Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 57, Issue 1, pp 3–13 | Cite as

Die Alpen im Spannungsfeld der europäischen Raumordnungspolitik

Anmerkungen zum EUREK-Entwurf auf dem Hintergrund des aktuellen Strukturwandels im Alpenraum
  • Werner Bätzing
Beiträge
  • 138 Downloads

Kurzfassung

Im ersten Teil des Beitrags wird der aktuelle Strukturwandel im Alpenraum auf Gemeindeebene analysiert und auf Regionsebene typisiert. Er läßt sich vereinfacht als „Verstädterung und Entsiedlung” darstellen und erfordert aufgrund der starken Disparitäten die Erarbeitung von „regionsspezifischen” Strategien. Weil sich in den Alpen mit der Alpenkonvention bereits seit zehn Jahren eine „transnationale Kooperation” herausgebildet hat und das Projekt REGIONALP nach EFRE Art. 10 den EUREK-Entwurf von unten her konkretisieren und bereichern soll, wird der EUREK-Entwurf im zweiten Teil aus der Sicht der Alpenerfahrungen bewertet und überprüft. Da zahlreiche Gemeinsamkeiten zwischen Alpenkonvention und EUREK bestehen, könnten daraus wichtige Anregungen für den EUREK-Prozeß erwachsen.

The Alps: in the web of European spatial planning policy

Comments on the ESDP draft against the backdrop of on-going structural changes in the Alp Region

Abstract

The first part of this article consists of a local-authority level analysis of the structural changes currently in process in the Alps Region, which are then categorised at regional level. In simple terms this process can be described as one of “urbanisation and depopulation”; however, the wide disparities which are evident do call for regionally specific strategies. Since transnational co-operation has been established for some ten years in the Alps with the Alpine Convention, and with the REGIONALP project initiated under EFRE Art. 10 being intended to enhance and to add concrete detail to the ESDP draft from below, the second part of this article is devoted to an examination and appraisal of the ESDP draft from the perspective of experiences gathered in the Alps. The fact that the Alpine Convention and ESDP have a good deal in common means that experience in the Alps could well provide valuable stimuli for the ESDP process.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. (1).
    Näheres dazu siehe bei Stremlow, Matthias: Die Alpen aus der Untersicht. — Von der Verheißung der nahen Fremde zur Sportarena. Kontinuität und Wandel von Alpenbildern seit 1700. — Bern 1998Google Scholar
  2. (2).
    Bätzing, Werner: Der Alpenraum zwischen Verstädterung und Verödung. In: Praxis Geographie, Braunschweig 28 (1998) 2, S. 4–9 mit Beilagekarte; Bätzing, Werner: Kleines Alpen-lexikon. Umwelt — Wirtschaft — Kultur. — München 1998. = Beck'sehe Reihe 1205; Schindegger, F. u.a. (Hrsg.): Regionalentwicklung im Alpenraum. — Wien 1998. = Schriften zur Regionalpolitik und Raumordnung 31.Google Scholar
  3. (4).
    Perlik, Manfred (1998): Städte und Agglomerationen im Alpenraum. In: Praxis Geographie, Braunschweig 28 (1998) 2, S. 26–29Google Scholar
  4. (5).
    Bätzing, Werner; Messerli, Paul; Perlik, Manfred: Regionale Entwicklungstypen. Analyse und Gliederung des schweizerischen Berggebiets. — Bern 1995. = Beiträge zur Regionalpolitik 3; Bätzing, Werner: Der sozio-ökonomische Strukturwandel des Alpenraums im 20. Jahrhundert. — Bern 1993. = Geographica Bernensia, P 26Google Scholar
  5. (7).
    Zur Methode siehe Bätzing, W.; Messerli, P.; Perlik, M.: Regionale Entwicklungstypen, a.a.O. [siehe Anm. (5)] Analyse und Gliederung des schweizerischen Berggebiets. — Bern 1995. = Beiträge zur Regionalpolitik 3; Bätzing, Werner: Der sozio-ökonomische Strukturwandel des Alpenraums im 20. Jahrhundert. — Bern 1993. = Geographica Bernensia, S. 53–60Google Scholar
  6. (8).
    Das Projekt REGIONALP wird nach EFRE Art. 10 durchgeführt unter Beteiligung der Staaten Österreich, Italien, Deutschland sowie Slowenien, Liechtenstein und der Schweiz. Zum Projekt siehe Laireiter, Christian: Neue Initiativen zur transnationalen Raumentwicklungskooperation im Alpenraum. In: Raum, Wien (1998), 32, S. 36–38.Google Scholar
  7. (9).
    EU (1998): Europäisches Raumentwicklungskonzept, überarbeiteter vollständiger Entwurf. — Brüssel, 93 S. Im folgenden als EUREK 1998 zitiert.Google Scholar
  8. (10).
    Ebenda, EU (1998): Europäisches Raumentwicklungskonzept, überarbeiteter vollständiger Entwurf. — Brüssel, S. 3Google Scholar
  9. (11).
    EU (1998): Europäisches Raumentwicklungskonzept, überarbeiteter vollständiger Entwurf. — Brüssel, S. 6 und S. 92Google Scholar
  10. (12).
    Ebenda, EU (1998): Europäisches Raumentwicklungskonzept, überarbeiteter vollständiger Entwurf. — Brüssel, S. 2Google Scholar
  11. (13).
    Ebenda, EU (1998): Europäisches Raumentwicklungskonzept, überarbeiteter vollständiger Entwurf. — Brüssel, S. 1–2Google Scholar
  12. (14).
    Ebenda, EU (1998): Europäisches Raumentwicklungskonzept, überarbeiteter vollständiger Entwurf. — Brüssel, S. 2–3Google Scholar
  13. (15).
    Ebenda, EU (1998): Europäisches Raumentwicklungskonzept, überarbeiteter vollständiger Entwurf. — Brüssel, S. 72Google Scholar
  14. (16).
    Ebenda, EU (1998): Europäisches Raumentwicklungskonzept, überarbeiteter vollständiger Entwurf. — Brüssel, S. 75Google Scholar
  15. (17).
    Im EU-Dokument „Europa 2000+ − europäische Zusammenarbeit bei der Raumentwicklung” (Luxemburg 1995) wird auf S. 187–189 explizit auf die Alpenkonvention verwiesen. Dieses Dokument bezieht sich auf folgende Detail-Studie, die allerdings wegen ihrer Alpenabgrenzung, der Analyse-Ebene (NUTS III) und der normativen Leitideen umstritten ist: Etude prospective des régions de l'arc alpin et périalpin. — Luxemburg 1995 = Etudes de développement régional, vol. 17Google Scholar
  16. (18).
    Ebenda, Im EU-Dokument „Europa 2000+ − europäische Zusammenarbeit bei der Raumentwicklung” (Luxemburg 1995) wird auf S. 175 explizit auf die Alpenkonvention verwiesen. Dieses Dokument bezieht sich auf folgende Detail-Studie, die allerdings wegen ihrer Alpenabgrenzung, der Analyse-Ebene (NUTS III) und der normativen Leitideen umstritten ist: Etude prospective des régions de l'arc alpin et périalpin. — Luxemburg 1995 = Etudes de développement régional, vol. 17Google Scholar
  17. (19).
    Ebenda, Im EU-Dokument „Europa 2000+ − europäische Zusammenarbeit bei der Raumentwicklung” (Luxemburg 1995) wird auf S. 178 explizit auf die Alpenkonvention verwiesen. Dieses Dokument bezieht sich auf folgende Detail-Studie, die allerdings wegen ihrer Alpenabgrenzung, der Analyse-Ebene (NUTS III) und der normativen Leitideen umstritten ist: Etude prospective des régions de l'arc alpin et périalpin. — Luxemburg 1995 = Etudes de développement régional, vol. 17Google Scholar
  18. (20).
    Ebenda, Im EU-Dokument „Europa 2000+ − europäische Zusammenarbeit bei der Raumentwicklung” (Luxemburg 1995) wird auf S. 79 explizit auf die Alpenkonvention verwiesen. Dieses Dokument bezieht sich auf folgende Detail-Studie, die allerdings wegen ihrer Alpenabgrenzung, der Analyse-Ebene (NUTS III) und der normativen Leitideen umstritten ist: Etude prospective des régions de l'arc alpin et périalpin. — Luxemburg 1995 = Etudes de développement régional, vol. 17, Abbildung III. 1. Diese Aussage findet sich allerdings nur auf der Abbildung, nicht im Text!Google Scholar
  19. (21).
    Ebenda, Im EU-Dokument „Europa 2000+ − europäische Zusammenarbeit bei der Raumentwicklung” (Luxemburg 1995) wird auf S. 77 oben explizit auf die Alpenkonvention verwiesen. Dieses Dokument bezieht sich auf folgende Detail-Studie, die allerdings wegen ihrer Alpenabgrenzung, der Analyse-Ebene (NUTS III) und der normativen Leitideen umstritten ist: Etude prospective des régions de l'arc alpin et périalpin. — Luxemburg 1995 = Etudes de développement régional, vol. 17Google Scholar
  20. (22).
    Ebenda, Im EU-Dokument „Europa 2000+ − europäische Zusammenarbeit bei der Raumentwicklung” (Luxemburg 1995) wird auf S. 76 explizit auf die Alpenkonvention verwiesen. Dieses Dokument bezieht sich auf folgende Detail-Studie, die allerdings wegen ihrer Alpenabgrenzung, der Analyse-Ebene (NUTS III) und der normativen Leitideen umstritten ist: Etude prospective des régions de l'arc alpin et périalpin. — Luxemburg 1995 = Etudes de développement régional, vol. 17, S. 76Google Scholar
  21. (23).
    Ebenda, Im EU-Dokument „Europa 2000+ − europäische Zusammenarbeit bei der Raumentwicklung” (Luxemburg 1995) wird auf S. 76–77 explizit auf die Alpenkonvention verwiesen. Dieses Dokument bezieht sich auf folgende Detail-Studie, die allerdings wegen ihrer Alpenabgrenzung, der Analyse-Ebene (NUTS III) und der normativen Leitideen umstritten ist: Etude prospective des régions de l'arc alpin et périalpin. — Luxemburg 1995 = Etudes de développement régional, vol. 17Google Scholar
  22. (24).
    Siehe Anm. (17) Im EU-Dokument „Europa 2000+ − europäische Zusammenarbeit bei der Raumentwicklung” (Luxemburg 1995) wird auf S. 169 ff explizit auf die Alpenkonvention verwiesen. Dieses Dokument bezieht sich auf folgende Detail-Studie, die allerdings wegen ihrer Alpenabgrenzung, der Analyse-Ebene (NUTS III) und der normativen Leitideen umstritten ist: Etude prospective des régions de l'arc alpin et périalpin. — Luxemburg 1995 = Etudes de développement régional, vol. 17.Google Scholar
  23. (25).
    Sinz, Manfred: Zwischen Visionen und Projekten — Raumordnung auf europäischer Ebene. In: RAUM, Wien (1997) 27, S. 20Google Scholar
  24. (26).
    EUREK 1998, S. 76Google Scholar
  25. (27.
    Siehe das unveröffentlichte Dokument: Verankerung der Sicherung und integralen Entwicklung alpiner Regionen als Lebens-, Wirtschafts-, Erholungs- und Naturräume in der Politik der Europäischen Gemeinschaften und deren Unterstützung durch den Strukturfonds. Überlegungen, Vorschläge und Erwartungen der österreichischen Bundesländer Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg zur Reform der EU-Strukturfonds. — Bregenz, Innsbruck, Klagenfurt, Salzburg im Januar 1997, 19 S.Google Scholar
  26. (28).
    Fürst, Dietrich: Auf dem Weg zu einer europäischen Raumordnung und die Rolle der Regionen in Deutschland. In: Dokumente und Informationen zur Schweizerischen Orts-, Regionalu. Landesplanung, Zürich 33 (1997) 130, S. 48Google Scholar
  27. (29).
    EUREK 1998, S 1. Diese Ziele wurden wörtlich aus dem Vorläuferdokument von Leipzig aus dem Jahr 1994 übernommen: Grundlagen einer Europäischen Raumentwicklungspolitik. Hrsg.: Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau. — Bonn 1995Google Scholar
  28. (30).
    EUREK 1998, S. 5Google Scholar
  29. (31).
    Wolf, Klaus u.a.: Zum Entwurf des Europäischen Raumentwicklungskonzeptes (EUREK). In: ARL-Nachrichten, Hannover (1997) 3, S. 32Google Scholar
  30. (32).
    EUREK 1998, S. 34Google Scholar
  31. (33).
    Wolf, K. u.a.: Zum Entwurf/h., a.a.O. [Anm. (31)], Zum Entwurf des Europäischen Raumentwicklungskonzeptes (EUREK). In: ARL-Nachrichten, Hannover (1997) 3, S. 33Google Scholar
  32. (34).
    Stellungnahme der Österreichischen Raumordnungskonferenz zum Entwurf für ein Europäisches Raumentwicklungskonzept (EUREK). Empfehlung Nr. 47 vom 30.6.1998. — Wien, 3 S. = ÖROK-Schriftenreihe 67a, ErgänzungsblattGoogle Scholar
  33. (35).
    EUREK 1998, S. 8Google Scholar
  34. (36).
    Ebenda, EUREK 1998, S. 52Google Scholar
  35. (37).
    Ebenda, EUREK 1998, S. 23.Google Scholar
  36. (38).
    Ebenda, EUREK 1998, S. 56Google Scholar
  37. (39).
    Z.B. ebenda, EUREK 1998, S. 32Google Scholar
  38. (40).
    Fürst, Dietrich: Auf dem Weg zu einer europäischen Raumordnung, a.a.O. [siehe Anm. (28)], Fürst, Dietrich: Auf dem Weg zu einer europäischen Raumordnung und die Rolle der Regionen in Deutschland. In: Dokumente und Informationen zur Schweizerischen Orts-, Regionalu. Landesplanung, Zürich 33 (1997) 130, S. 48Google Scholar
  39. (41).
    Siehe Anm. (34). Stellungnahme der Österreichischen Raumordnungskonferenz zum Entwurf für ein Europäisches Raumentwicklungskonzept (EUREK). Empfehlung Nr. 47 vom 30.6.1998. — Wien, 3 S. = ÖROK-Schriftenreihe 67a, Ergänzungsblatt Eine Stellungnahme aus der Schweiz greift dagegen v.a. die positiven Aspekte des EUREK für die Schweiz auf: Wachter, Daniel: Raumordnungspolitik der Europäischen Union. Bedeutung und Herausforderung für die Schweiz. In: Geographica Helvetica, Zürich 53 (1998) 3, S. 139–143.Google Scholar
  40. (42).
    Bätzing, Werner: Kleines Alpen-Lexikon, a.a.O. [Anm. (2)], Umwelt — Wirtschaft — Kultur. — München 1998. = Beck'sehe Reihe 1205; Schindegger, F. u.a. (Hrsg.): Regionalentwicklung im Alpenraum. — Wien 1998. = Schriften zur Regionalpolitik und Raumordnung 31. S. 53Google Scholar
  41. (43).
    EUREK 1998, S. 76Google Scholar
  42. (44).
    Wolf, Klaus u.a.: Zum Entwurf des Europäischen Raumentwicklungskonzeptes, a.a.O. [Anm. (31)], (EUREK). In: ARL-Nachrichten, Hannover (1997) 3, S. 33Google Scholar
  43. (45).
    EUREK 1998, S. 85Google Scholar
  44. (47).
    Wolf, Klaus u.a.: Zum Entwurf des Europäischen Raumentwicklungskonzeptes, a.a.O. [Anm. (31)], (EUREK). In: ARL-Nachrichten, Hannover (1997) 3, S. 34Google Scholar

Copyright information

© Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) und Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) 1999

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für GeographieUniversität Erlangen-NürnbergErlangen

Personalised recommendations