Advertisement

Journal für Mathematik-Didaktik

, Volume 20, Issue 2–3, pp 166–185 | Cite as

Phasenmodell sich entwickelnder Problemlösestrategien bei räumlich-geometrischem Material

  • Markus Pospeschill
  • Kristina Reiss
Article

Zusammenfassung

Das Raumvorstellungsvermögen gilt in der mathematikdidaktischen Diskussion als wichtige zu fördernde Fähigkeit. Innerhalb dieses Konstrukts sind es vor allem räumliche Beziehungen, die sich bei Kindern schon frühzeitig entwickeln und entsprechend fördern lassen. Allerdings kann dazu derzeit nicht auf eine pädagogisch-psychologisch relevante Einteilung sich entwickelnder Strategien zurückgegriffen werden. In diesem Artikel stellen wir ein 7+1-Phasenmodell von sich entwickelnden Problemlösestrategien vor, das durch den Einsatz räumlich-geometrischen Materials in einer Pröblemloseumgebung gewonnen wurde. Die empirischen Daten entstammen einer Zufallsstichprobe von 60 Schülerinnen und Schülern der 7. Realschulklasse. Das Modell legt nahe, daß auf der Grundlage physikalischer Handlungsmodelle selbstorganisierte Lernprozesse zu beobachten sind, in denen sich Phasen zunehmend adäquater Berücksichtigung von Komplexität bei den Objektmerkmalen, ihren Relationen und ihrer Dimensionalität differenzieren.

Abstract

Fostering spatial ability is regarded an important issue in the mathematics classroom. This construct includes spatial relationships, which show an early developing and a good promotion possibility. However, there is no psychological and pedagogical categorization of developing strategies to fall back on. This article provides a 7+1-phase model of developing problem solving strategies, which is gained from a geometrical problem solving situation. The empirical data were taken from a random sample of 60 seventh graders. The model indicates that, on the basis of physical action models, self-organized learning processes can be observed, which differentiated phases of growing adaquacy of consideration about the complexity of object features, their relations und their dimensionality.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amthauer, R. (1953). Intelligenzstrukturtest IST. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Baddeley, A. D. (1990). Human memory: theory and practice. Boston: Allyn and Bacon.Google Scholar
  3. Barrat, E. S. (1959). An analysis of verbal reports of solving spatial problems as an aid in defining spatial factors. Journal of Psychology, 36, 14–25.Google Scholar
  4. Bauersfeld, H., Radatz, H., Rickmeyer, K. & Schumacher, B., (1973) Begleitschrift zum Körperspiel, Hannover: Schroedel.Google Scholar
  5. Ben-Chaim, D., Lappan, G. & Houang, E. T. (1989). Adolescents ability to communicate spatial information: analyzing and effecting students’ performance. Educational Studies in Mathematics, 20, 121–146.CrossRefGoogle Scholar
  6. Besuden, H. (1979). Die Förderung der Raumvorstellung im Geometrieunterricht. Beiträge zum Mathematikunterricht, 1979 (S. 64–67). Hannover: SchroedelGoogle Scholar
  7. Bloom, B. S. (1971). Stabilität und Veränderung menschlicher Merkmale. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Brown, D. L. & Wheatley, G. H. (1989). Relationship between spatial knowledge. In C. A. Maher, G. A. Goldin & R. B. Davis (Eds.), Proceedings of the 11th Annual Meeting, North American Chapter of the International Group for the Psychology of Mathematics Education (pp. 143–148). New Brunswick, NJ: Rutgers University.Google Scholar
  9. Clements, M. A. (1983). The question of how spatial ability is defined, and ist relevance to mathematics education. Zentralblatt für Didaktik der Mathematik, 1, 8–20.Google Scholar
  10. Enzinger, A., Puppe, F. & Strube, G. (1994). Problemlösen ohne Suchen? Künstliche Intelligenz, 94, 1, 73–81.Google Scholar
  11. Gittler, G. (1990). 3DW — Dreidimensionaler Würfeltest. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Hacker, W. (1992). Expertenkönnen. Stuttgart: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  13. Hesse, F. W., Spies, K. & Lüer, G. (1983). Einfluß motivationaler Faktoren auf das Problemlöseverhalten im Umgang mit komplexen Problemen. Zeitschrift für experimented und angewandte Psychologie, Band XXX, Heft 3, 400–424.Google Scholar
  14. Lohman, D. F. (1979). Spatial ability: A review and reanalysis of the correlational literature. Technical Report, No. 8, Stanford: Stanford University (School of Education).Google Scholar
  15. Linn, M. C. und Peterson, A. C. (1985). Emergence and Characterization of Sex Differences in Spatial Ability: A Meta-Analysis. Child Developement, 56, 6, 1479–1498.CrossRefGoogle Scholar
  16. Jöckel, S., Abel, J. & Reiss, K. (im Druck). Quader-Puzzle. Ein Instrument zur Erfassung raumgeometrischer Problemlösestrategien. In Alisch, L. M. (Hrsg.), Externale und internale Beschreibungen. Anwendungen empirisch-pädagogischer Forschungsmethodik. Münster: Waxmann.Google Scholar
  17. Köller, O. Rost, J. & Köller, M. (1994). Individuelle Unterschiede beim Lösen von Raumvorstellungsaufgaben aus dem IST- bzw. IST-70-Untertest «Würfelaufgaben». Zeitschrift für Psychologic 202, 1, 64–85.Google Scholar
  18. Krapp, A., Hg. (1992). Interesse, Lernen, Leistung: neuere Ansätze der pädagogischpsychologischen Interessenforschung. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  19. Pawlik, K. (1976). Dimensionen des Verhaltens — Eine Einfuhrung in Methodik und Ergebnisse faktorenanalytischer psychologischer Forschung. Bern: Huber.Google Scholar
  20. Putz-Osterloh, W. & Lüer, G. (1979). Wann produzieren Probanden räumliche Vorstellungen beim Lösen von Raumvorstellungsaufgaben. Zeitschrift für experimentelle und angewandte Psychologie, Band XXVI, 1, 138–156.Google Scholar
  21. Putz-Osterloh, W. (1977). Über Problemlöseprozesse bei dem Test Würfelaufgaben aus dem Intelligenzstrukturtest IST und IST-70 von Amthauer. Diagnostica, Band XXIII, 252–265.Google Scholar
  22. Maier, P. H. (1994). Räumliches Vorstellungsvermögen. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  23. Reiss, K. & Albrecht, A. (1994). Unterscheiden sich Mädchen und Jungen beim Geometrielernen mit und ohne Computerunterstützung? Mathematica Didactica, 17, 90–105.Google Scholar
  24. Reiss, M. & Haussmann, K. (1990). Deklarative Wissensdiagnostik im Bereich rekursiven Denkens. In K. Haussmann & M. Reiss (Hrsg.), Mathematische Lehr-Lern-Denkprozesse. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Thurstone, L. L. (1950). Some primary abilities in visual thinking. Psychometric Laboratory Research Report, No. 62, Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  26. Stumpf, H. & Fay, E. (1983). Schlauchfiguren — Ein Test zur Beurteilung des räumlichen Vorstellungsvermögens. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  27. Wollring, B. (1994). Räumliche Darstellungen bei Kindern und Heranwachsenden: Erfahrungen mit Bildern und Modellen. In Kautschitsch, H. & Metzler, W. (Hrsg.), Anschauliche und experimentelle Mathematik II. Wien: Hölder-Pichler-Tempsky.Google Scholar
  28. Wollring, B. (1995). Darstellungen räumlicher Objekte und Situationen in Kinderzeichnungen, Teil I. Sachunterricht und Mathematik in der Primarstufe, 23, 11, 508–513.Google Scholar
  29. Woodrow, D. (1991). Children Drawing Cubes. Mathematics Teaching, September, 1991, 30–33.Google Scholar

Copyright information

© GDM - Gesellschaft für Didaktik der Mathematik 1999

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland
  2. 2.Carl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations