und - Diensten ist der zentrale Treiber der Entwicklung. Im Tourismus liefert der gezielte Einsatz von IKT nach wie vor entscheidende Wettbewerbsvorteile, speziell in allen Bereichen, die über kundenseitige aktivitäten hinausgehen, z.B. für Produkt- und Prozessinnovationen. IKT-Nachzügler verlieren zunehmend Marktanteile. Im Bereich mobiler eServices sind nachhaltig tragfähige Geschäftsmodelle noch Mangelware. Innovative mobile Dienste wie z.B. Location Based Services arbeiten in einem vielversprechenden, zukunftsträchtigen Markt, der jedoch auch mit vielen Risiken verbunden ist. Im Bereich mTourismus ist in den nächsten Jahren die gröβte Dynamik zu erwarten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [ETC 2009]
    European Travel Commission (ETC): New Media Trend Watch. www.newmediatrend-watch.com; Zugriff am 18.02.2009.
  2. [ETC & WTO 2008]
    European Travel Commission (ETC); World Tourism Organization (WTO): Handbook on E-marketing for Tourism Destinations. Madrid, 2008.Google Scholar
  3. [European Commission 2007]
    European Commission: e-Business W@tch: ICT and e-Business in the Tourism Industry. ICT adoption and e-business activity in 2006. Salzburg, Brussels, 2007.Google Scholar
  4. [Eurostat 2008]
    Eurostat: Panorama on tourism. 2008 edition. Office for Official Publications of the European Communities, Luxembourg, 2008.Google Scholar
  5. [Geser et al. 2007]
    Geser, G.; Haid, E.; Lassnig, M.; Plöβnig, M.; Wieden-Bischof, D.: Tourismus-Trends & IKT-Szenarien. Trendradar und Zukunftsszenarien im e-Tourismus. Informations und Kommunikationstechnologien in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft. ITD-Verlag, Hamburg, 2007.Google Scholar
  6. [Goecke et al. 2008]
    Goecke, R.; Heichele, H.; Westermann, D.: Lufthansa Systems: dynamic pricing. In: Egger, R.; Buhalis, D.: etourism case studies. Elsevier, Oxford, Burlington, 2008, S. 310–326.Google Scholar
  7. [Göll et al. 2009]
    Göll, N.; Lassnig, M.; Rehrl, K.: Location-Based Services im mTourismus — Quo Vadis? In: Egger, R.; Jooss, M.: mTourism: mobile Dienste im Tourismus. LIT-Verlag, Urstein, 2009 (im Druck).Google Scholar
  8. [Kropp 2007]
    Kropp, W.: Technologie als Innovationsfaktor im Reisemarkt. In: Egger, R.; Herdin, T. (Hrsg.): Tourismus. Herausforderung. Zukunft. LIT-Verlag, Wien, Berlin, 2007, S. 415–432.Google Scholar
  9. [Marcussen 2009]
    Marcussen, C. H.: Trends in European Internet Distribution — of Travel and Tourism Services. Bornholm, 2009.Google Scholar
  10. [Markus 2007]
    Markus, M.: Dynamische Produktbündelung in Salzburger Tourismusdestinationen. Eine analyse von Potenzialen, Herausforderungen und Umsetzungsschritten. ITD-Verlag, Hamburg, 2007.Google Scholar
  11. [OECD 2008]
    Organisation for Economic Co-Operation and Development (OECD): Tourism in OECD Countries 2008. Trends and Policies. OECD Publications, Paris, 2008.Google Scholar
  12. [ÖHV 2009]
    Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV): Hotel-Webmarketingstudie. Der Gast aus dem Web — Reise- und Buchungsplattformen im Vergleich. 3. ausgabe, ÖHV-Eigenverlag, Wien, Februar 2009.Google Scholar
  13. [Rossmann & Donner 2009]
    Rossmann, D.; Donner, R.: Web-Tourismus 2009. Marktanalyse des Online-Tourismus in Deutschland. Ulysses Eigenverlag, München, 2009.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H. e-Motion — IKT-Kompetenzzentrum für die Tourismus-, Sport- und FreizeitindustrieSalzburg

Personalised recommendations