Advertisement

Medizinische Klinik

, Volume 94, Issue 6, pp 306–313 | Cite as

Die Deutsche Herz-Kreislauf-Präventionsstudie (DHP): Sozialer Gradient beim Konsum von Medikamenten mit potentiell suchtgefährdendem Charakter

Eine Analyse ausgewählter Indikationsgruppen
  • Jürgen Breckenkamp
  • Ulrich Laaser
Originalarbeit

Zusammenfassung

□ Hintergrund

Sowohl Verordnungszahlen als auch Umsatzvolumina von Arzneimitteln sind gut dokumentiert. Es besteht jedoch ein Mangel an Information über die Einnahmehäufigkeiten in den verschiedenen sozialen Schichten.

□ Material und Methoden

Im Rahmen der Deutschen Herz-Kreislauf-Präventionsstudie (DHP), einer gemeindeorientierten, multizentrischen Interventionsstudie im multiplen Querschnittdesign (t0=1984/5, t1=1988 und t2=1991/2), wurden die Teilnehmer unter anderem nach dem Medikamentenkonsum gefragt. Vier Indikationsgruppen mit potentiell suchtgefährdendem Charakter (Schmerzmittel, Beruhigungsmittel, Schlafmittel und stimmungsbeeinflussende Mittel/Psychopharmaka) wurden hinsichtlich sozioökonomischer Unterschiede beim Einnahmeverhalten geprüft.

□ Ergebnisse

Gefunden wurde ein Schichtgradient bei allen untersuchten Indikationsgruppen. Die Analyse der gepoolten Daten (t0, t1, t2) ergab für die Schmerzmittel (Referenz=Oberschicht) eine Odds Ratio (OR) von 1,67 (95%-CI: 1,41 bis 1,98) für die Mittelschicht (MS) und eine OR von 2,33 (95%-CI: 1,95–2,80) für die Unterschicht (US). Bei den stimmungsbeeinflusenden Mitteln lagen die Werte bei OR=1,40 (95%-CI: 1,12 bis 1,75) (MS) und OR=2.01 (95%-CI: 1,58 bis 2,55) (US), für die Schlafmittel bei OR=1,31 (95%-CI: 1,05 bis 1,65) (MS) und OR=1,54 (95%-CI: 1,37 bis 1,96) (US) und für die Beruhigungsmittel bei OR=1,40 (95%-CI: 1,19 bis 1,64) (MS) und OR=1,94 (95%-CI: 1,63 bis 2,30) (US).

□ Schlußfolgerung

Bei einer Berücksichtigung möglicher Einflußfaktoren (Alter, Geschlecht, Berufstätigkeit, subjektive Einschätzung des eigenen Gesundheitszustandes, Arztbesuch, mentaler Dysstreß) auf die differentielle Einnahmehäufigkeit wird der Gradient zwar reduziert, bleibt jedoch vor allem für die Unterschicht (mit Ausnahme des Schlafmittelkonsums) mit signifikanten OR zwischen 1,37 und 1,65 bestehen.

Schlüsselwörter

Medikamentenkonsum Suchtgefährdung Gesundheitliche Ungleichheit Nationaler Gesundheitssurvey 

The German cardiovascular prevention study (GCP): Social gradient in the utilization of drugs with a potentially addictive character — An analysis of selected groups of drugs

Abstract

□ Background

Not only prescription but also turnover of medicines are well established by documentary evidence. However, there is a lack of information regarding the usage of drugs in different social classes.

□ Materials and Methods

Within the scope of the German Cardiovascular Prevention Study (GCP), a cross-sectional community-based multicenter intervention study, (t0=1984/5, t1=1988 und t2=1991/2) the usage of drugs was examined. Four groups of drugs with a potentially addictive character (analgesics, sedatives, sleeping drugs, psychotropics) were analyzed with regard to socioeconomic differences in consumption.

□ Results

A gradient was found for all analyzed groups of drugs. The data analysis of the 3 pooled surveys (t0, t1, t2) regarding analgesics yields an OR or 1.67 (95%-CI: 1.41 to 1.98) for the middle class (mc) and 2.33 (95%-CI: 1.95 to 2.80) for the lower class (lc) (reference being the upper class). For psychotropics the values are OR=1.40 (95%-CI: 1.12 to 1.75) (mc) and OR=2.01 (95%-CI: 1.58 to 2.55) (lc), for sleeping drugs OR=1.31 (95%-CI: 1.05 to 1.65) (mc) and OR=1.54 (95%-CI: 1.37 to 1.96) (lc) and for sedatives OR=1.40 (95%-CI: 1.19 to 1.64) (mc) and OR=1.94 (95%-CI: 1.63 to 2.30) (lc).

□ Conclusion

Considering possible indicators of different drug utilization (age, sex, occupation, individual health, last medical care, mental disstress) the gradient was diminished but — especially for the lower class — remained at significant OR’s between 1.37 and 1.65.

Key Words

Drug utilization Addictive potential Inequalities in health National Health Survey 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Abholz H-H. Krankheit und soziale Lage — einige Gedanken zu einem in (West-)Deutschland ausgespartem Thema. In: Mielck A, Hrsg. Krankheit und soziale Ungleichheit. Opladen: Leske + Budrich, 1994:179–83.Google Scholar
  2. 2.
    Afifi AA, Clark V. Computer-aided multivariate analysis, 2nd edn. New York: Van Nostrand Reinhold, 1990: 320–22.Google Scholar
  3. 3.
    Bleymüller J, Gehlert G, Gülicher H. Statistik für Wirtschaftswissenschaftler, 6. Aufl. München: Vahlen, 1989: 177–8.Google Scholar
  4. 4.
    Breckenkamp J, Annuß R, Bardehle D, et al. Gesundheitsindikatoren der Bevölkerung des Landes Nordrhein-Westfalen. Universität Bielefeld: Materialien des Instituts für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik, 1996: 100–3.Google Scholar
  5. 5.
    DHP-Forschungsverbund. Erfolgreiche Senkung kardiovaskulärer Risikofaktoren in der Deutschen Herz-Kreislauf-Präventionsstudie (DHP) zwischen 1984/85 und 1991/92. Z Gesundheitswiss 1993;1:137–52.Google Scholar
  6. 6.
    Eggen AE. Pattern of drug use in a general population — Prevalence and predicting factors. The Tromso Study. Int J Epidemiol 1994;23:1262–71.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Fleiss JL. Statistical methods of rates and proportions, 2nd edn. New York: Wiley, 1981:14–5.Google Scholar
  8. 8.
    Forschungsverbund DHP, Hrsg. Die Deutsche Herz-Kreislauf-Präventionsstudie. Design und Ergebnisse. Bern-Göttingen-Toronto-Seattle: Huber, 1998:19–49.Google Scholar
  9. 9.
    Glaeske G. Arzneiverbrauch von älteren Menschen. Prävention 1992;15:90–2.Google Scholar
  10. 10.
    Gmel G. Konsum von Schlaf- und Beruhigungsmitteln in der Schweiz: Nehmen Frauen mehr Medikamente oder sind mehr Männer erwerbstätig? Z Gesundheitswiss 1997;5:14–31.Google Scholar
  11. 11.
    Güther B. Strukturdaten von Teilnehmergruppen in Gesundheitserhebungen. DHP Forum 1986;1:61–77.Google Scholar
  12. 12.
    Helmert U, Greiser E. Soziale Schicht und Risikofaktoren für koronare Herzkrankheiten — Resultate der regionalen DHP-Gesundheitssurveys. Sozial- und Präventivmed 1988;33:233–40.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Hennekens CH, Buring JE. Epidemiology in medicine. Boston-Toronto: Little, Brown and Co, 1987:314–21.Google Scholar
  14. 14.
    Hoffmeister H, Hüttner H, Stolzenberg H, et al. Sozialer Status und Gesundheit. Gesundheitsberichterstattung. bga-Schriften 2/92. München: MMV Medizin Verlag, 1992:24–9.Google Scholar
  15. 15.
    Hoffmeister H, Hoeltz J, Schön D, et al. Nationaler Untersuchungssurvey und regionale Untersuchungs-Surveys der DHP. DHP Forum 1988;3:23.Google Scholar
  16. 16.
    Kaplan A, Keil JE. Socioeconomic factors and cardiovascular disease. A review of the literature. Circulation 1993;88:1973–98.PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Kreuter H, Zachcial M, Klaes L, et al. Deutsche Herz-Kreislauf-Präventionsstudie. Programmreport 1989. Design, Methoden, Ergebnisse. DHP-Forum 1989;3:15.Google Scholar
  18. 18.
    Laaser U, Lemke-Goliasch P. Gesundheitsförderung in der Großstadt. Weinheim: Juventa, 1994:13–9.Google Scholar
  19. 19.
    Marmot MG, Shipley MJ, Rose G. Inequalities in death — specific explanations of a general pattern. Lancet 1984;1:1003–6.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Marmot MG. Epidemiological approach to the explanation of social differentiation in mortality: The Whitehall Studies. Sozial- und Präventivmed 1993;38:271–9.CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Melchert H-U, Hoffmeister H. Arzneimittelkonsum in der Bundesrepublik. Ergebnisse aus den Nationalen Gesundheitssurveys 1984–1986. Bundesgesundheitsblatt 1989;11:477–80.Google Scholar
  22. 22.
    Möller J, Brandt H, Harten R. Konsumverhalten und Einstellungen Jugendlicher zu Alkohol, Nikotin, illegalen Drogen und Medikamenten: Entwicklung über drei Meßzeitpunkte. Sucht 1995;41:156–62.Google Scholar
  23. 23.
    Townsend P, Davidson N, eds. The Black Report. In: Inequalities in health. London: Penguin Group, 1988.Google Scholar
  24. 24.
    N. N. Arzneimittelverbrauch ist stark vom Alter und Geschlecht abhängig. Praktische Arzt 1994;15:32–6.Google Scholar
  25. 25.
    Pakesch G, Katschnig H, Dittrich R, et al. Prävalenz und soziodemographische Korrelate des Benzodiazepingebrauchs in einer Großstadtbevökerung. Nervenarzt 1993; 64:312–7.PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Pawson R. Gesundheit und materieller Wohlstand. In: Das Risiko zu erkranken. Jahrbuch für kritische Medizin 16. Berlin-Hamburg: Argument-Verlag, 1991:6–34.Google Scholar
  27. 27.
    Perry HJ, Balter MD, Cisin IH. Primary levels of under-reporting psychotropic drug use (with and without the use of visual aids). Publ Opin Q 1970–71; 34:582–92.CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Salonen JT. Socioeconomic status and risk of cancer, cerebral stroke, and death due to coronary heart disease and any disease. A longitudinal study in eastern Finland. J Epidemiol Commun Health 1982;36:294–7.CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Schwabe U, Paffrath D, Hrsg. Arzneiverordnungs-Report ’95 Stuttgart-Jena: Fischer, 1995:1–17.Google Scholar
  30. 30.
    Schwabe U, Paffrath D, Hrsg. Arzneiverordnungs-Report ’96. Stuttgart-Jena: Fischer, 1996:1–18.Google Scholar
  31. 31.
    Schwabe U, Hrsg. Arzneiverordnungs-Report ’97. Stuttgart-Jena-Lübeck-Ulm: Fischer, 1997:586–99.Google Scholar
  32. 32.
    Scheuch EK, Sozialprestige und soziale Schichtung. In: Glass DW, König R, Hrsg. Soziale Schichtung und soziale Mobilität, 5. Aufl. Kölner Z Soziol Sozialpsychol Sonderheft 5, 1974.Google Scholar
  33. 33.
    Smith GD, Barley M, Blane D. The Black Report on socioeconomic inequalities in health 10 years on. Br Med J 1990;301:373–7.CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Swift CG, Swift MR, Hamley J, et al. Side-effect “tolerance” in elderly long-term recipients of benzodiazepine hypnotics. Age Ageing 1984;3:335–43.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 1999

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik (IBS)Universität BielefeldBielefeld
  2. 2.Fakultät für GesundheitswissenschaftenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations