Advertisement

Die Erfahrungskurve als Instrument der strategischen Unternehmensführung in Krankenversicherungsunternehmen

  • Bernd Kaluza
  • Gunter Kurble
Abhandlungen

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angerer, A. (1984): Neuere Entwicklungen in der deutschen Versicherungsaufsicht, in: Die Versicherungsrundschau, 39. Jg., S. 313–328.Google Scholar
  2. Bänsch, A. (1983): Folgerungen aus dem Erfahrungskurven-Effekt für die genossenschaftliche Wachstumspolitik, in: ZfgG, 33. Bd., S. 135 — 141.Google Scholar
  3. Ballwieser, W. (1983): Unternehmenshewertung und Komplexitätsreduktion, Wiesbaden.Google Scholar
  4. Bamberger, I. (1981): Theoretische Grundlagen strategischer Entscheidungen, in: WiSt, 10. Jg., S. 97–104.Google Scholar
  5. Baur, W. (1967): Neue Wege der betrieblichen Planung, Berlin — Heidelberg — New York.Google Scholar
  6. Dunst, K. H. (1983): Portfolio Management. Konzeption für die strategische Unternehmensplanung, 2. Aufl., Berlin — New York.Google Scholar
  7. Farny, D. (1960): Die Betriebsgrößenfrage in der Versicherungswirtschaft, in: ZVersWiss, 49. Jg., S. 183–201.Google Scholar
  8. -- (1965): Produktions- und Kostentheorie der Versicherung, Karlsruhe.Google Scholar
  9. -- (1982): Perspektiven der langfristigen Untemehmenspolitik von Versicherern, in: Muth, M. (Hrsg.) (1982), S. 127 – 142.Google Scholar
  10. -- u. a. (1983): Die deutsche Versicherungswirtschaft. Markt · Wettbewerb · Konzentration, Karlsruhe.Google Scholar
  11. Finsinger, J.;K. Kraft (1984 a): Marktordnung und Kostenstruktur in der Privaten Krankenversicherung, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, 104. Jg., S. 389–415.Google Scholar
  12. -- (1984 b): Preiselastizitäten und Marketingaufwendungen im Markt für Krankenversicherungen, Diskussionspapier No. 27, Nov. 1984, Volkswirtschaftliches Institut der Universität Bern.Google Scholar
  13. Gabele, E. (1981): Die Leistungsfähigkeit der Portfolio-Analyse für die strategische Unternehmensführung, in: Rühli, E.; J.-P. Thommen (Hrsg.) (1981), S. 45– 61.Google Scholar
  14. Gälweiler, A. (1974): Unternehmensplanung, Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. -- (1978): Die strategische Führung der Unternehmung, in: Haberland, G. (Hrsg.): Der Kaufmännische Geschäftsführer, Landsberg am Lech, Kap. 32, S. 1 – 28.Google Scholar
  16. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (Hrsg.) (1984a): Gesamtwirtschaftliche Einflüsse auf die Private Krankenversicherung, Köln.Google Scholar
  17. -- (1984 b): Marktentwicklung und Marktstruktur in der privaten Kranken versicherung, Köln.Google Scholar
  18. Ghemawat, P. (1985): Building strategy on the experience curve, in: Harvard Business Review, March — April, S. 143 – 149.Google Scholar
  19. Grimm, U. (1983): Analyse strategischer Faktoren. Ein Beitrag zur Theorie der strategischen Unternehmensplanung, Wiesbaden.Google Scholar
  20. Gutenberg, E. (1979): Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Bd. 1: Die Produktion, 23. Aufl., Berlin — Heidelberg — New York.Google Scholar
  21. Haller, M. (1984): Insurance 2000: International tendencies and Strategic options, in: Haller, M.; W. Ackermann (Hrsg.) (1984), S. 363 – 383.Google Scholar
  22. --W. Ackermann (Hrsg.) (1984): Internationalität der Versicherung, Fest gabe für Marcel Grossmann, Bern — Frankfurt a. M.Google Scholar
  23. Hedley, B. (1976): A fundamental approach to strategy development, in: Long Range Planning, Dec, S. 2 – 11.Google Scholar
  24. Helten, E. (1984): Strategische Unternehmensplanung und Risk Management, in: Gaugier, E. u. a. (Hrsg.): Strategische Unternehmensführung und Rechnungslegung, Stuttgart, S. 15 – 29.Google Scholar
  25. Henderson, B. D. (1984): Die Erfahrungskurve in der Unternehmensstrategie, 2. Aufl., Frankfurt — New York.Google Scholar
  26. Henrich, R. (1983): Analyse und Planung des Erfolgs und der Überschußverwendung einer Krankenversicherungsaktiengesellschaft, Karlsruhe.Google Scholar
  27. Hinterhuber, H. H. (1980): Strategische Unternehmensführung, 2. Aufl., Berlin — New York.Google Scholar
  28. Jehle, E. (1982): Gemeinkosten-Management, in: Die Unternehmung, 36. Jg., S. 59–76.Google Scholar
  29. Kaluza, B. (1979): Entscheidungsprozesse und empirische Zielforschung in Versicherungsunternehmen, Karlsruhe.Google Scholar
  30. -- (1983): Promotoren in innovativen Entscheidungsprozessen von Versicherungsunternehmen, in: Göppl, H.; R. Henn (Hrsg.): Geld, Banken und Versicherungen, Karlsruhe, Band II, S. 969 – 984.Google Scholar
  31. -- (1984): Flexibilität der Produktionsvorbereitung industrieller Unternehmen, in: v. Kortzfleisch, G.; B. Kaluza (Hrsg.): Internationale und nationale Problemfelder der Betriebswirtschaftslehre, Berlin, S. 287 – 333.Google Scholar
  32. Kaluza, B.; G. K ürble (1985 a): Zur Anwendbarkeit des Erfahrungskurven-Konzeptes bei Versicherungsunternehmen, in: Göppl, H.; R. Henn (Hrsg.): 3. Tagung Geld, Banken und Versicherungen, Band II, Karlsruhe, S. 1363 – 1384.Google Scholar
  33. --,-- (1985 b): Anwendung des Erfahrungskurven-Konzeptes bei Versicherungsunternehmen, Manuskript Nr. 9, Institut für Versicherungswissenschaft der Universität Mannheim.Google Scholar
  34. Kürble, G.;E. Schwake (1984): Größenvorteile bei Schaden- und Unfallversicherungsunternehmen, in: ZVersWiss, 73. Jg., S. 113–131.Google Scholar
  35. Lange, B. (1983): Die Erfahrungskurve als Instrument der strategischen Bankplanung?, in: Krümmel, H.-J.; B. Rudolph (Hrsg.): Strategische Bankplanung, Frankfurt a. M., S. 143 – 158.Google Scholar
  36. —— (1984): Die Erfahrungskurve: Eine kritische Beurteilung, in: ZfbF, 36. Jg., S. 229–245.Google Scholar
  37. Lück, W. (1984): Rationalisierung — Begriff, Ursachen, Verfahren und Widerstände, in: WISU, 13. Jg., S. 161–165.Google Scholar
  38. Meyer-Piening, A. (1980): Gemeinkosten senken — aber wie?, in: ZfB, 50. Jg., S. 691–698.Google Scholar
  39. Meyersiek, D. (1982): Technologie schafft Wettbewerbsvorteile, in: Muth, K. (Hrsg.) (1982), S. 63 – 68.Google Scholar
  40. Muth, M. (1982): Mit Sicherheit gewinnen: Spitzenleistungen sind nötig, in: Muth, M. (Hrsg.) (1982), S. 11 – 28.Google Scholar
  41. -- (Hrsg.) (1982): Mit Sicherheit gewinnen. Trends und Zukunftsaufgaben im Versicherungsmanagement, Karlsruhe.Google Scholar
  42. Picot, A. (1979): Rationalisierung im Verwaltungsbereich als betriebswirtschaftliches Problem, in: ZfB, 49. Jg., S. 1145–1165.Google Scholar
  43. —— (1981): Strukturwandel und Unternehmensstrategie, in: WiSt, 10. Jg., S. 527–532 und 563 – 571.Google Scholar
  44. Pröbstl, W.A. (1985): Strategische Unternehmensführung in der Versicherungswirtschaft, Karlsruhe.Google Scholar
  45. RECHVUVO: Verordnung über die Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen.Google Scholar
  46. Reuter, F. (1983): Grundzüge der Internationalen Unternehmenspolitik des Versicherungsunternehmens, Berlin.Google Scholar
  47. RRVU: Richtlinien für die Aufstellung des zu veröffentlichenden Rechnungsabschlusses von Versicherungsunternehmen.Google Scholar
  48. Roever, M. (1985): Gemeinkosten-Wertanalyse, in: krp Kostenrechnungspraxis, S. 19 – 22.Google Scholar
  49. Rühli, E.; J.-P. Thommen: Unternehmungsführung aus flnanz- und bankwirtschaftlicher Sicht, Stuttgart.Google Scholar
  50. Sallenave, J.-P. (1976): Experience analysis for industrial planning, Lexington, Massachusetts, Toronto.Google Scholar
  51. Schäfer-Lehnen, A. (1981): Marktorientierte strategische Planung bei Bausparkassen, Köln.Google Scholar
  52. Scherf, J. (1985): Zur Bürokommunikation in Versicherungsunternehmen, in: Seibt, D.; N. Szyperski, U. Hasenkamp (Hrsg.): Angewandte Informatik, Braunschweig/Wiesbaden.Google Scholar
  53. Schmidt, R. (1983): Empirische Untersuchung zur Tarif- und Prämienpolitik in der privaten Krankenversicherung, Manuskript Nr. 134, Universität Kiel.Google Scholar
  54. Schott, B. (1984): Versicherungswirtschaft vor dem „Wheel of Retailing“?, in: Haller, M.; W. Ackermann (Hrsg.) (1984), S. 401 – 420.Google Scholar
  55. Schuster, L. (1981): Die Abhängigkeit der Rentabilität vom Marktanteil der Banken, in: Rühli, E.; J.-P. Thommen (Hrsg.) (1981), S. 225 – 237Google Scholar
  56. Schwake, E. (1984): Die Bedeutung des Marketing für den Erfolg von Versicherungsunternehmen, in: ZVersWiss, 73. Jg., S. 389–408.Google Scholar
  57. Siegel, S. (1976): Nichtparametrische Statistische Methoden, Frankfurt. Statistisches Jahrbuch 1984, hrsg. vom Statistischen Bundesamt, Stuttgart und MainzGoogle Scholar
  58. Sticker, K. (1980): Stichprobenverteilungen partieller Rangkorrelationskoeffizienten, Frankfurt — Berlin — Circencester.Google Scholar
  59. Ullmann, A. U. (1984): Verheißungsvoller Erfahrungs-Effekt: Ergänzung zu: Axel Bänsch, Folgerungen aus dem Erfahrungskurven-Effekt für die genossenschaftliche Wachstumspolitik, in: ZfgG, 34. Bd., S. 234 – 236.Google Scholar
  60. Vollmer, V. (1983): Kritische Analyse und Weiterentwicklung ausgewählter Portfolio-Konzepte im Rahmen der strategischen Planung, Frankfurt a. M. — Bern — New York.Google Scholar
  61. Wacker, P.-A. (1980): Die Erfahrungskurve in der Unternehmensplanung — Analyse und empirische Überprüfung, München.Google Scholar
  62. Wegmann, M. (1982): Gemeinkosten-Management: Möglichkeiten und Grenzen der Steuerung industrieller Verwaltungsbereiche, München.Google Scholar
  63. Wilde, K. D. (1983): Modellgestützte strategische Planung in der Versicherung, Karlsruhe.Google Scholar
  64. Wohinz, J. (1983): Wertanalyse — Innovationsmanagement, Würzburg — Wien.Google Scholar
  65. Yelle, L.E. (1979): The learning curve: historical review and comprehensive survey, in: Decisions Sciences, Vol. 10, S. 302–328.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Deutscher Verein für Versicherungswissenschaft 1986

Authors and Affiliations

  • Bernd Kaluza
    • 1
  • Gunter Kurble
    • 1
  1. 1.Mannheim

Personalised recommendations