Advertisement

Anforderungen an die Abbildung von Versicherungsunternehmen im Rahmen mathematisch-ökonomischer Modelle in der Unternehmenspraxis

  • Axel Brohm
  • Alexander König
Abhandlungen

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht die Anforderungen, die aus einer ökonomischen Perspektive an die Erfassung des Versicherungsgeschäfts mit Hilfe mathematischer Modelle zu stellen sind. Ziel der Diskussion ist es, Anforderungen zu definieren, die es dem Management erlauben, aus den Modellergebnissen realitätsnahe Folgerungen für die Steuerung eines Versicherungsunternehmens zu gewinnen. Dabei betonen die Autoren die Bedeutung des Analysezwecks, die unterschiedlichen Blickwinkel, die bei der Analyse eines Versicherers zum Tragen kommen (Buchwert- versus Marktwertperspektive) sowie die Bedeutung der Zeitachse in Modellen. Die Abbildung der Zeit und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten dienen als Referenz zur Einteilung in dynamische und statische Modelle. Eine Diskussion der Validität der Modellergebnisse im Hinblick auf die Grundannahmen des verwendeten Modells, beschließt den Beitrag.

Abstract

The article analyses the requirements which are to be fulfilled when modelling the insurance business from an economic perspective by means of mathematical models. The goal of the discussion is to define what the management needs to draw meaningful conclusions for steering of an insurance company. The authors emphasise the importance of the objective of the analysis, the different views which are important when analysing an insurer (book value versus market value perspective) as well as the importance of the timeline in models. The inclusion of time and the resulting options serve as a reference for the classification of models as being dynamic or static. A discussion of the validity of the model results, in the context of the basic assumptions of the model used, is given at the end of the article.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Albrecht, Peter (1992): Zur Risikotransformationstheorie der Versicherung: Grundlagen und ökonomische Konsequenzen, Karlsruhe.Google Scholar
  2. Boudjellal, Naguib (2003): En débat, Norme „Solvabilité II est une opportunité pour le marché de l’assurance“, in: L’Argus de l’assurance, n° 6842, 11 Juli 2003, S. 29.Google Scholar
  3. Bach, Wolfgang (2003): Erfolgsorientierte Underwritingsteuerung auf Basis von Risikokapitalüberlegungen — ein pragmatischer Ansatz, in: Zeitschrift für Versicherungswesen, Nr. 21, S. 642–645.Google Scholar
  4. Brohm, Axel (2002): Holistische Unternehmensmodelle in der Schaden- und Unfallversicherung: Konstruktion, Analyse, Bewertung und Einsatz im operativen Risiko-Controlling und Risiko-Management, Karlsruhe.Google Scholar
  5. Bühlmann, Nikiaus; Hans-Fredo List (1999): Economic Rationale for Reinsurance Stochastic Models, in: Joint Day Proceedings of the 30th International ASTIN Colloquium and 9th International AFIR Colloquium Tokyo/Japan, S. 1–77.Google Scholar
  6. Burkett, John C; Thomas S. Mclntyre und Stephen M. Sonlin (2001): DFA Insurance Company Case Study, Part I — Reinsurance and Asset Allocation, S. 59–98 (zitiert nach http://www.casact.org/pubs/forum/01spforum/01spftoc.htm Stand: 29. 11. 2003).Google Scholar
  7. Casualty Actuarial Society Enterprise Risk Management Committee (CAS ERM Committee) (2003): Overview of Enterprise Risk Management, May, S. 99–164 (zitiert nach http://www.casact.org/pubs/forum/03sforum/Stand: 29. 11. 2003).Google Scholar
  8. Christofides, Stavros; Andrew Smith (2001): DFA — The value of Risk, S. 153 –194 (zitiert nach http://www.casact.org/pubs/forum/01spforum/01spftoc.htm Stand: 29. 11.2003).Google Scholar
  9. England, Peter (2002): Igloo Capabilities, Paratus Consulting Paper, January.Google Scholar
  10. Hiller, Randall; Christian Schaack (1990): A classification of structured bond portfolio modeling techniques, in: Journal of Portfolio Management, S. 37–48.Google Scholar
  11. Koch Medina, Pablo; Frank Krieter und Stephan Schreckenberg (2003): Tailoring internal models, in: Risk, March, S. 29–32.Google Scholar
  12. König, Alexander (1999): Ricasso: risk, reinsurance and capital management, in: The Review, Sonderheft Managing Risk and Capital, S. 13–23.Google Scholar
  13. Laster, David; A. Eric Thorlacius (2000): Asset-Liability management for insurers, Swiss Reinsurance Company, Zürich.Google Scholar
  14. Leyherr, Ulrike; Mark Scully und Frank Sommerfeld (2003): Wieviel Rückversicherung braucht mein Kapital?, in: Versicherungswirtschaft, Heft 22, S. 1795–1797.Google Scholar
  15. Lowe, Stephen;James Stanard (1997): An Integrated Dynamic Financial Analysis and Decision Support System for a Property Catastrophe Reinsurer, in: Astin Bulletin, Vol. 27, Nr. 2, S. 339–371.CrossRefGoogle Scholar
  16. Müller-Reichart, Matthias (2003): Dynamische Verfeinerung linearer Hypothese, in: Versicherungswirtschaft, Heft 5, S. 318–323.Google Scholar
  17. Otten, Uwe; Martin Sann (2003): Asset-Liability-Management für Kompositversicherer (I) und (II), in: Versicherungswirtschaft Heft 13, S. 986–990 sowie Heft 14, S. 1077–1080.Google Scholar
  18. Philbrick, Stephen W. und Robert A. Painter (2001): DFA Insurance Company Case Study, Part II Capital Adequacy and Capital Allocation, S. 99–152, (zitiert nach http://www.casact.Org/pubs/forum/01spforum/01spftoc.htmStand:29.11.2003).Google Scholar
  19. Schickinger, Walter (1989): Planung von Ertrag und Solvabilität, in: Versicherungsbetriebe, Heft 1, S. 32–40.Google Scholar
  20. Schmutz, Markus; Richard R. Doerr (1998): The Pareto model in property reinsurance, Swiss Reinsurance Company, Zürich.Google Scholar
  21. Schradin, Heinrich (1998): Finanzielle Steuerung der Rückversicherung: unter besonderer Berücksichtigung von Großschadenereignissen und Fremdwährungsrisiken, Karlsruhe.Google Scholar
  22. Schröter, Klaus Jürgen (1995): Verfahren zur Approximation der Gesamtschadenverteilung: Systematisierung, Techniken und Vergleiche, Karlsruhe.Google Scholar
  23. Simmons, David (2003): Remetrica II — Dynamic Financial Analysis, Vortragsunterlagen BG Day Munich, März.Google Scholar
  24. Stephan, Thomas (1995): Strategische Asset Allocation in Lebensversicherungsunternehmen, Karlsruhe.Google Scholar
  25. Utecht, Torsten (2003): Wie kann ein Unternehmen die Ruinwahrscheinlichkeit begrenzen?, in: Versicherungswirtschaft, Heft 1, S. 55– 59.Google Scholar
  26. Ziemba, William; John Mulvey (Hrsg.) (1998): Worldwide Asset and Liability Modeling, Cambridge.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Verein für Versicherungswissenschaft 2004

Authors and Affiliations

  • Axel Brohm
    • 1
  • Alexander König
    • 2
  1. 1.München
  2. 2.Dublin

Personalised recommendations