Advertisement

Thexis

, Volume 24, Issue 2, pp 18–22 | Cite as

Integrale produktgestaltung

  • Gerhard Reichert
Article
  • 225 Downloads

Zusammenfassung

In der integralen Produktgestaltung werden innovative und kundennutzen-orientierte Produkte in einer ganzheitlichen Designqualität entwickelt. Dazu arbeiten Designer, Ingenieure, Marketing- und Produktionsfachleute sowie Wissenschaftler gemeinsam methodisch über den gesamten Entwicklungsprozess in interdisziplinären Teams.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bürdek, B. (2005): Geschichte, Theorie und Praxis der Produktgestaltung, Basel.Google Scholar
  2. Droste, M. (1991): Bauhaus, Köln.Google Scholar
  3. Geyer, E. (1987): Kreativität im Unternehmen, Landsberg a. L.Google Scholar
  4. Gros, J. (1983): Grundlagen einer Theorie der Produktsprache, HfG Offenbach a. M.Google Scholar
  5. Hinzen, H./ Laufenberg, H./ Kurz, U. (2002): Konstruieren Gestalten Entwerfen, 2. Aufl., Braunschweig.CrossRefGoogle Scholar
  6. Kühte, E./ Thun, M. (1995): Marketing mit Bildern, Köln.Google Scholar
  7. Loewy, R. (1992): Hässlichkeit verkauft sich schlecht, Düsseldorf.Google Scholar
  8. Orloff, M. (2005): Grundlagen der klassischen TRIZ, 2. Aufl., Berlin.Google Scholar
  9. Schultes, H. (1992): Vortrag an der Technischen Universität Stuttgart, 20.02.1992.Google Scholar
  10. Sembach, K.-J./ Leuthäuser, G./ Gössel, P. (1992): Möbeldesign des 20. Jahrhunderts, Köln.Google Scholar
  11. Van den Boom, H. (2000): Design, zur Praxis des Entwerfens, Hildesheim.Google Scholar
  12. Zwicky, F. (1966): Entdecken, Erfinden, Forschen im morphologischen Weltbild, München/Zürich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Gerhard Reichert

There are no affiliations available

Personalised recommendations