Advertisement

Paläontologische Zeitschrift

, Volume 25, Issue 3–4, pp 181–192 | Cite as

Schliffe durch Cristellarien aus Oberkreide und Tertiär

  • Alfred Johannsen
Article
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Nach einer größeren Zahl von Cristellarien-Schliffbildern wird der Bauplan des Gehäuses, untergliedert nach den Hauptbauelementen der Gehäusewand (S. 183), des Septums (S. 185) und der Mündung (S. 186), beschrieben.

In einem weiteren Kapitel (S. 187) werden dieselben Bauelemente einer kritischen Betrachtung über eine zeitliche Abänderung des Bauplanes unterzogen. Es wird gezeigt, daß eine überindividuelle Entwicklung, Kreide—Tertiär, zwar in ganz großen Zügen feststellbar ist, aber nur eine beschränkte biostratigraphische Gliederung zuläßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beissel, J.: Die Foraminiferen der Aachener Kreide. — Abh. preuß. geol. Landesanst., N. F.3. Berlin 1891.Google Scholar
  2. Issler, A.: Beiträge zur Stratigraphie und Mikrofauna des Lias in Schwaben. — Palaeontographica, Bd. 55. Stuttgart 1908.Google Scholar
  3. Wedekind, R.: Einführung in die Grundlagen der historischen Geologie, Bd. 2. Stuttgart 1937.Google Scholar
  4. Wick, W.: Über Mündungstypen bei Cristellarien der Jura-, Kreide- und Tertiärformation. Zbl. f. Min., Abt. B, Nr. 11. 1937.Google Scholar
  5. Wick, W. Versuch einer biostratigraphischen Gliederung des jüngeren Tertiärs auf Grund von Foraminiferen. — Jahrb. preuß. geol. Landesanst.59. Berlin 1938.Google Scholar
  6. Wood: The structure of the wall of the test in the Foraminifera, its value in classification, Quart. Journ. of the Geol. Soc. of London, Vol. CIV, p. 2. 1949.Google Scholar

Copyright information

© E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung 1952

Authors and Affiliations

  • Alfred Johannsen
    • 1
  1. 1.Kiel

Personalised recommendations