Advertisement

Das Umlageverfahren ist besser als sein Ruf

  • Stephan Fasshauer
Abhandlungen

Zusammenfassung

Die Ausführungen behandeln drei wesentliche Aspekte der anhaltenden Diskussion zur Zukunftsfähigkeit des Alterssicherungssystems in Deutschland: die Schlussfolgerungen aus Renditevergleichen zwischen Umlage- und Kapitaldeckungsverfahren, die Verteilung demographiebedingter Lasten sowie die Auswirkungen tagespolitischer Einflussnahme. In einem ersten Schritt werden die aus Renditevergleichen gezogenen wirtschaftspolitischen Schlussfolgerungen kritisch hinterfragt. Es zeigt sich, dass es sich bei der empirisch messbaren Differenz nur um ein Scheinargument für die Einführung eines (Teil-)Kapitaldeckungsverfahrens handelt. Ebenfalls als Scheinargument entpuppt sich mit Hilfe einfacher ökonomischer Überlegungen das zweite diskussionsbestimmende Argument für einen (Teil-)Systemwechsel, die „gerechte“ Verteilung demographiebedingter Lasten. Das zentrale Problem der gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland ist die tagespolitische Einflussnahme — ein Aspekt, der in der Diskussion kaum beachtet wird. Somit wird deutlich, dass nicht das Verfahren, sondern die konkrete Ausgestaltung das Problem der gesetzlichen Rentenversicherung darstellt. Einige Ansätze zur Lösung dieses Problems werden dargestellt.

Abstract

The article concerns three substantial aspects of the continuous discussion regarding the future ability of the pension system in Germany: The conclusions from rate of return comparisons between paygo system and fully funded system, the distribution of loads by the demography development and effects of the exertion of political influence. In a first step, the politico-economic conclusions drawn from rate of return comparisons are analysed critically. It is shown that the empirically measurable difference is nothing but a spurious reason for the introductions of a capital funded system. With help of simple economic thoughts, the second central argument for a change of system, the „fair“ distribution of loads caused by the demographic development, turns out to be a spurious reason as well. The central problem of the pension scheme is the exertion of political influence — an aspect, which is hardly considered in the discussion. Thus it becomes clear that the problem of the pension system consists in the concrete arrangement and not in the system itself. Some approaches for the solution of this problem are pointed out.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bailliu, Jeannine N./Reisen, Helmut: Do Founded Pension Contribute to Higher Aggregate Savings? A Cross Country Analysis, in: Weltwirtschaftliches Archiv, Bd. 134, Heft 4, S. 692–711, 1998.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berthold, Norbert / Külp, Bernhard: Regelgebundene Rentenanpassung als Mittel zur langfristigen Sanierung der gesetzlichen Rentenversicherung, Sozialpolitische Schriften, Heft 44,1984.Google Scholar
  3. Berthold, Norbert: Marktversagen, staatliche Intervention und Organisationsformen sozialer Sicherung, in:Rolf, G. u. a. (Hrsg.): Sozialvertrag und Sicherung — Zur ökonomischen Theorie staatlicher Versicherungs- und Umverteilungssysteme, 1988, S. 339–369.Google Scholar
  4. Börsch-Supan, Axel: Zur deutschen Diskussion eines Übergangs vom Umlage- zum Kapitaldeckungsverfahren in der gesetzlichen Rentenversicherung, in: Finanzarchiv, Bd. 55, 1998, S. 400–428.Google Scholar
  5. Bofinger, Peter: Wie zukunftsfähig ist das Alterssicherungssystem in Deutschland?, in: Wirtschaftsdienst, 79. Jahrgang, Heft 10, 1999, S. 590–597.Google Scholar
  6. Brunner, J. K.: Transition from a Pay-as-you-go to a Fully Funded Pension System: The Case of Differing Individuals and Intragenerational Fairness, in: Journal of Public Economics, 60, 1996, S. 131–146.CrossRefGoogle Scholar
  7. Clemens, Johannes: Notwendigkeit und Möglichkeiten einer verstärkten Kapitaldeckung in der Altersvorsorge, Skript, 2000.Google Scholar
  8. Deutsches Institut für Altersvorsorge: Ist die Rente noch zu retten?, 2000.Google Scholar
  9. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung: Einstieg in die Teilkapitaldeckung der Altersvorsorge mit Wachstumseinbußen verbunden, in: DIW-Wochenbericht, 66. Jahrgang, Nr. 46/99, 1999, S. 823–833.Google Scholar
  10. Feldstein, Martin: Would Privatizing Social Security Raise Economic Welfare?, in: NBER Working Paper, No. 5281, 1995.Google Scholar
  11. Fenge, Robert: Effizienz der Alterssicherung, 1997.Google Scholar
  12. Homburg, Stefan: The Efficiency of Unfunded Pension Schemes, in: Journal of Institutional and Theoretical Economics, 146, 1990, S. 640–647.Google Scholar
  13. Kepplinger, Hans Mathias: Vom Kompetenz- zum Machtverlust, in:Noelle-Neumann, Elisabeth / Kepplinger, Hans Mathias / Donsbach, Wolfgang: Kampa: Meinungswirkung und Medienwirkung im Bundestagswahlkampf 1998, in: Alber-Reihe Kommunikation, Band 25, 1999, S. 215–236.Google Scholar
  14. Lampert, Heinz: Lehrbuch der Sozialpolitik, 4. Auflage, 1996.Google Scholar
  15. Ruland, Franz: Rentenversicherung, in:Ruland, Franz / von Maydell, Bernd Baron: Handbuch des Sozialrechts, 1996, S. 877 – 1002.Google Scholar
  16. Samuelson, P.A.: An Exact Consumption-Loan Model of Interest with or without the Social Contrivance of Money, in: Journal of Political Economy, 66, 1958, S. 467–482.CrossRefGoogle Scholar
  17. Schmähl, Winfried: Alterssicherungssysteme aus gesamtwirtschaftlicher und ordnungspolitischer Sicht“, in: Wirtschaftsdienst, Nr. 8, 1996, S. 409–417.Google Scholar
  18. Sinn, Hans-Werner: Die Krise der gesetzlichen Rentenversicherung und Wege zu ihrer Lösung, Vortrag vor der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Skript, 1998.Google Scholar
  19. -- Pension Reform and Demographic Crisis: Why a funded System is needed and why it is not needed, in: CESifo Working Paper Series, No. 195, 1999.Google Scholar
  20. Verband Deutscher Rentenversicherungsträger: Rentenversicherung in Zeitreihen, 1999.Google Scholar
  21. Werding, Martin: Zur Rekonstruktion des Generationenvertrages, 1998.Google Scholar
  22. Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft: Grundlegende Reform der gesetzlichen Rentenversicherung, 1998.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Verein für Versicherungswissenschaft 2000

Authors and Affiliations

  • Stephan Fasshauer
    • 1
  1. 1.Frankfurt am Main

Personalised recommendations