Advertisement

Acta Physica Academiae Scientiarum Hungaricae

, Volume 2, Issue 3, pp 209–222 | Cite as

Beiträge über die Elektrische Leitung von Verfärbten und Unverfärbten Alkalihalogenidkristallen

  • P. Tomka
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wurde festgestellt, dass bei kleineren Feldstärken (50–6000 Volt/cm) auch bei unverfärbten Alkalihalogenidkristallen die Abweichung vom Ohmschen Gesetz und die räumliche elektrische Wirkung (Abhängigkeit von der Kristalldicke) auftreten, wenn im Kristallgitter Verunreinigungen vorhanden sind.

     
  2. 2.

    Einzelne natürliche NaCl-Kristalle nehmen von diesem Gesichtspunkt eine besondere Lage ein, während synthetische KBr- und insbesondere die KCl-Kristalle die grössten Abweichungen aufweisen.

     
  3. 3.

    In den Abweichungen aufweisenden Kristallen verändern sich die Leitungskonstanten auch innerhalb eines Kristallexemplars in sehr grossem Ausmass, genau so wie bei den elektronischen Halbleitern. Zwischen den Leitungskonstanten bestehen dieselben Zusammenhänge wie bei den wohlbekannten elektronischen Halbleitern. Auf Grund der Analogie kann angenommen werden, dass in der Dunkelleitung auch Elektronen eine Rolle spielen.

     
  4. 4.

    Es wurden Beweise für die Annahme des Verfassers gesammelt, dass der Vorgang der Abweichung vom Ohmschen Gesetz in der Dunkelleitung genau so beschaffen ist wie der lichtelektrische Sekundärstrom.

     

Кэлектрической проводимости цветных и Безцветных щелочногалоидных кристаллов

Резюме

Искусственные кристаллы NaCl значительно отличаются по своей электрической проводимсста от естественных кристаллов NaCl, а именно: оказывается отклонение от закона Ома и пространственное действие. Аналогичные явления имеют место также у кусственных кристаллов KBr и KCl. Размышления для объяснения этих явлений (по светозлектрическим аналогиям) приводят к тому, что в проводимости принимают участие также и электроны.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Z. Gyulai undP. Tomka, ZS. f. Phys.125, 505, 1949. (Vorgetragen in der Ung. Ak. d. Wiss. am 20. März. 1944.)CrossRefADSGoogle Scholar
  2. 2.
    G. Heiland undH. Kelting, ZS. f. Phys.126, 689, 1949.CrossRefADSGoogle Scholar
  3. 3.
    Z. Gyulai, ZS. f. Phys.113, 28, 1939.CrossRefADSGoogle Scholar
  4. 4.
    F. Quittner, ZS. f. Phys.56, 597, 1929; vgl.74, 344, 1932.O. Beran undF. Quittner: Zs. f. Phys.64 760, 1930,B. Hochberg: ZS. f. Phys.70 635, 1931; vgl.77 547, 1832.CrossRefADSGoogle Scholar
  5. 5.
    Z. Gyulai undP. Tomka, ZS. f. Phys.125, 505, 1949. Tabelle I. Säule 6, 7, 8, 9, 10.CrossRefADSGoogle Scholar
  6. 6.
    R. Hilsch, ZS. f. Phys.44, 421, 1927.CrossRefADSGoogle Scholar
  7. 7.
    Z. Gyulai undP. Tomka, ZS. f. Phys.125, 505, 1949. Abb. 3.CrossRefADSGoogle Scholar
  8. 8.
    G. Glaser undW. Lehfeldt, Göttinger Nachr.2, 91, 1936.Google Scholar
  9. 9.
    R. W. Pohl, Phys. ZS.39, 36, 1938. Abb. 22 und Tabelle II.Google Scholar
  10. 10.
    W. Meyer, ZS. f. Phys.85, 278, 1933;W. Meyer undH. Neldel, Phys. ZS.38, 1014, 1937.CrossRefADSGoogle Scholar
  11. 11.
    F. Stöckmann, ZS. f. Phys.127, 563, 1950.CrossRefADSGoogle Scholar
  12. 12.
    Б. И. Болтакс, Ф. И. Васенин и А. Э. Салунина. ж. Т. ф.XXI. 532, 1951.Google Scholar
  13. 13.
    R. Hilsch undR. W. Pohl, ZS. f. Phys.108, 55, 1938; vgl.:F. Stöckmann, ZS. f. Phys.128, 185, 1950.CrossRefADSGoogle Scholar
  14. 14.
    W. Lehfeldt, Göttinger Nachr. 263, 1933; vgl.1, 171, 1935.Google Scholar

Copyright information

© with the authors 1952

Authors and Affiliations

  • P. Tomka
    • 1
  1. 1.Institut für Experimentalphysik der Technischen UniversitätBudapest

Personalised recommendations