Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 62, Issue 4–5, pp 270–279 | Cite as

Regional Governance im „Schatten der Hierarchie”

Theoretische Überlegungen und ein Beispiel aus Schleswig-Holstein
  • Christian Diller
Wissenschaftliche Beiträge

Kurzfassung

Anders als es der Begriff der „eigenständigen Regionalentwicklung” fordert, ist Regional Governance fast immer von staatlicher Unterstützung abhängig. Damit stellt sich die Frage nach der richtigen „State Run Guidance” für diese regionalen Steuerungsstrukturen. Der Beitrag skizziert den besonders effizienten Steuerungsmodus der „Netzwerkgestützten kooperativen Verhandlungen im Schatten der Hierarchie” und einige der typischen Handlungsformen und Probleme der Landes- und Regionalplanung bei der Unterstützung von Regional Governance. Am Beispiel der Stadt-Umland-Konzepte in Schleswig-Holstein wird demonstriert, dass die sorgfältige Konstruktion eines „Schattens der Hierarchie” eine zentrale Voraussetzung für erfolgreiche regionale Kooperation ist. Gerade die Kombination von ordnungs- und entwicklungspolitischen Aspekten ist es, die diesen Typus von Regional Governance attraktiv macht und die Landes- und Regionalplanung als seinen Mentor qualifiziert.

Regional governance in the „shadow of hierarchy”

Theoretical reflections and an example from schleswig-holstein

Abstract

Differing from the requirements implied in the term “autonomous regional development”, regional governance is almost always dependent on public support. This raises the question of the appropriate “state-run guidance” for these regional governance structures. The article outlines the particularly efficient governance mode of “network-based co-operative negotiations in the shadow of hierarchy” as well as some typical forms of action and problems of state and regional planning in the support of regional governance. Taking the concepts for cities and their surrounding areas in Schleswig-Holstein as examples, it is shown that the careful construction of a “shadow of hierarchy” is a central precondition for successful regional co-operation. It is exactly the combination of public policy- and development policy aspects that makes this type of regional governance attractive and qualifies state and regional planning as its mentor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. ARL [Akademie für Raumforschung und Landesplanung] (1998): Interkommunale und regionale Kooperation — Variablen ihrer Funktionsfähigkeit. ARL Arbeitsmaterial Nr. 244. —HannoverGoogle Scholar
  2. Benz, Arthur (1998): Regionalisierung als Gemeinschaftsaufgabe von Staat und Kommunen. In: Benz, Arthur; Holtmann Evelyn (Hrsg.): Gestaltung regionaler Politik — empirische Befunde, Erklärungsansätze und Praxistransfer, S. 101–126. — Opladen 1998Google Scholar
  3. Benz, Arthur (2001a): Vom Stadt-Umland-Verband zur „Regional Governance”. In: Deutsche Zeitschrift für Kommunalwissenschaften. 40. Jg H 2, S. 55–71Google Scholar
  4. Benz, Arthur (2001b): Der moderne Staat -Grundlagen der politologischen Analyse. — MünchenGoogle Scholar
  5. Benz, Arthur (2003): Regional Governance mit organisatorischem Kern. Das Beispiel der Region Stuttgart. In: Informationen zur Raumentwicklung 8/9, S. 505–512Google Scholar
  6. Benz, Arthur et al. (1999): Regionalisierung-Theorie-Praxis — Perspektiven. — OpladenGoogle Scholar
  7. Benz, Arthur; Fürst, Dietrich (1998): Regionalisierte Strukturpolitik in Sachsen-Anhalt — prozessuale Begleitforschung. — Halle/HannoverGoogle Scholar
  8. Dehne, Peter (2002): Regionale Entwicklungskonzepte-Begriffsbestimmung und Funktionen. In: Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.): Raumplanung hat Zukunft: Räumliche Planung im Spannungsfeld von Europäisierung und Regionalisierung. = ARL-Arbeitsmaterial Nr. 291, S. 24–33. — HannoverGoogle Scholar
  9. Diller, Christian (2002); Zwischen Netzwerk und Institution — eine Bilanz regionaler Kooperationen in Deutschland. — OpladenGoogle Scholar
  10. Einig, Klaus (2003): Positive Koordination in der Regionalplanung: Transaktionskosten des Planentwurfs in Verhandlungssystemen. In: Informationen zur Raumentwicklung, H. 8/9, S. 479–503Google Scholar
  11. Frey, Rene L. (2003): Regional Governance zur Steuerung territorialer Subsysteme. In: Informationen zur Raumentwicklung 8/9, S. 451–462Google Scholar
  12. Fürst, Dietrich (2003a): Steuerung auf regionaler Ebene versus Regional Governance. In: Informationen zur Raumentwicklung Heft 8/9, S. 441–450Google Scholar
  13. Fürst, Dietrich (2003b): Parametrische Steuerung. In: Fürst, Dietrich et al.: Steuerung durch Regionalplanung, S. 143–155. — Baden-BadenGoogle Scholar
  14. Fürst Dietrich (2003c): Paradigmatische Steuerung in der Regionalplanung. In: Fürst, Dietrich et al.: Steuerung durch Regionalplanung. Baden-Baden, S. 125–142Google Scholar
  15. Fürst, Dietrich (2003d): Aufwertung der Region als Steuerungsebene? In: Fürst, Dietrich et al.: Steuerung durch Regionalplanung, S. 17–30. — Baden-BadenGoogle Scholar
  16. Fürst, Dietrich (2001): Einführung: Stadt und Region. In: Deutsche Zeitschrift für Kommunalwissenschaften 2/2001Google Scholar
  17. Fürst, Dietrich (1996): Wandel des Staatsverständnisses und verhandelnder Staat. In: Claussen, B. et al.: Zukunftsaufgabe Moderation, S. 5–25. — FrankfurtGoogle Scholar
  18. Hilligardt, Jan (2002): Nachhaltige Regionalentwicklung durch freiwillige regionale Kooperation. — DarmstadtGoogle Scholar
  19. Hoffmann, Jens (2004): Regionale Entwicklungskonzepte in Mecklenburg-Vorpommern. Die Konjunktur eines Instruments. In: Institut für Umweltgeschichte und Regionalentwicklung e.V. (Hrsg.): Perspektiven der Regionalentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern, S. 65–86. — BerlinGoogle Scholar
  20. Innenministerium [Innenministerium Schleswig-Holstein, Abteilung Landesplanung] (2004a): : Evaluierung der Stadt-Umland-Konzepte in Schleswig-Holstein. — Kiel (http://landesregierung.schleswig-holstein.de/ coremedia/generator/Aktueller_20Bestand/IM Bericht_20_2F_20Gutachten/ evaluierung_Stadt_umland_konzepte.htmlGoogle Scholar
  21. Innenministerium [Innenministerium Schleswig-Holstein, Abteilung Landesplanung] (2004b): Broschüre Stadt-Umland-Konzepte in Schleswig-Holstein. Empfehlungen für die kommunale Praxis. — KielGoogle Scholar
  22. Jakubowski, Peter; Melzer, Michael (2002): Finanzierungsmodelle für eine nachhaltige Regionalentwicklung — Erste Erkenntnisse aus dem Modellvorhaben der Raumordnung. In: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Hrsg.): Nachhaltigkeit braucht Finanzierung. Berichte aus den Regionen. = Werkstatt Praxis Nr. 3/2002, 1–12Google Scholar
  23. Keim, Karl-Dieter (2002): Steuerungstheoretische Grundlagen für Regionale Entwicklungskonzepte. In: Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.): Raumplanung hat Zukunft: Räumliche Planung im Spannungsfeld von Europäisierung und Regionalisierung. ARL-Arbeitsmaterial Nr. 291, S. 1–9Google Scholar
  24. Keim, Karl-Dieter et al. (2003): Transformation der Planungskultur? Ein Untersuchungsansatz im Spiegel Stadt- und regionalplanerischer Praxisbeispiele in Berlin-Brandenburg. In: www.tucottbus. de/BTU/Fak2/Stadtern/Planungsrundschau/06/Texte/ kdkpjmkhl_web.htmGoogle Scholar
  25. Knieling, Jörg et al. (2003): Kooperative Handlungsformen in der Regionalplanung. — DortmundGoogle Scholar
  26. Landtag [Schleswig-Holsteinischer Landtag] (2003): Entwurf eines Gesetzes zur Neufassung des Landesplanungsgesetzes. Gesetzentwurf der Landesregierung. — KielGoogle Scholar
  27. Ministerpräsidentin [Die Ministerpräsidentin des Landes Schleswig-Holstein (Hrsg.)] (1998): Landesraumordnungsplan Schleswig-Holstein. — KielGoogle Scholar
  28. Mäding, Heinrich (1999): Perspektiven für ein Europa der Regionen. In: Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.): Die Region ist die Stadt. ARL Forschungs- und Sitzungsbericht Nr. 206, S. 10–22Google Scholar
  29. Rudolph, Ansgar (2003): Netzwerke als Steuerungsrahmen. In: Fürst, Dietrich et al.: Steuerung durch Regionalplanung, S. 73–94. — Baden-BadenGoogle Scholar
  30. Salow, Sven-Olaf (2000): Das Instrument der Gebietsentwicklungsplanung in Schleswig-Holstein. Aufgaben, Inhalte und bisherige Erfahrungen. Diplomarbeit an der CAU KielGoogle Scholar
  31. Scharpf, Fritz W. (2000) Interaktionsformen: Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. — OpladenGoogle Scholar
  32. Scharpf, Fritz W. (1996): Positive und negative Koordination in Verhandlungssystemen. In: Kenis, Patrick; Schneider, Volker (Hrsg.): Organisation und Netzwerk. Institutionelle Steuerung inGoogle Scholar
  33. Wirtschaft und Politik, S. 167–176. — Frankfurt, New York Scharpf, Fritz W. (1991): Einführung: Zur Theorie von Verhandlungssystemen. In: Benz, Arthur et al.: Horizontale Politikverflechtung: zur Theorie von Verhandlungssystemen. — Frankfurt, Main, New YorkGoogle Scholar
  34. Voigt, Rüdiger (1995): Der kooperative Staat: Auf der Suche nach einem neuen Steuerungsmodus, in: ders. Kenis, Patrick; Schneider, Volker (Hrsg.) Der Kooperative Staat: Krisenbewältigung durch Verhandlungen, S. 33–92. — Baden-BadenGoogle Scholar
  35. Wiechmann, Thorsten; von Löwis, Sabine (2001): Verankerung in den Regionen der Zukunft — Erste Ergebnisse der Dialogfragebogen-Befragung. In: Müller, Bernhardt et al.: Regionale Verankerung von Netzwerken, IÖR Texte 134. — DresdenGoogle Scholar
  36. Willke, Helmut (1987): Entzauberung des Staates. Grundlinien einer systemtheoretischen Argumentation. In: Jahrbuch zur Staats- und Verwaltungswissenschaft, S. 285–305Google Scholar

Copyright information

© Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) und Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) 2004

Authors and Affiliations

  • Christian Diller
    • 1
  1. 1.Abteilung LandesplanungInnenministerium Schleswig-HolsteinKiel

Personalised recommendations