Advertisement

Paläontologische Zeitschrift

, Volume 25, Issue 3–4, pp 127–138 | Cite as

Mineralbildungsvorgänge als Ursache des Erhaltungszustandes der Fossilien des Hunsrück-Schiefers

  • Rudolf Mosebach
Article

Zusammenfassung

Ausgehend von den Mineralisationen, welche Fossilien der unterdevonischen Dachschiefer des Hunsrückschiefers zeigen, wird das bisherige Bild von den mutmaßlichen Prozessen, die sich bei der Fossileinbettung und Diagenese des umgebenden Gesteins abgespielt haben, geprüft und ergänzt.

Es zeigt sich, daß die fossilerhaltende Gunst dieser Schiefer von einer frühdiagenetischen Hartteil-Verkiesung und-Verquarzung sowie Konkretionsbildung bewirkt wird. Unter den Konkretionsmineralen spielen Phosphorite eine wichtige Rolle. Solide Kalkgerüste wie die der Korallen besaßen von vornherein einen gewissen Schutz gegen die Verdrückung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schriften

  1. Correns, C. W.: Einführung in die Mineralogie (Kristallographie und Petrologie). — Berlin, Göttingen und Heidelberg (Springer) 1949.Google Scholar
  2. Deecke, W.: Die Fossilisation. — Berlin (Borntraeger) 1923.Google Scholar
  3. Gürich, G.: Silesicaris von Leipe und die Phyllocariden überhaupt. — Mitt. mineral.-geol. Staatsinstitut11, S. 21–90. Hamburg 1929.Google Scholar
  4. —: Mimaster hexagonalis, ein neuer Kruster aus dem unterdevonischen Bundenbacher Dachschiefer. — Diese Z.13, S. 204–238. Berlin 1931.Google Scholar
  5. Haarmann, E.: Die Botryocriniden und Lophocriniden des rheinischen Devons. — Jb. d. Preuß. Geol. Landesanst.41, S. 1–87. Berlin 1922.Google Scholar
  6. Hecht, F.: Der Verbleib der organischen Substanz der Tiere bei meerischer Einbettung. — Senckenbergiana15, S. 165–249. Frankfurt a. M. 1933.Google Scholar
  7. Hintze, C.: Handbuch der Mineralogie. — I, 4, 1. H., S. 1037. Berlin und Leipzig (Walther de Gruyter & Co.) 1933.Google Scholar
  8. Jaekel, O.: Beiträge zur Kenntnis der palaeozoischen Crinoiden Deutschlands. — Palaeont. Abh., N. F.3 (7), 116 S. Jena 1895.Google Scholar
  9. Koenigswald, R. von: Die Fauna des Bundenbacher Schiefers in ihren Beziehungen zum Sediment. — Cbl. Min. 1930, B, S. 241–247. Stuttgart 1930.Google Scholar
  10. —: Die Arten der Einregelung ins Sediment bei den Seesternen und Seelilien des unterdevonischen Bundenbacher Schiefers. — Senckenbergiana12, S. 338–360. Frankfurt a. M. 1930.Google Scholar
  11. Kruft, L.: Die Phosphoritführung des vogtländischen Obersilur und die Verbreitung des Phosphorits im Altpalaeozoikum Europas. — N. Jb. f. Min., B.-Bd.15, S. 1–65. Stuttgart 1902.Google Scholar
  12. Kutscher, F.: Zur Entstehung des Hunsrückschiefers am Mittelrhein und auf dem Hunsrück. — Jb. d. Nassauischen Ver. f. Naturkunde81. Wiesbaden 1931.Google Scholar
  13. Lehmann, W. M.: Röntgenuntersuchung vonAsteropyge sp.Broili aus dem rheinischen Unterdevon. — N. Jb. f. Min., B.-Bd.72, B, S. 1–14, 1934.Google Scholar
  14. —: Die Anwendung der Röntgenstrahlen in der Paläontologie. — Jahresber. u. Mitt. d. Oberrhein. geol. Ver.27, N. F., S. 16–24. 1938.Google Scholar
  15. Lehmann, W. M.: Neue Beobachtungen an Versteinerungen aus dem Hunsrückschiefer. — Abh. d. Preuß. Akad. d. Wiss., Math-Naturwiss. Kl. 17 S. Berlin 1939.Google Scholar
  16. Mosebach, R.: Die Mikrostruktur desPleurodictyum regulare aus dem unterdevonischen Dachschiefer der Grube Königsberg (Lahn). — Senckenbergiana32, S. 183–186. Frankfurt a. M. 1951.Google Scholar
  17. Mosebach, R.: Wässerige H2S-Lösungen und das Verschwinden kalkiger tierischer Hartteile aus werdenden Sedimenten. — Im Druck bei Senckenbergiana, Frankfurt a. M. 1952.Google Scholar
  18. Naumann, C. F.: Lehrbuch der Geognosie. I. Leipzig 1850.Google Scholar
  19. Quenstedt, W.: Beiträge zum Kapitel Fossil und Sediment vor und bei der Einbettung. — N. Jb. f. Min., B.-Bd.58, B, S. 353–432. Stuttgart 1927.Google Scholar
  20. Quenstedt, W.: Über Erhaltungszustände von Muscheln und ihre Entstehung. — Palaeontographica71, 65 S. Stuttgart 1928.Google Scholar
  21. Richter, Rud.:Weinbergina opitzi n. g. n. sp., ein Schwertträger (Merost., Xiphos.) aus dem Devon (Rheinland). — Senckenbergiana11, S. 198–209. Frankfurt a. M. 1929.Google Scholar
  22. —: Tierwelt und Umwelt im Hunsrückschiefer; zur Entstehung eines schwarzen Schlammsteins. — Senckenbergiana13, S. 299–342. Frankfurt a. M. 1931.Google Scholar
  23. —: Marken und Spuren im Hunsrückschiefer. I. Gefließ-Marken. — Senckenbergiana17, S. 244–264. Frankfurt a. M. 1935.Google Scholar
  24. —: Marken und Spuren im Hunsrückschiefer. II. Schichtung und Grund-Leben. — Senckenbergiana18, S. 215–244. Frankfurt a. M. 1936.Google Scholar
  25. —: Marken und Spuren im Hunsrückschiefer. III. Fährten als Zeugnisse des Lebens auf dem Meersgrunde. — Senckenbergiana23, S. 218–260. Frankfurt a. M. 1941.Google Scholar
  26. Richter, Rud. &E.: Bemerkenswert erhaltene Conularien und ihre Gattungsgenossen im Hunsrückschiefer (Unterdevon) des Rheinlandes. — Senckenbergiana12, S. 152 bis 171. Frankfurt a. M. 1930.Google Scholar
  27. —: Tetramerer Bau bei Tabulaten als Erklärung von «Brooksella rhenana». — Diese Z.24, S. 146–164. Stuttgart 1951.Google Scholar
  28. Solle, G.: Obere Siegener Schichten, Hunsrückschiefer, tiefstes Unterkoblenz und ihre Eingliederung ins Rheinische Unterdevon. — Geol. Jahrb.65, S. 299–380. Hannover-Celle 1950.Google Scholar

Copyright information

© E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung 1952

Authors and Affiliations

  • Rudolf Mosebach
    • 1
  1. 1.Mineralogisch-Petrographisches Institut der Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations