Advertisement

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 46, Issue 3, pp 77–84 | Cite as

Mobile Kollaboration unterstützt durch geografische Information

  • Manfred Bortenschlager
  • Renate Steinmann
Article

Zusammenfassungen

Mobile Kollaboration beschreibt die Zusammenarbeit mehrerer mobiler Benutzer, um gemeinsam ein Ziel effektiver zu erreichen. Speziell bei der Zusammenarbeit von Einsatzkräften im Notfallmanagement erfolgt die dafür nötige Kommunikation und Koordination lediglich auf Basis von Sprachkommunikation. Datenkommunikation in Form von Verteilung geografischer Information an die mobilen Einsatzkräfte kann neue Möglichkeiten schaffen und somit die relevanten Abläufe optimieren. Wir stellen eine Anwendung für portable Endgeräte vor, die geografische Inhalte visualisieren und vor allem neue oder modifizierte Inhalte in Echtzeit an alle Beteiligten verteilen kann. Die Anwendung wurde gemeinsam mit Einsatzkräften entwickelt und evaluiert. Die Benutzertests bestätigen, dass das Konzept der ortsbasierten Koordination eine wesentliche Verbesserung im Bereich der Koordination von Einsatzkräften sein kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Abowd et al. 1999]
    Abowd, G. D. et al.: Towardsa better understanding of context and context-awareness. In: Proceedings of the 1st International Symposium on Handheld and Ubiquitous Computing, HUC ’99, London, UK. Springer-Verlag, Berlin u.a., 1999, S. 304–307.CrossRefGoogle Scholar
  2. [Borghoff & Schlichter 2000]
    Borghoff, U. M.; Schlichter, J. H.: Computer-Supported Cooperative Work: introduction to Distributed Applications. Springer-Verlag, Berlin u.a., 2000.Google Scholar
  3. [Carstensen & Schmidt 2003]
    Carstensen, P. H.; Schmidt, K.: Computer supported cooperative work: New challenges to systems design. In: Itoh, K. et al. (Hrsg.): Handbook of Human Factors/Ergonomics, Asakura Publishing, Tokyo, 2003, S. 619–636.Google Scholar
  4. [Gartner Group 2008]
    Gartner Group: Hype cycle for wireless devices, software and services, 2008.Google Scholar
  5. [Gelernter 1985]
    Gelernter, D.: Generative communication in linda. In: ACM Transactions Programming Languages and Systems, 7. Jg., 1985, Heft 1, S. 80–112.CrossRefMATHGoogle Scholar
  6. [Klein 1996]
    Klein, M.: Coordination science: Challenges and directions. In: Conen, W.; Neumann, G. (Hrsg.): Coordination Technology for Collaborative Applications. Springer-Verlag, LNCS 1364, Berlin u.a., 1996, S. 161–176.Google Scholar
  7. [Kleinrock 2000]
    Kleinrock, L.: On some principles of nomadic computing and multi-access communications. In: Communications Magazine, 38 Jg., 2000, Heft 7, S. 46–50.CrossRefGoogle Scholar
  8. [Malone & Crowston 1994]
    Malone, T. W.; Crowston, K.: The interdisciplinary study of coordination. In: ACM Computing Surveys, 26. Jg., 1994, Heft 1, S. 87–119.CrossRefGoogle Scholar
  9. [Schelling 1960]
    Schelling, T. C.: Strategy of Conflict. Harvard University Press, Cambridge, MA, 1960.Google Scholar
  10. [Strozzi-Heckler 1997]
    Strozzi-Heckler, R.: The Anatomy of Change: A Way to Move Through Life’s Transitions. North Atlantic Books, Berkeley, CA, 1997.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbHSalzburg

Personalised recommendations