Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 11, Issue 3, pp 277–296 | Cite as

„Integration“ als Exklusion?

Zum medialen und alltagspraktischen Umgang mit einem umstrittenen Konzept
  • Valentin Rauer
  • Oliver Schmidtke
Article

Abstract

Dieser Beitrag versucht, sich auf der Grundlage einer Medienanalyse, qualitativer Interviews und Gruppendiskussionen dem gesellschaftlichen Umgang mit dem Integrationsbegriff anzunähern. Den Ausgangspunkt der empirischen Untersuchung bildet die Beobachtung, dass sich in der öffentlichen Auseinandersetzung um die legitime inhaltliche Besetzung dieses Begriffs die konfligierenden Ansprüche der Mehrheitsgesellschaft und die Selbstwahrnehmung der von Integrationsgeboten betroffenen Immigrantengruppen spiegeln. Auf dieser Grundlage geht es nicht darum, nach den Motivationen und Strukturen von Integration zu fragen, sondern „Integrationsrahmungen“ zu untersuchen, d.h. empirisch nachzuvollziehen, wie in deutschen Medien und von den Immigranten selbst der Begriff mit Bedeutung versehen, symbolisch aufgeladen und zur Grundlage politischer Forderungen herangezogen wird. Die Ergebnisse der diskurstheoretisch orientierten Untersuchung zeigen, dass sich „Integration“ empirisch nicht nur als neutral-deskriptive Kategorie erweist, sondern soziale Lagen von Gruppen „be-zeichnet“ und auf sie symbolische Macht ausübt, die Gegenstrategien auslöst. Die komparativen qualitativen Fallanalysen verschiedener Migrantengruppen in Deutschland verdeutlichen, dass „Integrationsrahmungen“ nicht nur Konflikte in Einwanderungsgesellschaften sichtbar machen, sondern sie paradoxerweise auch reproduzieren.

Summary

On the basis of a media analysis, qualitative interviews, and focus group discussions this article seeks to analyse how the concept of “integration” is used in social practice. Its empirical research departs from the observation that the public debate on how to legitimately define this term reflects conflicting claims of the majority society on the one hand and the self-perception of immigrant groups on the other hand. On this basis the article does not focus on the motivations and structures of integration but on how certain frames and narratives attribute significance to this concept, give it a contested symbolic meaning in the public sphere and use it for political purposes. The results of our discourse analysis confirm our hypothesis that empirically “integration” is not only a neutral-descriptive category but also a concept that “categorises” groups and imposes a form of symbolic power on them, which in turn provokes reactive strategies from their part. Our comparative study of several immigrant groups in Germany demonstrates that framing strategies of “integration” paradoxically (or non-intentionally) tend to reproduce those conflicts in immigrant societies that they often claim to describe and solve.

Résumé

Cet article essaie de cerner les rapports qu’entretient la société avec le concept d’intégration sur la base d’une analyse médiale, d’interviews qualitatives et de discussions de groupe. Le point de départ de l’examen empirique mène à l’observation que les exigences antagonistes de la société majoritaire et l’ autoperception des groupes d’immigrants touchés par les lois d’intégration se reflètent dans les débats publics concernant le contenu légitime de ce concept. Sur cette base, il ne s’agit pas d’interroger les motivations et structures de l’intégration, mais au contraire d’examiner les «cadres de l’intégration», c’est à dire établir empiriquement comment, dans les médias allemands et par les immigrants eux-même, le concept est défini, chargé symboliquement et devient la base de revendications politiques. Les résultats des études orientées sur la théorie du discours montrent que «l’intégration», empiriquement, ne se révèle pas seulement comme catégorie neutrodescriptive, mais aussi «désigne» des situations sociales de groupes et exerce sur eux un pouvoir symbolique qui suscite des stratégies contraires. Les analyses de cas comparatives et qualitatives de différents groupes de migrants en Allemagne montre clairement que les «cadres de l’intégration» ne rendent pas seulement visible des conflits dans les sociétés d’immigration, mais, paradoxalement, les reproduit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich. (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich/Elisabeth Beck-Gernsheim (Hrsg.) (1994): Riskante Freiheiten. Zur Individualisierung der Lebensformen in der Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bommes, Michael (1999): Migration und nationaler Wohlfahrtsstaat. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bourdieu, Pierre (1989): Social space and symbolic power. In: Sociological Theory 7, S. 14–25.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bourdieu, Pierre (1990): Was heißt Sprechen? Die Ökonomie des sprachlichen Tausches. Wien: Braunmüller.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre et al. (1993): Das Elend der Welt: Zeugnisse und Diagnosen des alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Dangschat, Jens S. (1998): Warum ziehen sich Gegensätze nicht an? Zu einer MehrebenenTheorie ethnischer und rassistischer Konflikte im städtischen Raum. In: Wilhelm Heitmeyer (Hrsg.), Die Krise der Städte: Analysen zu den Folgen desintegrativer Stadtentwicklung für das ethnischkulturelle Zusammenleben. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 21–95.Google Scholar
  8. Eder, Klaus (1994): Das Paradox der ‚Kultur‘. Jenseits einer Konsensustheorie der Kultur. In: Paragrana 3, S. 148–173.Google Scholar
  9. Eder, Klaus/Oliver Schmidtke (1998): Ethnische Mobilisierung und die Logik von Identitätskämpfen. Eine situationstheoretische Perspektive jenseits von Rational Choice. In: Zeitschrift für Soziologie 27, S. 401–420.CrossRefGoogle Scholar
  10. Eder, Klaus/Bernd Giesen/Oliver Schmidtke/Damian Tambini (2001): Collective Identities in Action. A Sociological Approach. Avebury: Ashgate.Google Scholar
  11. Esser, Hartmut (1980): Aspekte der Wanderungssoziologie. Assimilation und Integration von Wanderern, ethnischen Gruppen und Minderheiten. Eine handlungstheoretische Analyse. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  12. Esser, Hartmut (1988): Ethnische Differenzierung und moderne Gesellschaft. In: Zeitschrift für Soziologie 17, S. 235–248.CrossRefGoogle Scholar
  13. Faist, Thomas (1996): The Ethnic Paradox and Immigrant Integration: The Significance of Social and Symbolic Capital in Comparative Perspective. Vortrag auf der Konferenz: „Effects of Policy on Migration Patterns and Integration of Immigrants. Comparing Different National Strategies“. (Conference-Paper, Humboldt University Berlin, 1.–2. November 1996).Google Scholar
  14. Friedrichs, Jürgen/Wolfgang Jagodzinski (1999): Theorien sozialer Integration. In: Dies. (Hrsg.), Soziale Integration, Sonderheft 39 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher, S. 9–43.Google Scholar
  15. Gamson, William A. (1988): Political Discourse and Collective Action. In: Bert Klandermans/ Hanspeter Kriesi/Sidney Tarrow (Hrsg.), From Structure to Action: Social Movement Participation Across Cultures. Greenwich, CT: JAI Press, S. 219–244.Google Scholar
  16. Gamson, William A./Andre Modigliani (1989): Media Discourse and Public Opinion on Nuclear Power: A Constructionist Approach. In: American Journal of Sociology 95 (1), S. 1–37.CrossRefGoogle Scholar
  17. Geertz, Clifford (1983): Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Giesen, Bernd (1999): Kollektive Identität. Die Intellektuellen und die Nation 2. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Habermas, Jürgen (1996): Die Einbeziehung des Anderen. Studien zur politischen Theorie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Hall, Stuart (1980): Encoding/Decoding. In: Ders. et al. (Hrsg.), Culture, Media, Language. Working Papers in Cultural Studies 1972–79. London/New York: Routledge, S. 128–138.Google Scholar
  21. Heitmeyer, Wilhelm (1994): Das Desintegrations-Theorem. In: Ders. (Hrsg.), Das Gewalt-Dilemma einer gelähmten Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 29–69.Google Scholar
  22. Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.) (1997): Gibt es eine Radikalisierung des Integrationsproblems. In: Ders. (1997), Was hält die Gesellschaft zusammen? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Weg von der Konsenszur Konfliktgesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 23–65.Google Scholar
  23. Heitmeyer, Wilhelm/Heiner Bielefeldt (Hrsg.) (1998): Politisierte Religion. Ursachen und Erscheinungsformen des modernen Fundamentalismus. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Heitmeyer, Wilhelm et al. (1997): Verlockender Fundamentalismus. Türkische Jugendliche in Deutschland. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Hepp, Andreas (1999): Cultural Studies und Medienanalyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hoffmann-Nowotny, Hans-Joachim (1990): Integration, Assimilation und „plurale Gesellschaft“ — Konzeptuelle, theoretische und praktische Überlegungen. In: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Hrsg.), Ausländer in der Bundesrepublik Deutschland. Boppard: Boldt.S. 15–31.Google Scholar
  27. Hoffmann-Nowotny, Hans-Joachim/Kurt Imhof (1998): Internationale Migration und soziokultureller Wandel. In: Klaus-Achim Boesler et al. (Hrsg.), Europa zwischen Integration und Regionalismus, 51. Deutscher Geographentag Bonn 1997 Bd. 4. Stuttgart: F. Steiner, S. 28–37.Google Scholar
  28. Kastoryano, Riva (2001): Negotiating Identities: States and Immigrants in France and Germany. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  29. Kecskes, Robert (2000): Soziale und identifikative Assimilation türkischer Jugendlicher. In: Berliner Journal für Soziologie 1, S. 66–78.Google Scholar
  30. Koopmanns, Ruud/Paul Statham (1999): Challenging the Liberal Nation-State? Postnationalism, Multiculturalism, and the Collective Claims Making of Migrants and Ethnic Minorities in Britain and Germany. In: American Journal of Sociology 105 (3), S. 652–696.CrossRefGoogle Scholar
  31. Krauss, Marita (1997): Integration und Akkulturation. Eine methodische Annäherung an ein vielschichtiges Phänomen. In: Mathias Beer/ Martin Kintzinger/Marita Krauss (Hrsg.), Migration und Integration. Aufnahme und Eingliederung im historischen Wandel. Stuttgart: F. Steiner, S. 11–25.Google Scholar
  32. Luhmann, Niklas (1998): Die Gesellschaft der Gesellschaft 2. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Nassehi, Armin (1997a): Das stahlharte Gehäuse der Zugehörigkeit. Unschärfen im Diskurs um die ‚multikulturelle Gesellschaft‘. In: Ders. (Hrsg.), Nation, Ethnie, Minderheit: Beiträge zur Aktualität ethnischer Konflikte. Köln: Böhlau, S. 177–210.Google Scholar
  34. Nassehi, Armin (1997b): Inklusion, Exklusion, Integration, Desintegration. Die Theorie funktionaler Differenzierung und die Desintegrationsthese. In: Wilhelm Heitmeyer (Hrsg.), Was hält die Gesellschaft zusammen? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Weg von der Konsenszur Konfliktgesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 113–148.Google Scholar
  35. Nauck, Bernhard/Anette Kohlmann/Heike Diefenbach (1997): Familiäre Netzwerke, intergenerative Transmission und Assimilationsprozesse bei türkischen Migrantenfamilien. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49, S. 477–499.Google Scholar
  36. Olshausen, Eckhart (1997): Versuch einer Definition des Begriffes „Integration“ im Rahmen der Historischen Migrationsforschung. In: Mathias Beer/Martin Kintzinger/Marita Krauss (Hrsg.), Migration und Integration. Aufnahme und Eingliederung im historischen Wandel. Stuttgart: F. Steiner, S. 27–44.Google Scholar
  37. Radtke, Frank-Olaf (1997): Multikulturelle Gesellschaft. In: Georg Kneer/Armin Nassehi/ Markus Schroer (Hrsg.), Soziologische Gesellschaftsbegriffe: Konzepte moderner Zeitdiagnosen. München: Fink, S. 32–50.Google Scholar
  38. Santel, Bernhard/James A. Hollifield (1998): Erfolgreiche Integrationsmodelle? Zur wirtschaftlichen Situation von Einwanderern in Deutschland und den Vereinigten Staaten. In: Martin Bommes/Jost Halfmann (Hrsg.), Migration in nationalen Wohlfahrtsstaaten. Theoretische und vergleichende Untersuchungen. Osnabrück: Univ.-Verl. Rasch, S. 123–145.Google Scholar
  39. Shimada, Shingo (1999): Identitätskonstruktion und Übersetzung. In: Aleida Assmann/Heidrun Friese (Hrsg.), Identitäten. Erinnerung, Geschichte, Identität 3. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 138–165.Google Scholar
  40. Stichweh, Rudolf (1997): Inklusion/Exklusion, funktionale Differenzierung und die Theorie der Weltgesellschaft. In: Soziale Systeme 3, S. 123–136.Google Scholar
  41. Turner, Victor (1974): Dramas, Fields, and Metaphors. Symbolic Action in Human Society. Ithaca/New York: Cornell University Press.Google Scholar
  42. Willems, Herbert (1996): Goffmans qualitative Sozialforschung. Ein Vergleich mit Konversationsanalyse und Strukturaler Hermeneutik. In: Zeitschrift für Soziologie 25, S. 438–455.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

©  Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2001

Authors and Affiliations

  • Valentin Rauer
  • Oliver Schmidtke

There are no affiliations available

Personalised recommendations