Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 14, Issue 4, pp 545–560 | Cite as

Kultur und Erkenntnis

Kritische Bemerkungen zu Max Webers Wissenschaftslehre
  • Michael Schmid
Article

Abstract

Die folgenden Überlegungen zeigen, dass Max Webers berühmter Aufsatz zur „‚Objektiviät’ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis“ als Ausgangspunkt eines methodologisch verteidigungsfähigen soziologischen Forschungsprogramms nicht dienen kann. Einige der weitreichendsten Fehlannahmen werden analysiert und ansatzweise korrigiert und verbessert.

Summary

It is argued that Max Weber’s seminal article on „The Objectivity in Social Science“ can serve only as a poor starting point of a methodologically sound sociological research program. Some of its most misleading assumptions are critically analyzed und eventually corrected and improved upon.

Résumé

Les réflexions suivantes démontrent que le célèbre texte de Max Weber sur „l’objectivité de la connaissance des sciences sociales et politiques“ ne peut pas servir de base à un programme de recherche sociologique défendable d’un point de vue méthodologique. Nous analysons et corrigeons ici même quelques-unes des conceptions erronées les plus répandues.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achinstein, Peter (1971): Law and Explanation. An Essay in the Philosophy of Science. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Albert, Gert/Agathe Bienfait/Steffen Sigmund/Claus Wendt (Hrsg.) (2003a): Das Max Weber-Paradigma. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  3. Albert, Gert/Agathe Bienfait/Steffen Sigmund/Claus Wendt (2003b): Das Weber-Paradigma. Eine Einleitung. In: Gert Albert/Agathe Bienfait/Steffen Sigmund/Claus Wendt (Hrsg.), Das Max Weber-Paradigma. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 1–20.Google Scholar
  4. Albert, Hans (1965): Wertfreiheit als methodisches Prinzip. Zur Frage der Notwendigkeit einer normativen Sozialwissenschaft. In: Ernst Topitsch (Hrsg.), Logik der Sozialwissenschaften. Kiepenheuer & Witsch: Köln, S. 181–210.Google Scholar
  5. Albert, Hans (1968): Traktat über Kritische Vernunft. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  6. Albert, Hans (1982): Die Wissenschaft und die Fehlbarkeit der Vernunft. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  7. Albert, Hans (1984): Kritik der reinen Hermeneutik. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  8. Albert, Hans (2003): Weltauffassung, Wissenschaft und Praxis. Bemerkungen zur Wissenschafts- und Wertlehre Max Webers. In: Gert Albert/Agathe Bienfait/Steffen Sigmund/Claus Wendt (Hrsg.), Das Max Weber-Paradigma. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 77–96.Google Scholar
  9. Bendix, Reinhard (1964): Max Weber. Das Werk — Darstellung, Analyse, Ergebnisse. München: R. Piper & Co. Verlag.Google Scholar
  10. Boudon, Raymond (1986): Theories of Social Change. A Critical Appraisal. Cambridge und Oxford: Polity Press.Google Scholar
  11. Bunge, Mario (1996): Finding Philosophy in the Social Sciences. New Haven und London: Yale University Press.Google Scholar
  12. Burger, Thomas (1976): Max Weber’s Theory of Concepts Formation. History, Laws, and Ideal Types. Durham, NC: Duke University Press.Google Scholar
  13. Coleman, James S. (1990): Foundations of Social Theory. Cambridge, MASS./London: Belknap Press.Google Scholar
  14. Demerath, Nicholas J./Richard A. Peterson (1967) (Hrsg.): System, Change, and Conflict. A Reader on Contemporary Sociological Theory and the Debate over Functionalism. New York/London: Free Press/Collier Macmillan.Google Scholar
  15. Elster, Jon (1981): Logik und Gesellschaft. Widersprüche und mögliche Welten. Frankfurt a.M: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Esser, Hartmut (1991): Alltagshandeln und Verstehen. Zum Verhältnis von erklärender und verstehender Soziologie am Beispiel Alfred Schütz und „Rational Choice“. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  17. Esser, Hartmut (1993): Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  18. Esser, Hartmut (2003): Die Rationalität der Werte. Die Typen des Handelns und das Modell der soziologischen Erklärung. In: Gert Albert/Agathe Bienfait/Steffen Sigmund/Claus Wendt (Hrsg.), Das Max Weber-Paradigma. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 153–187.Google Scholar
  19. Evans, Richard J. (1998): Fakten und Fiktionen. Über die Grundlagen historischer Erkenntnis. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  20. Fararo, Thomas J. (2001): Social Action Systems. Foundation and Synthesis in Sociological Theory. Westport, CN/London: Praeger.Google Scholar
  21. Freund, Julien (1994): Die Rolle der Phantasie in Webers Wissenschaftslehre. Bemerkungen zu seiner Theorie der objektiven Möglichkeit und der adäquaten Verursachung. In: Gerhard Wagner/Heinz Zyprian (Hrsg.), Max Webers Wissenschaftslehre. Interpretationen und Kritik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 473–490.Google Scholar
  22. Hempel, Carl G. (1965). Aspects of Scientific Explanation and Other Essays in the Philosophy of Science. New York/London: Free Press/Collier MacMillan.Google Scholar
  23. Hennis, Wilhelm (1987): Max Webers Fragestellung. Studien zur Biographie des Werks. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  24. Kahlberg, Stephen (1994): Max Weber’s Comparative Historical Sociology. Cambridge/Oxford: Polity Press.Google Scholar
  25. Käsler, Dirk (1985): Soziologische Abenteuer. Earle Eduard Eubank besucht europäische Soziologen im Sommer 1934. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Landshut, Siegfried (1929): Kritik der Soziologie. Freiheit und Gleichheit als Ursprungsproblem der Soziologie. München/Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  27. Lindenberg, Siegwart (1977): Individuelle Effekte, kollektive Phänomene und das Problem der Transformation. In: Kurt Eichner/Werner Habermehl (Hrsg.), Probleme der Erklärung sozialen Verhaltens. Meisenheim: Verlag Anton Hain, S. 46–84.Google Scholar
  28. Little, Daniel (1998): Microfoundations, Method, and Causation. Brunswick/London: Transaction.Google Scholar
  29. Lloyd, Christopher (1986): Explanation in Social History. Oxford/New York: Basil Blackwell.Google Scholar
  30. McIntyre, Lee C. (1996): Laws and Explanations in the Social Sciences. Defending a Science of Human Behavior. Boulder, CO: Westview Press.Google Scholar
  31. Mommsen, Wolfgang (1974): Max Weber. Gesellschaft, Politik und Geschichte. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Müller, Hans-Peter (2001), Soziologie in der Eremitage? In: Eva Barlösius/Hans-Peter Müller/Steffen Sigmund (Hrsg.), Gesellschaftsbilder im Umbruch. Leske + Budrich: Opladen, S. 37–63.CrossRefGoogle Scholar
  33. Murphey, Murray G. (1994): Philosophical Foundations of Historical Knowledge. Albany, NY: State University of New York Press.Google Scholar
  34. Musgrave, Alan (1993): Alltagswissen, Wissenschaft und Skeptizismus. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  35. Nagel, Ernst (1964): Problems of Concept and Theory Formation in the Social Sciences. In: Hans Albert (Hrsg.), Theorie und Realität. Ausgewählte Aufsätze zur Wissenschaftslehre der Sozialwissenschaft. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), S. 159–175.Google Scholar
  36. Norkus, Zenonas (2001): Max Weber und Rational Choice. Marburg: Metropolis Verlag.Google Scholar
  37. Norkus, Zenonas (2003): Die situationsbezogene und die prozedurale Sicht von Handlungsrationalität in Max Webers Begriffsbildung. In: Gert Albert/Agathe Bienfait/Steffen Sigmund/Claus Wendt (Hrsg.), Das Max Weber-Paradigma. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 125–152.Google Scholar
  38. Nusser, Karl-Heinz (1986): Kausale Prozesse und sinnhafte Vernunft. Max Webers philosophische Fundierung der Soziologie und der Kulturwissenschaften. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  39. Oakes, Guy (1988): Weber and Rickert. Concept Formation in the Cultural Sciences. Cambridge, MA/London: MIT Press.Google Scholar
  40. Parsons, Talcott (1967): Sociological Theory and Modern Society. New York/London: Free Press/Collier MacMillan.Google Scholar
  41. Popper, Karl R. (1966): The Open Society and Its Enemies. Vol. II: The High Tide of Prophecy — Hegel and Marx. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  42. Popper, Karl. R. (1963): Conjectures and Refutations. The Growth of Knowledge. New York/Evanston: Harper & Row.Google Scholar
  43. Popper, Karl R. (1979): Die beiden Grundprobleme der Erkenntnistheorie. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  44. Prewo, Rainer (1979): Max Webers Wissenschaftsprogramm. Versuch einer methodischen Neuerschließung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Quine, Willard van Orman (1961): From a Logical Point of View. Logico-Philosophical Essays. New York: Harper Torchbooks.Google Scholar
  46. Quine, Willard van Orman (1966): Methods of Logic. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  47. Rehberg, Karl-Siegbert (1994): Kulturwissenschaft und Handlungsbegrifflichkeit. Anthropologische Überlegungen zum Zusammenhang von Handlung und Ordnung in der Soziologie Max Webers. In: Gerhard Wagner/Heinz Zyprian (Hrsg.), Max Webers Wissenschaftslehre. Interpretationen und Kritik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 602–661.Google Scholar
  48. Rickert, Heinrich (1913): Die Grenzen der naturwissenschaftlichen Begriffsbildung. Eine logische Einleitung in die historischen Wissenschaften. Tübingen: Verlag von J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  49. Rickert, Heinrich (1928): Der Gegenstand der Erkenntnis. Einführung in die Transzendentalphilosophie. Tübingen: Verlag von J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  50. Rickert, Heinrich (1929): Zur Lehre der Definition. Tübingen: Verlag von J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  51. Roth, Guenther (1971): Sociological Typology and Historical Explanation. In: Reinhard Bendix/Guenther Roth, Scholarship and Partisanship. Essays on Max Weber. Berkeley/Los Angeles/London: University of California Press, S. 109–128.Google Scholar
  52. Roth, Guenther (1989): Vergangenheit und Zukunft der historischen Soziologie. In: Johannes Weiß (Hrsg.), Max Weber heute. Erträge und Probleme der Forschung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 406–424.Google Scholar
  53. Runciman, Walter G. (1972): A Critique of Max Weber’s Philosophy of the Social Sciences. Cambridge/London/New York/Melbourne: Cambridge University Press.Google Scholar
  54. Salmon, Wesley C. (1989): Four Decades of Scientific Explanation. In: Philip Kitcher/Wesley C. Salmon (Hrsg.): Minnesota Studies in the Philosophy of Science. Vol. XIII: Scientific Explanation. Minneapolis: University of Minnesota Press, S. 3–219.Google Scholar
  55. Schelting, Alexander von (1934): Max Webers Wissenschaftslehre. Das logische Problem der historischen Kulturerkenntnis. Die Grenzen der Soziologie des Wissens. Tübingen: Verlag von J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  56. Schluchter, Wolfgang (1979): Die Entwicklung des okzidentalen Rationalismus. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  57. Schluchter, Wolfgang (1988): Religion und Lebensführung, Band 1: Studien zu Max Webers Kultur- und Werttheorie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Schluchter, Wolfgang (2000): Handlungs- und Strukturtheorie nach Max Weber. In: Berliner Journal für Soziologie 10, S. 125–136.Google Scholar
  59. Schluchter, Wolfgang (2003): Handlung, Ordnung und Kultur. Gründzüge eines weberianischen Forschungsprogramms. In: Gert Albert/Agathe Bienfait/Steffen Sigmund/Claus Wendt (Hrsg.), Das Max Weber-Paradigma. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 42–74.Google Scholar
  60. Schmid, Michael (1994): Idealisierung und Idealtyp. Zur Logik der Typenbildung bei Max Weber. In: Gerhard Wagner/Heinz Zyprian (Hrsg.), Max Webers Wissenschaftslehre. Interpretationen und Kritik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 415–444.Google Scholar
  61. Schmid, Michael (2004): Rationales Handeln und soziale Prozesse. Beiträge zur soziologischen Theoriebildung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  62. Schmid, Michael (2005): Ist die Soziologie eine erklärende Wissenschaft?, In: Uwe Schimank/Rainer Greshoff (Hrsg.), Was erklärt die Soziologie? Methodologien, Probleme, Perspektiven. Hamburg: LIT Verlag (i.E.).Google Scholar
  63. Schneider, Wolfgang Ludwig (1991): Objektives Verstehen. Rekonstruktion eines Paradigmas: Gadamer — Popper — Toulmin — Luhmann. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  64. Schneider, Wolfgang Ludwig (2002): Grundlagen der soziologischen Theorie. Band 1: Weber — Parsons — Mead — Schütz. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  65. Schwinn, Thomas (1992): Jenseits von Subjektivismus und Objektivismus. Max Weber, Alfred Schütz und Talcott Parsons. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  66. Sica, Alan (1988): Weber, Irrationality and Social Order. Berkeley/Los Angeles/London: University of California Press.Google Scholar
  67. Sintonen, Matti (1997): Explanation: The Fifth Decade. In: Matti Sintonen (Hrsg.), Knowledge and Inquiry. Essays on Jaako Hintikka’s Epistemology and Philosophy of Science. Amsterdam/Atlanta, GA: Rodopi Verlag, S. 225–238.Google Scholar
  68. Sombart, Werner/Max Weber/Edgar Jaffé (1904): Geleitwort. In: Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik. Neue Folge des Archivs für Soziale Gesetzgebung und Statistik, 19. Band (der Neuen Folge Band 1), S. I-VII.Google Scholar
  69. Suppes, Patrick (1957): Introduction to Logic. Princeton, NJ: D. van Nostrand Company, Inc.Google Scholar
  70. Swedberg, Richard (1998): Max Weber and the Idea of Economic Sociology. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  71. Tenbruck, Friedrich (1999): Das Werk Max Webers. Gesammelte Ausätze zu Max Weber. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  72. Turner, Jonathan H. (1985): Herbert Spencer. A Renewed Appreciation. Beverley Hills/London/New Delhi: Sage.Google Scholar
  73. Wagner, Gerhard/Heinz Zyprian (1985): Methodologie und Ontologie. Zum Problem kausaler Erklärung bei Max Weber. In: Zeitschrift für Soziologie 14, S. 115–130.CrossRefGoogle Scholar
  74. Wagner, Gerhard/Heinz Zyprian (1994): Zur Einführung. In: Gerhard Wagner/Heinz Zyprian (Hrsg.), Max Webers Wissenschaftslehre. Interpretationen und Kritik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 9–28.Google Scholar
  75. Weber, Max (1920): Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  76. Weber, Max (1956): Vom inneren Beruf zur Wissenschaft. In: Johannes Winckelmann (Hrsg.), Max Weber, Soziologie — Weltgeschichtliche Analysen — Politik. Stuttgart: Alfred Kröner Verlag, S. 311–339.Google Scholar
  77. Weber, Max (1968a): Roscher und Knies und die logischen Probleme der historischen Nationalökonomie. In: ders., Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), S. 1–145.Google Scholar
  78. Weber, Max (1968b): Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In: ders., Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), S. 146–214.Google Scholar
  79. Weber, Max (1968c): Kritische Studien auf dem Gebiet der kulturwissenschaftlichen Logik. In: ders, Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), S. 215–290.Google Scholar
  80. Weber, Max (1968d): Die Grenznutzenlehre und das „psychophysische Grundgesetz“. In: ders, Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), S. 384–399.Google Scholar
  81. Weber, Max (1968e): Soziologische Grundbegriffe. In: ders., Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), S. S. 514–581.Google Scholar
  82. Weber, Max (1978): Die Protestantische Ethik II. Kritiken und Antikritiken. Hrsg. von Johannes Winckelmann. Gütersloh: Mohn.Google Scholar
  83. Weber, Max (1985): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  84. Weiß, Johannes (1994): Kausale Durchsichtigkeit. In: Gerhard Wagner/Heinz Zyprian (Hrsg.), Max Webers Wissenschaftslehre. Interpretationen und Kritik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 507–526.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften - Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2003

Authors and Affiliations

  • Michael Schmid

There are no affiliations available

Personalised recommendations