Advertisement

Zinsrechnung und Zinsrecht

Der rationale Umgang mit zu verzinsendem Geld — die Leibniz-Euler-Rechnung Abweichungen davon in Geldgewerbe und Recht — national und global
  • Robert Seckelmann
Abhandlungen
  • 149 Downloads

Zusammenfassung

Aus den klar definierten BegriffenZins undZinssatz wird durch Anwenden einfacher Denkgesetze der rationale Umgang mit zu verzinsendem Geld, die Zinsrechnung, hergeleitet nachLeibniz über Barwerte und nachEuler über Zukunftswerte. Das Vorgehen wird bestimmt durch die Gleichartigkeit von Leistung und Entgelt, dem Verleihen von Geld — einer vertretbaren Sache — als Kapital und dem Entrichten von Geld als Zins je für einen Zeitraum. Der Umgang wird durch klare Definitionen von Zeitpunkten und Zeiträumen und von taggenauer Rechnung erweitert auf ein vollständiges System von Regeln kompatibel und kohärent mit anderen Anwendungen der Mathematik und Vorgängen in der Wirtschaft. Es ist logisch einfach, mit Rechnern leicht anzuwenden, und geeignet, die Basis eines transparenten, Wahrheit und Klarheit fordernden und fördernden Zinsrechts zu sein, national und global.

Das Recht behauptet den Primat von Denk- und Naturgesetzen über geschriebenes Recht, ist aber nicht bereit, Zinsrecht auf Zinsrechnung zu stützen, will die Folgen aus der Gleichartigkeit von Kapital und Zins und der Vertretbarkeit von Geld nicht wahr haben. Es behandelt — seit etwa 25 Jahren immer stärker —Zins undZinssatz als Worthülsen, die mit Inhalten gefüllt werden, für die keine begriffslogischen Zusammenhänge gelten. Gesetze, Urteile und Lehrmeinungen zur Anwendung von Zinssätzen und zur Berechnung von Schulden sind voller Widersprüche zu einander und in sich selbst. Dieregula de tribus (Dreisatz mit linearer Rechnung) wird durchgesetzt wo immer sie fehl am Platze ist. Diese Zusammenhänge werden belegt mit Beispielen aus verschiedenen Staaten, nationalen, europäischen und amerikanischen Regelungen, und kommentiert mit Anmerkungen vonLeibniz, die heute so gültig sind wie zu seiner Zeit.

Abstract

With the application of simple laws of logic to the clearly defined terms(capital) interest andinterest rate the rational dealing with interest-bearing money, the interest calculus, is derived followingLeibniz with present values, and according toEuler with future values. The procedure is determined by the equality in kind of the service rendered and the remuneration, the lending of money — a substitutable matter — as capital and the payment of money as interest for a certain time. With the addition of clear definitions of points and periods in time and of calculating with the accuracy of a day the rational dealing is a complete systems of rules compatible and coherent with other applications of mathematics and other situations in economics. It is logically simple, can easily be used with computers, and is suitable to serve as a basis for a transparent interest law, demanding and furthering clarity and truth, on a national and global level.

The law claims the primacy of the rules of logic and nature over statute law, thecorpus juris, but it is not willing to base interest law on interest logic, interest calculus, it is not willing to admit the consequences of the equality in kind of capital and interest, the substitutability of money. It treats — for about the last 25 years with growing intensity —interest andinterest rate as word shells, to be filled with contents not to be subjected to matter-of-fact logic. Legal regulations, court decisions, scholarly opinions on using interest rates and calculating debts are full of contradictions to each other and in themselves. Theregula de tribus (the rule of three with linear conversion) is enforced wherever it is inappropriate. These circumstances are documented with examples from several states, with national, European and American regulations, and commented on with remarks by Leibniz, today as valid as in his time.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellenverzeichnis

  1. [0]
    Leibniz, G. W.: Sämtliche Schriften und Briefe, Akademie-Ausgabe, Reihe IV, Band 3, S. XXVII. Er schreibt 1678: „Ich muß Gerichtsakten studieren, Urteile fällen“.Google Scholar
  2. [1]
    Leibniz, G. W.: „Hauptschriften zur Versicherungs- und Finanzmathematik“, Hg.E. Knobloch undJ.-M. Graf von der Schulenburg, Akademie Verlag, 680 S., 2000.Google Scholar
  3. [2]
    Tuchman, B.: Der ferne Spiegel — das dramatische 14.Jahrhundert, Ciaassen, 581 S., 1980.Google Scholar
  4. [3]
    Funk, F. X.: Die Geschichte des kirchlichen Zinsverbotes, Königliche Eberhard-Karls-Universität, Tübingen, 72 S., 1876.Google Scholar
  5. [4]
    Kellenbenz, H., Hg.: „Handbuch der europäischen Wirtschafts-und Sozialgeschichte“, Bd. 2, Mittelalter, Stuttgart, Klett-Cotta, 1980.Google Scholar
  6. [5a]
    Columbus, C: „Das Bordbuch“, Hg. Grüne, R., T. Thienemanns Verlag, 347 S. 1983, S. 231.Google Scholar
  7. [5b]
    Cervantes Saavedra, Miguel de: „Don Quijote“, Winkler Verlag/DBB, Teill, Kap. 4, S. 43.Google Scholar
  8. [6]
    Singh, S.: „Fermats letzter Satz“, dtv, 364 S., 2000.Google Scholar
  9. [7]
    Hofmann, J. E.: Die Entwicklungsgeschichte der Leibnizschen Mathematik während des Aufenthaltes in Paris (1672–1676); Leibniz-Verlag, München, 252 S., 1949; und überarbeitet: „Leibniz in Paris 1672–1676, His growth to mathematical maturity“, Cambridge 1974, mit Hinweis auf ‚Colliniana’, Niedersächsische Landesbibliothek, LH 35, XV, 4, Bl. 1–2.Google Scholar
  10. [8]
    Löhmann, F.: Handbuch für juridische und staatswirthschaftliche Rechnungen zum Gebrauche für alle Classen von Staats-Beamten, Juristen, Cameralisten, Theilnehmer an Assecuranz- und Bankgeschäften, so wie für jeden Liebhaber der Rechnenkunst; nebst 13 Bogen Tabellen …; Leipzig, Barth, 390 S, 1829 (Lehrbuch der Zinsrechnung und ihrer Anwendung u. a. im Recht ‚mit einer Übersetzung von Leibniz’ interusurium).Google Scholar
  11. [9]
    Euler, L.: Algebra, deutscher Originaldruck 1770; rev. Nachdruck, Hg. J. E. Hofmann, Reclam 1959; Kapitel 13: „Von der Interessenrechnung“.Google Scholar
  12. [10]
    EU-Rat: Entschließung betreffend eine … Politik zum Schutz und zur Unterrichtung der Verbraucher, Amtsblatt der EU Nr. C92 vom 25. 4. 1975, S. 1–16.Google Scholar
  13. [11]
    EU-Kommission: Richtlinie zu Verbraucherkrediten a) RL 87 / 102 / EWG, Amtsblatt L42, 12. 2. 1987, S. 48–53; b) Änderung durch RL 90/88/EWG, Amtsblatt L61, 10. 3. 1990, S. 14–18; c) Änderung durch RL 98/7/EG, Amtsblatt L101, 1.4. 1998, S. 17–23.Google Scholar
  14. [12]
    EU-Kommission: Bericht über die Anwendung der Richtlinie 90 / 88 / EWG (Verbraucherkredite), Kom(96) 79 endg., 96/0055 (COD), 12. 4. 1996 und Änderung KOM(97) 127 endg., 96/0055 (COD), 21. 3. 1997, Amt für Veröffentlichungen der EU, L-2985 Luxemburg.Google Scholar
  15. [13]
    Regulation DD, Truth in Savings, 12 CFR 230, as amended effective September 24, 1998, Board of Governors of the Federal Reserve System, USA.Google Scholar
  16. [14]
    Regulation Z, Truth in Lending, 12 CFR 226, as amended effective November 21, 1997, Board of Governors of the Federal Reserve System, USA.Google Scholar
  17. [15]
    KGBerlin: Urteil 15-U-386/74 vom 29. 9. 1974, in BB 1974, S. 1505.Google Scholar
  18. [16]
    BGH, Urteil 3 STR 87/53 vom 18. 3. 1954, Entscheidungen, Bd. 6., S. 72.Google Scholar
  19. [17]
    Meyer, in: Löwe-Rosenberg-Kommentar zur StPO, zu § 337, 23. Aufl., de Gruyter, 1978.Google Scholar
  20. [18]
    RG, Urteil vom 29. 1. 1941, Entscheidungen, Bd. 168, S. 285.Google Scholar
  21. [19]
    Kirsch, A.: „Wachstumsprozesse und Exponentialfunktionen im Mittelstufenunterricht“, in: Didaktik der Mathematik, 1976, S. 257–284.Google Scholar
  22. [20]
    Herzog, R.: Redetext in der SZ vom 1. 6. 1996.Google Scholar
  23. [21]
    Lec, S. J.: Sämtliche unfrisierte Gedanken, Sanssouci, 1999, 511 S., S. 140.Google Scholar
  24. [22]
    Orwell, G.: „Nineteen Eighty-Four; Appendix: The Principles of Newspeak“, viele Ausgaben.Google Scholar
  25. [23]
    Moritz, R. E.: On Mathematics, Dover, New York, 1958, Zitat Nr. 1597.Google Scholar
  26. [24]
    Heinrichs, H., im Palandt-Kommentar zum BGB, Beck-Verlag, 56. Aufl., 1997.Google Scholar
  27. [25]
    Dilcher, H., im Staudinger-Kommentar zum BGB, deGruyter, 1983, § 101, RN 4.Google Scholar
  28. [26]
    Canaris, C. W.: „Der Zinsbegriff und seine rechtliche Bedeutung“, NJW 1978, S. 1129–1136.Google Scholar
  29. [27]
    Canaris, C. W.: „Noch einmal: Zinsberechnungsklauseln bei Annuitätsdarlehen“, NJW 1987, S. 2407–2409.Google Scholar
  30. [28]
    Monatsbericht der Deutschen Bundesbank, September 2000, Abschnitt IV/ 5.Google Scholar
  31. [29]
    Wirtschaftsminister von Baden Württemberg, Erlaß IV 38. 11. 360/286 vom 29. 9. 1980, (Grundsätze zur Berechnung des effektiven Jahreszins(satz)es … ), zitiert in S2.Google Scholar
  32. [30]
    Marine Midland Bank, New York, „All Savers Certificate“ von 1982.Google Scholar
  33. [31]
    Jean, S.: „Quick loans come with high cost“; The State Newspaper, Columbia, S.C., 17. 1. 1999.Google Scholar
  34. [32]
    Morse, R.: „A Model State Act (Truth in Savings)“, Morse Publications, Morse Special Collection Endowment, Kansas State University, USA.Google Scholar
  35. [33]
    Glaser, A.: Euler’s Compound Interest Formula: Key to Eliminating Nominal Rates?, Privatdruck, 1303 Brittany Point, Lansdale, PA 19446-6520, USA.Google Scholar
  36. [34]
    Oppitz, V: Nominal und effektiv verzinst — ein nur finanzwirtschaftliches Problem?, ZfB 1999, S. 699–714.Google Scholar
  37. [35]
    Statutory Instrument 1980 No. 51 „Consumer Credit (Total Charge für Credit) Regulations 1980“, Part III, Section 9.(1); für das Standardjahr: Section 11.(6), zitiert in S1.Google Scholar
  38. [36]
    OLG Stuttgart: Urteil 12-U-39/87 vom 16. 6. 1987, NJW 1987, S. 2020–2022.Google Scholar
  39. [37]
    BGH: Urteil III ZR 47/77 vom 16. 11. 1978, in NJW 1979, S. 540–542.Google Scholar
  40. [38]
    BGH: Urteil XI ZR 11 /93 vom 12. 10. 1993, NJW 1993, S. 3257–3258.Google Scholar
  41. [39]
    BGH: Urteil XI ZR 129/94 vom 23. 5. 1995 in BB 1995, S. 1503–1505.Google Scholar
  42. [40]
    BGH: Urteil XI ZR 267 / 96 vom 1.7.1997.Google Scholar
  43. [41]
    BGH: Urteil XI ZR 158/97 vom 27. 1. 1998, in ZIP 1998, S. 418–420, und in:Müller, M.: „Arrest für Adam Riese“, in DIE ZEIT, 2. 7. 1998, S. 29.Google Scholar
  44. [42]
    Braeß /Fangmeyer: Effektivzinssätze I, S. 10, Dt. Sparkassenverlag, 1967.Google Scholar
  45. [43]
    van der Boom, A. H., van der Grift, F., Rijnvos, C: „Verlangt die Bank vom Kreditnehmer zuviel?“; ZfB, 1998, S. 373–379.Google Scholar
  46. [44]
    van der Boom, A.H., van der Grift, F.: „Periodischer Zins und Kontinuierlicher Zins“; ZfB, 1999, S. 729–744.Google Scholar
  47. [45]
    a) Preisangabenverordnung, 14. 3. 1985; BGB1.I, S. 580–583; b) Änderung 3. 4. 1992, BGBl.1,1992, S. 486–487, c) Änderung 28. 07. 2000 BGB1.I, 2000, S. 1238 ff.Google Scholar
  48. [46]
    a) Décret relatif au calcul du taux effectif global (TEG), 4. 9. 1985, Journal Officiel, 8.9 1985, S. 103889, b) bis Ende 2000 Anpassung an die EU Richtlinie vorgesehen.Google Scholar
  49. [47]
    Bankwesengesetz, Art. 34–35, Österreichisches BGBl., 30. 7. 1993.Google Scholar

Quellenverzeichnis zu Seckelmann, R.

  1. [S1]
    EU-Studie A0 2600/94/000 101 „Methods of Calculation, in the European Economic Area, of the Annual Percentage Rate of Charge (APR)“, zur Angleichung der Gesetze über Verbraucherkredite, 322 S., 1995; (gratis) zu beziehen über European Commission, DG XXIV, Rue de la Loi 200, B-1049 Bruxelles, ein Handbuch zu Theorie und Praxis von Zinsrechnung und Zinsrecht in Europa.Google Scholar
  2. [S2]
    „Zinsrecht — Das Problem, dessen Lösung es sein sollte; Eine systematische Darstellung mit kritischem Kommentar“, 288 S., NOMOS, Baden-Baden, 1992.Google Scholar
  3. [S3]
    „Zinsen in Wirtschaft und Recht“, 453 S., Fritz-Knapp, Frankfurt/Main, 1989.Google Scholar
  4. [S4]
    „Zins und Zinssatz im Sinne der Sache, eine Rückbesinnung aufgrund von BGH-Urteilen und EU-Richtlinien“, Betriebs-Berater, 1998, S. 57–69.Google Scholar
  5. [S5]
    „Taggenaue Zinsrechnung und Standardperioden, Eine Forderung und Lücke in einer EU-Richtlinie zu Krediten“, Kreditwesen, 1997, S. 1050–1056.Google Scholar
  6. [S6]
    „Bedingungen und Bewertungen von Krediten“, in: „Konsumentenpolitisches Jahrbuch 1994–1995“, Österreichisches Bundesministerium für Konsumentenschutz, 1996, S. 101–129.Google Scholar
  7. [S7]
    „Pacta sunt servanda — Nicht für Zinssätze?“, BB, 1996, S. 965–973.Google Scholar
  8. [S8]
    „Kreditnehmer werden überfordert“ (zum BGH-Urteil zu Zinssätzen), in: „Standpunkte“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. 7. 1996, S. 11.Google Scholar
  9. [S9]
    „Damnum-Rückzahlungen nach BGH-Urteilen“, VuR 1994, S. 67–79; „Die Folgen von BGH-Urteilen zur Damnum-Erstattung“, Der langfristige Kredit, 1995, S. 221–230,.Google Scholar
  10. [S10]
    „Zinsschuld ohne Kapitalschuld?“ (Zu einem BGH-Damnum-Urteil), Blick durch die Wirtschaft (FAZ-Verlag), 4.11. 1996, S. 10.Google Scholar
  11. [S11]
    „Kostenangaben und Kostenrisiko bei Krediten mit Konditionsänderungen“, Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 1980, S. 904–920.Google Scholar
  12. [S12]
    FIMAPLAN, Programme für finanzmathematische Planung und Analyse, auf Diskette.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Verein für Versicherungswissenschaft 2001

Authors and Affiliations

  • Robert Seckelmann
    • 1
  1. 1.Schwelm

Personalised recommendations