Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 58, Issue 2–3, pp 233–243 | Cite as

Entwicklung des Berufspendelns in den Gemeinden Niedersachsens 1987–1998

Wohnen und Arbeiten rücken weiter auseinander
  • Joey Schaffner
Beiträge

Kurzfassung

Für Niedersachsen wurden Veränderungen beim Berufspendeln zwischen 1987 und 1998 untersucht. Hierbei zeigte sich, dass die durchschnittliche Pendeldistanz um 10 % auf 10,7 km angestiegen ist. Regionale Unterschiede zwischen Agglomeration und ländlichem Raum — bzw. Oberzentren und sonstigen Gemeinden — wurden weitgehend abgebaut. Der durchschnittliche Zeitaufwand für den Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz liegt dagegen seit 25 Jahren nahezu konstant bei leicht über einer halben Stunde; d. h. es ist den Erwerbstätigen gelungen, den Zeitaufwand konstant zu halten. Dies wurde durch eine deutliche Steigerung des Pkw-Einsatzes erreicht. Als Folge stieg das Volumen des motorisierten Individualverkehrs um 25 %.

Developments in commuting in the municipalities of Lower Saxony between 1987 and 1998

Housing and work move further apart

Abstract

This article reports on a study of changes in commuting patterns in Lower Saxony between 1987 and 1998. During this period the average commute increased in distance by 10 % to 10.7 km. Regional differences between agglomeration and rural areas have largely disappeared. The average amount of time taken to travel between home and work has remained almost constant for 25 years at slightly over half an hour; in other words, commuters have managed to avoid spending more time travelling to and from work. This has been achieved by an unmistakable increase in private-car use, which is reflected in a rise in motorised private traffic levels of some 25 %.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. (1).
    Verkehr in Zahlen 1998. Hrsg.: Bundesministerium für Verkehr. — Bonn 1998, S. 221Google Scholar
  2. (2).
    Wohnungsmarktbeobachtung — Systeme — Indikatoren — Ergebnisse. Themenheft. = Inform. z. Raumentwickl., Bonn (1999) H. 2Google Scholar
  3. (3).
    Möller, Klaus-Peter u. a.: Kommunale Baulandpolitik im Wettbewerb um Bevölkerung. Treiben Niedersachsens Kommunalpolitiker die Bevölkerung in die Fläche? Hrsg.: LBS Norddeutsche Landesbausparkasse. Schriftenreihe 20. — Hannover 1998Google Scholar
  4. (5).
    Knop, Werner: Betriebs- und Berufswechsel abhängig Erwerbstätiger. Ergebnis des Mikrozensus 1998. In: Wirtschaft und Statistik, Wiesbaden (1999) 8, S. 614–619Google Scholar
  5. (8).
    Entwicklung des Personenverkehrs in der Bundesrepublik Deutschland. In: DIW Wochenbericht, Berlin (1996) 37, S. 623: „Die Zahl der Wege je Einwohner im Jahr hat sich (in den letzten zwei Jahrzehnten) kaum erhöht, dies gilt auch für die täglich im Verkehr aufgewendete Zeit (75 Minuten).” Zeitverwendung in Arbeiter- und Angestelltenhaushalten im Gebiet der ehemaligen DDR. In: Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1991 — Wiesbaden 1991, Tab. 21.18; Durchschnittliche Zeitverwendung von Personen je Tag 1991/92 in Deutschland. In: Statistisches jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1997 — Wiesbaden. 1997, Tab. 21.11Google Scholar
  6. (9).
    Kontinuierliche Erhebung zum Verkehrsverhalten (KONTIV); durchgeführt 1975/1976 und 1982 von Sozialforschung Brög/Socialdata, München; 1989 von EMNID, Bielefeld; jeweils im Auftrag des Bundesministers für VerkehrGoogle Scholar
  7. (10).
    Entwicklung des Personenverkehrs in der Bundesrepublik Deutschland. In: DIW-Wochenbericht, Berlin (1996) 37, S. 614–623Google Scholar
  8. (11).
    Hübl, Lothar u. a.: Siedlungsverhalten der Bevölkerung und Berufspendelverkehr in Niedersachsen. In: Jahrbuch des Verbands der niedersächsischen Bauindustrie. — Hannover 1999, S. 86–116Google Scholar

Copyright information

© Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) und Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) 2000

Authors and Affiliations

  • Joey Schaffner
    • 1
  1. 1.Eduard Pestel Institut für Systemforschung e.V.Hannover

Personalised recommendations