Advertisement

Medizinische Klinik

, Volume 93, Issue 6, pp 388–393 | Cite as

Analyse der Krankheitskosten bei Rückenschmerzen

  • Wolfgang Bolten
  • Angela Kempel-Waibel
  • Wolfgang Pförringer
Medizinische Ökonomie

Zusammenfassung

□ Hintergrund

Rückenschmerzen sind in modernen Industriestaaten ein Gesundheitsproblem beträchtlichen Ausmaßes. Obwohl eine gute ärztliche Versorgung und ein großes Spektrum von effizienten Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen und der weit überwiegende Teil der Patienten mit wenigen Konsultationen auskommt, sind Rückenschmerzen eine häufige Ursache für Krankheit und Arbeitsunfähigkeit. Sie verursachen neben einer mitunter erheblichen Einschränkung der Lebensqualität der Betroffenen auch eine hohe ökonomische Belastung der Volkswirtschaft und der Solidargemeinschaft der Versicherten.

□ Kostenanalyse

Die Gesamtkosten, die durch Rückenschmerzen verursacht werden, betragen nach der vorliegenden Studie etwa 34 Milliarden DM pro Jahr. Davon entstehen ca. 10 Milliarden DM direkte Kosten, wobei Arztkonsultationen (einschließlich Diagnostik) einen Anteil von durchschnittlich 35%, Krankenhausbehandlungen von durchschnittlich 22%, Rehabilitationen durchschnittlich von 21%, physikalische Therapien durchschnittlich von 17% und Arzneimittel von durchschnittlich 5% ausmachen. Bei Betrachtung der Gesamtkosten, die zu rund 70% durch die indirekten Kosten verursacht werden, relativieren sich die direkten Kosten erheblich.

□ Schlußfolgerung

Einsparungen durch restriktiveres Verordnungsverhalten im Bereich der medikamentösen Therapie beeinflussen die Gesamtkosten nicht wesentlich. Nur eine effektivere Therapie, die die Arbeitsunfähigkeitstage, die Zahl der Rezidive und die Gefahr einer Chronifizierung vermindert, sowie eine effektivere Prävention, die das Auftreten von Rückenschmerzen reduziert, kann auf lange Sicht die Kosten der Dorsopathien begrenzen. Eine weitere Forschung auf breiter Basis kann daher in diesem Bereich von großem Nutzen sein.

Schlüsselwörter

Rückenschmerzen Krankheitskosten Pharmakotherapie 

Analysis of cost of illness of low back pain

Abstract

□ Background

Back pain has become quite a health problem in today’s modern industrial society. Even though an excellent network of doctors and efficient treatments is available and most of the patients need only a few treatments, back pain is a common cause of illness and inability to work. This amounts to a considerable reduction in quality of life for those affected, additionally this also leads to a high economic burden for the national economy and the solidarity of the insured.

□ Cost Analysis

The total costs caused by back pain come up to about 34 billion DM per year according to the present study. Ten billion DM of these amount to direct costs, which are divided into costs for physician visits (including diagnostic procedures) at about 35%, hospital treatment at about 22%, rehabilitation at about 21%, physical therapy at about 17% and medication at about 5%. Regarding total costs, which are composed of around 70% indirect costs, the direct costs relativize immensly.

□ Conclusion

Savings through restrictive prescriptions for medications therefore have no great impact on total costs. Only a more efficient therapy, which reduces sick days, number of recurrences and development of chronic illness as well as a more effective prevention, is able to limit the costs of back pain in the long-run. Therefore, more research on a broader base may result in a significant benefit in this area.

Key Words

Back pain Cost of illness Pharmacotherapy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bolten W, Großmann K, Kügelgen B, et al. Diagnostik und Therapie der muskulären Dysbalance, MMW Spezial 1994.Google Scholar
  2. 2.
    Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung. Statistisches Taschenbuch 1994.Google Scholar
  3. 3.
    Bundesministerium für Gesundheit. Arbeitsunfahigkeit und Krankenhausbehandlung nach Krankheitsarten 1991.Google Scholar
  4. 4.
    Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V., Hrsg. Rote Liste 1994. Aulendorf: Edito-Cantor, 1993.Google Scholar
  5. 5.
    Coxhead DE. Multicentre trial of physiotherapy in the management of sciatic symptoms. Lancet 1981;1:1065–8.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    De Girolamo G. Epidemiology and social costs of low back pain and fibromyalgia. Clin J Pain 1991;7:201–3.Google Scholar
  7. 7.
    Deyo RA. Descriptive epidemiology of low back pain and its related medical care in the United States. Spine 1987;16:800–3.Google Scholar
  8. 8.
    Engel J-M, Ströbel G. Krankheiten der Wirbelsäule. In: J-M Engel und G. Ströbel (Hrsg.), Rheumatherapie, 2 Aufl., VCH edition medizin, Weinheim-Basel-Cambridge-New York, 1990, S. 8.26–8.32.Google Scholar
  9. 9.
    Frank A. Low back pain. Br Med J 1993;307:323–4.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hadler NM. A benefit of spinal manipulation as adjunctive therapy for acute low-back pain: A stratified controlled trial. Spine 1987;12:703–6.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hildebrandt J. Das Göttinger Rücken Intensiv Programm (GRIP) — ein multimodales Behandlungsprogramm für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen, Teil 1. Schmerz 1996;10:190–203.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hildebrandt J. Vortrag Fortbildungsveranstaltung „Ambulante Rehabilitation bei chronischen Schmerzerkrankungen”, Berlin, 28. 6. 1997.Google Scholar
  13. 13.
    Infratest, Landsbergerstraße 338, 80687 München, Mai 1994.Google Scholar
  14. 14.
    John J, Hofmann U, Nagl H, et al. Ökonomische Evaluation von Gesundheitsleistungen in Deutschland — Eine Bestandsaufnahme. Bd. 30 Materialien zur Gesundheitsforschung. Bonn: DLR-Projektträger des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie, 1996.Google Scholar
  15. 15.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung: Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag, 1994.Google Scholar
  16. 16.
    Keitel W. Rückenschmerz aus internistisch-rheumatologischer Sicht. Z ärztl Fortbild 1996;90:671–6.Google Scholar
  17. 17.
    Koes BW. The effectiveness of manual therapy, physiotherapy and treatment by the general practitioner for nonspecific back and neck complaints. Spine 1992;17: 28–35.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Laser T. Muskelverspannung und Rückenschmerz — Diagnostik und therapie muskulärer Rückenschmerzen. Stuttgart: Thieme, 1996.Google Scholar
  19. 19.
    Medibase. Patientenorientierte Datenbank des Institutes für medizinische Statistik (IMS), Hahnstraße 30–32, 60528 Frankfurt/Main.Google Scholar
  20. 20.
    Pfingsten M. Das Göttingen Rücken Intensiv Programm (GRIP) — ein multimodales Behandlungsprogramm für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen, Teil 3, Psychosoziale Aspekte. Schmerz 1996;10:326–44.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Pfingsten M. Das Göttinger Rücken Intensiv Programm (GRIP) — ein multimodales Behandlungsprogramm für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen, Teil 4, Prognostik und Fazit. Schmerz 1997;11:30–41.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Raspe H, Kohlmann T. Rückenschmerzen — eine Epidemie unserer Tage? Dtsch Ärztebl 1993;90:2920–6.Google Scholar
  23. 23.
    Saur P. Das Göttinger Rücken Intensiv Programm (GRIP) — ein multimodales Behandlungsprogramm für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen, Teil 2. Schmerz 1996;10:237–53.Google Scholar
  24. 24.
    Schultz U. Verlauf konservativ behandelter akuter lumbaler Wurzelkompressionssyndrome. Dtsch Med Wochenschr 1986;111:1549–53.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Senn E. Was bringen die neuen krankengymnastischen Techniken? Aktuel Rheumatol 1986;14:175–9.CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Statistisches Bundesamt. Statistisches Jahrbuch. Stuttgart: Metzler-Poeschel, 1996.Google Scholar
  27. 27.
    Statistisches Bundesamt. Statistisches Jahrbuch. Stuttgart: Metzler-Poeschel, 1994.Google Scholar
  28. 28.
    Steffen R. Die operative Therapie bei Ischialgie und Kreuzschmerz — ist weniger mehr? Vortrag Symposium „Was kostet uns der Rücken”. Wien, 18. 9. 1997.Google Scholar
  29. 29.
    Verband Deutscher Rentenversicherungsträger. Statistik Rehabilitation, Referat Berichtswesen. Würzburg: Universitätsdruckerei H. Stürtz AG, 1990.Google Scholar
  30. 30.
    Versloot JM. The cost-effectiveness of a back school programm in industry. Spine 1992;17:22–7.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Wettengel R, Volmer T. Asthma — Medizinische und ökonomische Bedeutung einer Volkskrankheit. Stuttgart: Rupp, 1994:92.Google Scholar
  32. 32.
    Zoike E. Rückenleiden sind ein bedrohlicher Kostenfaktor im Gesundheitswesen. Rückhalt 1993;3:38–44.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 1998

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Bolten
    • 1
  • Angela Kempel-Waibel
    • 2
  • Wolfgang Pförringer
    • 3
  1. 1.Rheumaklinik Wiesbaden IIWiesbaden
  2. 2.Pharmametrics, Institute for Health Economics and EpidemiologyFreiburg
  3. 3.Orthopädische Klinik München-HarlachingMünchen-HarlachingDeutschland

Personalised recommendations