Advertisement

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 44, Issue 4, pp 46–54 | Cite as

Industrielles Versions- und Variantenmanagement in der Referenzmodellierung

  • Oliver Thomas
Article

Zusammenfassung

Forschungsarbeiten, die sich in der Referenzmodellierung mit Variantenkonstruktionen beschäftigen, gehen id.R. von einem unveränderbaren Bestand an Modellen aus. Die Potenziale, die sich aus der Verwaltung derjenigen Änderungskonstruktionen ergeben, die sich auf die Veränderungen der Referenzmodelle im Zeitverlauf und damit auf deren evolutionäre Weiterentwicklung beziehen, sind bislang nicht ausgeschöpft. Erforderlich ist hierfür ein Konzept zum Versionsmanagement für Referenzmodelle. Der Ansatz wird anhand von Datenstrukturen und einer Systemarchitektur konkretisiert sowie in Form eines Anwendungssystems implementiert. Als Anwendungsfall dient der Entwurf eines Event-Management-Referenzmodells. Im Ergebnis wird deutlich, dass in Modellierungsprojekten der Versionierung bislang zu wenig Bedeutung beigemessen wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Becker et al. 2002]
    Becker, J.; Delfmann, P.; Knackstedt, R.; Kuropka, D.: Konfigurative Referenzmodellierung. In: Becker, J.; Knackstedt, R. (Hrsg.): Wissensmanagement mit Referenzmodellen: Konzepte für die Anwendungssystem-und Organisationsgestaltung. Physica, Heidelberg, 2002, S. 25–144.CrossRefGoogle Scholar
  2. [Conradi & Westfechtel 1998]
    Conradi, R.; Westfechtel, B.: Version models for software configuration management. In: ACM Computing Surveys 30 (1998) 2, S. 232–282.CrossRefGoogle Scholar
  3. [Delfmann 2006]
    Delfmann, P.: Adaptive Referenzmodellierung. Methodische Konzepte zur Konstruktion und Anwendung wiederverwendungsorientierter Informationsmodelle. Logos, Berlin, 2006.Google Scholar
  4. [Esswein et al. 2002]
    Esswein, W.; Greiffenberg, S.; Kluge, C.: Konfigurationsmanagement von Modellen. In: Sinz, E. J.; Plaha, M. (Hrsg.): Proceedings der Tagung MobIS 2002 im Rahmen der Multi-Konferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI 2002) vom 9. bis 11. September 2002 in Nürnberg. GI, Bonn, 2002, S. 93–112.Google Scholar
  5. [Rosemann & van der Aalst 2007]
    Rosemann, M.; van der Aalst, W. M. P.: A configurable reference modelling language. In: Information Systems 32 (2007) 1, S. 1–23.CrossRefGoogle Scholar
  6. [Scheer 1997]
    Scheer, A.-W.: Wirtschaftsinformatik: Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse. 7. Aufl., Springer-Verlag, Berlin, 1997.Google Scholar
  7. [Schütte 1998]
    Schütte, R.: Grundsätze ordnungsmäßiger Referenzmodellierung: Konstruktion konfigurations- und anpassungsorientierter Modelle. Gabler, Wiesbaden, 1998.CrossRefGoogle Scholar
  8. [Thomas 2006]
    Thomas, O.: Management von Referenzmodellen: Entwurf und Realisierung eines Informationssystems zur Entwicklung und Anwendung von Referenzmodellen. Logos, Berlin, 2006.Google Scholar
  9. [Thomas & Scheer 2006]
    Thomas, O.; Scheer, A.-W.: Tool Support for the Collaborative Design of Reference Models — A Business Engineering Perspective. In: Sprague, R. H. (Hrsg.): Proceedings of the 39th Annual Hawaii International Conference on System Sciences: 4–7 January 2006, Kauai, Hawaii; Abstracts and CD-ROM of Full Papers. IEEE, Los Alamitos, 2006.Google Scholar
  10. [vom Brocke 2003]
    vom Brocke, J.: Referenzmodellierung: Gestaltung und Verteilung von Konstruktionsprozessen. Logos, Berlin, 2003.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für WirtschaftsinformatikDeutsches Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI GmbH)Saarbrücken

Personalised recommendations