Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 60, Issue 1, pp 3–14 | Cite as

Integration der Gesellschaft in die Zielformulierung der Regionen

Chancen und Grenzen partizipativer Elemente in der Regionalplanung
  • Thomas Thrun
Beiträge
  • 68 Downloads

Kurzfassung

Die Leitthese: Die Regionalplanung muss die Rolle der Gesellschaft im Planungsprozess stärken, wenn ihre Rolle in der Gesellschaft gestärkt werden und Umsetzungsdefizite abgebaut werden sollen. Partizipative Elemente in der Regionalplanung sind, wie Praxisbeispiele zur regionalen Amalgamierung lokaler Partizipationsergebnisse, zu erweiterten Kooperationen mit gesellschaftlichen Gruppen, zum medialen Anstoß regionaler Diskussionen und zu formalisierten Stellungnahmeverfahren zeigen, prinzipiell praktikabel. Wirkungen erweiterter Beteiligungen in Richtung nachhaltiger Entwicklung können nur ex ante abgeschätzt werden. Die Potenziale sprechen für einen prozessorientierten Ausbau regionaler Beteiligungsverfahren.

Social participation in formulating the aims of the regions

Opportunities and constraints on participation in regional planning

Abstract

More importance must be attached to social participation if the role of regional planning processes is to be strengthened and implementation deficits redressed. Participation in regional planning can be practicable, as is shown by examples such as the regional amalgamation of the results of local participation processes, the extending of cooperation with social groups, initiating regional discussions via the media, and formal statement proceedings. Due to the lack of evaluation studies, the contribution of extended participation towards sustainable development can only be estimated, but there would seem to be potential for the step-by-step extension of participation at a regional level.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. (1).
    Siehe Dosch, Fabian; Beckmann, Gisela: Trends und Szenarien der Siedlungsflächenentwicklung bis 2010. In: Informationen zur Raumentwicklung (1999)11/12, S. 827Google Scholar
  2. (2).
    Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg.): Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung im Juni 1992 in Rio de Janeiro. Dokumente, Agenda 21. — Bonn (o.J.; ca. 1993)Google Scholar
  3. (3).
    Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (I/:OW) gGmbH; Arbeitsgemeinschaft für Umwelt-, Regional- und Strukturforschung e.V.: Bewertung der räumlichen Planung in Deutschland im Licht der Anforderungen der Agenda 21. — Bonn 2000, S. 68 f.Google Scholar
  4. (4).
    Narodoslawsky, Michael: Regionale Innovation durch Kommunikation. Referat zur KOMREG-Tagung am 25./26.1.2001 (www.komreg.de/tagung/narodoslawsky.html, Stand 19.4.2001)Google Scholar
  5. (5).
    Melzer, Michael: Statement zur KOMREG-Tagung am 25./ 26.1.2001 (www.komreg.de/tagung/melzer.html, Stand 19.4.2001)Google Scholar
  6. (6).
    Becke, Guido: Statement zur KOMREG-Tagung am 25. /26.1.2001 (www.komreg.de/tagung/becke.html, Stand 19.4.2001)Google Scholar
  7. (7).
    Zu weiteren Änderungen siehe Hübler, Karl-Hermann: Genügen die klassischen normativen Siedlungsstrukturkonzepte den Anforderungen einer nachhaltigen Raumentwicklung? In: Raumforschung und Raumordnung (1999) 4, S. 241–248 und Priebs, Axel: Räumliche Planung und nachhaltige Siedlungsentwicklung. In: Raumforschung und Raumordnung (1999) 4, S. 249–254Google Scholar
  8. (8).
    Siehe Radermacher, Franz Josef: Potentiale einer nachhaltigen Regionalentwicklung vor dem Hintergrund der Globalisierung. In: Informationen zur Raumentwicklung (1999) 7, S. 422Google Scholar
  9. (9).
    Diller, Christian: Einführung: Von Events zu Strategien, von Plänen zu Projekten — neue Ansätze der Stadt- und Regionalentwicklung. In: ders.Diller, Christian: Von Events zu Strategien, von Plänen zu Projekten — neue Ansätze der Stadt- und Regionalentwicklung. — Berlin 2001, S. 7–31Google Scholar
  10. (10).
    Vgl. Gatzweiler, Hans-Peter: Raumordnung als projektorientierte Raumentwicklungspolitik. In: Informationen zur Raumentwicklung (1999) 3/4, S. 173Google Scholar
  11. (11).
    Ebenda,Vgl. Gatzweiler, Hans-Peter: Raumordnung als projektorientierte Raumentwicklungspolitik. In: Informationen zur Raumentwicklung (1999) 3/4, S. 173, 178Google Scholar
  12. (12).
    Siehe Diller, Christian: Zwischen Netzwerk und Institution. Eine Bilanz regionaler Kooperationen in Deutschland. — Berlin 2001. = Dissertation an der Technischen Universität Berlin, S. 241Google Scholar
  13. (13).
    Beispiele aus Diller, Christian a.a.O. [siehe Anm. (12) Zwischen Netzwerk und Institution. Eine Bilanz regionaler Kooperationen in Deutschland. — Berlin 2001. = Dissertation an der Technischen Universität Berlin, S. 241], Gatzweiler, Hans-Peter, a.a.O. [siehe Anm. (10)Hans-Peter: Raumordnung als projektorientierte Raumentwicklungspolitik. In: Informationen zur Raumentwicklung (1999) 3/4, S. 173] sowie Mielke, Bernd: Regionalmarketing im Kontext regionaler Entwicklungskonzepte. In: Raumforschung und Raumordnung (2000) 4, S. 317–325Google Scholar
  14. (14).
    Diller, Christian, a.a.O. [siehe Anm. (12) Zwischen Netzwerk und Institution. Eine Bilanz regionaler Kooperationen in Deutschland. — Berlin 2001. = Dissertation an der Technischen Universität Berlin,], S. 242Google Scholar
  15. (15).
    Vgl. Bischoff, Ariane; Seile, Klaus; Sinning, Heide: Informieren, Beteiligen, Kooperieren — Kommunikation in Planungsprozessen. — Dortmund 1995, S. 10Google Scholar
  16. (16).
    Zu differenzierten Wirkungen siehe Wüstenrot Stiftung (Hrsg.): Modernisierung der Kommunalverwaltung. Evaluierungsstudie zur Verwaltungsmodernisierung im Bereich Planen, Bauen und Umwelt (Bearbeiter: Jaedicke, Wolfgang; Thrun, Thomas; Wollmann, Hellmut). — Stuttgart 2000, S. 215-222 (Heidelberg) und S. 222-226 (Passau)Google Scholar
  17. (17).
    Blum; Burggräfe; Kölsch; Lucker: Partizipation in der Kulturlandschaft. Analyse von erfolgsfördernden Faktoren in 13 Regionalentwicklungsprojekten. In: Naturschutz und Landschaftsplanung 32 (2000), S. 345Google Scholar
  18. (18).
    Die Darstellung der Beispiele beruht auf einer umfassenden Literatur-und Internetrecherche. Die ausgewerteten Materialien sind überwiegend Darstellungen von Projektbeteiligten.Google Scholar
  19. (19).
    Gatzweiler, Hans-Peter, a.a.O. [siehe Anm. (10) Raumordnung als projektorientierte Raumentwicklungspolitik. In: Informationen zur Raumentwicklung (1999) 3/4,], S. 180Google Scholar
  20. (20).
    www.zukunftsregionen.de/cbl-bin/projekte.pl (Projektbeschreibung af76) sowie www.chemnitz-zwickau.de/projekte/agenda21/index.html (Stand 29.4.2001)Google Scholar
  21. (21).
    Zweckverband Großraum Braunschweig (Hrsg.): Stand der lokalen Agenda 21 im Großraum Braunschweig. — Braunschweig 2000, S. 1, 9 sowie BTE-Regionalentwicklung/Tourismusmanagement: 1. Regionaler Tag der lokalen Agenden im Großraum Braunschweig. — Hannover 1999, S. 63 ff.Google Scholar
  22. (22).
    Adam, Brigitte; Wiechmann, Thorsten: Die Rolle der Raumplanung in regionalen Agenda-Prozessen. In: Informationen zur Raumentwicklung (1999) 9/10, S. 671Google Scholar
  23. (24).
    Diller, Christian, a.a.O. [siehe Anm. (12) Zwischen Netzwerk und Institution. Eine Bilanz regionaler Kooperationen in Deutschland. — Berlin 2001. = Dissertation an der Technischen Universität Berlin,], S. 282Google Scholar
  24. (25).
    Zukunftsregion Aller-Leine-Tal: Fortschritte des Aller-Leine-Tals im Bundeswettbewerb „Zukunft der Regionen”, 3. Wettbewerbsbeitrag. — Schwarmstadt, Hannover 2000, S. 13Google Scholar
  25. (26).
    Kreft, Holger: Zukunftsregion Märkischer Kreis: Ansätze zu einem nachhaltigen Stoffmanagement. In: Institut für Landesund Stadtentwicklungsforschung des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Zukunftsgestaltung durch nachhaltige Regionalentwicklung. — Dortmund 2000, S. 46–62Google Scholar
  26. (27).
    Linn, Astrid: Nachhaltige Stadtentwicklung, Praxisbeispiele. — Dortmund 1999, S. 50 f.Google Scholar
  27. (28).
    Bündelung von Bürgerbeteiligung zum Thema Verkehr in Aachen. In: LR-News 2/2000, S. 5 und Germann, Lars: Aachener Bürgerinitiativen wollen ihre Kräfte bündeln. In: LR-News 2/ 2000, S. 7Google Scholar
  28. (29).
    Vgl. Fürst, Dietrich: Instrumente einer nachhaltigen Regionalentwicklung: Der Beitrag der Regionalplanung. Vortrag zur KOMREG-Tagung am 25./26.1.2001 (www.komreg.de/tagung/fuersttext.html, Stand 19.4.2001)Google Scholar
  29. (30).
    Kreft, Holger, a.a.O. [siehe Anm. (26) Zukunftsregion Märkischer Kreis: Ansätze zu einem nachhaltigen Stoffmanagement. In: Institut für Landesund Stadtentwicklungsforschung des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Zukunftsgestaltung durch nachhaltige Regionalentwicklung. — Dortmund 2000,], S. 56Google Scholar
  30. (32).
    Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (I/:OW) gGmbH: Gute Beispiele einer nachhaltigen regionalen Entwicklung, Handbuch. — Bonn 2000. = BBR-Reihe Werkstatt: Praxis 1/2000, S. 172 f.Google Scholar
  31. (33).
    Ebenda, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (I/:OW) gGmbH: Gute Beispiele einer nachhaltigen regionalen Entwicklung, Handbuch. — Bonn 2000. = BBR-Reihe Werkstatt: Praxis 1/2000, S. 188Google Scholar
  32. (34).
    Detaillierte Darstellung siehe Mäding, Heinrich: Partizipation und gesellschaftliche Einflußnahme bei raumbedeutsamen Großprojekten. In: Raumforschung und Raumordnung (1997) 2, S. 83–90Google Scholar
  33. (35).
    Ebenda, Detaillierte Darstellung siehe Mäding, Heinrich: Partizipation und gesellschaftliche Einflußnahme bei raumbedeutsamen Großprojekten. In: Raumforschung und Raumordnung (1997) 2, S. 88Google Scholar
  34. (36).
    Hübler, Karl-Hermann; Kaether, Johann; Selwig, Lars; Weiland, Ulrike: Weiterentwicklung und Präzisierung des Leitbildes der nachhaltigen Entwicklung in der Regionalplanung und regionalen Entwicklungskonzepten. — Berlin 2000. = UBA Texte 59 / 00, S. 137Google Scholar
  35. (39).
    Hahne, Ulf: Zielkataloge in der Zerreißprobe: Zwischen globalen, regionalen und praxologischen Anforderungen. Referat zur KOMREG-Tagung am 25./26.1.2001 (www.komreg.de/tagung/hahne.html, Stand 19.4.2001)Google Scholar
  36. (40).
    Vgl. Seile, Klaus: Was? Wer? Wie? Warum? Voraussetzungen und Möglichkeiten einer nachhaltigen Kommunikation. — Dortmund 2000, S. 172 f. und S. 180 f.Google Scholar
  37. (41).
    Zur Rückwirkung auf „oppositionelle Gruppen” des Passauer Beteiligungsverfahrens siehe Wüstenrot Stiftung, a.a.O. [siehe Anm. (16) (Hrsg.): Modernisierung der Kommunalverwaltung. Evaluierungsstudie zur Verwaltungsmodernisierung im Bereich Planen, Bauen und Umwelt (Bearbeiter: Jaedicke, Wolfgang; Thrun, Thomas; Wollmann, Hellmut). — Stuttgart 2000, S. 215-222 (Heidelberg) und], S. 232Google Scholar

Copyright information

© Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) und Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) 2002

Authors and Affiliations

  1. 1.IfS Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik GmbHBerlin

Personalised recommendations