Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 60, Issue 5–6, pp 393–404 | Cite as

Bedeutung und Wandel von Leitbildern

Folgerungen aus der „Metropolisierung” Shanghais 1927–2002
  • Robert Kaltenbrunner
Kurzberichte aus Praxis und Forschung
  • 126 Downloads

Kurzfassung

Es sind umfassende Tendenzen wie Globalisierung und Utilitarismus, die allerorts die Rahmenbedingungen der heutigen Stadtentwicklung dominieren; Utopien und hochfliegende Visionen stehen da nicht eben hoch im Kurs. Gleichwohl braucht räumliche Planung eine hinreichend konkrete Vorstellung dessen, was sie anzielt und bewirken will. Am Beispiel der größten und ökonomisch potentesten Metropole Chinas wird synoptisch für das letzte drei viertel fahrhundert untersucht, in welchem Verhältnis die tatsächliche siedlungsstrukturelle Entwicklung und die jeweils zu Grunde gelegten Leitbilder standen bzw. stehen.

The importance and development of “visions”

Conclusions from the “metropolisation” of Shanghai between 1927 and 2002

Abstract

It is such all-embracing trends as “globalisation” and “utilitarianism” which shape the dominant framework conditions for urban development today throughout the world; there is comparatively little interest in Utopias or high-flown visions. And yet spatial planning does require suitably concrete visions of what it aspires to achieve and to effect. Taking as a suitable case for study the largest and economically most potent metropolis in China, this article provides a synopsis of three quarters of a century of development in examining the relationship between actual developments in settlement structure and the visions on which it was — and is — based.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. (2).
    Vgl. Wu, T'ieh-ch'eng: „Greater Shanghai — its present and future”.People's Tribune, 3, 1933, S. 400–405Google Scholar
  2. (3).
    Vgl. Robert Kaltenbrunner: „Shanghai's architectural heritage: Housing developments in the 1920s and 1930s”.ERISTICS. The problems and science of human settlements, 58, 346/347, 1991, S. 89 ff.Google Scholar
  3. (5).
    Lenins Internationalismus verlieh der sowjetischen Konzeption eines zentral-administrativen Planungssystems eine bestätigende Plausibilität. In diesem Zusammenhang kam den von der UdSSR entsandten „Beratern”, die dem „Modell” praktische Gestalt verliehen, ein nicht zu unterschätzender Einfluss zu (vgl. Franz Schurmann:Ideology and Organization in Communist China. Berkeley, Los Angeles 1969, S. 180 f.).Google Scholar
  4. (6).
    Jüngst, Peter; Peisert, Christoph; Schulze-Göbel, Hans-Jörg (Hrsg.):Stadtplanung in der Volksrepublik China. Entwicklungstrends im Spiegel von Aufsätzen und Gesprächen (1949-1979). Reihe Urbs et Regio, Bd. 35. — Kassel 1984, S. 101Google Scholar
  5. (8).
    Vgl. Yan Zhongmin: „Shanghai: The Growth and Shifting Emphasis of China's Largest City”. In: Sit, Victor F.S. (ed.):Chinese Cities — The Growth of the Metropolis since 1949. Hongkong, Oxford, New York 1988, S. 113 f.Google Scholar
  6. (9).
    Vgl. hierzu ausführlich Kirkby, Richard J.R.: „A Review of Satellite Town Policies in the People's Republic of China: The Experience of Shanghai”. In: Phillips, David D.; Yeh, Anthony G.O. (Hrsg.).New Towns in East and Southeast Asia: Planning and Development. Hongkong, Oxford u. New York, 1988, S. 212ff.; sowie Howe, Christopher: „The Supply and Administration of Urban Housing in Mainland China: The Case of Shanghai”.China Quarterly, 33: 1968, S. 78 ff.Google Scholar
  7. (10).
    Vgl. Qian Shengtie: „Zur Planung von Satellitenstädten im Raum Shanghai”. In: Jüngst et.al., S. 105-123. (Original:Jianzhu Xuebao, 8, 1958, S. 30–33)Google Scholar
  8. (11).
    White, Lynn T. III: „Shanghai Am suburb relations, 1949–1966”. In: Howe, Christopher (ed.). 1981.Shanghai. Revolution and Development in an Asian Metropolis. Cambridge University Press, 1981, S. 259. Vgl. auch Elvin, Mark: „Market towns and waterways: the county of Shanghai from 1480 to 1910”. In: Skinner, G.W. (ed.):The City in Late Imperial China, Stanford, 1977, S. 441–473Google Scholar
  9. (12).
    Vgl. u.a. Lü Xiaobao u. Elizabeth J. Perry (eds.): „Danwei. The Changing Chinese Workplace in Historical and Cooperative Pespective”. New York u. London 1997Google Scholar
  10. (13).
    Vgl. hierzu auch Koshizawa, Akira: ”China's Urban Planning: Toward Development Without Urbanization”.The Developing Economies, 16, 1, 1978, S. 3–33CrossRefGoogle Scholar
  11. (16).
    Perry, Clarence Arthur: „The Neighborhood Unit. A Scheme of Arrangement for the Family-Life Community”.Regional Survey of New York and its Environs. Vol. III. New York, 1929 (Neudruck 1974).Google Scholar
  12. (17).
    In Deutschland etwa im Konzept der „gegliederten und aufgelockerten Stadt” von Göderitz/Rainer/HoffmannGoogle Scholar
  13. (19).
    (vgl. u.a. Buck, David D.: „Changes in Chinese Urban Planning since 1976”.Third World Planning Review, 6, 1, 1984, S. 5–26).Google Scholar
  14. (21).
    Vgl. Buck, David D.: „Directions in Chinese Urban Planning”.Urbanism Past and Present, 1, 1, 1976, S. 29; sowie Pannell, Clifton W.; Ma, Laurence J.C.:China — The Geography of Development and Modernization. London. 1983, S. 233Google Scholar
  15. (26).
    Vgl. auch Schmidt, Helmut: „Perestrojka auf chinesisch”.Die Zeit, 25, 1993, S. 11Google Scholar
  16. (27).
    Vgl. Cheng, Elisabeth: „Shanghai surprise”.Far Eastern Economic Review, 18. Juni 1992, S.64 f.Google Scholar
  17. (31).
    Zu Aspekten des rein empirischen Befunds vgl. u.a. Gu Chaolin et al.: „Growth of New Designated Cities in China”. In: Chinese Geographical Science. Vol. 9, Nr. 2, 1999, S. 97-106Google Scholar
  18. (33).
    Allerdings hat jüngst in Peking — im Zusammenhang mit der Planung des Olympia-Parks für die Olympischen Spiele 2008 — eine Art von Bürgerbeteiligung stattgefunden: Die Stadtplanungsbehörde stellte alle eingereichten Projekte öffentlich aus und räumte der Bevölkerung am 23. Juli die seltene Möglichkeit der Mitbestimmung ein. Hierbei bekam nach Angaben der Zeitung China Daily der Entwurf des in San Francisco ansässigen Büros Hideo Sasaki & Associates, der auch schon von einer internationalen Jury den ersten Preis erhalten hatte, die Mehrzahl der Stimmen. (Bau-Netz-Meldung vom 31.7.2002)Google Scholar
  19. (34).
    Akronym für das englische „Not in My Backyard”, das unserem „St-Florians-Prinzip” verwandt ist.Google Scholar
  20. (35).
    Vgl. u.a. Fingerhuth, Carl: „Die Gestalt der postmodernen Stadt”, Zürich 1996, S. 119Google Scholar
  21. (36).
    Vgl. hierzu — wie auch zu anderen diskutierten Aspekten — den anregenden Beitrag von Klaus Seile mit dem Titel „Alte und neue Planungskulturen” im Sammelband „Stadt im Wandel — Planung im Umbruch„, hrsg. von Tilman Harlander. Stuttgart 1998, S. 45–65Google Scholar
  22. (37).
    Vgl. u.a. Hartmut Gaßner et al: „Mediation: Verhandlung als Mittel der Konsensflndung bei Umweltstreitigkeiten”. Bonn 1992Google Scholar

Copyright information

© Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) und Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) 2002

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesamt für Bauwesen und RaumordnungBonn

Personalised recommendations