Advertisement

e & i Elektrotechnik und Informationstechnik

, Volume 121, Issue 1, pp 17–22 | Cite as

Digitale Kommunikation in der k. k. Monarchie: Die Errichtung der elektrischen Telegrafie in Österreich um 1850

  • F. Pichler
Originalarbeiten
  • 54 Downloads

Zusammenfassung

Im Jahr 1846 entschlossen sich die wirtschaftlich höher entwickelten europäischen Länder, mittels der gerade erfundenen elektrischen Telegrafie, „digitale“ Kommunikationsnetze einzurichten. Die k. k. Monarchie stand dem nicht nach und errichtete nach dem Muster des Bain-Telegrafen, einer Art Nadeltelegraf, den „Staatstelegrafen“ zwischen Wien und wichtigen Städten der k. k. Monarchie wie Prag, Pressburg und Triest. Das Unternehmen stand unter der Führung von Hofrat Dr. Andreas Baumgartner, der als Physiker den notwendigen Überblick über den damaligen Stand der Elektrizitätslehre und als Leiter führender staatlicher Unternehmen die nötige Erfahrung für diese Aufgabe mitbrachte. Dieser Beitrag behandelt die damalige Apparate- und Leitungstechnik und stellt auch einen Vergleich zur „Morsetelegrafie“ her, die schließlich ab 1850 in vielen europäischen Ländern und auch in Österreich eingeführt wurde.

Schlüsselwörter

Bain-Nadeltelegraf Hofrat Andreas Baumgartner Morsetelegraf Dr. Carl August Steinheil österreichische Geschichte der digitalen Kommunikation 

Digital communication in the k. k. Monarchy: the beginnings of electrical telegrafy in Austria around the year 1850

Abstract

In the year 1846 Austria decided to establish a “governmental telegraph” between Vienna and other important cities of the country, such as Prague, Bratislava and Trieste. It made use of the needle telegraph, invented by the Scottish clock-maker Alexander Bain. The organizational and scientific leader of that enterprise was Hofrat Dr. Andreas Baumgartner, former Professor of Physics at the University of Vienna and director of important state-owned companies. The paper deals with the apparatus and the equipment of the “Bain lines” and compares that with the “Morse telegraphy” which had been success-fully introduced from 1850 on in most European countries and also in Austria.

Keywords

Bain needle telegraph Hofrat Andreas Baumgartner Morse telegraph Dr. Carl August Steinheil history of digital communication in Austria 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumgartner, A. (1848): Elektrische Telegrafie. Eisenbahn-Zeitung, 6. Jahr. Stuttgart, 5–7.Google Scholar
  2. Forsach, J. (1854): Handbuch der galvanischen, magnetischen electrischen und electromagnetischen Telegraphie. Wien: Gerold.Google Scholar
  3. Gerke, F. C. (1851): Der praktische Telegraphist. Hoffmann und Campe. Hamburg.Google Scholar
  4. 125 Jahre Fernmeldezeugwesen in Österreich 1847–1972. Bundesministerium für Verkehr, Generaldirektion für die Post- und Telegrafenverwaltung. Festschrift Wien, Dezember 1972.Google Scholar
  5. Karras, Th. (1909): Geschichte der Telegraphie. Erster Teil (alles erschienen), Braunschweig: Vieweg und Sohn.Google Scholar
  6. Petřina, F. (1848): Elektromagnetischer Telegraph auf den österreichischen Eisenbahnen. Prag.Google Scholar
  7. Schellen, H. (1850): Der elektromagnetische Telegraph. Braunschweig: Vieweg und Sohn.Google Scholar
  8. Schnirch, F. (1849): Ueber Electricität und electrische Telegraphie. Zeitschrift des österreichischen Ingenieur-Vereines, 1. Jg., 4: 29–41 und 6 (1849): 45–56.Google Scholar
  9. Steinheil, C. A. (1849): Beschreibung und Vergleichung der galvanischen Telegraphen Deutschlands nach Besichtigung im April 1849. Abhandlung der II. Cl. d. k. Ak. d. Wiss., V. Bd., III. Abth., 777–840.Google Scholar
  10. Vorträge über electromagnetische Telegraphie. Hektografierte Handschrift, Carl Rosmanith, k. k. Teleg. Commissär.Google Scholar
  11. Zeitschrift des deutsch-österreichischen Telegraphenvereins (1854). 1. Jg.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Beschreibung der ersten elektrischen k. k. Staats-Telegraphenlinie von Wien nach Brünn (1847). Eisenbahn-Zeitung, 5. Jahr, Stuttgart, 99–101.Google Scholar
  2. 100 Jahre Telegrafie in Österreich. Österreichische Post- und Telegraphenverwaltung 1947 (aus der Festrede des Gen.-Dir. Dr. Karl Dworschak).Google Scholar
  3. Lachinger, J. (1962): Andreas Freiherr von Baumgartner. Naturwissenschaftler, Minister und Förderer Adalbert Stifters. Sudetendeutsches Archiv München, 22. Folge, November 1962, 51–65.Google Scholar
  4. Martin, A. G. C. (1848): Der elektrische Telegraph. AUSTRIA, Oesterreichischer Universalkalender. Verlag Ignaz Klang, 133–161 und Jahr 1848, 250–259.Google Scholar
  5. Reindl, J. (1993): Der Deutsch-Österreichische Telegraphenverein und die Entwicklung des deutschen Telegraphenwesens 1850–1871. Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  6. Zetzsche, K. E. (1877): Geschichte der Elektrischen Telegraphie. Berlin: Julius Springer.Google Scholar
  7. Zöhrer, N. (1865): Der Staats-Telegrafen-Dienst in Österreich. Selbstverlag, Bodenbach.Google Scholar

Copyright information

© Springer 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Systemwissenschaften, Systemtheorie und InformationstechnikJohannes-Kepler-Universität LinzLinz

Personalised recommendations