Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 66, Issue 4, pp 305–317 | Cite as

Virtueller Gewerbeflächenpool — Ein Modell regionalplanerischer Mengensteuerung der Siedlungsflächenentwicklung

  • Stefan Greiving
  • Michael Höweler
Wissenschaftliche Beiträge
  • 111 Downloads

Kurzfassung

Der Bereich der Gewerbeflächenentwicklung ist durch ein ‘Baulandparadoxon’ gekennzeichnet: trotz großer Flächenreserven geht die Inanspruchnahme von Freiraum weiter, weil die angebotenen Flächen nach Lage und Standortqualität nicht den Anforderungen der nachfragenden Unternehmen entsprechen. Dazu trägt neben dem Städtebaurecht ein Regionalplanungsmodell wie in Nordrhein-Westfalen oder Hessen bei, bei dem positiv allokative Festlegungen für Siedlungsflächen getroffen werden. Der vorliegende Beitrag stellt ein Modell vor, das über eine regionalplanerische Mengensteuerung in Kombination mit einem landesplanerischen Vertrag eine Alternative bietet, die beiden Zielsetzungen gerecht wird: Flächen sparen und nachfragegerecht Gewerbeflächen bereitstellen.

Keywords

Gewerbeflächenpool Mengensteuerung interkommunale Kooperation raumordnerische Verträge Regionalplanung 

The virtual industrial real estate pool — A quantity control model for regional planning

Abstract

The current situation in industrial real estate development is characterised by a paradox: open space is still under attack although enough reserves are available in sum. However, the supplied real estates do not fit within the given demand in terms of location and quality. Causing factors are the existing supply-oriented urban planning law, but also a regional planning model which allocates concrete settlement areas. In these terms, the presented paper offers a new concept which aims at a quantity control of industrial real estates in combination with contractual agreements within a region between the municipalities and the regional planning authority.

Keywords

industrial real estate development contractual agreements quantity control inter-municipal cooperation regional planning 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akademie für Technikfolgeabschätzung (2004): Modellprojekt Regionaler Gewerbeflächenpool Neckar-Alb. Abschlussbericht — Langfassung. Stuttgart.Google Scholar
  2. Bleher, D. (2006): Interkommunale Kooperation zur Reduktion der Flächeninanspruchnahme. Screening und Bewertung beispielhafter Zusammenarbeit. Darmstadt.Google Scholar
  3. Davy, B. (1996): Baulandsicherung: Ursache oder Lösung eines raumordnungspolitischen Paradoxons. In: Zeitschrift für Verwaltung (ZfV), 21. Jg. 1996, S. 193–208.Google Scholar
  4. Einig, K.; Müller, B.; Zinke, D. (2001): Regionales Flächenmanagement in Deutschland — Konzept und exemplarische Fallbeispiele. = Umsetzung der Bodenschutzgesetze und Flächenressourcen-Management. 2. Marktredwitzer Bodenschutztage, 15.–17. Okt. 2001. Tagungsband. Marktredwitz, S. 71–78.Google Scholar
  5. Greiving, S. (2003): Der Raumordnerische Vertrag als Instrument zur Absicherung von Kooperationen im zentralörtlichen System. In: Raumforschung und Raumordnung, 5/2003, S. 371–378.Google Scholar
  6. Greiving, S.; Neumeyer, H.-P.; Sondermann, C. (2004): Ein revolvierendes Gewerbeflächensystem in interkommunaler Zusammenarbeit als Weg zu einem haushälterischen Umgang mit gewerblich-industriellen Flächenressourcen. In: Raumforschung und Raumordnung, Heft 4–5, S. 249–259.Google Scholar
  7. Grotefels, S.; Lorenz, K. (2001): Der landesplanerische Vertrag nach § 13 S. 5 ROG. UPR 2001, S. 328 f.Google Scholar
  8. Gust, D. (2005): Regionale Gewerbeflächenpools. Durch interkommunale Verhandlungen zur Mengenbegrenzung der gewerblichen Flächeninanspruchnahme. In: Informationen zur Raumentwicklung, Heft 4/5. 2005Google Scholar
  9. Mielke, B.; Büchsenschütz, K.; Preuß, S. (2001): Neue Entwicklungen beim Gewerbeflächenbedarf. Dortmund.Google Scholar
  10. Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (2006): Chancen erhalten — Freiraum bewahren. Düsseldorf.Google Scholar
  11. Rat für Nachhaltige Entwicklung (2004): Mehr Wert für die Fläche: Das ‘Ziel-30-ha’ für die Nachhaltigkeit in Stadt und Land. Berlin.Google Scholar
  12. Spannowsky, W. (1999): Verwirklichung von Raumordnungsplänen durch vertragliche Vereinbarungen. Bonn.Google Scholar
  13. Spannowsky, W. (2000): Raumordnerische Verträge als Instrument des kommunalen Interessenausgleichs. In: Gemeinsame Landesplanung Berlin/Brandenburg (Hrsg.): Kommunale und regionale Zusammenarbeit im Spree-Havel-Raum. Berlin, S. 38 (41).Google Scholar
  14. Stüer, B. (2000): Per Vertrag zur fairen Landesplanung? Städte- und Gemeinderat 2000, S. 21 (22).Google Scholar

Copyright information

© Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) und Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) 2008

Authors and Affiliations

  • Stefan Greiving
    • 1
  • Michael Höweler
    • 1
  1. 1.Fakultät RaumplanungTechnische Universität DortmundDortmund

Personalised recommendations