Advertisement

Journal für Mathematik-Didaktik

, Volume 23, Issue 1, pp 3–27 | Cite as

Mathe auf Rezept. Eine Interaktionsanalyse von Nachhilfeunterricht in Mathematik

Mathe auf Rezept Eine Interaktionsanalyse von Nachhilfeunterricht in Mathematik
  • Susanne Hohoff
Article
  • 221 Downloads

Zusammenfassung

Nachhilfeunterricht spielt für viele Schüler1 eine wichtige Rolle, wenn Unverstandenes erklärt oder wenn Unterrichtsstoff geübt und wiederholt werden soll. In der vorliegenden Untersuchung wurde der Nachhilfeunterricht eines kommerziellen Institutes bei verschiedenen Nachhilfelehrern und -schülern dokumentiert und analysiert. Am Beispiel der Schülerin Jana (7. Klasse Gymnasium) werden erste Untersuchungsergebnisse dargestellt. Verschiedene theoretische Ansätze aus der Interaktionstheorie und aus der pädagogischen Psychologie lassen eine Besonderheit der Nachhilfe in Mathematik verstehen: Die algorithmische Seite der Schulmathematik steht im Vordergrund. Zur weiteren Erklärung dieses Phänomens werden die Bedingungen kommerzieller Nachhilfeinstitute betrachtet sowie die schulischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, in die der Nachhilfeunterricht eingebunden ist.

Abstract

Private tutoring plays an important role for many pupils when it comes to explain topics they did not understand in class or when topics/exercises need to be practised and/or repeated. The study reported in this paper seeks to document and to analyse the teaching and learning practices of a tutoring academy, focussing on different tutors and pupils. First results of this investigation are presented with the example of Jana, a grade 7 grammar school pupil. Different theoretical approaches from interactionist theory and pedagogical psychology provide insight into a unique characteristic of mathematical tutoring: the algorithmic side of school mathematics. In order to further explain this phenomenon, the conditions encountered in external tutoring academies are examined in addition to the school and society related factors in which tutoring is embedded.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abele, A.; Liebau, E. (1998). Nachhilfeunterricht — Eine empirische Studie an bayerischen Gymnasien. In: Die Deutsche Schule 90 (1), 37–49Google Scholar
  2. Behr, M. (1990). Nachhilfeunterricht. Verbreitung, pädagogische Bedeutung und bildungspolitische Bewertung. In: Die Deutsche Schule 82 (1), 81–94Google Scholar
  3. Bruner, J. (1982):The formats of language acquisition.In: American Journal of Semiotics 1 (3), 1–16Google Scholar
  4. Bruner, J. (1987): Wie das Kind sprechen lernt. Bern: HuberGoogle Scholar
  5. Collins, A.; Brown, J. S.; Newman, S. E. (1989). Cognitive apprenticeship: Teaching the crafts of reading, writing, and mathematics. In: Resnick, L. B. (ed). Knowing, learning and instruction. Hillsdale, NJ: Erlbaum, 453–494Google Scholar
  6. Fend, H. (1980). Theorie der Schule. München: Urban und SchwarzenbergGoogle Scholar
  7. Heid, H. (1987). Warum die Schule vielen Schülern und auch manchen Lehrern keinen Spaß macht. In: Reinert, G.-B.; Dieterich, R. (Hrsg.). Theorie und Wirklichkeit. Studien zum Lehrerhandeln zwischen Unterrichtstheorie und Alltagsroutine. Frankfurt a.M.: Lang, 69–77Google Scholar
  8. Helmke, A. (1983). Schulische Leistungsangst. Frankfurt a.M.: LangGoogle Scholar
  9. Hurreimann, K. (1995). Wird Bildung wieder zum Privileg? In: neue deutsche schule 47 (10), 7–9Google Scholar
  10. Hussein, M.G A. (1987). Private tutoring — a hidden educational problem. In: Educational Studies in Mathematics 18 (1), 91–96CrossRefGoogle Scholar
  11. Krüger, R. (1977). Nachhilfe, Chance oder Skandal. 17 Antworten auf Fragen zu einem vernachlässigten Problem. In: Die Deutsche Schule 69 (9), 545–558Google Scholar
  12. Krummheuer, G. (1982). Rahmenanalyse zum Unterricht einer achten Klasse über „Termum-formungen”. In: Bauersfeld, H.; Heymann, H. W.; Krummheuer, G.; Lorenz, J. H.; Reiß, V. (Hrsg.). Analysen zum Unterrichtshandeln. IDM Band 5. Köln: Aulis, 41–103Google Scholar
  13. Krummheuer, G. (1983). Das Arbeitsinterim im Mathematikunterricht. In: Bauersfeld, H.; Bussmann, H.; Krummheuer, G.; Lorenz, J. H.; Voigt, J. (Hrsg.). Lernen und Lehren von Mathematik. Köln: Aulis, 57–106Google Scholar
  14. Krummheuer, G. (1992). Lernen mit Format. Weinheim: Deutscher Studien VerlagGoogle Scholar
  15. Krammheuer, G.; Voigt, J. (1991). Interaktionsanalysen von Mathematikunterricht. In: Maier, H.; Voigt, J. (Hrsg.). Interpretative Unterrichtsforschung. Köln: Aulis, 13–32Google Scholar
  16. Kuypers, W.; Lauter, J.; Wuttke, H. (Hrsg.). (1993). Mathematik 7. Schuljahr. Berlin: CornelsenGoogle Scholar
  17. Langemeyer-Krohn, R.; Krohn, D. (1987). Nachhilfe — Der Unterricht nach der Schule. Eine empirische Untersuchung zu einem vernachlässigten Thema. In: Die Deutsche Schule 79(4), 491–505Google Scholar
  18. Lenné, H. (1969). Analyse der Mathematikdidaktik in Deutschland. Stuttgart: KlettGoogle Scholar
  19. Neth, A.; Voigt, J. (1991). Die Aushandlungen schulmathematischer Bedeutungen an Sachaufgaben. In: Maier, H.; Voigt, J. (Hrsg.). Interpretative Unterrichtsforschung. Köln: Aulis, 79–116Google Scholar
  20. Reichertz, J. (1995). Die objektive Hermeneutik — Darstellung und Kritik. In: König, E.; Zedier, P. (Hrsg.). Bilanz qualitativer Forschung. Bd. II: Methoden. Weinheim: Deutscher Studien Verlag, 379–423Google Scholar
  21. Steeg, F. H. (1996). Lernen und Auslese im Schulsystem am Beispiel der Rechenschwäche. Frankfurt a.M.: LangGoogle Scholar
  22. Stroop, D. (1998). Alltagsverständnis von Mathematik bei Erwachsenen. Frankfurt a.M.: LangGoogle Scholar
  23. Thurau, H. (1993). Hausaufgabenbetreuung in sozialpädagogischen Institutionen. Frankfurt a.M.: LangGoogle Scholar
  24. Törner, G.; Grigutsch, S. (1994). „Mathematische Weltbilder” bei Studienanfängern — eine Erhebung. In: Journal für Mathematikdidaktik 15 (3/4), 211–251Google Scholar
  25. Voigt, J. (1984). Interaktionsmuster und Routinen im Mathematikunterricht. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  26. Voigt, J. (1991). Die mikroethnographische Erkundung von Mathematikunterricht. In: Maier, H.; Voigt, J. (Hrsg.). Interpretative Unterrichtsforschung. Köln: Aulis, 152–175Google Scholar
  27. Vygotsky, L.S. (1978). Mind in society. Cambridge, MA: Harvard University PressGoogle Scholar
  28. Weegen, M. (1986). Das Geschäft mit der organisierten Nachhilfe. In: Rolff, H.-G.; Klemm, K.; Tillmann, K.-J. (Hrsg.). Jahrbuch der Schulentwicklung. Band 4. Weinheim: Beltz, 236–250Google Scholar
  29. Wood, D.; Bruner, J. S.; Ross, G. (1976). The role of tutoring in problem solving. In: Journal of Child Psychology and Psychiatry 17, 89–100Google Scholar

Copyright information

© GDM - Gesellschaft für Didaktik der Mathematik 2002

Authors and Affiliations

  1. 1.HammDeutschland

Personalised recommendations