Advertisement

Acta Geodaetica et Geophysica Hungarica

, Volume 35, Issue 3, pp 351–365 | Cite as

The Traditional Relations between Freiberg and Sopron During 45 Years of Research in Magnetotellurics

  • G. Porstendorfer
History

Keywords

Freiberg Germany history magnetotellurics tellurics Sopron Hungary 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Ádám A 1958: Freiberger Forschungshefte C, 45, 52–61.Google Scholar
  2. Ádám A 1964: Freiberger Forschungshefte C, 168, 1–48.Google Scholar
  3. Ádám A ed. 1976: Geoelectric and Geothermal Studies (East-Central Europe, Soviet Asia) KAPG Geophysical Monograph, Akadémiai Kiadó, BudapestGoogle Scholar
  4. Adam A, Verő J 1995: History of EM-induction research at the Geodetic and Geophysical Research Institute in Sopron. Mitteilungen des Arbeitskreises Geschichte der Geophysik der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft, Vol. 14, No. 1Google Scholar
  5. Berktold A 1969: Tiefensondierung mit Hilfe der Variationen des erdmagnetischen und erdelektrischen Feldes längs eines Profils vom Oberpfälzer Wald durch das nördliche Alpenvorland bis zu den Kitzbühler Alpen. Diss. Naturwiss. Fak. der Universität MünchenGoogle Scholar
  6. Börner R U 1995: Die Leitfähigkeitsverteilung der Erdkruste zwischen Frankenwald und Harz — abgeleitet aus der Inversion magnetotellurischer Messungen. Dissertation, Fak. f. Geowiss., Geotechnik und Bergbau, TU Bergakademie FreibergGoogle Scholar
  7. Bucher K 1999: Fluids in the Lithosphere. Festkoll. für Professor Dr. V. Haak, Potsdam Eisel M 1990: Über die Superposition von lokalen und regionalen Leitfähigkeitsanomalien, untersucht anhand magnetotellurischer Messungen entlang eines Nord-Südprofils der Oberpfalz, Diplomarbeit, Universität Frankfurt/MainGoogle Scholar
  8. Hofer S 1990: Ableitung der Leitfähigkeitsverteilung in der Erdkruste im Bereich der großtektonischen Grenze Rhenoherzynikum-Saxothuringikum östlich des Rhein-grabens, aus einer gemeinsamen Interpretation flächenhafter Messungen der Magnetotellurik und der Erdmagnetischen Tiefensondierung. Dissertation Fak. für Geowissenschaften der Universität MünchenGoogle Scholar
  9. Hoffmann N, Fluche B, Müller W 1994: Erste Ergebnisse neuer magnetotellurischer Messungen in Nor dost deutschland. Kolloquium “Erdmagnetische Tiefenforschung”, Hochst, 307–321.Google Scholar
  10. Hoffmann N, Jödicke H, Fluche B, Jording A, Müller B 1998: Zeitschr. f. Angew. Geol., 44, 140–158.Google Scholar
  11. Kántas K 1954: Bánydszáti Lapok, 12, 1–6.Google Scholar
  12. Naake L, Porstendorfer E, Porstendorfer G 1968: Freiberger Forschungshefte C, 233, 55–57.Google Scholar
  13. P>e>cová J, Praus O 1996: Studia geoph. et geod., 40, 50–76.CrossRefGoogle Scholar
  14. Porstendorfer G 1954: Freiberger Forschungshefte C, 16, 1–104.Google Scholar
  15. Porstendorfer G 1965: Methodical and instrumental development of magnetotelluric methods with application of the deep prospecting of the North-German Conductivity Anomaly. Veroff. des Instituts für Geodynamik Jena, H. 3, 1–76.Google Scholar
  16. Porstendorfer G 1997: Ada Geod. Geoph. Hung., 32, 135–150.Google Scholar
  17. Pretzschner C 1993: Quantitative Modellierung des Einflusses der Polarisierbarkeit auf elektromagnetische Nah- und Fernfeldmethoden. Diss. Fak. für Math, und Natur-wiss., TU Bergakademie FreibergGoogle Scholar
  18. Rokityansky 11 1982: Geoelectromagnetic Investigation of the Earth’s Crust and Mantle. Springer-VerlagGoogle Scholar

Copyright information

© Akadémiai Kiadó 2000

Authors and Affiliations

  • G. Porstendorfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations