Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 10, Issue 3, pp 301–313 | Cite as

Geld als „absolutes Mittel“

Zur Aktualität von Simmels Geldtheorie
  • Christoph Deutschmann
Article

Abstract

Folgt man den immer zahlreicheren kritischen Stimmen, so kann der heutige Stand nicht nur der soziologischen, sondern auch der ökonomischen Geldtheorie nicht befriedigen. Im folgenden Beitrag wird daher für eine erneute Auseinandersetzung mit Simmel als einem Autor plädiert, dessen Denken noch nicht durch die heute etablierte akademische Arbeitsteilung zwischen Wirtschaftswissenschaften und Soziologie bestimmt war. Im Mittelpunkt der Simmel’schen Analyse steht die Auffassung des Geldes als „absolutes Mittel“. Gezeigt wird, dass diese Auffassung der in der heutigen Wirtschaftssoziologie gepflegten funktionalistischen Interpretation des Geldes diametral widerspricht. Zugleich erlaubt sie es, viele der in der heutigen Individualisierungs- und Modernisierungstheorien breit diskutierten gesellschaftlichen Phänomene in einer neuen und analytisch schärferen Weise zu erfassen. Simmeis Geldtheorie lässt sich darüber hinaus für eine gegenwartsbezogene Analyse wirtschaftlicher Wachstums- und Innovationsprozesse fruchtbar machen.

Summary

According to a rising number of critical voices, the state of both sociological and mainstream economic theories on money must be considered as deficient. The paper suggests that a more promising approach could be developed by going back to Siminel, whose thinking was not yet dominated by today’s “division of labour” between sociology and economics. The centrepiece of Simmel’s theory is his conceptualization of money as an “absolute means”. The paper shows that Simmel’s view is incompatible with the functionalist interpretations of money which today are dominating in economic sociology. At the same time it allows for a new and more accurate analytical perspective on the phenomena of “individualization” and “modernization”, broadly discussed in current sociology. Moreover, Simmel’s theory of money could be made fruitful for a new interpretation of contemporary problems of economic growth and innovation.

Résumé

Si l’on prête attention au nombre croissant des critiques, on ne peut se satisfaire de l’actuelle théorie de l’argent, qu’ elle soit économique ou sociologique. C’est pourquoi la présente analyse plaide pour une nouvelle confrontation avec Simmel, auteur dont la pensée se situe entre sciences économiques et sociologie. Au centre de l’analyse simmélienne on trouve une conception de l’argent comme „moyen absolu“ qui contredit diamétralement l’interprétation fonctionnaliste de l’argent ayant cours dans l’actuelle sociologie économique. D’autre part, elle permet de percevoir de façon nouvelle et analytiquement plus claire nombre de phénomènes de société qui sont amplement discutés dans les actuelles théories de l’individualisation et de la modernisation. L’emploi de la théorie de l’argent de Simmel est donc fructueux pour une analyse contemporaine des processus de croissance et d’innovation économiques.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aglietta, Michel (1998): Capitalism at the Turn of the Century: Regulation Theory and the Challenge of Social Change. In: New Left Review 232, S. 41–90.Google Scholar
  2. Barro, Robert J./S. Fischer (1976): Recent developments in monetary theory. In: Journal of Monetary Economics 2, S. 133–167.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baudrillard, Jean (1970): La société de consommation. Paris: Denoel (engl.: The Consumer Society, London 1988: SAGE).Google Scholar
  4. Bergmann, Joachim (1998): Die negative Utopie des Neoliberalismus oder die Rendite muß stimmen. Der Bericht der bayrisch-sächsischen Zukunftskommission. In: Leviathan 26, S. 318–340.Google Scholar
  5. Binswanger, Matthias (1996): Money Creation, Profits, and Growth: Monetary Aspects of Economic Evolution. In: Ernst Helmstaedter (Hrsg.), Behavioural norms, technological progress, and economic dynamics. Ann Arbor: University of Michigan Press, S. 413–417.Google Scholar
  6. Buß, Eugen (1985): Lehrbuch der Wirtschaftssoziologie. Berlin/New York: De Gruyter; 2. neubearbeitete Auflage 1996.Google Scholar
  7. Corrigan, Peter (1997): The Sociology of Consumption. An Introduction. London: SAGE.Google Scholar
  8. Deutschmann (1996): Marx, Schumpeter und Mythen ökonomischer Rationalität. In: Leviathan 24, S. 323–338.Google Scholar
  9. Deutschmann, Christoph (1997): Die Mythenspirale. Eine wissenssoziologische Interpretation industrieller Rationalisierung. In: Soziale Welt 47, S. 55–70.Google Scholar
  10. Deutschmann, Christoph (1999): Die Verheißung des absoluten Reichtums. Zur religiősen Natur des Kapitalismus. Campus.Google Scholar
  11. Dierkes, Meinolf/Ute Hoffmann/Lutz Marz (1996): Visions of Technology. Social and Institutional Factors Shaping the Development of New Technologies. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  12. Dodd, Nigel (1994): The Sociology of Money. Economics and Reason in Contemporary Society. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  13. Flotow, Paschen von (1995): Geld, Wirtschaft und Gesellschaft. Georg Simmeis Philosophie des Geldes. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Ganßmann, Heiner (1996): Geld und Arbeit. Wirtschaftssoziologische Grundlagen einer Theorie der modernen Gesellschaft. Frankfurt a.M./ New York: Campus.Google Scholar
  15. Guttmann, Robert (1996): Die Transformation des Finanzkapitals. In: PROKLA 103, S. 165–196.Google Scholar
  16. Haesler, Aldo J. (1993): Das Ende der Wechselwirkung — Prolegomena zu einer „Philosophie des (unsichtbaren) Geldes“. In: Kintzelé/ Schneider (Hrsg.), S. 221–263.Google Scholar
  17. Haubl, Rolf (1996): Geldpathologien und Überschuldung: am Beispiel Kaufsucht. Ein von der Psychoanalyse vernachlässigtes Thema. In: Psyche 50, 2. Hj. S. 916–953.Google Scholar
  18. Heinemann, Klaus (1987): Soziologie des Geldes. In: Klaus Heinemann (Hrsg.): Soziologie wirtschaftlichen Handelns. Sonderheft 28 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 322–338.Google Scholar
  19. Heinsohn, Gunnar/Otto Steiger (1996): Eigentum, Zins und Geld. Ungelöste Rätsel der Wirtschaftswissenschaft. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  20. Kintzelé, Jeff/Peter Schneider (Hrsg.) (1993): Georg Simmeis Philosophie des Geldes. Frankfurt a.M.: Anton Hain.Google Scholar
  21. Kraemer, Klaus (1997): Der Markt der Gesellschaft. Zu einer soziologischen Theorie der Marktvergesellschaftung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Lane, Robert E. (1991): Money Symbolism and Economic Rationality. In: Richard M. Cough-lin (Hrsg.), Morality, Rationality and Efficiency. New Perspectives on Socio-Economics. Armonk: Sharpe, S. 79–102.Google Scholar
  23. Luhmann, Niklas (1988): Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Mambrey, Peter/Michael Pateau/August Tepper (1995): Technikentwicklung durch Leitbilder. Neue Steuerungs- und Bewertungsinstrumente. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  25. Marx, Karl (1953): Grundrisse der Kritik der Politischen Őkonomie (Rohentwurf 1857–58), Berlin: Dietz.Google Scholar
  26. Mizruchi, Mark S./Linda Brewster Stearns (1994): Money, Banking and Financial Markets. In: Neil J. Smelser/Richard Swedberg (Hrsg.), The Handbook of Economic Sociology. Princeton N.J.: Princeton University Press, S. 313–341.Google Scholar
  27. Parsons, Talcott/Neil Smelser (1956): Economy and Society. A Study in the Integration of Economic and Social Theory. London: Routledge.Google Scholar
  28. Reddy, William M. (1987): Money and Liberty in modern Europe. A critique of historical understanding Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  29. Riese, Hajo (1995): Geld — das letzte Rätsel der Nationalőkonomie. In: Waltraud Schelkle/ Manfred Nitsch (Hrsg.), Rätsel Geld. Annäherungen aus őkonomischer, historischer und soziologischer Sicht. Marburg: Metropolis, S. 45–62.Google Scholar
  30. Rosa, Hartmut (1999): Bewegung und Beharrung. Überlegungen zu einer sozialen Theorie der Beschleunigung. In: Leviathan 27, S. 386–414.Google Scholar
  31. Schmőlders, Gűnter (1966): Psychologie des Geldes. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  32. Simmel, Georg (1989): Philosophie des Geldes. Gesamtausgabe, hrsg. von Otthein Rammstedt. Bd. 6. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Smelt, Simon (1980): Money’s place in society. In: British Journal of Sociology 31, S. 204–223.CrossRefGoogle Scholar
  34. Spahn, Heinz-Peter (1986): Stagnation in der Geldwirtschaft. Dogmengeschichte, Theorie und Politik aus keynesianischer Sicht. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  35. Stihler, Ariane (1998): Die Entstehung des modernen Konsums. Darstellung und Erklärungsansätze. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  36. Swedberg, Richard (1991): „The Battle of Methods“: Towards a Paradigm Shift? In: Amitai Etzioni/Paul Lawrence (Hrsg.), Socio-Economics. Toward a New Synthesis. Armonk: Sharpe, S. 13–34.Google Scholar
  37. Tobin, James (1982): Money and finance in the macroeconomic process. In: Journal of Money, Credit and Banking 14, S. 171–204.CrossRefGoogle Scholar
  38. Veblen, Thorstein (1899): The Theory of the Leisure Class. An Economic Study of Institutions, New York: Macmillan.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften - Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2000

Authors and Affiliations

  • Christoph Deutschmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations