Advertisement

Palaeontologische Zeitschrift

, Volume 8, Issue 1, pp 199–220 | Cite as

Zur Frage der biologischen Deutung der (Camarocrinus-) Wurzein (Lobolithen) vonScyphocrinus

  • Kurt Ehrenberg
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Ch. Schuchert, On Siluric and Devonic Cystidea andCamarocrinus. Smiths. Misc. Coll. (Quart. Iss.) vol. 47, P. 2, Washington D. C., 1904, S. 254.Google Scholar
  2. 2).
    Ch. Schuchert, a. a. O., S. 253–272. —F. Springer, On the Crinoid genusScyphocrinus and its bulbous rootCamarocrinus. Smiths. Inst. Publ. 2440, Washington D. C., 1917.Google Scholar
  3. 3).
    Auch beiSpringer (a. a. O. On the Crinoid genusScyphocrinus and its bulbous rootCamarocrinus. Smiths. Inst. Publ. 2440, Washington D. C.) findet sich keine derartige Untersuchung, was z. T. wohl daraus zu erklären ist, daß er durch das Vorkommen im Gestein und dessen Deutung zu der Ansicht gekommen zu sein scheint, daß eine „besondere” Funktion überhaupt nicht vorhanden war (vgl. S. 203).Google Scholar
  4. 1).
    Vergl.Springer, a. a. O. On the Crinoid genusScyphocrinus and its bulbous rootCamarocrinus. Smiths. Inst. Publ. 2440, Washington D. C., S. 15, sowie im folgenden S. 215.Google Scholar
  5. 2).
    Obwohl schonSchuchert (S. 256 u. 268) 1904 gezeigt hatte, daß die Sackbildungen von „Camarocrinus” mit einer verzweigten Wurzel (Stiel- oder Cirrenwurzel vgl. Anm. 1 S. 200), in Verbindung stehen, hatSardeson vier Jahre später (Journ. Geol. Vol. XVI, Nr. 3, 1908, S. 239–254), versucht, „Camarocrinus” von Scheibenwurzeln (vgl. Anm. 1 S. 200) abzuleiten, trotzdem erSchucherts Arbeit offenbar gekannt hat. DaSchucherts Angaben nunmehr durchSpringer vollkommen bestätigt sind, mußSardesons Ansicht wohl endgültig abgelehnt werden,Google Scholar
  6. 3).
    Springer hat zwar (a. a. O. On the Crinoid genusScyphocrinus and its bulbous rootCamarocrinus. Smiths. Inst. Publ. 2440, Washington D. C., S. 18–19, Textfig. 7–10) gewisse manchen „Camarocrinus”-Stücken aufsitzende Wurzelbildungen als solche ganz junger „Scyphocrinus” Individuen gedeutet. Demgegenüber muß jedoch die Frage aufgeworfen werden, ob es sich hier nicht ebensogut um Wurzelbildungen anderer Crinoiden handeln könnte, eine Frage, die, wie mir scheint, zurzeit keineswegs verneint werden kann.Google Scholar
  7. 1).
    Siehe Anm. 1 S. 200).Google Scholar
  8. 2).
    Siehe Anm. 1 S. 200.Google Scholar
  9. 3).
    W. Deecke, Palaeont. Betracht., VIII, N. Jb. f. Min. usw. 1915, Bd. II, S. 17.Google Scholar
  10. 4).
    Siehe Anm. 1 S. 200.Google Scholar
  11. 5).
    Vgl.Schuchert, a. a. O. On the Crinoid genusScyphocrinus and its bulbous rootCamarocrinus. Smiths. Inst. Publ. 2440, Washington D. C., undO. Jaekel, Über sogenannte Lobolithen (Mai. Prot. Deutsch. geol. Ges. Bd. 56, 1904, S. 59–63) und Phylogenie und System der Pelmatozoen, P. Z. III, 1918, S. 18.Google Scholar
  12. 6).
    Vgl.Schuchert, a. a. O. On the Crinoid genusScyphocrinus and its bulbous rootCamarocrinus. Smiths. Inst. Publ. 2440, Washington D. C., S. 258.Google Scholar
  13. 7).
    O. Abel, Lehrb. d. Paläozoologie, 1. Aufl. 1920, S. 94 und 252, 2 Aufl 1924, S. 97 und 265, Jena.Google Scholar
  14. 8).
    A. a. O.O. Abel, Lehrb. d. Paläozoologie, 1. Aufl. 1920, S. 94 und 252, 2 Aufl. 1924, S. 97 und 265, Jena. S. 9ff.Google Scholar
  15. 9).
    A. a. O.O. Abel, Lehrb. d. Paläozoologie, 1. Aufl. 1920, S. 94 und 252, 2 Aufl. 1924, S. 97 und 265, Jena. S. 10.Google Scholar
  16. 1).
    A. a. O.O. Abel, Lehrb. d. Paläozoologie, 1. Aufl. 1920, S. 94 und 252, 2 Aufl. 1924. S. 97 und 265, Jena. S. 256 und 268, vgl. auch Anm. 2 S. 202. Es ist ferner hier darauf hinzuweisen, daß Formen wieAspidocrinus. Lichenocrinus usw. stets mit einer harten Unterlage in Beziehung gebracht worden sind, wärend „Camarocrinus” nachSpringers eigenen Angaben in schlammigem Boden befestigt gewesen sein sollte.Google Scholar
  17. 3).
    A. a. O.O. Abel, Lehrb. d. Paläozoologie, 1. Aufl. 1920, S. 94 und 252, 2 Aufl. 1924, S. 97 und 265, Jena. S. 11.Google Scholar
  18. 4).
    Vgl. Anm. 1 S. 200.Google Scholar
  19. 2).
    Schuchert, a. a. O. On the Crinoid genusScyphocrinus and its bulbous rootCamarocrinus. Smiths. Inst. Publ. 2440, Washington D. C., S. 260, 261, 266.Google Scholar
  20. 3).
    Springer, a. a. O. On the Crinoid genusScyphocrinus and its bulbous rootCamarocrinus. Smiths. Inst. Publ. 2440, Washington D. C. S. 2.Google Scholar
  21. 4).
    A. a. O.Springer, a. a. O. On the Crinoid genusScyphocrinus and its bulbous rootCamarocrinus. Smiths. Inst. Publ. 2440, Washington D. C., S. 267.Google Scholar
  22. 5).
    A. a. O.Springer, a. a. O. On the Crinoid genusScyphocrinus and its bulbous rootCamarocrinus. Smiths. Inst. Publ. 2440, Washington D. C., S. 267.Google Scholar
  23. 6).
    A. a. O.Springer, On the Crinoid genusScyphocrinus and its bulbous rootCamarocrinus. Smiths. Inst. Publ. 2440, Washington D. C., (s. Anm. 2 S. 202) S. 252.Google Scholar
  24. 1).
    A. a. O.Springer, On the Crinoid genusScyphocrinus and its bulbous rootCamarocrinus. Smiths. Inst. Publ. 2440, Washington D. C. S. 258.Google Scholar
  25. 2).
    1904, a. a. O.Springer, On the Crinoid genusScyphocrinus and its bulbous rootCamarocrinus. Smiths. Inst. Publ. 2440, Washington D. C. S. 61.Google Scholar
  26. 3).
    A. a. O.Springer, On the Crinoid genusScyphocrinus and its bulbous rootCamarocrinus. Smiths. Inst. Publ. 2440, Washington D. C. S. 3, 8.Google Scholar
  27. 4).
    A. a. O.Springer, On the Crinoid genusScyphocrinus and its bulbous rootCamarocrinus. Smiths. Inst. Publ. 2440, Washington D. C. S. 7, vgl. auch S. 214.Google Scholar
  28. 5).
    A. a. O.Springer, On the Crinoid genusScyphocrinus and its bulbous rootCamarocrinus. Smiths. Inst. Publ. 2440, Washington D. C. S. 7, vgl. auch S. 214.Google Scholar
  29. 6).
    Vgl.E. Kirk, The structure and relationships of certain eleutherozoic Pelmatozoa, Proc. U. S. Nat. Mus., vol. 41, S. 1–137, 1911, Washington D. C.Google Scholar
  30. 2).
    Vgl.Bather, 1896,Springer, 1901,Jaekel, 1904 und 1918, a. a. O.,O. Abel, Lehrb. d. Paläozoologie, 1. Aufl. 1920, S. 94 und 252, 2 Aufl. 1924. S. 97 und 265, Jena.,Abel, 1920 und 1924, a. a. O.O. Abel, Lehrb. d Paläozoologie, 1. Aufl. 1920, S. 94 und 252, 2 Aufl. 1924. S. 97 und 265, Jena.Google Scholar
  31. 1).
    A. a. O.O. Abel, Lehrb. d Paläozoologie, 1. Aufl., 1904, S. 60.Google Scholar
  32. 2).
    K. Ehrenberg, Bau und Lebensweise vonHerpetocrinus, P. Z., Bd. V, H. 2, 1922, S. 191 ff. — Ders., Über. eingerollte Pelmatozoenstiele und ihre Beziehungen zur Sessilität, Acta Zoologica, Bd. III, 1922, S. 293–294.Google Scholar
  33. 3).
    Vgl. auch S. 209.Google Scholar
  34. 1).
    A. a. O. Vgl. auch, S. 266.Google Scholar
  35. 1).
    J. Versluys, Gorgoniden der Siboga-Expedition, Sib.-Exp. XIII, S. 46.Google Scholar
  36. 2).
    Vgl.Hesse-Doflein, Tierbau und Tierleben, Leipzig und Berlin, Bd. II. S. 37, Abb. 15.Google Scholar
  37. 3).
    L. v. Graff, Das GenusMyzostoma, Leipzig (W. Engelmann) 1877, ders, Chall. Rep., vol. X, 1884.Google Scholar
  38. 1).
    L. v. Graff, Üb. einige Deformitäten an fossilen Krinoiden, Palaeontogr. N. F. XI, (XXXI), 1885, S. 185–191.Google Scholar
  39. 2).
    J. M. Clarke, The beginnings of dependent life, Albany 1908, S. 25; derselbe: Organic dependence and disease, N. Y. St, Mus. Bull., Nr. 221/22. Albany 1921, S. 58.Google Scholar
  40. 3).
    M. E. istClarke mit dieser Vermutung vollkommen im Recht und es wäre sehr wünschenswert, daß auf Grund des rezenten Materiales alle Fälle von durch Myzostomarien an fossilen Krinoiden hervorgerufenen Zysten überprüft würden. Während sich hierbei zweifellos viele der beschriebenen Fälle mit großer Wahrscheinlichkeit auf Myzostomarien zurückführen lassen werden, wird dies bei anderen ebenso gewiß nicht der Fall sein. So zeigt z. B. gerade das vonClarke selbst (1921 a. a. O. The beginnings of dependent life, Albany 1908, S. 25; derselbe: Organic dependence and disease, N. Y. St, Mus. Bull., Nr. 221/22. Albany 1921, S. 58. Fig. 46) abgebildete und mit Vorbehalt als von Myzostomarien deformiert bezeichnete Stielfragment Lochbildungen in einer Form (Fehlen von Anschwellungen), wie sie von rezenten Myzostomarien zumindest bisher noch nicht beschrieben worden sind (vgl. hierzu v.Graff, 1885. S. 189, Anm. 7).Google Scholar
  41. 4).
    N. N. Yakowlew, Üb. d. Parasitismus der Würmer Myzostomidae auf den paläozoischen Krinoiden, Zool. Anz. LIV. Bd. Leipzig 1922, S. 287–291.Google Scholar
  42. 5).
    1885, a. a. O.N. N. Yakowlew, Üb. d. Parasitismus der Würmer Myzostomidae auf den paläozoischen Krinoiden, Zool. Anz. LIV. Bd. Leipzig 1922, S. 287–291. S. 188.Google Scholar
  43. 1).
    An dieser Stelle wird aufBather, Treatise on Zoology, 3, 1900, S. 105, 133 verwiesen.Google Scholar
  44. 2).
    vgl.D. M. Fedotov,Protomyzostomum polynephris u. s. Verhältnis zuGorgonocephalus eucnemis M. et Tr. Petersburg (Leningrad) 1914 (Russisch).Google Scholar
  45. 3).
    1885, a. a. O.D. M. Fedotov,Protomyzostomum polynephris u. s. Verhältnis zuGorgonocephalus eucnemis M. et Tr. Petersburg (Leningrad) 1914 (Russisch).Google Scholar
  46. 1).
    v.Graff, 1885, a. a. O. Das GenusMyzostoma, Leipzig (W. Engelmann) 1877, ders, Chall. Rep., vol. X, 1884. S. 187.Google Scholar
  47. 2).
    v.Graff, 1884, a. a. O. Das GenusMyzostoma, Leipzig (W. Engelmann) 1877, ders, Chall. Rep., vol. X, 1884, S. 73ff.Google Scholar
  48. 2).
    a. a. O. v.Graff, 1884, Das GenusMyzostoma, Lelipzig (W. Engelmann) 1877, ders, Chall. Rep., vol. X. 1884, S. 7.Google Scholar
  49. 1).
    a. a. O.Graff, 1884, Das GenusMyzostoma, Lelipzig (W. Engelmann) 1877, ders, Chall. Rep., vol. X. 1884, S. 16. Nur an je einem dem „Kragen” unmittelbar benachbarten Plättchen des „Pflasters” und der „Außenwand” ist ein Axialkanal angedeutet, doch kann dies auch ein zeichnerisches Versehen sein, zumal es sich eben nur um je ein Plättchen handelt.Google Scholar
  50. 2).
    E. Remscheid, Beitr. z. Kenntn. d. Myzostomiden, Abh. Senckenberg. naturf. Ges., 35. Bd., S. 179–225, Taf. XII–XIV, 1923.Google Scholar
  51. 1).
  52. 2).
  53. 1).
    So gibt es z. B. nach/Remscheid (a. a. O.). auch temporär enzystierte Formen, welche nach Sprengung der Zystenwand wieder frei werden, und auch entoparasitische, die aber keine Zystenbildung verursachen.Google Scholar
  54. 3).
    Vgl.Yakowlew und v.Graff, 1885, a. a. O.N. N. Yakowlew, Üb. d. Parasitismus der Würmer Myzostomidae auf den paläozoischen Krinoiden, Zool. Anz. LIV. Bd. Leipzig 1922, S. 287–291.Google Scholar
  55. 1).
    Das Vorkommen von Epizoen (Edriocrinus usw., vgl.Schuchert u.Springer, a. a. O.F. Springer, On the Crinoid genusScyphocrinus and its bulbous rootCamarocrinus. Smiths. Inst. Publ. 2440, Washington D. C., 1917. ist kein Beweis gegen ein Ruhen im Boden, da sich solche auch auf der Unterseite finden, also in diesem Falle sicher erst post mortem sich ansiedelten, wenn die Wurzelknollen, wie das häufig geschehen zu sein scheint, freigelegt und von Strömungen weiter verfrachtet wurden. Wenn aber die Epizoen der Unterseite sich erst post mortem ansiedelten, so ist dies bei jenen der Seitenwände ebenso gut möglich.Google Scholar

Copyright information

© Paläontologische Gesellschaft 1927

Authors and Affiliations

  • Kurt Ehrenberg
    • 1
  1. 1.Wien

Personalised recommendations