Advertisement

Wahltarife für eine Managed-care-Versorgung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

  • Ekhard Popp
Abhandlungen

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Berk, M. L., undMonheit, A. C: The concentration of Health Expenditures: An Update. In: Health Affairs, Vol. 11 (1992), S. 145–149.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bagus, J. (1989): Patient — Arzt — Staat. Nachfrageprozesse und Preisbildung im Gesundheitswesen. Bayreuth.Google Scholar
  3. Gitter, W., undOberender, P. (1987): Möglichkeiten und Grenzen des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung: Eine ökonomische und juristische Untersuchung zur Strukturreform der GKV. Baden-Baden.Google Scholar
  4. Glaeseke, G., undStillfried, D. Graf von (1996): Einleitende Bemerkungen zum Thema Disease Management — Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der GKV. In: Die Ersatzkrankenkasse, 76. Jg., H. 2, S. 49.Google Scholar
  5. Hildebrand, H., und Domdey, A. (1996): Disease Management. Effizienzsteigerung —Verbesserung der Qualität der Gesundheitsversorgung — Reorganisation der Be-handlungsabläufe. In: Die Ersatzkrankenkasse, 76. Jg., H. 2, S. 50–54.Google Scholar
  6. Kilian, K. (1995): „Cowboy-Wettbewerb. Managed-care: Nur bedingt übertragbar. In: Medikament & Meinung, 19. Jg., H. 7, S. 3.Google Scholar
  7. Knieps, F. (1995): Perspektiven einer solidarischen Gesundheitspolitik-Zwischenbilanz der Diskussion um die Weiterentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung. In: Arbeit und Sozialpolitik, 49. Jg., H. 1 – 2, S. 12–21.Google Scholar
  8. Lauterbach, K. W., undArnold, M. (1995): „Managed Care“: Eine Lösung der Probleme im Gesundheitswesen Deutschlands? In: das Krankenhaus, 87. Jg., H. 6, S. 254–2259.Google Scholar
  9. Männer, L. (1989): Einführung von Wahltarifen und deren Auswirkungen auf den Solidarausgleich in der GKV: Empirische Ergebnisse. In: Verteilungszeile und Verteilungswirkungen im Gesundheitswesen, hrsg. von G. Gäfgen und P. Oberender, Baden-Baden, S. 111 – 140.Google Scholar
  10. -- (1994): Sozialversicherungsökonomie. Skriptum zur Vorlesung, Göttingen.Google Scholar
  11. Milde, P. C. (1992): Institutionenökonomische Analyse alternativer Krankenversicherungssysteme — Das Beispiel der Gesetzlichen Krankenversicherung und der „Health Maintenance Organization“, Diss., Hamburg.Google Scholar
  12. Oldiges, F.-J. (1996): Kooperationsmodelle und Managed-care-Systeme: 1995 im Dialog — 1996 im Einsatz? In: Die Ortskrankenkasse, 78. Jg., H. 3, S. 72–76.Google Scholar
  13. Popp, E. (1997): Ökonomie und Versicherungstechnik in der Managed-care-Versorgung: Untersuchungen zur Effektivität, Effizienz und materiellen Chancengleichheit integrierter Versorgungs- und Vergütungsmodelle in der gesetzlichen Krankenversicherung bei Honorierung mit „Kopfbudgets und kombinierten Budgets“. In: Schriften zur Gesundheitsökonomie, Bd. 19, Bayreuth.Google Scholar
  14. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (1995): Gesundheitsversorgung und Krankenversicherung 2000: Mehr Ergebnisorientierung, mehr Qualität und mehr Wirtschaftlichkeit, Sondergutachten 1995, Baden-Baden.Google Scholar
  15. Schneider, W. (1994): Der Risikostrukturausgleich in der gesetzlichen Krankenversicherung, Berlin.Google Scholar
  16. Schönbach, K.-H. (1994): Perspektiven eines funktionalen Wettbewerbs in der GKV. In: Arbeit und Sozialpolitik, 48. Jg., H. 1 / 2, S. 19–27.Google Scholar
  17. Sommer, J. H. (1992): Health Maintenance Organizations. Erwartungen und Erfahrungen in den USA, Chur / Zürich.Google Scholar
  18. Stillfried, D. Graf v. (1996): Schweizer Gesundheitsreform — Vorbild für Deutschland? In: Die Ersatzkasse, 76. Jg., H. 8, S. 277–283.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Verein für Versicherungswissenschaft 1997

Authors and Affiliations

  • Ekhard Popp
    • 1
  1. 1.München

Personalised recommendations