Advertisement

Journal für Mathematik-Didaktik

, Volume 11, Issue 3, pp 245–264 | Cite as

Zu Maßnahmen innerer Differenzierung im Mathematikunterricht der DDR

  • Günter Pietzsch
  • Manfred Rehm
Article
  • 13 Downloads

Abstract

Problems of class-internal differentiation in teaching mathematics are an important ingredient of the 6.D.R. educational research. On the basis of theoretical reflections on the necessity and possibility of in-class differentiation several practical differentiating methods are demonstrated by examples for the didactical phases of introduction and reinforcement. The following ways are proposed: differentiation by series of tasks, by additional or parallel problems; differentiation by varying the level of the demands in generality, abstraction or complexity. The aim of these measures within the obligatory mathematics instruction is: Each pupil should be challenged and promoted as much as possible.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. /1/.
    BRUDER, R.: Zur quantitativen Bestimmung und zum Vergleich objektiver Anforderungsstrukturen von Bestimmungsaufgaben im Mathematikunterricht. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Pädagogischen Hochschule Potsdam, 25 (1981) 1, S. 173–178Google Scholar
  2. /2/.
    BRUDER, R.: Zur Bestimmung objektiver Anforderungsstrukturen von Begründungs- und Beweisaufgaben im Mathematikunterricht. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Pädagogischen Hochschule Potsdam, 29 (1985) 1, S. 108–111Google Scholar
  3. /3/.
    FREYTAG, K.: Bei spiel gebundenes und anschauliches Begründen und seine Beziehung zum Beweisen. In: Mathematik in der Schule, 22 (1984) 11, S. 774–786Google Scholar
  4. /4/.
    KIRSCH, A.: Beispiele für “prämathematische Beweise”. In: Dörfler, W.; Fischer, R.: Beweise im Mathematikunterricht; Stuttgart 1979; S. 261–274Google Scholar
  5. /5/.
    /5/ KOSMOWSKI, M.: Aufgabendifferenzierung mittels verschiedener kognitiver Niveaus von Anforderungen im Mathematikunterricht. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin, Math.-Nat. Reihe, 38 (1989) 2, S. 171–177Google Scholar
  6. /6/.
    LORENZ, B.; PIETZSCH, G.; REHM, M.: Mathematische Schülertätigkeiten, dargestellt an einem Beispiel aus der Geometrie. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität Berlin, Math.-Nat. Reihe XXVII (1978) 6, S. 727–738Google Scholar
  7. /7/.
    PIETZSCH, G.; REHM, M.: Zum Stand und zu den Möglichkeiten innerer Dif-feren zierung im Mathematikunterricht. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin, Math.-Nat. Reihe, XXXIV (1985) 7, S. 690–694Google Scholar
  8. /8/.
    PIPPIG, G. u.a.: Pädagogische Psychologie; Berlin 1988Google Scholar
  9. /9/.
    REHM, M.: Möglichkeiten einer Aufgabendifferenzierung im Mathematikunterricht. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin, Math.-Nat. Reihe, 35 (1986) 8, S. 789–794Google Scholar
  10. /10/.
    REIBIS, E.: Zur differenzierten Gestaltung des Mathematikunterrichts in den Klassen 4 bis 10. Pädagogische Hochschule Potsdam 1988 (Potsdamer Forschungen, Reihe B, Heft 56)Google Scholar
  11. /11/.
    WEBER, K.: Der Lehrplan Mathematik der zehnklassigen allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule; Berlin 1988Google Scholar
  12. /12/.
    Wörterbuch der Psychologie; Leipzig 1985Google Scholar

Copyright information

© GDM - Gesellschaft für Didaktik der Mathematik 1990

Authors and Affiliations

  • Günter Pietzsch
    • 1
  • Manfred Rehm
    • 1
  1. 1.Humboldt-Universität zu BerlinSektion Mathematik, Bereich Schulmathematik und Methodik des MathematikunterrichtsBerlinDeutschland

Personalised recommendations