Advertisement

FCKW Rückbau Entsorgungsstrategie der noch in Verwendung befindlichen Ozon abbauenden Stoffe in Dämmstoffen des Bauwesens

  • R. Obernosterer
  • E. Jäger
  • R. Smutny
Originalarbeit
  • 41 Downloads

Kurzfassung

Nach der derzeit geltenden Gesetzeslage in Österreich sind alle FCKW geschäumten Dämmstoffe des Bauwesens nach ihrem Gebrauch als gefährliche Abfälle einzustufen. In Österreich war im Jahr 2003 in den XPS- und PU-Dämmstoffen des Bauwesens noch jene FCKW-Menge in Verwendung, die dem Ozonzerstörungspotenzial der Dämmstoffe von 80 Millionen Haushaltskühlgeräten entsprach. Nahezu 80% dieser Menge sind in Objektbauten enthalten. Eine finanzierbare, praxisgerechte und nachhaltige FCKW-Bewirtschaftung ist möglich. Die Herausforderung liegt im ordnungsgemäßen Rückbau FCKW-hältiger Dämmstoffe aus Bauwerken. Mit der thermischen Behandlung steht eine umweltverträgliche Entsorgung zur Verfügung.

Eliminating CFC from buildings a strategy for eliminating ozone-decomposing substances still present in insulation material used in buildings

Summary

According to Austrian law, all CFC-foamed insulation materials used in building are classified as hazardous waste. The amount of CFCs used for XPS and PU insulation materials in 2003 in Austria still corresponded to an ozone-destruction potential of 80 million household refrigerators. About 80 percent of the entire stock are detected in industrial buildings, large public buildings and residential buildings. Sustainable and practical CFC management is possible at reasonable cost. The challenge lies in the appropriate elimination of CFC-containing insulation materials from buildings. Thermal treatment provides an environmentally compatible method of disposal.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BACCINI, P., BRUNNER, P. H. (1991): Metabolism of the anthroposphere. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.Google Scholar
  2. Befragung Schaumhersteller (2004): Umfrage bei bedeutendsten Schaumproduzenten, Wien.Google Scholar
  3. BGBI II 89 (2005): Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwitschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, mit der die Abfallverzeichnisverordnung geändert wird.Google Scholar
  4. BGBI II 570 (2003): Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft über ein Abfallverzeichnis (Abfallverzeichnisverordnung).Google Scholar
  5. BICHLER, B., WERENSKIOLD, W., UNTERBERGER, S. (2001): Abschätzung der tatsächlichen und potentiellen treibhauswirksamen Emissionen von H-FKW, P-FKW und SF6 für Österreich. Interner Bericht. 654. IB. Umweltbundesamt, Wien.Google Scholar
  6. BMLFUW (2002): Strategie Österreichs zur Erreichung des Kyoto-Ziels. Klimastrategie 2008/2012. Bundesministerium für Land- u. Forstwirtschaft Umwelt u. Wasserwirtschaft, Wien.Google Scholar
  7. BOY, E. (2000): Worin unterscheidet sich XPS von EPS. Herstellung-Eigenschaften-Anwendung. BASF Aktiengesellschaft, Ludwigshafen.Google Scholar
  8. ENDSTRASSER, A. (2004): Persönliche, mündliche Mitteilung. Steinbacher Dämmstoffe. Abteilung Technik.Google Scholar
  9. Fachverband Gas Wärme (2004): Entwicklung der Fernwärme-Netzlänge. Fernwärme in Österreich — Zahlenspiegel 2004. 22.10.2004. www. gaswaerme.at/fw/fwflash/fwswf.htm.Google Scholar
  10. Fachvereinigung Polystyrol-Extruderschaumstoff (2004): FPX-Dämmstoffe. 04.07.2005. http://www.fpx-daemmstoffe.de/.Google Scholar
  11. HALLADA, L. (2005): Persönliche, mündliche Mitteilung. Firma KE KELIT.Google Scholar
  12. HARNISCH, J., SCHWARZ, W., FABIAN, P., HÖHNE, N., JENSEIT, W., JORDAN, A., KOCH, M., RHEINBERGER, U., WARTMANN, S. (2003): Risiken und Nutzen von flourierten Treibhausgasen in Techniken und Produkten unter besonderer Berücksichtigung der stoffintrisischen Eigenschaften. Umweltbundesamt, Berlin.Google Scholar
  13. IPCC (Hrsg.) (2001): IPCC Third Assessment Report: Climate Change 2001. Cambridge University Press, Cambridge.Google Scholar
  14. ISOPA (2005): Isopa — European Diisocyanate & Polyol Producers Association. 06.07.2005. http://www.isopa.org/htdocs/isopa_site/intro_page_orange.htm.Google Scholar
  15. KLEMM, W., JANDL, J. (2004): Persönliche, mündliche Mitteilung. Austrotherm.Google Scholar
  16. MAASS, J., FRIEDRICH, U. (2004): Dämmung von Rohrleitungen mit PUR-Schäumen. Projektinfo 11/2004. BINE Informationsdienst, Fachinformationszentrum Karlsruhe (Hrsg.), Karlsruhe.Google Scholar
  17. OBERNOSTERER, R. (1994): Flüchtige Halogenkohlenwasserstoffe FCKW, CKW, Halone. Stofflußanalyse Österreich. Diplomarbeit, Technische Universität Wien, Institut für Wassergüte and Abfallwirtschaft, Abteilung Abfallwirtschaft und Stoffhaushalt, Wien.Google Scholar
  18. OBERNOSTERER, R., BRUNNER, P. H. (1997): Baurestmassen als zukünftige Hauptquelle für FCKW in der Abfallwirtschaft. Müll Abfall 1 (97). 89–95.Google Scholar
  19. OBERNOSTERER, R., SMUTNY, R. (2002): FCKW Newsletter 1. FCKW-Passé? Leider noch nicht ganz! (Projekt FCKW-Multiplikator). Ressourcen Management Agentur (RMA). Initative zur Förderung einer umweltverträglichen nachhaltigen Ressourcenbewirtschaftung, Wien.Google Scholar
  20. OBERNOSTERER, R., JÄGER, E., SMUTNY, R. (2005a): FCKW Newsletter 2. FCKW-Passé? Leider noch nicht ganz! Ressourcen Management Agentur (RMA), Villach.Google Scholar
  21. OBERNOSTERER, R., JÄGER, E., SMUTNY, R. (2005b): FCKW-Ratgeber. FCKW-Passé? Leider noch nicht ganz! Rückbau und umweltverträgliche Entsorgung von FCKW-geschäumten Wärmedämmstoffen des Bauwesens. Ressourcen Management Agentur (RMA), Villach.Google Scholar
  22. OBERNOSTERER, R., JÄGER, E. SMUTNY, R. (2005c): Nachhaltige FCKW-Bewirtschaftung Österreichs. Grundlagen für die Umsetzung von Rückbaumaßnahmen für die noch in Verwendung befindlichen Stoffe mit Ozonzerstörungspotential des Bauwesens. Endbericht. Ressourcen Management Agentur (RMA), Villach.Google Scholar
  23. RAMASWAMY, V., BOUCHER, O., HAIGH, J., HAUGLUSTAINE, D., HAYWOOD, J., MYHRE, G., NAKAJIMA, T., SHI, G. Y., SOLOMON, S. (2001): Radiative forcing of climate change. In: IPCC Third Assessment Report: Climate Change 2001. JOOS, F., SRINIVASAN, J. (Hrsg.) The Scientific Basis. The Press Syndicate Universty of Cambridge, Cambridge.Google Scholar
  24. SCHWAAB, K., DETTLING, F., BERNHARDT, D., ELSNER, C., SARTORIUS, R., REIMANN, K., REMUS, R., PLEHN, W. (2004): Fluorierte Treibhausgase in Produkten und Verfahren. Technische Maßnahmen zum Klimaschutz. Umweltbundesamt, Berlin.Google Scholar
  25. STEGER, H. (2005): Persönliche Mitteilung. Firma Steinbacher.Google Scholar
  26. SVANSTRÖM, M. (1997): Blowing agents in rigid polyurethane foam — analytical studies — technical and environmental aspects. Doctoral Thesis. Chalmers University of Technology, Departement of Chemical Environmental Science, Göteborg, Schweden.Google Scholar
  27. Verordnung (EG) 2037 (2000): Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht führen. 29.06.2000.Google Scholar
  28. WAGNER, K. (2004): Persönliche, mündliche Mitteilung. Isoplus Fernwärmetechnik.Google Scholar
  29. WIESER, M., POUPA, S., ANDERL, M., WAPPEL, D., KURZWEIL, A., HALPER, D., WEISS, P. (2004): Austria’s national inventory report 2004. Submission under the United Nations Framework Convention on Climate Change. Umweltbundesamt, Wien.Google Scholar
  30. ZISCHKIN, K. (2004): Persönliche Mitteilung. Brucha.Google Scholar

Copyright information

© Springer 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Ressourcen Management Agentur (RMA)Villach

Personalised recommendations