Advertisement

Market Value Margin für die Fair Value-Bilanzierung versicherungstechnischer Verpflichtungen : Ableitung auf Basis des CAPM

  • Werner Rockel
Abhandlungen
  • 133 Downloads

Zusammenfassung

Das International Accounting Standards Board (IASB) hat ein Projekt in Gang gesetzt, um in Konsistenz zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten eine Fair Value-Bilanzierung von versicherungstechnischen Verpflichtungen zu implementieren. Auf Basis eines Asset Liability Measurement-Ansatzes werden alle Vermögensgegenstände und Schulden zu Zeitwerten bilanziert, während die Gewinn- und Verlustrechnung insbesondere die Aufgabe wahrnimmt, Veränderungen in den Zeitwerten abzubilden. Allerdings existieren für versicherungstechnische Verpflichtungen keine ausreichend liquiden Märkte. Daher ist die Bestimmung des Fair Value auf eine hypothetische Marktwertkonstruktion angewiesen. Sowohl in der Theorie als auch in der Praxis fehlt eine adäquate Modellierung des Fair Value, wobei das zentrale Problem in der Ableitung einer Markrisikoprämie (Market Value Margin) liegt, die ein hypothetischer Käufer von versicherungstechnischen Verpflichtungen fordern würde, um die Unsicherheit in den Zahlungsströmen zu entgelten. Die Ableitung auf der Basis des Standard-CAPM führt zu einer erwarteten Gleichgewichtsrendite, die linear vom risikolosen Zins und einer Prämie für die Übernahme der Verpflichtungen abhängt. Die Risikoadjustierung auf Basis des CAPM gelingt zwar formal, aber es fehlt ein Markt für abgeschlossene Versicherungsverträge. Neben der Kritik an den Prämissen des CAPM bleibt zusätzlich der Beta-Faktor aus dem versicherungstechnischen Geschäft aussagelos.

Abstract

The International Accounting Standards Board (IASB) started a project on Insurance Accounting to apply the principles of fair value to insurance businesses. The so called „asset and liability approach“ would focus on the balance sheet, with both assets and liabilities being reported at fair values, while income and expenses are defined in terms of changes in the values of those assets and liabilities. Indeed, there are no deep and liquid markets for insurance liabilities. Thus, the fair value has to be calculated as a theoretical value, using assumptions concerning future events, risk provisions and discount rates. Both in theory and in practice a generally accepted modelling of fair value is missing. Particularly with regard to the deviation of a Market Value Margin (MVM), which reflects the premium that a marketplace participant would demand for bearing the uncertainty inherent in the cash flows, there is a need for adequate modelling. Transforming the CAPM for determining risk loads in insurance will mean measuring the correlation between insurance companies’ returns from underwriting and market returns on its shareholders’ equity. The criticism on an underwriting beta focuses on (a) the basic assumptions of the CAPM, (b) the absence of active markets for insurance liabilities and (c) the unreliability of estimating underwriting betas.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ackermann, U. (2001): Marktwertbilanzierung von Finanzinstrumenten nach US-GAAP/IAS: Auswirkungen auf Managemententscheidungen, Frankfurt am Main et al.Google Scholar
  2. Albrecht, P. (1991): Kapitalmarkttheoretische Fundierung der Versicherung, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, (80), S. 499–530.Google Scholar
  3. -- (2003): Marktwert oder Buchwert, das ist hier die Frage, in: Versicherungswirtschaft, (58), S. 1413.Google Scholar
  4. Albrecht, P./König, A. /Schradin, H. (1994): Katastrophenversicherungs-Terminkon-trakte: Eine Finanzinnovation und ihre Bedeutung für die (Rück-)Versicherung, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, (83), S. 633 – 682.Google Scholar
  5. Ang, J./Lai, T. (1987): Insurance Premium Pricing and Ratemaking in Competetive Insurance and Capital Asset Markets, in: Journal of Risk and Insurance, (54), S. 767–779.Google Scholar
  6. Baetge, J./Zülch, H. (.2001): Fair Value-Accounting, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, (53), S. 543–562.Google Scholar
  7. Ballwieser, W. (1981): Die Wahl des Kalkulationszinsfußes bei der Unternehmensbewertung unter Berücksichtigung von Risiko und Geldentwertung, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, (33), S. 97–114.Google Scholar
  8. -- (1990): Unternehmensbewertung und Komplexitätsreduktion, 3. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  9. -- (1995): Aktuelle Aspekte der Unternehmensbewertung, in: Die Wirtschaftsprüfung, (48), S. 119–129.Google Scholar
  10. -- (Kalkulationszinsfuss, 1997): Kalkulationszinsfuß und Steuern, DB, (50), S. 2393–2396.Google Scholar
  11. -- (1998): Unternehmensbewertung mit Discounted Cash Flow-Verfahren, in: Die Wirtschaftsprüfung, (51), S. 81–92.Google Scholar
  12. -- (2001): Unternehmensbewertung, Marktorientierung und Ertragswertverfahren, in: Wagner, U. (Hrsg.): Zum Erkenntnisstand der Betriebswirtschaftslehre am Beginn des 21. Jahrhunderts : Festschrift für Erich Loitlsberger, Berlin, S. 17–31.Google Scholar
  13. -- (2002): Der Kalkulationszinsfuß in der Unternehmensbewertung: Komponenten und Ermittlungsprobleme, in: Die Wirtschaftsprüfung, (55), S. 736–743.Google Scholar
  14. Barth, M./Landsman, W. (1995): Fundamental Issues Related to Using Fair Value Accounting for Financial Reporting, in: Accounting Horizons, (9), S. 97 –107.Google Scholar
  15. Biger, N. /Kahane, Y. (1978): Risk Consideration in Insurance Ratemaking, Journal of Risk and Insurance, (45), S. 121–132.Google Scholar
  16. Black, F. (1972): Capital Market Equilibrium with Restricted Borrowing, in: Journal of Business, (45), S. 444–455.Google Scholar
  17. Breuer, W. (1992): Kapitalmarkttheorie und Versicherungswissenschaft, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, (81), S. 617–629.Google Scholar
  18. Cox, L. / Griepentrog, G. (1988): Systematic Risk, Unsystematic Risk and Property-Liability Rate Regulation, in: Journal of Risk and Insurance, (55), S. 606 – 627.Google Scholar
  19. Cox, L./Rudd, E. (1991): Book Versus Market Underwriting Betas, in: Journal of Risk and Insurance, (58), S. 312–321.Google Scholar
  20. Cummins, J. (1990): Asset Pricing Models and Insurance Ratemaking, in: Astin Bulletin, (20), S. 125–166.Google Scholar
  21. -- (1991): Capital Structure and Fair Profits in Property-Liability Insurance, in: Cummins, J. /Derrig, R. (Hrsg.): Managing the Insolvency Risk of Insurance Companies, Boston, S. 295–308.Google Scholar
  22. Cummins, J. / Harrington, S. (1985): Property-Liability Insurance Rate Regulation: Estimation of Underwriting Betas Using Quarterly Profit Data, in: Journal of Risk and Insurance, (52), S. 16–43.Google Scholar
  23. D’Arcy, S. /Doherty, N. (1988): The Financial Theory of Pricing Property-Liability Insurance Contracts, Homewood.Google Scholar
  24. Derrig, R. (1989): The Development of Property-Liability Insurance Pricing Models in the United States 1969–1989, in: Proceedings of the 1st AFIR International Colloquium, (4), S. 239–263.Google Scholar
  25. Diamond, D. (1984): Financial Intermediation as Delegated Monitoring, in: The Review of Economic Studies, (51), S. 393–414.Google Scholar
  26. Ellenbürger, F./Horbach, L. / Kölschbach, J. (2001): Bewertung von versicherungstechnischen Rückstellungen nach Vorschlägen für einen International Financial Reporting Standard (IFRS), in: Geib, G. (Hrsg.): Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen: Festschrift zum 70. Geburtstag von Horst Richter, Düsseldorf, S. 43–57.Google Scholar
  27. Erhardt, M. (1994): The Search for Value: Measuring the Company’s Cost of Capital, Boston.Google Scholar
  28. Fairley, W. (1979): Investment Income and Profit Margins in Property-Liability Insurance: Theory and Empirical Results, in: The Bell Journal of Economics, (10), S. 192–210.Google Scholar
  29. Fama, E. (1977): Risk-adjusted Discount Rates and Capital Budgeting under Uncertainty, in: Journal of Financial Economics, (5), S. 3 – 24.Google Scholar
  30. Farny, D. (2000): Versicherungsbetriebslehre, 3. Aufl., Karlsruhe.Google Scholar
  31. Fürstenwerth, F. v./Weiß, A. (2001): Versicherungsalphabet: Begriffserläuterungen der Versicherung aus Theorie und Praxis, 10. Aufl., Karlsruhe.Google Scholar
  32. Geib, G. (2001): Diskussionsstand eines IFRS für Versicherungsgeschäfte, in: Geib, G. (Hrsg.): Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen: Festschrift für Horst Richter, Düsseldorf, S. 111–126.Google Scholar
  33. Göppl, H. (1980): Unternehmensbewertung und Capital-Asset-Pricing-Theory, in: Die Wirtschaftsprüfung, (33), S. 237–245.Google Scholar
  34. Groffmann, T. (1995): Marktorientierte Steuerung von Schaden- und Unfallversicherungsunternehmen, Berlin.Google Scholar
  35. Gründl, H. (1993): Versicherungsumfang, Versicherungspreis und Moralisches Risiko im Kapitalmarktzusammenhang, Karlsruhe.Google Scholar
  36. Hachmeister, D. (2000): Der Discounted Cash Flow als Maß der Unternehmenswertsteigerung, 4. Aufl., Frankfurt am Main et al.Google Scholar
  37. Hartung, T. (2000): Unternehmensbewertung von Versicherungsgesellschaften, Karlsruhe.Google Scholar
  38. Hesberg, D. (2001): Internationalisierung der Jahresabschlüsse von Versicherungskonzernen: Anlaß für eine Neuausrichtung der Rechnungslegung deutscher Versicherungsunternehmen?, in: Freidank, C. (Hrsg.): Die deutsche Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung im Umbruch, Festschrift für Wilhelm Theodor Strobel zum 70. Geburtstag, München, S. 175–199.Google Scholar
  39. Hill, R. (1979): Profit Regulation in Property-Liability Insurance, in: The Bell Journal of Economics, (10), S. 172–191.Google Scholar
  40. Hitz, J.-M./Kuhner, C. (2000): Erweiterung des US-amerikanischen conceptual framework um Grundsätze der Barwertermittlung: Inhalt und Bedeutung des Statement of Financial Accounting Concepts No. 7, in: Die Wirtschaftsprüfung, (53), S. 889–902.Google Scholar
  41. IASB (1999): Issues Paper: Insurance Contracts (Download unter: http://www.iasb.org.uk, Stand: Juni 2004).Google Scholar
  42. IASB (2001): Draft Statement of Principles: Insurance Contracts, (Download unter: http://www.iasb.org.uk, Stand: Juni 2004).Google Scholar
  43. IASB (2003): Exposure Draft 5: Insurance Contracts, (Download unter: http://www. iasb.org.uk, Stand: Juni 2004).Google Scholar
  44. Kahane, Y. (1979): The Theory of Insurance Risk Premiums: A Re-Examination in the Light of Recent Developments in Capital Market Theory, in: Astin Bulletin, (10), S. 223–239.Google Scholar
  45. Kölschbach, J. (2000): Versicherungsbilanzen: Zeitwerte auf dem Vormarsch: Zur Anpassung der International Accounting Standards an Versicherungsunternehmen, in: Versicherungswirtschaft, (55), S. 432–436.Google Scholar
  46. Kozik, T. (1994): Underwriting Betas: The Shadows of Ghosts, in: Proceedings of the Actuarial Society, (81), S. 303–329.Google Scholar
  47. Kromschröder, B. (1987): Versicherung aus kapitalmarkttheoretischer Sicht, in: Heilmann, W./Hammer, G. /Schwebler, R. (Hrsg.): Versicherungsmärkte im Wandel: Herausforderungen für Theorie und Praxis, Karlsruhe, S. 87–99.Google Scholar
  48. -- (1991): Versicherungspreis und Versicherungskalkulation in kapitaltheoretischer Sicht, in: Rückle, D. (Hrsg.): Aktuelle Fragen der Finanzwirtschaft und der Unternehmensbesteuerung: Festschrift zum 70. Geburtstag von Erich Loitlsberger, Wien, S. 321–339.Google Scholar
  49. -- (1994): Cash flow-Underwriting und kalkulatorische Kapitalkosten in der Schaden-/Unfallversicherung, in: Schwebler, R. (Hrsg.): Dieter Farny und die Versicherungswissenschaft, Karlsruhe, S. 307 – 334.Google Scholar
  50. Lintner, J. (1965): The Valuation of Risky Assets and the Selection of Risky Investments in Stock Portfolios and Capital Budgets, in: The Review of Economics and Statistics, (47), S. 13–37.Google Scholar
  51. MacCrate, J. (2002): Financial Accounting Concepts Statement No. 7: Using Cash Flow Information and Present Value in Accounting Measurements: General Comments from Members of the Appraisal Institute, in: The Appraisal Journal, (70), S. 96–102.Google Scholar
  52. Meeting, D./Luecke, R./Garceau, L. (2001): Future Cash Flow Measurements, in: Journal of Accountancy, (192), S. 57–67.Google Scholar
  53. Mossin, J. (1966): Equilibrium in a Capital Asset Market, in: Econometrica, (34), S. 768–783.Google Scholar
  54. Moxter, A. (1982): Betriebswirtschaftliche Gewinnermittlung, Tübingen.Google Scholar
  55. -- (1984): Bilanzlehre, Bd. 1: Einführung in die Bilanztheorie, 3. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  56. Müller, H./Oster, A. (2001): IFRS für Versicherungsgeschäfte und Aufsichtsrecht, in: Geib, Gerd (Hrsg.): Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen: Festschrift für Horst Richter, Düsseldorf, S. 247–266.Google Scholar
  57. Mujkanovic, R. (2002): Fair Value im Financial Statement nach International Accounting Standards, Stuttgart.Google Scholar
  58. Myers, S./Cohn, R. (1987): Insurance Rate Regulation and the Capital Asset Pricing Model, in: Cummins, J. /Harrington, S. (Hrsg.): Fair Rate of Return in Property-Liability Insurance, Boston et al., S. 55–78.Google Scholar
  59. Pellens, B. (2001): Internationale Rechnungslegung, 4. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  60. Perlet, H. (2003): Fair Value-Bilanzierung bei Versicherungsunternehmen, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, (55), S. 441–456.Google Scholar
  61. Quirin, G. / William, R. (1975): Market Efficiency and the Cost of Capital: The Strange of Fire and Casualty Insurance Companies, in: Journal of Finance, (30), S. 427–445.Google Scholar
  62. Rappaport, A. (1986): Creating Shareholder Value: The New Standard for Business Performance, New York et al.Google Scholar
  63. Robichek, A./Myers, S. (1966): Conceptual Problems in the Use of Risk-Adjusted Discount Rates, in: Journal of Finance, (21), S. 727–730.Google Scholar
  64. Searfoss, G./Fellner, J. (1990): Current Value Reporting For Real Estate: An Industry Perspective, in: Journal of Accountancy, (170), S. 69–75.Google Scholar
  65. Schott, W. (1998): Preise für versicherungstechnische Risiken: Zu Rationalität und Realitätsnähe bei Anwendung aktuarieller und ökonomischer Modelle, Karlsruhe.Google Scholar
  66. Schwetzler, B. (2002): Unternehmensbewertung unter Unsicherheit: Sicherheitsäquivalentmethode oder Risikozuschlagsmethode?, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaftliche Forschung, (52), S. 469–486.Google Scholar
  67. Sharpe, W. (1964): Capital Asset Prices: A Theory of Market Equilibrium under Conditions of Risk, in: Journal of Finance, (19), S. 425–442.Google Scholar
  68. Starbatty, N. (2001): Fair Value Accounting gemäß Statement of Financial Accounting Concept No. 7, in: Die Wirtschaftsprüfung, (54), S. 543–558.Google Scholar
  69. Turner, A. (1987): Insurance in an Equilibrium Asset-Pricing Model, in: Cummins, J. D. /Harrington, S. (Hrsg.): Fair Rate of Return in Property-Liability Insurance, Boston et al., S. 79–99.Google Scholar
  70. Uhlir, H./Steiner, P. (2001): Wertpapieranalyse, 4. Aufl., Heidelberg.Google Scholar
  71. Urutia, J. (1986): The Capital Asset Pricing Model and the Determination of Fair Underwriting Returns for the Property-Liability Insurance Industry, in: Geneva Papers, (38), S. 44–60.Google Scholar
  72. Vanderhoof, I./Altman, E. (1998): The Fair Value of Insurance Liabilities, Boston et al.Google Scholar
  73. -- (2000): The Fair Value of Insurance Business, Boston et al.Google Scholar
  74. Wagenhofer, A. (2003): Internationale Rechnungslegungsstandards — IAS/IFRS: Grundkonzepte, Bilanzierung, Bewertung, Angaben, Umstellung und Analyse, 4. Aufl., Frankfurt am Main.Google Scholar
  75. Weiss, M. (1985): A Multivariate Analysis of Loss Reserving Estimates in Property-Liability Insurance Companies, in: Journal of Risk and Insurance, (52), S. 199–221.Google Scholar
  76. Wiese, J. (2003): Zur theoretischen Fundierung der Sicherheitsäquivalentmethode und des Begriffs der Risikoauflösung bei der Unternehmensbewertung, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaftliche Forschung, (55), S. 287–305.Google Scholar
  77. Williams, J. (1977): Capital Asset Prices with Heterogeneous Beliefs, in: Journal of Financial Economics, (5), S. 219–239.Google Scholar
  78. Zielke, C. (2002): IAS: Versicherer werden zu Zyklikern: Der bisherige Stand der Planung sowie die voraussichtlichen Folgen für Versicherungsunternehmen und Versicherungsaktien, in: Versicherungswirtschaft, (57), S. 796–803.Google Scholar
  79. Zweifel, P. /Eisen, R. (2000): Versicherungsökonomie, Berlin et al.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Verein für Versicherungswissenschaft 2004

Authors and Affiliations

  • Werner Rockel
    • 1
  1. 1.München

Personalised recommendations