Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 60, Issue 3–4, pp 219–231 | Cite as

Parametrische Steuerung — eine neuer Steuerungsmodus für die Raumplanung?

  • Marion Cools
  • Holger Gnest
  • Dietrich Fürst
Beiträge

Kurzfassung

Unter „Parametrischer Steuerung” wird im Folgenden eine Form der Steuerung verstanden, bei der die steuernde Instanz operationalisierte Ziele vorgibt, der umsetzenden Stelle aber überlässt, wie diese Ziele zu erreichen sind. Bezogen auf Raumplanung bedeutet das beispielsweise, dass die Landesplanung keine Gebietsabgrenzungen vorgibt, sondern lediglich zu erreichende Zielmarken (z.B. „Eignungsgebiete für x MW Windenergie”). Der Ansatz entspricht neueren Steuerungsmodellen, die den dezentralen Umsetzungs-Stellen mehr Spielraum geben wollen, um problemspezifischere, situationsangepasstere und akzeptanzfähigere Lösungen zu erzeugen als traditionelle „Top-down-Lösungen” erreichen würden. Er korrespondiert beispielsweese mit dem Konzept der „Zielvereinbarungen” in den sog.„Neuen Steuerungsmodellen” (new public management). In dem Beitrag wird versucht, die Relevanz der „Parametrischen Steuerung” für die Raumplanung abzuschätzen und durch Vergleich mit ähnlichen Ansätzen in anderen Politikfeldern/Handlungzusammenhängen Hinweise zu bekommen, was den Einsatz der Parametrischen Steuerung verbessern könnte und wo Probleme liegen könnten.

Parametric governance — a new steering mode for spatial planning?

Abstract

“Parametric governance” refers to a steering mode by which the steering body defines operationalized objectives but leaves it open to the implementing bodies how the goals may be achieved. Transferred to spatial planning that steering mode would require theLandesplanung not to delineate areas with special purposes but just to indicate the objective, e.g.: The state stipulates regional planners to demarcate areas which are suitable and capable to host “x mega-watt of wind-energy”. The approach corresponds to newer governance patterns which grant the decentralized implementing agencies more room of manoeuvre to develop solutions which are better suited to the problems, more attuned to the given situation and more accepted by those concerned than the traditional top-down solutions. In particular, the approach is closely related to the mode of “contracting” within the system of new public management. The article tries to give an idea of the potentials of parametric governance for spatial planning and to derive knowledge from similar approaches in other policy areas or other fields of action as to what could improve the effectiveness of the approach and where to look for problems and obstacles.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beirat für Raumordnung (1976): Gesellschaftliche Indikatoren für die Raumordnung. In: Bundesminister für Raumordung, Bauwesen und Städtebau (Hrsg.): Empfehlungen des Beirats für Raumordnung vom 16. Juni 1976, Bonn, S. 27–60Google Scholar
  2. Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (2001): Schlanker und effektiver Regionalplan: Praxisuntersuchungen und Expertise zur Harmonisierung von Festlegungen in regionalen Raumordnungsplänen auf Grundlage des Raumordnungsgesetzes. Bonn = BBR Forschungen, 101Google Scholar
  3. Cullingworth, J. Barry; Nadin, Vincent (1997): Town and Country Planning in the UK. LondonGoogle Scholar
  4. Diamond, Derek (1979): The Uses of Strategic Planning: The Example of National Planning Guidelines in Scotland. In: Town Planning Review 50, (1), S. 18–27Google Scholar
  5. EG-Kommission (Kommission der Europäischen Gemeinschaften) 1996: Mitteilung der Europäischen Kommission an den Rat und das europäische Parlament. „Über Umweltvereinbarungen”. KOM(96)561 Arbeitspapier vom 27.11.1996. In: Wicke, Lutz; Knebel, Jürgen; Braeseke, Grit (Hrsg.): Umweltbezogene Selbstverpflichtungen der Wirtschaft: Umweltpolitischer Erfolgsgarant oder Irrweg? Bonn: Economica Verlag GmbHGoogle Scholar
  6. EG-Kommission (Kommission der Europäischen Gemeinschaften) 2000: Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Maßnahmen der Mitgliedstaaten im Zusammenhang mit Anforderungen des öffentlichen Dienstes und der Vergabe öffentlicher Dienstleistungsaufträge für den Personenverkehr auf der Schiene, der Straße und auf Binnenschiffahrtswegen, http://www.europa.eu.int/eur-lex/de/com/pdf/2000/de_500PC0007.pdf (12.3.2002)Google Scholar
  7. Exner, Marlene; Sawchuk, Russell; Steppingstones Partnership (1996): The Performance-Based Planning Model: Final Report. http://www.steppingstones.ca/library/pbzone.htm (27.8.2001)Google Scholar
  8. Flasbarth, Jochen (1997): Umweltbezogene Selbstverpflichtungen der Wirtschaft aus der Sicht des NABU. In: Wicke, Lutz; Knebel, Jürgen; Braeseke, Grit (Hrsg.): Umweltbezogene Selbstverpflichtungen der Wirtschaft: Umweltpolitischer Erfolgsgarant oder Irrweg? Bonn: Economica Verlag GmbH, S. 63–72Google Scholar
  9. Fürst, Dietrich (2000): Wandel der Regionalplanung im Kontext des Wandels des Staates? In: Fürst, Dietrich; Müller, Bernhard (Hrsg.): Wandel der Planung im Wandel der Gesellschaft. Dresden: IÖR. = IÖR-Schriften. Bd. 33), S. 9–29Google Scholar
  10. Fürst, Dietrich; Peithmann, Ortwin (1999): „Schlanker Regionalplan” — ein neuer Weg? In: Raumforschung und Raumordnung 57, (5/6), S. 377–385Google Scholar
  11. Gaugler, Eduard (1999): Führungsgrundsätze und Zielvereinbarungen. In: Personal (1999), H. 10, S. 483Google Scholar
  12. Gerstlberger, Wolfgang; Grimmer, Klaus; Kneissler, Thomas (1998): Netzwerke als unbeabsichtigte Folgen des Kontraktmanagement? Erfahrungen mit Kontrakten in Großbritannien, den Niederlanden und Skandinavien. In: Verwaltung und Management 4, S. 282–287 u. 362–367Google Scholar
  13. Heydorn, Hans H. (1980): Probleme amerikanischer Neustädte, Dissertation an der RWTH AachenGoogle Scholar
  14. Hoffmann-Riem, Wolfgang (1997): Tendenzen in der Verwaltungsrechtsentwicklung. In: Die öffentliche Verwaltung 50, (11), S. 433–442Google Scholar
  15. Holzhey, Michael; Tegner, Henning (1996): Selbstverpflichtungen — ein Ausweg aus der umweltpolitischen Sackgasse? In: Wirtschaftsdienst (1996), H. VIII, S. 425–430Google Scholar
  16. Jaffe, Martin (1993): Performance Zoning: A Reassessment. In: Land Use Law 45, Heft 3, S. 3–9Google Scholar
  17. Juster, Robert R. (1997): From Prescriptive to Performance Zoning. In: Watson, Douglas J. (Ed.): Innovative governments: Creative approaches to local problems. Westport: Praeger, S. 61–84Google Scholar
  18. Kendig, Lane; Connor, Susan; Cranston, Byrd u.a. (1980): Performance Zoning. Washington D.C.: Planners PressGoogle Scholar
  19. Kistenmacher, Hans; Eberle, Dieter (1977): Vorschläge zur praktischen Anwendung von Indikatorsystemen für Zielformulierungen der Landesentwicklungsplanung. Dargestellt am Beispiel des Straßenverkehrs, Kaiserslautern. = Werkstattberichte des Lehrund Forschungsgebietes Regional- und Landesplanung der Universität Kaiserslautern, 2Google Scholar
  20. Knebel, Jürgen; Wicke, Lutz; Michael, Gerhard (1999): Selbstverpflichtungen und normersetzende Umweltverträge als Instrumente des Umweltschutzes. Berlin: E. SchmidtGoogle Scholar
  21. Kodolitsch, Paul von (2000): Miteinander oder gegeneinander? Zum schwierigen Verhältnis von Rat und Verwaltung. In: Archiv für Kommunalwissenschaften 39, (II), S. 199–224Google Scholar
  22. Kollenz, Wolfgang (2000): Die Zielvereinbarung als Folterinstrument. In: Personalwirtschaft, Jg. 2000, H. 7, S. 74Google Scholar
  23. Marwedel, James (1998): Opting for Performance: An alternative to Conventional Zoning for Land Use Regulation. In: Journal of Planning Literature 13, H. 2, S. 220–231Google Scholar
  24. Merkel, Angela (1997): Der Stellenwert von umweltbezogenen Selbstverpflichtungen der Wirtschaft im Rahmen der Umweltpolitik der Bundesregierung (schriftliche Vortragsfassung). In: Wicke, Lutz; Knebel, Jürgen; Braeseke, Grit (Hrsg.): Umweltbezogene Selbstverpflichtungen der Wirtschaft Umweltpolitischer Erfolgsgarant oder Irrweg? Bonn: Economica Verlag GmbH, S. 87–104Google Scholar
  25. Moyes, Rowena E. (1998): Review of Performance-Based Zoning: Town of Morinville, Alberta. Toronto. http://www.actprogram.com/english/casestudies/pdf/PB0177-48.pdf (Stand: 14.8.2001)Google Scholar
  26. Müller, Esther (1995): Auf dem Weg zu einer ergebnisorientierten Verwaltungsführung: Vorgehen und Erfahrungen in der Stadt Luzern. In: Hablützel, Peter; Haldemann, Theo; Schedler, Kuno;Google Scholar
  27. Schwaar, Karl (Hrsg.): Umbruch in Politik und Verwaltung: Ansichten und Erfahrungen zum New Public Management in der Schweiz. Bern, S. 243–262Google Scholar
  28. Nagel, Erik; Müller, Werner R. (1999): New Public Management: (k)ein Wandel ohne Kulturentwicklung(!). Basel: = WWZ-Forschungsbericht, 1/99Google Scholar
  29. Peuntner, Thomas (1999): Management by Objectives (MbO): Grundlagen. In: Personal (1999), (10), S. 486Google Scholar
  30. Porter, Douglas R. (1998): Flexible Zoning: A status report on performance standards. In: Zoning News (1998), January, 1–4Google Scholar
  31. Porter, Douglas R. (1997): Managing Growth in America’s Communities, Washington D.C., Covelo, California: Island PressGoogle Scholar
  32. Porter, Douglas, R.; Phillips, Patrick L.; Lassar, Terry J. (Ed.) (1988): Flexible zoning. How it works. Washington D.C.Google Scholar
  33. Reinermann, Heinrich; Reichmann, Gerhard (1978): Verwaltung und Führungskonzepte: Management by Objectives und seine Anwendungsvoraussetzungen. Berlin: Duncker & Humblot. = Schriftenreihe der Hochschule Speyer, 70Google Scholar
  34. Schedler, Kuno; Proeller, Isabella (2000): New Public Management. Bern. = UTB 2132Google Scholar
  35. Scheitler, Christine (1999): Zielvereinbarungen erfolgreich treffen. In: Personal (Jg. 1999), (10), S. 498–501Google Scholar
  36. Sold, Wolfgang; Uepping, Heinz (1999): Strategische Unternehmenssteuerung durch Zielvereinbarungen und variable Vergütung. In: Personal 1999, H. 10, S. 494–497Google Scholar
  37. SRU (Rat von Sachverständigen für Umweltfragen) (Hrsg.) (1998): Umweltgutachten 1998: Umweltschutz: Erreichtes sichern — Neue Wege gehen. Bonn: Verlag Metzler-Poeschel Stuttgart. = BT-Drs. 13/10195 v. 3.3.1998Google Scholar
  38. Steingass, Klaus D. (2001): Zielvereinbarungen einführen, evaluieren, weiterentwickeln. In: Personalführung, Jg. 2001, H. 5, S. 34–38Google Scholar
  39. Stroebe, Rainer W.; Stroebe Guntram H. (1996): Führungsstile: Management by objectives und situatives Führen. Heidelberg: Sauer. = Arbeitshefte Führungspsychologie, 3Google Scholar
  40. Tewdwr-Jones, Mark (1997): Plans, Policies and Inter-governmental Relations: Assessing the Role of National Planning Guidance in England and Wales. In: Urban Studies 34, (1), S. 141–162Google Scholar
  41. UBA (1996): Anforderungen an Selbstverpflichtungen der Wirtschaft (Unveröffentl. Manuskript). Berlin (Anhang 3 in Knebel u.a. 1999)Google Scholar
  42. Voigt, Stefan (2000): Freiwilligkeit durch Zwangsandrohung? Eine institutionenökonomische Analyse von Selbstverpflichtungserklärungen in der Umweltpolitik. In: Zeitschrift für Umweltpolitik und Umweltrecht 23, (3), S. 393–407Google Scholar
  43. Westermann, Fritz (2001): Zielvereinbarungen — der Blick hinter die Kulissen. In: Personal, Jg. 2001, H. 2, S. 82–83Google Scholar
  44. Wicke, Lutz; Knebel, Jürgen; Braeseke, Grit (Hrsg.) (1997): Umweltbezogene Selbstverpflichtungen der Wirtschaft: Umweltpolitischer Erfolgsgarant oder Irrweg? Bonn: Economica Verlag GmbHGoogle Scholar

E-Mail-Auskünfte

  1. Ottensmann, John R. (2002): E-Mail vom 22.1.2002, School of Public and Environmental Affairs; Indiana University: Indianapolis, Indiana 46202Google Scholar
  2. Porter, Douglas R. (2002): E-Mail vom 21.1.2002, President of The Growth Management InstituteGoogle Scholar
  3. Staley, Samuel (2002): E-Mail vom 6.2.2002Google Scholar

Gesetze, Verordnungen und Verträge

  1. BNatSchG (Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege) v. 25. März 2002, BGBl I 2002, S. 1193Google Scholar
  2. Koalitionsvereinbarung 1998: Koalitionsvereinbarung zwischen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und Bündnis 90 / Die GRÜNEN. Bonn, 20. Oktober 1998Google Scholar
  3. Nds. LROP 1994: Verordnung über das Landes-Raumordnungs-programm Niedersachsen — Teil II — v. 18. Juli 1994. In: Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt (Nds. GVOBl.). Hannover, S. 317–340Google Scholar
  4. NROG (Niedersächsisches Gesetz über Raumordnung und Landesplanung) v. 18. Mai 2001. In Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt (Nds. GVBl, S. 301–306). HannoverGoogle Scholar
  5. ROG (Raumordnungsgesetz) v. 18. August 1997, BGBl. I, S. 2081, zuletzt geändert durch Gesetz vom 15.12.1997 (BGBl. I, S. 2902). In: BGBl. I, S. 2081. BonnGoogle Scholar

Copyright information

© Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) und Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) 2002

Authors and Affiliations

  • Marion Cools
    • 1
  • Holger Gnest
    • 1
  • Dietrich Fürst
    • 1
  1. 1.Institut für Landesplanung und RaumforschungUniversität HannoverHannover

Personalised recommendations