Advertisement

Shareholder Value — Ein praktischer Ansatz für Schaden- und Unfallversicherer

  • Torsten Utecht
Abhandlungen

Zusammenfassung

Nach dem Shareholder Value Konzept müssen alle unternehmerischen Anstrengungen darauf ausgerichtet sein, den Wert eines Unternehmens zu steigern. Das Papier stellt einen Ansatz vor, um den Gedanken der wertorientierten Steuerung verstärkt in das Controlling von Schaden- und Unfallversicherern zu integrieren. Im ersten Teil werden die methodischen Grundlagen beschrieben. Ausgangspunkt ist die Ableitung eines bereinigten Jahresüberschusses, der veränderte Stille Reserven auf der Aktiv- und Passivseite der Bilanz berücksichtigt. Hierauf basierend wird unter Berücksichtigung des gebundenen Risikokapitals sowie der Kapitalkosten der Unternehmenswert als Summe aus Ertragswert zukünftiger Überschüsse und Excess Capital ermittelt sowie weitere Kennzahlen der wertorientierten Steuerung, insbesondere der in einer Periode realisierte Economic Value Added abgeleitet. Der zweite Teil des Papiers behandelt die Integration der wertorientierten Steuerung in den Controllingprozeß. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Beschreibung des zusätzlichen Erkenntnisgewinnes, den das Modell für die Steuerung von Schaden- und Unfallversicherern ermöglicht. Die gesamte Darstellung erfolgt im Rahmen einer Fallstudie, um auf diese Weise die Praktikabilität und Realitätsnähe des Ansatzes zu verdeutlichen.

Abstract

Under the Shareholder-Value Concept all business efforts have to be focused on increasing the value of a company. The paper presents an approach for an improved integration of the ideas of value-based management into the controlling of property and casualty insurers. The first part deals with the description of the methodical basis. Starting point is the determination of an adjusted result which considers all variations of hidden reserves in assets and liabilities. Based on this and taking into account risk-adjusted capital as well as cost of capital, the company’s value is calculated as the sum of the present value of future earnings and excess capital; in addition, further indicators of value based management, especially the economic value added (EVA) of a single period, are derived. The second part deals with the integration of value-based management into the planning and controlling process. In this context the main focus is on the presentation of the additional information which the model presented allows to obtain for the controlling of property and casualty insurers. All descriptions are made within the framework of a case study in order to show the practicability and feasibility of the approach.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Baetge, J./Krause, C, Berücksichtigung des Risikos bei der Unternehmensbewertung — Eine empirisch gestützte Betrachtung des Kalkulationszinses, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 1994, S. 433–456.Google Scholar
  2. Ballwieser, W., Adolf Moxter und der Shareholder Value-Ansatz, in: Bilanzrecht und Kapitalmarkt, Festschrift für Adolf Moxter, Düsseldorf, 1994, S. 1389–1390.Google Scholar
  3. Ballwieser, W., Unternehmensbewertung mit Discounted Cash Flow-Verfahren, in: Die Wirtschaftsprüfung, Jg. 51, 1998, S. 81–92.Google Scholar
  4. Becker, FG., Anreizsysteme für Führungskräfte, Stuttgart, 1990.Google Scholar
  5. Bernhardt, W./Witt, P., Stock Options und Shareholder Value, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), Jg. 67, 1997, S. 85–101.Google Scholar
  6. Bierbaum, D., Die Bedeutung und Umsetzung des Shareholder Value Konzepts in Deutschland unter Berücksichtigung der Rolle der Banken, in:Bierbaum, DJ Feinen, K, Bank und Finanzwirtschaft — Strategien im Wandel, Wiesbaden, 1997, S. 27–46.Google Scholar
  7. Born, K., Unternehmensanalyse und Unternehmensbewertung, Stuttgart, 1995.Google Scholar
  8. Buck, H., Die Anwendung des Shareholder Value-Konzeptes zur Steuerung von Versicherungsunternehmen, in: Versicherungswirtschaft, 1997, S. 1660–1668.Google Scholar
  9. Clarke, T./Larner, K./Ryan, J. P., The Valuation of General Insurance Companies — A Practitioner’s Approach, in:Heilmann, W.-R. u. a. (Hrsg.), Geld, Banken und Versicherungen, Bd. II, Karlsruhe, 1990, S. 1231–1258.Google Scholar
  10. Copeland, T./Koller, T./Murrin, J., Valuation: Measuring and Managing the Value of Companies, New York u. a., 1990.Google Scholar
  11. Corell, F., Value Based Management (VBM), in: Der Aktuar, Jg. 4, 1998, S. 27–34 und S. 66–78.Google Scholar
  12. Corell, F.-C, Value Based Management in Versicherungen: Der Werthebel im Asset Management, in:Koch., G./Wagner, F. (Hrsg.), Aktuelle Fragen in der Versicherungswissenschaft — Produkt- und Vertriebsstrategien, Performance- und Sicherheitsstrategien, Karlsruhe, 2000, S. 39–72.Google Scholar
  13. Dombert, A./Robens, H. R., Ein Modell zur Optimierung des Shareholder Value bei Schadenversicherungsunternehmen, in: Versicherüngswirtschaft, 1997, 1696–1700.Google Scholar
  14. Drukarczyk, J., Unternehmensbewertung, München, 1996.Google Scholar
  15. Evers, H., Variable Bezüge für Führungskräfte: Wertorientierung als Herausforderung, in:Pellens, B. (Hrsg.), Unternehmenswertorientierte Entlohnungssysteme, Stuttgart, 1998, S. 53–67.Google Scholar
  16. Evers, H., Zukunftsweisende Anreizsysteme für Führungskräfte, in:Kienbaum, J. (Hrsg.), Visionäres Personalmanagement, 2. Aufl., Stuttgart, 1994, S. 439–455.Google Scholar
  17. Evers, H./von Hören, M., Bonusziele als Umsetzungshebel zielorientierter Unternehmensführung, in: Personal, Jg. 48,1996, S. 456–461.Google Scholar
  18. Farny, D., Zielkonflikte in Entscheidungsinstanzen des Versicherungsunternehmens, in: Versicherungswirtschaft, 1974, S. 1238–1248.Google Scholar
  19. Franke, G./Hax, H., Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt, 2. Aufl., Berlin u.a., 1990.Google Scholar
  20. Franklin, N., Embedded Values of Life Insurance Companies, in:Heilmann, W.-R. u. a. (Hrsg.), Geld, Banken und Versicherungen, Bd. II, Karlsruhe, 1990, S. 1309–1330.Google Scholar
  21. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V., Durchführung von Streß-Tests bei Versicherungsunternehmen, Abschlußbericht der Arbeitsgruppe „Streß-Tests“, Berlin, 1999.Google Scholar
  22. Gomez, P., Wertmanagement — Vernetzte Strategien für Unternehmen im Wandel, Düsseldorf, 1993.Google Scholar
  23. Janisch, M., Das Strategische Anspruchsgruppenmanagement, St. Gallen, 1993.Google Scholar
  24. Kunz, R. M., Das Shareholder-Value-Konzept: Wertsteigerung durch eine aktionärsorientierte Unternehmensstrategie, in:Bruhn, M. u. a. (Hrsg.), Wertorientierte Unternehmensführung, Wiesbaden, 1998, S. 391–412.Google Scholar
  25. Leuthier, R., Das Interdependenzproblem bei der Unternehmensbewertung, Frankfurt a.M. u. a., 1998.Google Scholar
  26. Lewis, T. G., Steigerung des Unternehmenswertes. Total Value Management, 2. Aufl., Landsberg/Lech, 1995.Google Scholar
  27. Lintner, J., The Valuation of Risk Assets and the Selection of Risky Investments in Stock Portfolios and Capital Budgets, in: Review of Economics and Statistics, vol. 47, 1965, S. 13–37.CrossRefGoogle Scholar
  28. Mandl, G./Rabel, K., Unternehmensbewertung, Wien, 1997.Google Scholar
  29. Markowitz, H., Portfolio Selection, in: Journal of Finance, vol. 7,1952, S. 77–91.CrossRefGoogle Scholar
  30. Mossin, J., Equilibrium in a Capital Asset Market, in: Econometrica, vol. 34, 1966, S. 768–783.CrossRefGoogle Scholar
  31. Moxter, A., Grundsätze ordnungsmäßiger Unternehmensbewertung, Wiesbaden, 1976.Google Scholar
  32. Müller, E./Reischel, M., Vom theoretischen Konzept des Risikoreserveprozesses zur praktischen Messung und Steuerung des Risikokapitals (Risk-Based-Capital), in:Hesberg, D. u. a. (Hrsg.), Risiko, Versicherung, Markt — Festschrift für Walter Karten zur Vollendung des 60. Lebensjahres, Karlsruhe, 1994.Google Scholar
  33. Nakada, P./Hemant, S./Koyluoglu, H. U./Collignon, O., P&C RAROC: A Catalyst for Improved Capital Management in the Property and Casualty Insurance Industry, in: Journal of Risk Finance, 1999, S. 1–18.Google Scholar
  34. Neumann, O., Shareholder Value — Wertorientierte Steuerung auch für Versicherungsunternehmen, in: Versicherungswirtschaft, 1998,1708–1711.Google Scholar
  35. Ohne Verfasserangabe, Die Shareholder-Value-Falle, in: Zeitschrift für Versicherungswesen, Nr. 10, 1997, S. 261.Google Scholar
  36. Oletzky, T., Wertorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen. Ein Steuerungsansatz auf der Grundlage des Shareholder-Value-Ansatzes, Karlsruhe, 1998.Google Scholar
  37. Oletzky, T./Schulenburg, J.-M. Graf v. d., Shareholder Value Management Strategie in Versicherungsunternehmen, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, Bd. 87,1998, S. 65–93.Google Scholar
  38. Pape, U., Wertorientierte Unternehmensführung und Controlling, 2. Aufl., Berlin, 1996.Google Scholar
  39. Popp, M., Simultan integrierte Unternehmensbewertung, in: Deutsches Steuerrecht, 1998, S. 542–548.Google Scholar
  40. Rappaport, A., Creating Shareholder Value, 2. Aufl., New York u. a., 1988.Google Scholar
  41. Schierenbeck, H., Ertragsorientiertes Bankmanagement, Band 2: Risiko-Controlling und Bilanzstruktur-Management, 5. Aufl., Wiesbaden, 1997.Google Scholar
  42. Schneider, D., Marktwertorientierte Unternehmensrechnung: Pegasus mit Klumpfuß, in: Der Betrieb, Jg. 51, 1998, S. 1473–1478.Google Scholar
  43. Schradin, H. R./Telschow, I., Solvabilitätskontrolle in der Schadenversicherung — eine betriebswirtschaftliche Analyse der Risk Based Capital (RBC)-Anforderungen in den Vereinigten Staaten, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, Bd. 84, 1995, S. 363–406.Google Scholar
  44. Schwetzler, B., Zinsänderungsrisiko und Unternehmensbewertung: Das Basiszinsfuß-Problem bei der Ertragswertermittlung, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), Jg. 66,1996, S. 1081–1101.Google Scholar
  45. Sharpe, W. F., Capital Asset Prices: A Theory of Market Equilibrium under Conditions of Risk, in: Journal of Finance, vol. 19, 1964,425–442.CrossRefGoogle Scholar
  46. Spill, J., Behandlung von Steuern, in:Bühner, R./Sulzbach, K., Wertorientierte Steuerungs- und Führungssysteme, Stuttgart, 1999, S. 200–210.Google Scholar
  47. Standard & Poors, Insurance Ratings Criteria (Properts/Casualty Edition), 1999.Google Scholar
  48. Stewart, G. B., The quest for value — the EVA management guide, New York, 1991.Google Scholar
  49. Tobin, J., Liquidity Preference as Behaviour Towards Risk, in: Review of Economic Studies, vol. 24, 1958, S. 65–86.Google Scholar
  50. van Eeghen, J., Loss Reserving Methods, Surveys of Actuarial Studies No.l, Rotterdam, 1981.Google Scholar
  51. Zielke, C, Bewertung von Versicherungsunternehmen in Euroland, in: Versicherungswirtschaft, 1999, S. 420–425.Google Scholar
  52. Zimmermann, J., Die Gestaltung einer prozeßorientierten Einzelkosten- und Dekkungsbeitragsrechnung für Schadenversicherungsunternehmen.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Verein für Versicherungswissenschaft 2001

Authors and Affiliations

  • Torsten Utecht
    • 1
  1. 1.Aachen

Personalised recommendations