Advertisement

Grenzen zulässiger Kapitalanlagestrategien deutscher Lebensversicherer

  • Mark Ortmann
Kleinere Wissenschaftliche Beiträge

Zusammenfassung

Der Beitrag geht zwei Fragestellungen aus den deutschen Kapitalanlagevorschriften nach. Zum Einen wird herausgearbeitet, dass die starre Aktienquote von 30% bzw. 35 % ab 1. 1. 2002, die die deutschen Versicherer in ihrem gebundenen Vermögen beachten müssen, nicht mit einer risikogerechten Kapitalanlage zu vereinbaren ist. Lebensversicherer müssen wie alle Kapitalanleger die Erkenntnisse der Kapitalmarkttheorie beachten. Grundsätzlich sind jedoch feste Verpflichtungen sicher zu bedecken, also mit Nominalwertpapieren. Können bei Aktien mögliche Verluste durch vorhandene stille Reserven ausgeglichen werden, dürfen Verpflichtungen abweichend von diesem Grundsatz in entsprechender Höhe mit Aktien bedeckt werden. Da die stillen Reserven aber bei jedem Versicherer unterschiedlich hoch sind, muss eine Regulierung der Aktienanlage individuell erfolgen. Als Beispiel für eine individuelle Steuerung der Aktienquote wird die Regelung Großbritanniens angeführt.

Zum Anderen wird die eingangs aufgestellte These bestätigt, dass die Differenzierung zwischen gebundenem und freiem Vermögen ebenfalls nicht mit einer risikogerechten Kapitalanlage zu vereinbaren ist. Das frei anzulegende Vermögen bedeckt in Wahrheit in Höhe des Schlussüberschussanteilfonds feste Verpflichtungen, die sicher zu bedecken sind. Dennoch kann schon heute eine aktienorientierte Kapitallebensversicherung angeboten werden, wenn von vornherein feste Verpflichtungen vermieden werden.

Abstract

The article focuses on two questions related to the financial supervision of German life insurers. German insurers are not allowed to invest more than 30% (35 % from Jan. 1st, 2002) of their assets covering the technical provisions in stocks. First, it has been elaborated that this fixed limitation of stock investments is inconsistent with a risk-related asset allocation. Life insurers should observe the recognitions of the capital market theory as do all other investors. Basically, fixed liabilities have to be covered safely, i. e. with bonds. Not withstanding this, fixed liabilities may be covered with stocks if the losses which may occur due to the volatility of the capital markets can be equalized through the dissolution of hidden reserves (which is a phenomenon arising from the German accounting standards). Since the hidden reserves differ from insurer to insurer the regulation of stock investments is recommended to be carried out individually. The British solution has been introduced as an example for an individual regulation of the stock / bond-ratio.

Secondly, the differentiation between the German technical provisions and free assets is also partly inconsistent with a risk-related asset allocation. The free assets cover liabilities to the amount of the terminal bonus reserve, which have to be covered safely with bonds.

Nevertheless, even today a with-bonus life insurance contract investing more in stocks than in bonds can be offered. In this case, fixed liabilities should be prevented by a low guaranteed interest rate and a high and variable terminal bonus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Deutscher Verein für Versicherungswissenschaft 2001

Authors and Affiliations

  • Mark Ortmann
    • 1
  1. 1.Berlin

Personalised recommendations