Advertisement

Controlling und Management

, Volume 46, Supplement 2, pp 73–78 | Cite as

Steuerung von Hochschulen — illustriert am Beispiel der Universität itten/Herdecke

  • Ulla-Christiane Kopp
Dienstleistungs-Controlling in unterschiedlichen Kontexten

Zusammenfassung

Universitäten haben — im Gegensatz zu Unternehmen — in der Regel das Ziel, gesellschaftliche Beiträge zu leisten und nicht, langfristig Gewinne zu maximieren. Sie benötigen deshalb andere Steuerungsmechanismen.

Es gibt in deutschen Universitäten bisher relativ wenige etablierte und allgemein anerkannte Steuerungsinstrumente.

Eine wesentliche Herausforderung bei der Steuerung von Universitäten ist deren Komplexität: neben unternehmerischen Strukturen existieren akademische, und es gibt eine Vielzahl von Beteiligten, die heterogene Interessen bzw. Ansprüche haben und oft gleichzeitig in verschiedenen Wertschöpfungsbereichen auftreten.

Die wesentlichen Unterschiede zwischen der Steuerung von Universitäten und Unternehmen treten in der Forschung und in der Lehre auf — in den anderen Bereichen sind in Unternehmen bewährte Steuerungsinstrumente grundsätzlich übertragbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Kopp, U.: Entscheidend ist das richtige Werkzeug, in: Wissenschaftsmanagement, 2000, Heft 6, S. 14–17Google Scholar
  2. Kopp, U.: Leistungsabhängige Professorengehälter, in: Forschung & Lehre, 2002, Heft 4, S. 187–188Google Scholar
  3. Zimmerli, W. Ch./ Kopp, U.: Privathochschulen — Unternehmen oder Universitäten?, in: Forschung & Lehre, 2000, Heft 3, S. 119–121Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  1. 1.Private Universität Witten /Herdecke gGmbHDeutschland

Personalised recommendations