Advertisement

Coloproctology

, Volume 19, Issue 4, pp 142–147 | Cite as

Operative Rekonstruktion nach traumatischer Analsphinkterläsion

Erfahrungen mit der getrennten Raffung der Analsphinkteren
  • D. Denkers
  • J. Girona
  • I. Broß
Article
  • 45 Downloads

Zusammenfassung

Die anorektale Kontinenz wird durch ein Wechsel-und Zusammenspiel von Detrusor recti einerseits sowie Musculus sphincter ani internus und Musculus sphincter ani externus andererseits gewährleistet. Dabei hat sich gezeigt, daß für den reflektorischen unwillkürlichen Verschluß des Analkanals der interne Sphinkter von entscheidender Bedeutung ist. Aufgrund dieser wichtigen physiologischen Funktion des Musculus sphincter ani intermus führt sein Ausfall, wie er bei traumatischen Analsphinkterläsionen gesehen wird, zum Verlust der Streßkontinenz. Somit ist zur Wiedererlangung der physiologischen Sphinkterfunktion die möglichst anatomisch gerechte, schichtweise Rekonstruktion notwendig. Wir haben daher seit dem 20. 5. 1987 in unserer Klinik bei traumatischen Analsphinkterläsionen mit Internusbeteiligung eine schichtweise, getrennte Raffung der Sphinkteren durchgeführt. Bis zum 31. 12. 1996 erfolgte dieses operative Vorgehen bei 145 Patienten. Frühpostoperative, für den weiteren Heilverlauf bedeutsame Komplikationen sahen wir bei 14 Patienten, also etwa 10 % der Fälle. Hier standen Nahtdehiszenzen bis zur kompletten Auflösung der Nahtreihen (neun Fälle) und lokale Fistelbildungen (fünf Fälle) im Vordergrund. Frühpostoperativ mußte bei zwölf Patienten eine entlastende Kolostomie angelegt werden. In drei Fällen erfolgte synchron eine Fisteloperation, in einem Fall eine erneute Sphinkterraffung sowie in einem weiteren Fall eine anale Wundrevision. Im Rahmen einer durchgeführten standardisierten Patientenbefragung konnten zum Stichtag 30. 4. 1997 73 dieser Patienten bezüglich des weiteren Verlaufes nachkontrolliert werden. Bei einem Nachbeobachtungszeitraum zwischen vier und 121 Monaten (Durchschnitt 49 Monate) erwiesen sich 14 Patienten, also etwa 20 %, als absolut inkontinent. 24 Patienten, also etwa 33 %, waren für sämtliche Stuhlqualitäten absolut kontinent, wobei jedoch in drei Fällen eine Inkontinenz für Flatus angegeben wurde. Bei 31 Patienten, also etwa 43 %, bestand eine relative anorektale Inkontinenz. Der größte Teil einer postoperativ klinisch und manometrisch nachkontrollierten Patientengruppe gab eine postoperative Besserung des Beschwerdebildes an. Auch die anale Manometrie in dieser Patientengruppe zeigte in etwa 50 % eine Besserung sowohl des Ruhe- als auch Willkürtonus. Der präoperativ in den meisten Fällen fehlende anorektale Reflex war nach kurzer postoperativer Heilungsphase wieder auslösbar. Die getrennte Raffung der Analsphinkteren hat sich also bei guten frühpostoperativen und guten spätpostoperativen Ergebnissen mit häufiger Wiedererlangung der physiologischen Funktion als Verfahren der Wahl bei der traumatischen Analsphinkterläsion bewährt.

Schlüsselwörter

Traumatische Analsphinkterläsion Raffung der Analsphinkteren Anorektale Kontinenz 

Operative reconstruction of traumatic lesions of the anal sphincter — Experience with the separate plication of the anal sphincters

Summary

Anorectal continence is guaranteed by the interaction of the rectal detrusor on the one hand and the internal and external anal sphincter muscles on the other hand. It could be shown that the internal sphincter plays the decisive role in the involuntary reflex closure of the anal canal. Because of this important physiological function of the internal anal sphincter muscle, its abolition as seen in traumatic anal sphincter lesion results in loss of stress continence. In order to regain a physiological sphincter function an anatomically aquitable stratified reconstruction is mandatory. Since 20 May 1987 we therefore performed in our clinic a stratified, separated plication of the sphincters for traumatic lesions of the anal sphincters with involvement of the internal sphincter. Until 31 December 1996 this operative procedure was performed in 145 patients, i. e. 10% of the cases. Suture dehiscence up to complete dissolution of the suture rows (9 cases) and local fistula formation (5 cases) were the main complications. In 12 patients a protective colostomy had to be performed in the early postoperative period. In 3 cases a synchronous fistula operation was necessary, in 1 case a further plication of the sphincter and in another case a revision of the anal wound. During a standardised patient questioning with deadline 30 April 1997, 73 of these patients were evaluated as regards the further course. During a follow-up period of between 4 and 121 months (average 49 months), 14 patients (20%) were totally incontinent. Twenty-four patients (33%) were continent for all stool consistencies, however, in 3 cases incontinence for flatus was mentioned. In 31 patients (43%) a relative anorectal incontinence was reported. In the majority of a clinically and manometrically followed-up group of patients an improvement of the resting and the voluntary tone was seen. The anorectal reflex missing preoperatively in most of the cases could be triggered again after a short postoperative healing period. The separate plication of the anal sphincters thus proved to be a method of choice with good early and late postoperative results leading frequently to regaining of the physiological function in traumatic anal sphincter lesions.

Key Words

Traumatic lesions of the anal sphincter Plication of the anal sphincters Anorectal continence 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Buchmann P, De Lorenzi D, Müller A. Reeingriffe bei sekundärer Inkontinenz. Chirurg 1996;67:491–7.PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Denkers D, Girona J. Operative Therapie der Stress-Defäkation. Aktuel Koloproktol 1991;8:171–4.Google Scholar
  3. 3.
    Girona J, Denkers D. Innere Schließmuskelraffung zur Behandlung der Streßinkontinenz. In: Kiene S. Stuhlinkontinenz. Leipzig: Barth, 1991: 51–7.Google Scholar
  4. 4.
    Kiene, S. Technik und Ergebnisse anatomiegerechter Rekonstruktion des Analsphinkters. In: Kiene S. Stuhlinkontinenz. Leipzig: Barth, 1991: 87–95.Google Scholar
  5. 5.
    Parks AG, McPartlin JF. Late repair of injuries of the anal sphincter. Proc R Soc Med 1971;64:1187–9.PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Raulf F. Chirurgische Therapieverfahren zur Behandlung der erworbenen analen Inkontinenz. Kontinenz 1994;3: 3–11.Google Scholar
  7. 7.
    Shafik A. A new concept of the anatomy of the anal sphincter mechanism and the physiology of defecation. XI. Anal incontinence: a technique for repair. Am J Proctol Gastroenterol Colorectal Surg 1981;32:8.Google Scholar
  8. 8.
    Shafik A. A concept of the anatomy of the anal sphincter mechanism and the physiology of defecation. Dis Colon Rectum 1987;12:970–82.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Shafik A. et al. A new concept of the anatomy of the anal sphincter mechanism and the physiology of defecation. The involuntary action of the external anal sphincter: histologic study. Acta Anat 1990;138:359–63.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 1997

Authors and Affiliations

  • D. Denkers
    • 1
  • J. Girona
    • 1
  • I. Broß
    • 1
  1. 1.Proktologische Klinik des Prosper-HospitalsRecklingshausen

Personalised recommendations