Advertisement

der markt

, 29:27 | Cite as

Sportartikelkonsum: Ausstattung mit Sportgeräten, Nutzungsfrequenz und Anschaffungsabsichten im Sportbereich

  • Gilbert Norden
Article
  • 17 Downloads

Abstract

In einer Sekundäranalyse von Daten einer repräsentativen Umfrage zum Freizeitverhalten der Österreicher (“Freizeitmonitor„, n=1977) werden Ausstattung mit Sportgeräten, Nutzung derselben und Anschaffungsabsichten im Sportbereich analysiert. Die durchschnittliche Ausstattung beläuft sich auf knapp vier Sportgeräte. Bei rund einem Viertel der Sportgerätebesitzer steht mindestens ein Gerät unbenutzt herum. Im Schnitt wird die Neuanschaffung etwa eines Sportgerätes geplant oder in Erwägung gezogen. Sozialmerkmale haben nur geringe Erklärungskraft für Nutzungsniveau und Anschaffungsabsichten. Für die Hypothese, daß das Nutzungsniveau mit dem Umfang der Ausstattung sinkt, ist in den Daten keinerlei Beleg zu finden. Bei gehobener Ausstattung werden eher Ausstattungserweiterungen beabsichtigt. Anschaffungsabsichten erweisen sich als weitgehend unabhängig vom Nutzungsniveau.

Literatur

  1. BÄSSLER R. 1989, Gesellschaftsspiel Sport. Vom Traditionsverein zum Fitneßclub: Der Wertewandel ändert Sinn und Struktur des Sports. In: Vision 1, SCHÜSSEL W, (Hrsg.), Wien, S.100–110.Google Scholar
  2. BÄSSLER R. 1989a, Freizeit und Sport in Österreich. Trends im Freizeitverhalten der Bevölkerung unter besonderer Berücksichtigung des Sports, Wien.Google Scholar
  3. BECKERS E. 1988, Körperfassaden und FitnessIdeologie. Wiederkehr des Körpers in der Fitness Bewegung? Brennpunkte der Sportwissenschaft 2, 2, S.153–175.Google Scholar
  4. BRETSCHNEIDER R. 1989, Schöne Aussichten — mit der Zeit. Öber den Umgang mit einem knappen Gut. In: Vision 1, SCHÖSSEL W. (Hrsg.), Wien, S.52-67.Google Scholar
  5. BUSZ E.H. 1987, Funktions- und Legitimationswandel des Eigentums. LAMPE E.-J, (Hrsg.), Persönlichkeit, Familie, Eigentum. Grundrechte aus der Sicht der Sozial- und Verhaltenswissenschaften (Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie, Band 12), Opladen, S.322–333.Google Scholar
  6. FESSEL+GFK 1987, Freizeitmonitor, Wien, Tabellenband 5: Sport.Google Scholar
  7. FESTINGER L. 1957, Atheory of cognitive dissonance, Evanston/Ill.Google Scholar
  8. GEHMACHER E. 1975, Lebens-Management. Planungswissenschaft für die individuelle Daseinsgestaltung, Stuttgart.Google Scholar
  9. GLRTLER R. 1989. Die feinen Leute. Von der vornehmen Art durchs Leben zu gehen. Linz.Google Scholar
  10. KASCHUBA W. 1989, Sportivität: Die Karriere eines neuen Leitwertes. Anmerkungen zur “Versportlichung” unserer Alltagskultur. Sportwissenschaft 19, 2, S.154–171.Google Scholar
  11. KOLLMANN K. 1983, Konsumenten ’82. Einstellungen österreichischer Verbraucher zu aktuellen Konsumfragen. Institut für Gesellschaftspolitik, Wien.Google Scholar
  12. LINDER St. B. 1971. Das Under-Axiom oder Warum wir keine Zeit mehr haben, Gütersloh/Wien.Google Scholar
  13. MEYERSOHN R. 1968, Television and the rest of leisure. Public Opinion Quarterly 1, S.111–112.Google Scholar
  14. NORDEN G., SCHULZ W. 1988, Sport in der modernen Gesellschaft. Sozialwissenschaftliche Materialien, Band 19, Linz.Google Scholar
  15. OPASCHOWSKI H.W. 1987, Sport in der Freizeit. Mehr Lust als Leistung. Auf dem Weg zu einem neuen Sportverständnis. BAT. Freizeit-Forschungsinstitut, Schriftenreihe zur Freizeitforschung Band 8, Hamburg.Google Scholar
  16. PREUSZ V. 1987. Vorteil! Für einen anderen Umgang mit “sportlichen“ Gütern und Dienstleistungen. Stiftung Verbraucherinstitut (Hrsg.), Sportkonsum als Konsumsport? Die Kommerzialisierung des Sports und ihre Auswirkungen auf den “sportlichen“ Konsumenten, Berlin, S.7–26.Google Scholar
  17. RAMMERT W. 1987, Mechanisierung und Modernisierung des privaten Haushalts: Grenzen ökonomischer Rationalisierung und Tendenzen sozialer Innovation. ÖZS 12,4, S.6–20.Google Scholar
  18. RICHTER R. 1988, Von der Klassenkultur zur Stilisierung des Lebens. SWS-Rundschau 28, 3, S.333–340.Google Scholar
  19. RITTNER V. 1987, Gesellschaftliche und individuelle Ursachen einer gesteigerten Nachfrage nach Sportgütern und -dienstleistungen. Stiftung Verbraucherinstitut (Hrsg.), Sportkonsum als Konsumsport? Die Kommerzialisierung des Sports und Ihre Auswirkungen auf den “sportlichen“ Konsumenten, Berlin, S.27–44.Google Scholar
  20. RITTNER V., MRAZEK J. 1986, Neues Glück aus dem Körper. Psychologie heute 13,11, S.54–63.Google Scholar
  21. SCHULZ W. 1976, Lebensstile und Konsum. In: REICHARDT R. (Hrsg.), Konsumneigung und Individualisierung, Wien, S.236–359.Google Scholar
  22. SPIEGEL R. (Hrsg.) 1988, Sport als Faktor beruflicher Leistung. Beiträge zur Gesellschafts- und Bildungspolitik 138, Institut der deutschen Wirtschaft, Köln.Google Scholar
  23. WEISS O., RUSSO M. 1987, Image des Sports. Wien.Google Scholar
  24. WLLLITS W.L., WILLITS F.K. 1986, Adolescent participation in leisure activities: “The less, the more” or “the more, the more”? Leisure Sciences 8,2, S.189–206.CrossRefGoogle Scholar
  25. ZAPF W., HAMPEL J., MOLLENKOPF H., WEBER U. 1989, Technik im Alltag von Familien, In: LUTZ B. (Hrsg.), Technik in Alltag und Arbeit. Beiträge der Tagung des Verbundes Sozialwissenschaftliche Technikforschung (Bonn,29./30.5.1989). Berlin, S.57–76.Google Scholar

Copyright information

© Springer 1990

Authors and Affiliations

  • Gilbert Norden
    • 1
  1. 1.Universitätsassistent am Institut für SoziologieUniversität WienWien

Personalised recommendations