Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 12, Issue 1, pp 5–35 | Cite as

Modernisierung als Peripetie des Sozialstaats?

Für Wolfgang Zapf
  • Jens Alber
Article

Abstract

Tief greifende Veränderungen wie der demographische Wandel, zunehmende Frauenerwerbstätigkeit, wachsende Beschäftigungsprobleme gering Qualifizierter sowie die ethnisch-kulturelle Heterogenisierung als Resultat von Migrationsprozessen setzen die Sozialpolitik europäischer Gesellschaften zunehmend unter Veränderungsdruck. Welche politischen Maßnahmen ergriffen werden, bestimmt sich daraus, was politische Eliten für geboten erachten und einflussreiche Verbände und Wähler für akzeptabel halten. Die Analyse des jüngsten Wandels der Sozialpolitik in den Mitgliedstaaten der EU zeigt, dass die Ausdehnung traditioneller sozialpolitischer Programme zwar zu Beginn der 90er Jahre ihren Höhe- und Wendepunkt erreicht hat, dass Umstrukturierungen der Leistungs- und Finanzierungsstruktur des Sozialstaats sich bislang aber in engen Grenzen hielten. Die aktuelle Suche nach einem neuen Dritten Weg zwischen liberaler angelsächsischer Wachstumspolitik und sozialdemokratischer europäischer Arbeits- und Sozialpolitik ist von einer erheblichen Ambivalenz gekennzeichnet. Geht es einerseits darum, die Formierung einer Unterklasse durch die möglichst breite Integration gering Qualifizierter in den Arbeitsmarkt zu verhindern, so sind andererseits mit der Verpflichtung zur Eigenverantwortung und Arbeitsaufnahme auch disziplinierende und repressive Elemente verbunden. Die Anpassung des Sozialstaats an gesellschaftliche Veränderungen besteht insofern keineswegs ausschließlich in seiner Flexibilisierung im Sinne des Abrückens von Normalitätsfiktionen, sondern auch in der Durchsetzung von Standards des Wohlverhaltens, die in ethnisch-kulturell heterogenisierten Gesellschaften als Fremdkontrollen an die Stelle weniger allgemeiner Selbstkontrollen treten.

Summary

European welfare state arrangements have to adapt to a set of dynamic social changes. These include not only demographic changes, which challenge the traditional preponderance of pension payments. The growing female labour force participation calls for a wider supply of social services, whereas the intensifying labour market problems of the low skilled require new employment policies. Immigration entails a greater ethnic and cultural heterogeneity of the citizens which makes the legitimation of universal basic income schemes more difficult. An analysis of recent changes in European social policies shows that the expansion of classical social programs reached a turning point in the early 1990ies, but changes in the benefits and financing structure of the welfare state remained fairly limited so far. The present search for a „third way“ between Anglo-Saxon liberal policies and continental European social and labour policies is characterized by a considerable ambivalence. Whilst the emphasis on work and personal responsibility aims at the prevention of exclusion by integrating low skilled groups into the labour market, it also entails an intensification of disciplinary social controls. In this sense, the present adaptation of social policies to changing social conditions does not merely imply more flexibilization with a departure from traditional normality fictions, but also an external enforcement of standards of behavior which in ethnically and culturally heterogeneous societies substitute for less widely shared norms of appropriate behavior.

Résumé

La mutation démographique, le travail féminin croissant, le chômage des peu-qualifiés en hausse, l’hétérogénéité ethno-culturelle comme résultat de processus de migration: tous ces changements profonds mettent la politique sociale des sociétés européennes devant la nécessité croissante d’évoluer. Les mesures politiques prises à cet endroit dépendent de ce que les élites politiques jugent bien fondé et de ce que les électeurs et les groupements influents estiment acceptable. Bien que l’expansion des programmes sociaux traditionnels ait atteint son point culminant au début des années 90, l’analyse de la mutation récente de la politique sociale dans les états membres de l’Union européenne montre que la restructuration des structures d’exécution et de financement de l’état social est d’une portée restreinte. L’actuelle recherche d’une troisième voie entre la politique de développement libérale anglo-saxonne et la politique sociale-démocrate européenne se caractérise par une considérable ambivalence. S’il s’agit d’une part d’éviter la formation d’une classe inférieure au moyen d’une intégration aussi large que possible des peu-qualifiés dans le marché du travail, on trouve d’autre part des éléments disciplinant et répressifs, liés aux engagement, de responsabilité personnelle et de prise d’emploi. L’adaptation de l’état social à des changements sociaux ne consiste pas du tout exclusivement en son assouplissement dans l’esprit du recul par rapport à des fictions de normalité, elle consiste également à imposer des standards de bon comportement qui, dans des sociétés devenues hétérogènes ethno-culturellement, se présentent comme des contrôles extérieurs à la place des moins généraux contrôles personnels.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alber, Jens (1982): Vom Armenhaus zum Wohlfahrtsstaat. Analysen zur Entwicklung der Sozialversicherung in Westeuropa. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  2. Alber, Jens (2001): Hat sich der Wohlfahrtsstaat als soziale Ordnung bewährt? In: Karl Ulrich Mayer (Hrsg.), Die beste aller Welten? Marktliberalismus versus Wohlfahrtsstaat. Frankfurt a.M.: Campus, S. 59–111.Google Scholar
  3. Baldwin, Peter (1997): State and Citizenship in the Age of Globalisation. In: Peter Koslowski/ Andreas Føllesdal (Hrsg.), Restructuring the Welfare State. Theory and Reform of Social Policy. Heidelberg: Springer, S. 95–118.CrossRefGoogle Scholar
  4. Behrendt, Christina (2000): Private pensions — a viable alternative? Their distributive effects in a comparative perspective. In: International Social Security Review 53, No. 3, S. 3–26.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bendix, Reinhard (1967): Tradition and Modernity Reconsidered. In: Comparative Studies in Society and History 9, S. 292–346.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brettschneider, Frank/Katja Ahlstich/Bettina Klett/Angelika Vetter (1992): Materialien zu Gesellschaft, Wirtschaft und Politik in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Gemeinschaft. In: Oscar W. Gabriel/Frank Brettschneider (Hrsg.), Die EU-Staaten im Vergleich, 2. überarbeitete und erweiterte Auflage. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 445–626.Google Scholar
  7. Brömme, Norbert/Hermann Strasser (2001): Gespaltene Bürgergesellschaft? Die ungleichen Folgen des Strukturwandels von Engagement und Partizipation. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 25-26, S. 6–14.Google Scholar
  8. Dahrendorf, Ralf (1979): Lebenschancen: Anläufe zur sozialen und politischen Theorie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Dahrendorf, Ralf (1997): An der Schwelle zum autoritären Jahrhundert. In: DIE ZEIT 47, S. 14–15.Google Scholar
  10. Diewald, Martin (1991): Soziale Beziehungen: Verlust oder Liberalisierung? Soziale Unterstützung in Netzwerken. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  11. Esping-Andersen, Gøsta (1997): Welfare states at the end of the century: the impact of labour market, family and demographic change. In: OECD (Hrsg.), Family, Market and Community. Equity and Efficiency in Social Policy. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development, S. 63–80.Google Scholar
  12. Esping-Andersen, Gesta (2001): A Welfare State for the 21st Century. In: Anthony Giddens (Hrsg.), The Global Third Way Debate. Cambridge: Polity Press, S. 134–156.Google Scholar
  13. Etzioni, Amitai (1988): The moral dimension: toward a new economics. New York: Free Press.Google Scholar
  14. Europäische Kommission (1999): Eurobarometer Nr. 51. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  15. Europäische Kommission (2000a): Soziale Sicherheit in Europa 1999. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  16. Europäische Kommission (2000b): Ausgaben und Einnahmen des Sozialschutzes, Daten 1980–1998. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  17. Europäische Kommission (2000c): Eurobarometer Nr. 53. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  18. Eurostat (1998): Sozialporträt Europas. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  19. Eurostat (2000): Beschreibung der sozialen Lage in Europa 2000. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  20. Eurostat (2001): Eurostat Jahrbuch 2001. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  21. Flora, Peter (1974): Modernisierungsforschung. Zur empirischen Analyse der gesellschaftlichen Entwicklung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Flora, Peter (1993): Europa als Sozialstaat? In: Bernhard Schäfers (Hrsg.), Lebensverhältnisse und soziale Konflikte im neuen Europa. Verhandlungen des 26. Deutschen Soziologentages in Düsseldorf 1992. Frankfurt a.M.: Campus, S. 754–762.Google Scholar
  23. Gais, Thomas/Richard P. Nathan/Irene Lurie/ Thomas Kaplan (2001): The Implementation of the Personal Responsibility Act of 1996. Commonalities, Variations, and the Challenge of Complexity. In: Rebecca M. Blank/Ron Haskins (Hrsg.), The New World of Welfare. Washington, D.C.: Brookings Institution Press (i.E.).Google Scholar
  24. Gensicke, Thomas (2001): Freiwilliges Engagement in den neuen und alten Bundesländern. Ergebnisse des Freiwilligensurveys 1999. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 25-26, S. 24–32.Google Scholar
  25. Giddens, Anthony (1998): The Third Way. The Renewal of Social Democracy. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  26. Giddens, Anthony (2001): Introduction. In: Anthony Giddens (Hrsg.), The Global Third Way Debate. Cambridge: Polity Press, S. 1–21.Google Scholar
  27. Hawthorne, Nathaniel (1968 [1845]): The scarlet letter. New York: Watts.Google Scholar
  28. Heinze, Rolf G./Thomas Oik/Josef Hilbert (1988): Der neue Sozialstaat. Analysen und Reformperspektiven. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  29. Hauser, Richard (1995): Die Entwicklung der Einkommenslagen von Familien über zwei Dekaden — einige empirische Grundlagen zur Würdigung der deutschen Familienpolitik. In: Gerhard Kleinhenz (Hrsg.), Soziale Ausgestaltung der Marktwirtschaft. Festschrift zum 65. Geburtstag für Prof. Dr. Heinz Lampert. Berlin: Duncker & Humblot, S. 133–150.Google Scholar
  30. Hockerts, Hans Günter (1980): Sozialpolitische Entscheidungen im Nachkriegsdeutschland. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  31. Institut der deutschen Wirtschaft (1999): Deutschland im globalen Wettbewerb. 1999 Internationale Wirtschaftszahlen. Köln: Deutscher Instituts-Verlag.Google Scholar
  32. Janowitz, Morris (1976): Social Control of the Welfare State. Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  33. Kaelble, Hartmut (1987): Auf dem Weg zu einer europäischen Gesellschaft. Eine Sozialgeschichte Westeuropas 1880–1980. München: C.H. Beck.Google Scholar
  34. Kaim-Caudle, Peter (1979): Moving on from Beveridge. In: Hans Friedrich Zacher (Hrsg.), Bedingungen für die Entstehung und Entwicklung von Sozialversicherung. Berlin: Duncker & Humblot, S. 223–245.Google Scholar
  35. Kemmerling, Achim (2001): Die Messung des Sozialstaates. Beschäftigungspolitische Unterschiede zwischen Brutto- und Nettosozialleis-tungsquote. Discussion Paper FSI 01-201. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  36. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1993): Eurobarometer. Trends 1974–1992. Brüssel: Kommission der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  37. Korpi, Walter/Joakim Palme (1998): The Paradox of Redistribution and Strategies of Equality: Welfare State Institutions, Inequality, and Poverty in the Western Countries. American Sociological Review 63, S. 661–687.CrossRefGoogle Scholar
  38. Kvist, Jon (2001): Der Wohlfahrtsstaat und der Arbeitsmarkt: Die Erfahrungen Skandinaviens in den 1990ern. In: Zeitschrift für Sozialreform 47, S. 378–406.Google Scholar
  39. Lauterbach, Wolfgang (1999): Demographische Alterung und die Morphologie von Familien. Zum Wandel des Generationengefüges und der späten Familienphase. Universität Konstanz.Google Scholar
  40. Marshall, Thomas, H. (1965): Class, Citizenship, and Social Development. Garden City: Doubleday.Google Scholar
  41. Mead, Lawrence M. (1986): Beyond entitlement: the social obligations of citizenship. New York: Free Press.Google Scholar
  42. Murray, Charles (2001): Family Formation. In: Rebecca M. Blank/Ron Haskins (Hrsg.), The New World of Welfare. Washington, D.C.: Brookings Institution Press (I.E.).Google Scholar
  43. Noelle-Neumann, Elisabeth/Thomas Petersen (2001): Zeitenwende. Der Wertewandel 30 Jahre später. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B29, S. 15–22.Google Scholar
  44. OECD (Hrsg.) (1997a): Family, Market and Community. Equity and Efficiency in Social Policy. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development.Google Scholar
  45. OECD (1997b): Employment Outlook July 1997. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development.CrossRefGoogle Scholar
  46. OECD (1998): Employment Outlook June 1998. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development.CrossRefGoogle Scholar
  47. OECD (1999a): A Caring World. The New Social Policy Agenda. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development.Google Scholar
  48. OECD (1999b): Revenue Statistics 1965–1999. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development.CrossRefGoogle Scholar
  49. OECD (2000a): Employment Outlook June 2000. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development.CrossRefGoogle Scholar
  50. OECD (2000b): Labour Force Statistics 1979–1999. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development.CrossRefGoogle Scholar
  51. OECD (2001): Historical Statistics 1970–1999. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development.Google Scholar
  52. Rimlinger, Gaston V. (1971): Welfare Policy and Industrialization in Europe, America, and Russia. New York: John Wiley.Google Scholar
  53. Rokkan, Stein (1974): Cities, States, and Nations. In: Shmuel Noah Eisenstadt/Stein Rokkan (Hrsg.), Building States and Nations, Vol. I. Beverly Hills: Sage, S. 73–97.Google Scholar
  54. Saraceno, Chiara (1997): Family change, family policies and the restructuring of the welfare state. In: OECD (Hrsg.), Family, Market and Community. Equity and Efficiency in Social Policy. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development, S. 81–100.Google Scholar
  55. Scherer, Peter (1997): Socio-economic change and social policy. In: OECD (Hrsg.), Family, Market and Community. Equity and Efficiency in Social Policy. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development, S. 13–61.Google Scholar
  56. Scheuch, Erwin K. (2000): Globalization — on the Road to a New World System? In: The Journal of Social Science 51, No. 5-6, S. 111–147.Google Scholar
  57. Schwartz, Herman (1994): Small States in Big Trouble. State Reorganization in Australia, Denmark, New Zealand, and Sweden in the 1980s. In: World Politics 46, S. 527–555.CrossRefGoogle Scholar
  58. Simmel, Georg (1992, zuerst 1908): Der Arme. In: Georg Simmel: Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung (hrsg. von Ottheim Rammstedt). Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 512–555.Google Scholar
  59. Statistisches, Bundesamt (2000): Datenreport 1999. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  60. Streeck, Wolfgang (2001): Wohlfahrtsstaat und Markt als moralische Einrichtungen: Ein Kommentar. In: Karl Ulrich Mayer (Hrsg.), Die beste aller Welten? Marktliberalismus versus Wohlfahrtsstaat. Frankfurt a.M.: Campus, S. 135–167.Google Scholar
  61. Therborn, Göran (1977): The Rule of Capital and the Rise of Democracy. In: New Left Review 103, S. 3–41.Google Scholar
  62. Therborn, Göran (2000): Die Gesellschaften Europas 1945–2000. Ein soziologischer Vergleich. Frankfurt a.M.; Campus.Google Scholar
  63. U.S. Census Bureau (1999): Statistical Abstract of the United States (http://www.censur.gov/prod/www/statistical-abstract-us.html).Google Scholar
  64. U.S. House of Representatives, Committee on Ways and Means (1998): Green Book. Washington: U.S. Government Printing Office.Google Scholar
  65. Wallerstein, Immanuel (1976): Modernization: Requiescat in Pace. In: Lewis A. Coser/Otto N. Larsen (Hrsg.), The Uses of Controversy in Sociology. New York/London: The Free Press, S. 131–135.Google Scholar
  66. Zapf, Wolfgang (1981): Wohlfahrtsstaat und Wohlfahrtsproduktion. In: Lothar Albertin/Werner Link (Hrsg.), Politische Parteien auf dem Weg zur parlamentarischen Demokratie in Deutschland. Düsseldorf: Droste, S. 379–400.Google Scholar
  67. Zapf, Wolfgang (1991): Modernisierung und Modernisierungstheorien. In: Wolfgang Zapf (Hrsg.), Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 25. Deutschen Soziologentages in Frankfurt am Main 1990. Frankfurt a.M.: Campus, S. 23–39.Google Scholar
  68. Zapf, Wolfgang/Peter Flora (1971): Zeitreihen als Indikatoren der Modernisierung: Einige Probleme der Datensammlung und Datenanalyse. In: Politische Vierteljahresschrift 12, S. 29–70.Google Scholar

Copyright information

©  Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2002

Authors and Affiliations

  • Jens Alber

There are no affiliations available

Personalised recommendations