Advertisement

Ein Jahrhundert Strahlentherapie

Geschichtliche Ursprünge und Entwicklung der fraktionierten Bestrahlung im deutschsprachigen Raum
  • H. Willers
  • H. P. Heilmann
  • H. P. Beck-Bornholdt
Aktuelles forum

Zusammenfassung

Vorliegender Rückblick untersucht die geschichtliche Entwicklung der fraktionierten Röntgentherapie im deutschsprachigen Raum bis zum Zweiten Weltkrieg. Die fraktionierte Behandlung scheint ihren Ursprung bereits mit den ersten Ansätzen der Fraktionierung durch Freund im Jahre 1896 zu haben. Die fraktionierte Strahlentherapie konnte sich in der Folge gegenüber der sogenannten Einzeit-oder Intensivbestrahlung in Deutschland nicht durchsetzen. Bis in die zwanziger Jahre hinein gab es aber immer wieder vereinzelte Versuche, die Strahlendosis aus verschiedenen Motivationen heraus über einen längeren Zeitraum zu verteilen. Erst Ende der zwanziger Jahre waren die Bedingungen für einen Aufschwung der fraktionierten Bestrahlungen im deutschsprachigen Raum günstig, vor allem da sich die Intensivbestrahlung aufgrund ihrer Mißerfolge im Niedergang befand. Der Anstoß hierfür kam jedoch aus Frankreich, wo Coutard eine individuell ausgerichtete, empirische Bestrahlungsform mit großem klinischen Erfolg entwickelt hatte. Diese verbreitete sich mit ihren Modifikationen und Weiterentwicklungen rasch in Europa und Amerika. Trotz der Ähnlichkeiten der verschiedenen Fraktionierungsmethoden in den ersten Jahrzehnten unseres Jahrhunderts läßt sich in der damaligen radiologischen Literatur jedoch keine logische, wissenschaftliche Verknüpfung dieser methoden entdecken, sondern vielmehr ein Durcheinander und Überlappen von Bestrahlungsversuchen unterschiedlichster Motivierungen. Die Strahlentherapie, und damit auch die heute gebräuchliche Standardfraktionierung von 1,8 bis 2 Gy pro Fraktion fünfmal pro Woche, entstand weniger aus einer wissenschaftlichen Grundlage heraus, sondern entsprang individueller Patientenbeobachtung und empirischer Erfahrungsgewinnung.

Schlüsselwörter

Geschichte Fraktionierung Dosis pro Fraktion Röntgentherapie 

First century of radiation therapy: Historical origins and developments of fractionated irrediation in the german speaking countries

Abstract

This review studies the historical development of fractionated X-ray therapy in the German speaking countries until World War II. Fractionated treatments appear to have their origin already in the first attempts of fractionation performed by Freund in 1896. In the following, fractionated treatments could not compete with the so-called single dose or intensive radiation treatment in Germany. However, until the 1920s there were repeated sporadic attempts of various motifs to distribute the radiation doses over a prolonged period of time. Only with the end of the 1920s the conditions for a rise of fractionated irradiation were favourable, mainly due the fiasco of the intensive treatments and their subsequent decline. The impulse for this rise, however, came from France where Coutard had developed an individual empirical treatment regimen with great clinical success. This technique and its modifications and developments spread over Europe and America fast. In spite of the similarities between the various fractionation methods used during the first decades of the century, review of the radiological literature of that time fails to show any logical scientific connection of these methods, but rather there was a mix and overlap of irradiation attempts of various motivations. Thus, radiation therapy, and thereby the current standard fractionation scheme of 1.8 to 2 Gy per fraction 5 times per week, obviously did not grow out of a scientific basis, but originated from individual observation of patients and empirical experience.

Key Words

History Fractionation Dose per fraction X-ray therapy 

Literatur

  1. 1.
    Alberti W, Politzer G. Experimentalbiologische Vorstudien zur Krebstherapie. Fortschr Geb Röntgenstr 1924;32:56–64.Google Scholar
  2. 2.
    Beck K, Rapp H. Zur Frage der Röntgenschädigungen des Kehlkopfs. Münch Med Wochenschr 1923;70:848–9.Google Scholar
  3. 3.
    Beck K, Rapp H. Strahlenbehandlung der Krankheiten der Nase. des Kehlkopfes und des Ohres. In: Meyer H, Hrsg. Lehrbuch der Strahlentherapie. Bd. II. Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg, 1925:565–610.Google Scholar
  4. 4.
    Beck-Bornholdt H-P, Dubben H-H, Willers H. Proliferationsrate und Strahlenempfindlichkeit: Der Irrtum von Bergonié und Tribondeau. Strahlenther Onkol 1997;173:335–57.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bergonié J, Tribondeau L. Interprètation de quelques resultats de la radiothérapie et essai de fixation d’une technique rationnelle. Compt Rend Acad Sci 1906;143:983–5. Übersetzung durch: Fletcher GH. Interpretation of some results of radiotherapy and an attempt at determining a logical technique of treatment. Radiat Res 1959;11:587–8.Google Scholar
  6. 6.
    Borak J. Die derzeitigen Bestrahlungsmethoden maligner Geschwülste vom Standpunkt der zeitlichen Dosenverteilung. Strahlentherapie 1926;21:380–8.Google Scholar
  7. 7.
    Borak J. Spätergebnisse der fraktionierten Langbestrahlungsmethode. Strahlentherapie 1937;58:560–70.Google Scholar
  8. 8.
    Borak J. Die biologischen Grundlagen der fraktionierten Bestrahlungsmethode bösartiger Geschwülste. Strahlentherapie 1938;61:63–83.Google Scholar
  9. 9.
    Borell H. Experimentelle Untersuchungen zur Tiefendosierung harter Röntgenstrahlen mit besonderer Berücksichtigung der Streustrahlung. Strahlentherapie 1923:14:239–361.Google Scholar
  10. 10.
    Caspari W. Weiteres zur biologischen Grundlage der Strahlenwirkung. Strahlentherapie 1924;18:17–36.Google Scholar
  11. 11.
    Chaoul H. Die Behandlung bösartiger Geschwülste mit der konzentriertfraktionierten Nahbestrahlung. Strahlentherapie 1935;53:202–9.Google Scholar
  12. 12.
    Chaoul H, Adam A. Die Röntgen-Nahbestrahlung maligner Tumoren. Strahlentherapie 1933;48:31–50.Google Scholar
  13. 13.
    Coutard H. Die Röntgenbehandlung der epithelialen Krebse der Tonsillengegend. Strahlentherapie 1929;33:249–52.Google Scholar
  14. 14.
    Coutard H. Zusammenfassung der Grundlagen der röntgentherapeutischen Technik der tiefgelegenen Krebse. Strahlentherapie 1930;37:50–8.Google Scholar
  15. 15.
    Coutard H. Über Röntgentherapie der Pharynxkarzinome. Strahlentherapie 1935;52:1–10.Google Scholar
  16. 16.
    Coutard H. Röntgenbehandlung der Krebse und Periodizität der epithelialen Veränderungen. Strahlentherapie 1936;56:577–82.Google Scholar
  17. 17.
    Coutard H. Röntgentherapie der Karzinome. Strahlentherapie 1937;58:537–540.Google Scholar
  18. 18.
    Czepa A. Zur Strahlenbehandlung der malignen Tumoren. Wien Klin Wochenschr 1924;37:808. In: Strahlentherapie 1925;19:1152–5.Google Scholar
  19. 19.
    De Regato JA. Historical changes in time-dose relationship in therapeutic radiology. Front Radiat Ther Oncol 1968;3:1–5.Google Scholar
  20. 20.
    Del Regato JA. Claudius Regaud. Int J Radiat Oncol Biol Phys 1976;1:993–1001.PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Del Regato JA. Henri Coutard. Int J Radiat Oncol Biol Phys 1987;13:433–43.PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Del Regato JA. Ralston Paterson. Int J Radiat Oncol Biol Phys 1987;13:1081–91.PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Fletcher GH. History of irradiation in squamous cell carcinomas of the larynx and hypopharynx. Int J Radiat Oncol Biol Phys 1986;12:2019–24.PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Fletcher GH. Regaud lecture perspectives on the history of radiotherapy. Radiother Oncol 1988;12:253–71.CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Freund L. Ein mit Röntgenstrahlen behandelter Fall von Naevus pigmentosus piliferus. Wien Med Wschr 1897;47:428–34.Google Scholar
  26. 26.
    Freund L. Zur Indikation der Intensiv-Röntgentherapie. Wien Klin Wochenschr 1922;35:939–41.Google Scholar
  27. 27.
    Freund L. Zur Geschichte der Schwachbestrahlung. Strahlentherapie 1927;25:593–6.Google Scholar
  28. 28.
    Gauß CJ. Weitcre Fortschritte auf dem Gebiet der gynäkologischen Radiotherapie. Strahlentherapie 1912;1:132–7.Google Scholar
  29. 29.
    Gauß CJ. Gynakologische Tiefentherapie. Strahlentherapie 1913;2:623–41.Google Scholar
  30. 30.
    Glasser O. Wilhelm Conrad Röntgen und die Geschichte der Röntgenstrahlen. 2. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer, 1959.Google Scholar
  31. 31.
    Halberstaedter L. Die Gefahren der Kehlkopfschädigung durch Röntgenstrahlen. Fortschr Geb Röntgenstr 1923;31:425–7.Google Scholar
  32. 32.
    Hegener J. Strahlentherapie in der Laryngo-Rhino-Otologie (B. Klinischer Teil). Zschr. HNO Heilkd 1932;31:35–87.Google Scholar
  33. 33.
    Heilmann H-P. Radiation oncology: historical development in Germany. Int J Radiat Oncol Biol Phys 1996;35:207–17.PubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Herrnheiser G. Vorläufige Erfahrungen mit der (protrahiert-) fraktionierten Bestrahlung. Strahlentherapie 1933;46:435–43.Google Scholar
  35. 35.
    Herrnheiser G. Weitere Erfahrungen mit der Röntgenbehandlung maligner Bronchus- und Lungengeschwülste. Strahlentherapie 1935;52:425–59.Google Scholar
  36. 36.
    Holfelder H. Gegenwärtige Methoden der Krebsbestrahlung und ihre Erfolge III. Die Sättigungsmethode nach Pfahler und Kingery. Strahlentherapie 1930;37:696–708.Google Scholar
  37. 37.
    Holfelder H. Die planmäßige Bestimmung eines optimalen Rhythmus für die Strahlentherapie bei malignen und benignen Erkrankungen. Strahlentherapie 1933;46:72–82.Google Scholar
  38. 38.
    Holfelder H. Methodik der Sättigungstherapie, besonders der Frankfurter Modifikation mit fallenden Dosen. Strahlentherapic 1937;58:528–36.Google Scholar
  39. 39.
    Holfelder H. Die Röntgentiefentherapie. Leipzig: Thieme, 1938.Google Scholar
  40. 40.
    Holthusen H. Der Zeitfaktor bei der Röntgenbestrahlung. Strahlentherapic 1926;21:275–305.Google Scholar
  41. 41.
    Holthusen H. Zur Geschichte der Langzeitbestrahlung (Methode der protrahiert-fraktionierten Röntgenbestrahlung). Strahlentherapie 1931;41:435–48.Google Scholar
  42. 42.
    Holthusen H. Die biologischen Grundlagen der Langzeitbestrahlung. Strahlentherapie 1931;42:881–98.Google Scholar
  43. 43.
    Holthusen H. Strahlentherapie in der Oto-Rhino-Laryngologie (A. Radiologischer Teil). Zschr HNO Heilk. 1932;31:3–35.Google Scholar
  44. 44.
    Holthusen H. Über den gegenwärtigen Stand der Strahlentherapie bösartiger Geschwülste. Strahlentherapie 1933;48:15–30.Google Scholar
  45. 45.
    Holzknecht G. Das Chromoradiometer. Fortschr Geb Röntgenstr 1902;4:1–49.Google Scholar
  46. 46.
    Holzknecht G. Zur Geschichte der „Schwachbestrahlung”. Strahlentherapie 1927;26:654–6.Google Scholar
  47. 47.
    Kahlstorf A, Zuppinger A. Unsere Erfahrungen mit der protrahiert fraktionierten Röntgenbestrahlung nach Coutard. Strahlentherapie 1930;38:199–307.Google Scholar
  48. 48.
    Kogelnik HD. The history and evolution of radiotherapy and radiation oncology in Austria. Int J Radiat Oncol Biol Phys 1996;35:219–26.PubMedGoogle Scholar
  49. 49.
    Köhler A. Aus den ersten Jahren der Röntgentiefentherapie. Strahlentherapie 1920;10:585–93.Google Scholar
  50. 50.
    Kottmaier J. Die Dickfilterung in der Röntgentherapie. Strahlentherapie 1923;14:492–6.Google Scholar
  51. 51.
    Markovits E. Beitrag zur experimentalbiologischen Strahlenforschung des Krebses. Strahlentherapie 1926;21:81–90.Google Scholar
  52. 52.
    Miescher G. Carcinomtherapie mit superponierten (verzettelten) Rontgenstrahlen. Strahlentherapie 1930;35:434–71.Google Scholar
  53. 53.
    Miescher G. Tierexperimentelle Untersuchungen über den Einfluß der Fraktionierung auf den Späteffekt. Acta Radiol 1935;16:25–38.CrossRefGoogle Scholar
  54. 54.
    Nielsen J. Über Coutards Röntgenbehandlung maligner Tumoren. Strahlentherapie 1935;53:25–53.Google Scholar
  55. 55.
    Peter G. Die fortgesetzte Kleindosis in der Behandlung maligner Tumoren. Strahlentherapie 1924;18:858–64.Google Scholar
  56. 56.
    Rapp H. Ueber eine neue Dickfiltermethode für die Röntgentherapie. Münch Med Wochenschr 1921;68:73–5.Google Scholar
  57. 57.
    Regaud C, Ferroux R. Über den Einfluß des Zeitfaktors auf die Sterilisation des normalen und des neoplastischen Zellnachwuchses durch die Radiotherapie. Strahlentherapie 1929;31:495–508.Google Scholar
  58. 58.
    Reinhold HS, Visser AG. Multiple fractions per day in retrospect: the LO model and the tolerance profile. Radiother Oncol 1986;5:259–64.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  59. 59.
    Reisner A. Hauterythem und Röntgenstrahlung. Erg Med Strahlenforsch 1933;6:1–60.Google Scholar
  60. 60.
    Röntgen WC. Ueber eine neue Art von Strahlen (Vorläufige Mittheilung). Sitzungsberichte der phys.-med. Gesellschaft Würzburg 1895. In: Glasser O. Wilhelm Conrad Röntgen und die Geschichte der Röntgenstrahlen. 2. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer. 1959;16–23.Google Scholar
  61. 61.
    Scherer E. Chronik der Strahlentherapie, Bd. I: 1900–1925. Strahlenther Onkol 1992; Sonderbd 83. München: Urban & Vogel 1992.Google Scholar
  62. 62.
    Scherer E. Chronik der Strahlentherapie, Bd. II: 1926–1936. Strahlenther Onkol 1993: Sonderbd 84. München: Urban & Vogel 1993.Google Scholar
  63. 63.
    Scherer E. Chronik der Strahlentherapie, Bd. III: 1937–1960. Strahlenther Onkol 1994: Sonderbd 85. München: Urban & Vogel 1994.Google Scholar
  64. 64.
    Schinz HR. Gegenwärtige Methoden der Krebsbestrahlung und ihre Erfolge. II. Verteilte Dosis. Strahlentherapie 1930;37:31–49.Google Scholar
  65. 65.
    Schinz HR. 60 Jahre Medizinische Radiologie. Stuttgart: Thieme, 1959.Google Scholar
  66. 66.
    Schinz HR, Zuppinger A. Siebzehn Jahre Strahlentherapie der Krebse. Zürcher Erfahrungen 1919–1935. Leipzig: Thieme, 1937.Google Scholar
  67. 67.
    Schmieden V. Über die allgemeine Indikationsstellung zur Röntgenbehandlung maligner Geschwülste. Strahlentherapie 1922;13:431–7.Google Scholar
  68. 68.
    Schröder R. Methoden und Erfolge der Krebsbekämpfung in der Gynäkologie. Strahlentherapie 1931;42:858–69.Google Scholar
  69. 69.
    Schumacher P. Klinische Erfahrungen mit protrahiert-fraktionierter Intensiv-Röntgenbestrahlung bei inoperablen und rezidivierenden malignen Genitaltumoren und Mammakarzinomen. Strahlentherapie 1933;47:338–43.Google Scholar
  70. 70.
    Schwarz G. Merkwürdige Schwankungen der Röntgenempfindlichkeit bei einem und demselben Patienten. Wien Med Wochenschr 1914;64:2597–8.Google Scholar
  71. 71.
    Schwarz G. Über das Reizproblem in der Röntgentherapie. In: Lazarus P, Hrsg. Handbuch der gesamten Strahlenheilkunde, Bd. II, 2. Aufl. München, Bergmann 1931;46–59.Google Scholar
  72. 72.
    Schwarz G. Entwicklung, Prinzipien und biologische Grundlagen der röntgentherapeutischen Bestrahlungsmethodik. Strahlentherapic 1937;58:499–520.Google Scholar
  73. 73.
    Stillwagon GB, Order SE, Guse C et al. 194 hepatocellular cancers treated by radiation and chemotherapy combinations: toxicity and response: a Radiation Therapy Oncology Group study. Int J Radiat Oncol Biol Phys 1989;17:1223–9.PubMedGoogle Scholar
  74. 74.
    Thames HD. On the origin of dose fractionation regimens in radiotherapy. Semin Radiat Oncol 1992;2:3–9.CrossRefGoogle Scholar
  75. 75.
    Thames HD, Hendry HJ. Fractionation in radiotherapy. London-New York-Philadelphia: Taylor & Francis. 1987.Google Scholar
  76. 76.
    Wachsmann F, Drexler G. Graphs and tables for use in radiology. 2nd edn, Berlin-Heidelberg, Springer, 1976.Google Scholar
  77. 77.
    Werner R. Carcinom und Sarkome. In: Meyer H. Hrsg. Lehrbuch der Strahlentherapie, Bd. II. Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg, 1925: 170–252.Google Scholar
  78. 78.
    Wetterer J. Handbuch der Röntgen- und Radiumtherapie. 3. Aufl. München-Leipzig: Otto-Nemnich, 1919.Google Scholar
  79. 79.
    Wetterer J. Die Strahlenbehandlung der bösartigen Geschwülste. Strahlentherapie 1920;10:758–97.Google Scholar
  80. 80.
    Wetterer J. Die Radiotherapie des Auslandes. Strahlentherapie 1924;17:439–817.Google Scholar
  81. 81.
    Willers H, Der Einfluß des Zeitfaktors auf die Ergebnisse der Röntgentherapie maligner Tumoren. Diss., Universität Hamburg, Fachbereich Medizin, 1994.Google Scholar
  82. 82.
    Willers H, Beck-Bornholdt H-P. Origins of radiotherapy and radiobiology: separation of the influence of dose per fraction and overall treatment time on normal tissue damage by Reisner and Miescher in the 1930s. Radiother Oncol 1996;38:171–3.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  83. 83.
    Wintz H. Die Methodik der Röntgentherapie. In: Lazarus P, Hrsg. Handbuch der gesamten Strahlenheilkunde. Bd. II. 2. Aufl. München: Bergmann, 1931;113–92.Google Scholar
  84. 84.
    Wintz H. Entwicklung und Ausblick in der Röntgenstrahlenbehandlung des Karzinoms. Strahlentherapie 1933;47:111–8.Google Scholar
  85. 85.
    Zuppinger A. Resultate der protrahiert-fraktionierten Röntgentherapie von malignen Tumoren. Strahlentherapie 1932;43:701–18.Google Scholar
  86. 86.
    Zwerg HG. Die theoretischen, experimentellen, klinischen und wirtschaftlichen Grundlagen der protrahiert-fraktionierten Röntgenbestrahlung maligner Tumoren. Strahlentherapie 1932;43:201–48.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 1998

Authors and Affiliations

  • H. Willers
    • 1
    • 3
  • H. P. Heilmann
    • 2
  • H. P. Beck-Bornholdt
    • 1
  1. 1.Institut für Biophysik und StrahlenbiologieUniversität HamburgHamburg
  2. 2.AK St. GeorgHermann-Holthusen-Institut für StrahlentherapieHamburg
  3. 3.Department of Radiation Oncology, Massachusetts General HospitalHarvard Medical SchoolBostonUSA

Personalised recommendations