Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 66, Issue 5, pp 429–439 | Cite as

Ein Raum — ein Plan

Vorschlag für eine Reform der Raumnutzungsplanung
  • Ortwin Peithmann
Berichte aus Forschung und Praxis

Kurzfassung

Die folgenden Darlegungen sind ein Plädoyer für die Modernisierung und Vereinfachung des deutschen Raumplanungssystems (Rahmenplanung) durch Zusammenführung der Planungsebenen von Raumordnung und Bauleitplanung in einem zeitgemäßen Informationssystem. Die Aussagenschärfen der Planungsebenen nähern sich kontinuierlich einander an und machen die Führung paralleler Pläne auf unterschiedlichen Ebenen absehbar überflüssig. Die technischen Voraussetzungen (GIS und IUK) und der sich wandelnde Bedarf von Planadressaten mit Anschluss an das Internet machen eine Neukonzeption des Zugangs zu Planungsinformationen möglich und wünschenswert. Die Zusammenführung zwingt zur Vereinheitlichung der Begriffe und der Darstellungskategorien in der Raumplanung. Das schafft Eindeutigkeit und Klarheit der Absichten, erhöht den Nutzen des Aufwandes für die Koordination, verbessert die Aktualität der Planaussagen, erleichtert die Diskussion um Planungsinhalte im politischen Raum und erhöht die Zugänglichkeit und Verständlichkeit der Pläne für die Öffentlichkeit. p ]Der Vorschlag „Ein Raum — ein Plan” bezieht sich auf die Regulierungsfunktion der Raumplanung für die Flächennutzung. Hier nicht behandelt werden die Aufgaben der Planungsebenen für die Raumentwicklung. Die Beobachtungen konzentrieren sich auf die Situation der Raumordnung in Niedersachsen.

Keywords

Planungsinformationssystem Reform des Raumplanungssystems Bauleitplanung Raumordnung Niedersachsen 

One space — one plan

Proposal for reform of the spatial planning system

Abstract

The following proposals to modernize and simplify the German spatial planning system intend to unify the different levels of spatial planning within a modern information system. The continuous convergence of planning contents by scale make it unnecessary to have redundant plans on different levels. The technical means (GIS and Telecommunication) and the changing demands of customers connected to the internet recommend a new concept to achieve planning information. The convergence demands for standardization of terms and planning categories. This leads to clearness and transparency concerning the goals of planning, it raises the benefit from the expenses of coordination, makes plans more up to date, eases the discussion on planning goals for politicians and it helps the public to achieve and understand the plans.

The proposal ‘one space — one plan’ deals with the function of spatial planning to regulate land use. The duties of spatial development by the planning authorities are not dealt with. The observations mainly focus on the conditions of spatial planning in Lower-Saxony.

Keywords

planning information system regional planning urban land use planning reform of the spatial planning system Lower-Saxony 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akademie für Raumforschung und Landesplanung (2000): Regionaler Flächennutzungsplan. Rechtlicher Rahmen und Empfehlungen zur Umsetzung. Hannover. = Forschungs- und Sitzungsberichte 213.Google Scholar
  2. Bunzel, A; Meyer, U. (1996): Die Flächennutzungsplanung. Bestandsaufnahme und Perspektiven für die kommunale Praxis. Berlin. = Beiträge des difu zur Stadtforschung 20.Google Scholar
  3. Ernst, W.; Suderow, W. (1976): Die Zulässigkeit raumordnerischer Festlegungen für Gemeindeteile. Rechtsgutachten für den Niedersächsischen Minister des Innern, Hannover.Google Scholar
  4. Fürst, D.; Peithmann, 0. (1999): Schlanker Regionalplan — ein neuer Weg? Bonn, S. 377–385. = Raumforschung und Raumordnung 57/6.Google Scholar
  5. GDI-DE Arbeitskreis „XPlanung” (2007): Modellprojekt „XPla-nung”. Abschlussbericht vom 20.03.2007.Google Scholar
  6. Gesetz zur Neufassung des Landesplanungsgesetzes NRW vom 3. Mai 2005, GVBl. S. 430.Google Scholar
  7. Greiving, St. in Zusammenarbeit mit David, C.-H. und Blotevogel, H.-H. (2008): Evaluierung des Planungsinstruments Regionaler Flächennutzungsplan (RFNP) — durchgeführt am Vorentwurf des RFNP der Regionalen Planungsgemeinschaft „Städteregion Ruhr” im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Dortmund.Google Scholar
  8. Klärle, M. (2001): Prozessorientierung der kommunalen Flächennutzungsplanung mittels GIS-gestütztem Informationsmanagement. Vechta. = Dissertation.Google Scholar
  9. Peithmann, O. (2000): Kritik am Planungssystem aus planerischer Sicht. In: Fürst, D.; Müller, B. (Hrsg.): Wandel der Planung im Wandel der Gesellschaft. Dresden, S. 31-43. = IÖR-Schriften 33.Google Scholar
  10. Peithmann, O. (1986): Krise der Regionalplanung, Ursachstruktur und Lösungsansätze. Dortmund. = Dissertation.Google Scholar
  11. Richtlinie 2007/2/EG des europäischen Parlaments und des Rates zur Schaffung einer Geodateninfrastruktur in der Europäischen Gemeinschaft (INSPIRE) vom 14. März 2007. Amtsblatt der Europäischen Union L 108/9 25.4.2007.Google Scholar
  12. Weick, T. (2004): Der schlanke Regionalplan — ein Werkstattbericht aus der Region Westpfalz, In: Region Hannover (Hrsg.): Beiträge zur Regionalen Entwicklung. Heft Nr. 101, Hannover, S. 51–62.Google Scholar

Copyright information

© Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) und Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Biologie und UmweltwissenschaftenUniversität OldenburgOldenburg

Personalised recommendations