Advertisement

Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung

, Volume 10, Issue 4, pp 230–235 | Cite as

Aktuelle und künftige Emissionen treibhauswirksamer fluorierter Verbindungen in Deutschland

Statusbericht von Öko-Recherche für das Umweltbundesamt
  • Winfried Schwarz
  • André Leisewitz
Statusberichte

Zusammenfassung

Die fluorierten Verbindungen Schwefelhexafluorid (SF6), perfluorierte Fluorkohlenwasserstoffe (CF4, C2F6) und wasserstoffhaltige Fluorkohlenwasserstoffe (H-FKW) zählen zu den atmosphärischen Spurengasen mit extrem hohen Treibhauspotentialen. Untersucht werden für Deutschland ihre realen Emissionen für 1990–1995, und Prognosen für die Jahre bis 2020 werden aufgestellt. Diesen Prognosen zufolge vermindern sich die jährlichen Freisetzungen von CF4/C2F6 von 1990 bis 2000 von 335 t/34 t auf 100 t/10 t infolge Automatisierungsmaßnahmen an der Hauptquelle (Aluminiumhütten). Die Emissionen von SF6 bleiben dagegen bis 2020 im Schwankungsbereich zwischen 200 und 300 t jährlich. Hauptemittenten sind nicht elektrische Schaltanlagen, da diese relativ dicht sind und über ein Entsorgungs-und Wiederaufarbeitungskonzept für gebrauchtes Gas verfügen, sondern mit großem Abstand Autoreifen und Schallschutzscheiben. Bei den erst seit 1990 gezielt als FCKW-Nachfolger eingesetzten H-FKW ist mit fortschreitender FCKW-Substitution in der stationären und mobilen Kälte-und Klimatechnik, bei PU-Montageschaum und Asthmasprays mit einer sprunghaften Zunahme der Emissionen bis auf über 9700 t/a ab dem Jahr 2007 zu rechnen, sofern sich nicht halogenfreie Alternativen stärker durchsetzen. Im Jahr 2020 werden bei Annahme dieser Trends die kumulierten Emissionen der genannten fluorierten Verbindungen der Treibhauswirkung von 25 Mio. t CO2 entsprechen (GWP-Betrachtungszeitraum: 100 Jahre).

Schlagwörter

Global Warming Potential (GWP), fluorierte Verbindungen Fluorkohlenwasserstoffe (H-FKW) Kohlenwasserstoffe Perfluorethan (C2F6Perfluormethan (CF4Schwefelhexafluorid (SF6Treibhausgase 

Abstract

The fluorinated compounds sulphur hexafluoride (SF6), perfluorocarbons (CF4, C2F6) and hydrofluorocarbons (HFCs) are atmospheric trace gases with extremely high global warming potentials (GWP). The study examines the real emissions of these compounds in Germany between 1990 and 1995, and develops projections for the years up to 2020. These projections indicate that annual perfluorocarbon releases will drop between the years 1990 and 2000 from 335 t/34 t to 100 t/10 t due to automation measures at the main source (aluminium smelting). Sulphur hexafluoride emissions, however, will remain in the range between 200 and 300 t per annum until the year 2020. By far the largest emitters are car tyres and sound-insulation glazing, non-electrical swithgear, the latter being relatively well sealed and linked to management and reprocessing concepts for used gas. As concerns hydrofluorocarbons which have only been used since 1990 with the specific intention of substituting chlorofluorocarbons (CFCs), an increasing degree of CFC substitution in stationary and mobile refrigeration technology, in canned PUR foams and in asthma sprays must be expected to lead to steeply rising emissions to levels exceeding 9,700 t/a from the year 2007 onwards, if halogen-free alternatives are not used more strongly. Assuming these trends, the cumulative emissions of the stated fluorinated compounds will correspond to a global warming impact of 25 million t CO2 (GWP time horizon: 100 years) by the year 2020.

Keywords

Atmospheric trace gases carbons Global Warming Potential (GWP), fluorinated compounds hydrofluorocarbons (HFCs) perfluorocarbons (CF4, C2F6sulphur hexafluoride (SF6

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartell, U.H.;R. Bitsch;M. Schon (1997): SF6 und die Atmosphäre — eine energietechnische Bilanz. Energiewirtschaftliche Tagesfragen 47, 533–537Google Scholar
  2. Harnisch, J. (1996): Die globalen atmosphärischen Haushalte der Spurengase Tetrafluormethan (CF4) und Hexafluorethan (C2F6), Diss. Univ. Göttingen 1996Google Scholar
  3. IPCC (1995): Intergovernmental Panel on Climate Change, Second Assessment Report: Climate Change 1995, Cambridge University Press, Cambridge 1995Google Scholar
  4. Maiss, M.;L.P. Steel;R.J. Francey;P.J. Fraser;R.L. Langenfelds;N.B.A. Trivetts;I. Levin (1996): Sulfur Hexafluoride — A Powerful New Atmospheric Tracer. Atmosph. Environm. 30, 1621–1629CrossRefGoogle Scholar
  5. Schwarz, W.; A. Leisewitz (1996): Aktuelle und künftige Emissionen treibhauswirksamer fluorierter Verbindungen in Deutschland. Umweltbundesamt Forschungsbericht 106 01 074/01, Dezember 1996Google Scholar
  6. UMWELT (1998): Das Klimaprotokoll von Kyoto — Die wichtigsten Bestimmungen. Umwelt (Hrsg. BMU), 20–21Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Gmbh 1998

Authors and Affiliations

  • Winfried Schwarz
    • 1
  • André Leisewitz
    • 1
  1. 1.Öko-Recherche, Büro für Umweltforschung und-beratungFrankfurt am Main

Personalised recommendations