Advertisement

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 44, Issue 3, pp 5–16 | Cite as

Web 2.0: Konzepte, Technologie, Anwendungen

  • Astrid Beck
Article

Zusammenfassung

128 Millionen — das ist die Zahl, die Google als Treffer zum Suchbegriff «Web 2.0» zu Beginn des Jahres 2007 meldete. Neben der Fachpresse sind es die Wirtschafts- und Nachrichtenmagazine, ja selbst Frauenzeitschriften, die von einer Revolution im Internet sprechen. Zur Popularität von Web 2.0 haben im Wesentlichen zwei Phänomene beigetragen: Erstens das groβe Bedürfnis von Menschen, sich mithilfe des Internets auszutauschen, sowie zweitens der Ansatzpunkt, das WWW nicht mehr vorrangig als Informationsplattform, sondern als eine interaktive Plattform ähnlich dem PC-Desktop zu konzipieren. Während die einen noch überlegen, was daran revolutionär ist, profitieren bereits andere von den vielfältigen persönlichen und geschäftlichen Möglichkeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Anderson 2006]
    Anderson, C.: The Long Tail. How Endless Choice Is Creating Unlimited Demand. B&T, 2006.Google Scholar
  2. [Bächle 2006]
    Bächle, M.: Social Software. In: Informatik-Spektrum, Bd. 29, Nr. 2, April 2006, S. 121–124.CrossRefGoogle Scholar
  3. [Ebersbach & Glaser 2005]
    Ebersbach, A.; Glaser, M.: Wiki. In: Informatik-Spektrum, Bd. 28, Nr. 2, April 2005, S. 131–135.CrossRefGoogle Scholar
  4. [FAS 2007]
    Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS): Partizipativer Journalismus, 14.01.2007, Nr. 2/2007, S. 53.Google Scholar
  5. [FAZ 2006]
    Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ): Jetzt kommen die Wir-Medien, 26.01.2006, Nr. 22/2006, S. 46.Google Scholar
  6. [Friebe & Lobo 2006]
    Friebe, H.; Lobo, S.: Wir nennen es Arbeit. Die digitale Bohème oder Intelligentes Leben jenseits der Festanstellung. Heyne, 2006.Google Scholar
  7. [Hippner 2006]
    Hippner, H.: Bedeutung, Anwendungen und Einsatzpotenziale von Social Software. In: HMD — Praxis der Wirtschaftsinformatik, Heft 252, Dezember 2006, S. 6–16.Google Scholar
  8. [Komus 2006]
    Komus, A.: Social Software als organisatorisches Phänomen — Einsatzmöglichkeiten in Unternehmen. In: HMD — Praxis der Wirtschaftsinformatik, Heft 252, Dezember 2006, S. 36–44.Google Scholar
  9. [Leuf & Cunningham 2001]
    Leuf, B.; Cunningham, W.: The wiki way: Quick collaboration on the Web. Addison-Wesley, Boston, 2001.Google Scholar
  10. [McFedries 2006]
    McFedries, P.: It’s a Wiki, Wiki World, www.spectrum.ieee.org/dec06/4759; Zugriff am 30.04.2007.
  11. [O’Reilly 2005]
    O’Reilly, T.: What Is Web 2.0. Design Patterns and Business Models for the Next Generation of Software, www.oreillynet.com/pub/a/oreilly/tim/news/2005/09/30/what-is-web-20.html; Zugriff am 30.04.2007.
  12. [Steiger 2007]
    Steiger, R.: Kreationen für virtuelle Welten. Internet World Business, 02.04.2007, Nr. 7/2007, S. 23.Google Scholar
  13. [Time Magazine 2006]
    Time Magazine: Time’s Person of the Year: You, 13.12.2006, www.time.com/time/magazine/article/0,9171,1569514,00.html; Zugriff am 30.04.2007.
  14. [Weinreich et al. 2006]
    Weinreich, H.; Obendorf, H.; Mayer, M.; Herder, E.: Der Wandel in der Benutzung des World Wide Webs. In: Heinecke, A.; Paul, H. (Hrsg.): Mensch & Computer 2006: Mensch und Computer im Struktur Wandel. Oldenbourg München, 2006.Google Scholar
  15. [WikiEngines 2007]
    www.c2.com/cgi/wiki?WikiEngines; Zugriff am 19.01.2007.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Esslingen Fakultät InformationstechnikMensch-Maschine-SchnittstellenEsslingen

Personalised recommendations