Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 7, Issue 1, pp 22–24 | Cite as

Postmortem animal injury — a few hours after death?

  • M. Schumann
  • I. Nolte
  • W. Huckenbeck
  • J. Barz
Kasuistik

Abstract

The paper reports on a case of animal injury a few hours after the death of a man who died from coronary disease. The corpse was found with severe postmortem injuries to the face and neck. In the apartment there was also a hunting dog belonging to the man who was a passionate hunter. The behaviour of the dog in the short time between the time of death and finding of the corpse could not be explained by hunger or missing feed. Presumably the reason was a substitute behaviour leading to an affective aggression of the dog.

Key words

Dog bites Corpse destruction Natural death Skipping behaviour 

Tierfraß — wenige Stunden nach Todeseintritt?

Zusammenfassung

Es wird von einem Fall von Tierbissen durch einen Hund an seinem Besitzer wenige Stunden nach Todeseintritt berichtet. Der Mann verstarb an einem Herz- Kreislaufversagen bei Coronarinsuffizienz. Die Leiche wurde mit deutlichen Zeichen von Tierbissen im Gesichts- und Halsbereich von seiner Ehefrau aufgefunden. In der Wohnung befand sich der Deutsche Jagdterrier des passionierten Jägers. Das Verhalten des Tieres kann durch die relativ kurze Zeitspanne zwischen Todeseintritt des Hundebesitzers und dem Auffinden der Leiche nicht durch größeres Aushungern oder fehlendes Futter erklärt werden, eher ist von einer Übersprungshandlung aufgrund starker Affektspannung auszugehen.

Schlüsselwörter

Hundebisse Leichenzerstörung Natürlicher Tod Übersprungshandlung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Berg S, Mueller B, Schleyer F (1975) Leichenveränderungen. Todeszeitbestimmung im frühpostmortalen Intervall. Leichenzersetzung und-zerstörung. In: Mueller B (Hrsg) Gerichtliche Medizin, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S. 80–86Google Scholar
  2. 2.
    Brand A (1977) Tierfraß — zwei Stunden nach Todeseintritt. Kriminalistik 3: 124–125Google Scholar
  3. 3.
    Brettel H-F, Luff K (1973) Aggressives Verhalten von Hunden gegenüber dem Tierhalter. Arch Kriminol 151: 49–51PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Dittmann V (1990) Angriff durch einen Boxerhund. In: Klose W, Oehmichen M (Hrsg) Rechtsmedizinische Forschungsergebnisse. Schmidt-Römhild, Lübeck, S. 490–501Google Scholar
  5. 5.
    Forster B, Rophol D (1986) Thanatologie. In: Forster B (Hrsg) Praxis der Rechtsmedizin für Mediziner und Juristen, 1. Aufl. Thieme, Stuttgart New York, S. 29–30Google Scholar
  6. 6.
    Gibb B, Weinke H (1980) Gerichtsmedizinisch relevante Verletzungen durch Hunde. Krim Forensische Wissensch 42: 27–32Google Scholar
  7. 7.
    Grzimek B (1953) Tötung von Menschen durch befreundete Hunde. Z Tierpsychol 10: 71–76Google Scholar
  8. 8.
    Hayase T, Yamamoto K, Yamamoto Y (1994) Ein ungewöhnlicher Fall von ausgedehntem Leichenfraß durch einen Haushund. Arch Kriminol 194: 176–181Google Scholar
  9. 9.
    Hofmann ER, Haberda A (1927) Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, 11. Aufl. Urban & Schwarzenberg, Berlin WienGoogle Scholar
  10. 10.
    Knight B (1991) Forensic pathology. Amold, London Melbourne Auckland, pp 68–70Google Scholar
  11. 11.
    Lorenz K (1952) So kam der Mensch auf den Hund. Verlag Dr. Borotha-Schoeler, WienGoogle Scholar
  12. 12.
    Luff K (1955) Tod durch Hundebisse oder postmortale Zerfleischung. Dtsch Z Gerichtl Med 44: 204–208CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Mätzler A (1983) Von Hunden getötet und angefressen. Kriminalistik 37: 634–636Google Scholar
  14. 14.
    Möttönen M, Nuutila M (1977) Postmortem injury caused by domestic animals, crustaceans, and fish. In: Tedeschi CG, Eckert WG, Tedeschi LG (eds) Forensic medicine, Vol II: Saunders, Philadelphia, pp 1096–1098Google Scholar
  15. 15.
    Pötsch-Schneider L, Endris R (1984) Postmortale Hundebißspuren und Leichenfraß. Kriminalistik 3: 351–353Google Scholar
  16. 16.
    Pollak S, Nadjem H, Faller-Marquardt M (1992) Agonale Hundebißverletzungen. Beitr Gerichtl Med 50: 351–356PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Prokop O (1960) Der Tierfraß an der menschlichen Leiche. In: Prokop O (Hrsg) Lehrbuch der gerichtliche Medizin. 1. Aufl. VEB Volk und Gesundheit, Berlin, S. 51–56Google Scholar
  18. 18.
    Specht W (1957) Tier-Bißverletzungen an Leichen. Arch Kriminol 119: 35–39Google Scholar
  19. 19.
    Strauch (1927) Über Anfressen von Leichen durch Hauskatzen. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 10: 457–469CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Weiler G (1978) Leichenzerstörung durch Hunde- und Löwenfraß. Arch Kriminol 162: 108–114PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1996

Authors and Affiliations

  • M. Schumann
    • 1
  • I. Nolte
    • 2
  • W. Huckenbeck
    • 1
  • J. Barz
    • 1
  1. 1.Institut für Rechtsmedizin, Heinrich-Heine-UniversitätDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Klinik für kleine Haustiere, Tierärztliche HochschuleHannoverDeutschland

Personalised recommendations